Posts by Fuhrmann

    Aus Euren Beiträgen entnehme ich, dass ich nicht der einzige bin, der nach einem einfacheren Leben strebt.
    Auf der einen Seite erscheint es fast unmöglich und man wird von den Wohlstandserrungenschaften fast erdrückt. Auf der anderen Seite, wenn man mit kleinen Dingen einmal anfängt, so wie Andy, kann es auf doch auf unterschiedliche Art gelingen.


    Was empfindet ihr bei Eurem einfacheren Leben ? Seit ihr zufriedener weil ihr Ballast abgeworfen habt ? Ist es ein Umweltgedanke ?


    Die Errungenschaften des Wohlstnds nutzen zu müssen ist sicher auch eine Zeitfrage. Wenn ich die Wäsche mit den Händen waschen wollte, könnte ich derweil nichts anderes tun. Aber wozu nutzen wir die freie Zeit, die uns durch diese Errungenschaften geschenkt wird ? nutzen wir sie sinnvoll, geniesen wir sie, oder haben wir schon eine Ersatzbeschäftigung dafür gefunden ?


    Ich versuche mein Haus so weit wie möglich mit Holz zu heizen. Das gelingt mir auf Grund Zeitprobleme nicht komplett. Aber es gibt mir eine Zufriedenheit, eien Zufreidenheit die sich darin spiegelt für jedes Stück Holz dass ich feuere kein Öl zu verbrauchen. Die Arbeit im Wald bietet mir körperliche Bewegung an der frischen Luft, das hacken und schichten des Holzes ein Sicherheitsgefühl für den kommenden Winter.

    Ich stelle mir gerade die Behörden vor:


    Nehmen wir mal an 60 Familien Amische würden ein Leben in Deutschland starten, und bauen wir mal auf das Grundrecht der Religionsfreiheit auf !
    Jede Familie hätte in einem Lankreis einen Hof gefunden und beginnen nun hier ihr leben !


    • man gründet eigene Schulen
    • man lößt sich vom Anschluß- und Benutzungszwang von Müllabfuhr und Abwasser
    • man verzichtet auf Versicherungen und Berufgenossenschaft
    • man richtet kein Konto bei einer Bank oder Sparkasse ein
    • man weißt keine Berufl. Quallifikation nach und arbeitet trotzdem

    Wäre ein Amischleben in Deutschland möglich ?


    :] Grundsätzlich ja, man könnte Landwirtschaft ohne Traktoren betreiben ! Pferde sind vorhanden, zum Teil gibt es noch alte Maschinen, es gibt auch neuere Maschinen in Europa zu kaufen und von Zeit zu Zeit finden Importe von Pferdegeräten aus den USA statt.


    ?( Einen Knackpunkt sehe ich in den Pflichtversicherungen. Zum einen besteht eine Pflichtmigliedschaft in den Berufsgenossenschaften, und Haftpflichtversicherungen sind wohl unumgänglich.
    Um eine Amisch Aid aufzubauen bedarf es eben auch einer gewissen Anzahl von Personen die ihren Beitrag dazu leisten können !

    In Berne Indiana, kaufen Eltern und Erwerbstätige Brüder einem jungvermählten Paar Land und ggf. Gebäude um in die Landwirtschaft einsteigen zu können. Während in Europa die Anzahl der Bauernhöfe (Höfesterben) rapide abnimmt. Haben sich die Höfe der Amischen in den letzten 20 Jahren verdoppelt.
    Während wir in Deutschland heute immer mehr die Kredite auf nachfolgende Genrationen verlagern, statten Amische ihre Kinder mit einer soliden Lebensgrundlage aus !


    Ist Landwirtschaft in Europa zukünfitg nach Amischart möglich ?

    Hallo R Fisher !


    Ich glaube nicht dass sich viele der Amischen herkunft bewußt sind. Es kennen auch viele Deutsche die Amischen und ihre Wurzeln garnicht mehr.
    Ich war 2000 in Pennsylvania und mache seit dem Diavorträge über die Arbeit mit Pferden und erzähle dabei das wenige was ich über die Amischen weiß den Leuten. Da merkt man, daß viele fast nichts über Amische wissen. Der Film "der einzige Zeuge" ist einigen bekannt. Und wenn ich dann sage dass die Amsichen ihre Wurzeln in Europa haben und Deutsch sprechen sind sie sehr überrascht.
    Es gibt auch sehr wenig deutschsprachige Bücher über Amsich !
    Ich bin gerade am überlegen evtl. im Juli zu den Horse Progress Days nach Ohio zu fahren.


    Ich freue mich sehr darüber, dass Du den Weg hier in dieses Forum gefunden hast. Ich glaube du kannst uns viele Fragen beantworten.


    Ich war sehr berührt als mich auf den Horse Progress Days 2000 in Kinzers ein Amsicher an einem Sattlerstand mit folgenden Worten angesprochen hat " Na Du schwetzt ach besser Deitsch als Englisch" ! Zum einen hatte er völlig recht und zum anderen kam sein Dialekt dem in meinem Landstrich sehr nahe.


    Grüße Ralf

    Der Beitrag von Kloebner im Thema Registrierung hat mich auf die Idee dieses Themas gebracht.


    Zitat Kloebner: >>Wie wir hier sagen "back to the base", was soviel heisst wie "ZURUECK ZUR BASIS" bedeutet nicht, dass wir zur "STEINZEIT ZURUECK WOLLEN", nein, es bedeutet, dass wir uns GEDANKEN UEBER EIN "EINFACHERES LEBEN" machen!
    Habt Ihr schon mal am Tisch gesessen und aufgeschrieben, was wir alles so haben und haben wollen (linke Seite) und was wir WIRKLICH benoetigen (rechte Seite)?????? Wir finden heraus, die LINKE Seite ist "ellenlang", die RECHTE vielleicht nur "ein paar Zentimeter"!!!!
    Ich "ertappte" mich dabei, morgens eines meiner Pferde "anzuspannen" und die 10 Km ins Town mit dem Buggy zu fahren!!!!!!!.......40 Minuten!!!!! Mit unserem Jeep nur 10 Minuten!!! Aber,....ich hatte vorher nie soviel Spass!!!! Kleinigkeiten koennen unser Leben "aendern" oder besser, schoener (gemuetlicher) machen!!! <<


    Ich habe ähnliche Erfahrung, seit dem ich so viel wie möglich an Arbeiten mit den Pferden erledige, fühle ich mich einfach besser. Und es macht vor allen Dingen Spaß. Dafür verzichte ich eben auf andere "DINGE" die derzeit Zeitgeist sind. So brauche ich wenig TV, oder benütze auch das Auto nur da wo es nicht anders geht. Mit den Pferden mache ich einen Teil der landwirtschaftlichen Arbeiten, verdiene noch etwas mit Kutschfahrten und Holzrücken.


    Mich würde mal die Lebensweise des einen oder anderen Intressieren und auf was ihr gerne verzichtet.

    Hallo Alle,
    ich bin auf dieser Hp registriert, weil ich mich sehr für die Amischen intressiere, vor allem Ihre Lebensweise. Dazu gekommen bin ich über meine Pferde, ich habe Arbetispferde und wenn man damit mehr machen will kommt man um die Amische nicht herum. Habe mich eingelesen und bin dauernd auf der Suche nach Büchern über die Amische. War 2000 selbst in Pennsylvania und habe mittlerweile einiges vom einfachen Leben der Amischen übernommen und merke, dass es sich damit besser leben läßt als dem ganzen Zeitgeist hinterher zu jagen. Darum finde ich die Aussage von Kloebner sehr gut " Zurück zur Basis" ! Das wäre vielleicht sogar ein eigenes Thema wert um mal etwas drüber zu Diskutieren, was braucht der Mensch denn wirklich zum Leben.


    Grüße Ralf

    Ich weiß aus berichten, dass es durchaus Pferde auf Amischfarmen gibt die älter als 20 sind und noch bei guter Gesundheit Arbeiten verrichten.


    Jeder Kirchenbezirk hat eigen Regeln oderverschieden Gruppierungen haben unterschiedliche Rgeln. Es gibt z.B. die Old Order Amisch mit sehr strengen Regeln und es gibt z.B. die Beachy Amisch die auch Autos nutzen, bei denen ist sicher auch Computer und Inet möglich.

    Einen guten Einstieg bilden die Bücher von Bernd G. Längin, leider nicht mehr erhältlich, evtl. über Antiquariate anfragen.


    Ein schöner Einstieg ist auch "So einfach wie das Leben " von Sue Bender !


    Gruß Ralf