Beiträge von Georg a. W.

    Ja Fasel, als könntest du in die Ferne sehen.

    Habe am Wochenende die erste Lesung abgeschlossen.

    Dieses Buch ist nur in einigen Passagen für Laien geschrieben und nicht gerade leicht verdauliche Lektüre.

    Das Buch ist dünn aber mit viel Inhalt. Er hat mich an einigen Stellen glatt abgehangen.

    Yoder hat die Sprache eines wissenschaftlichen Theologen, der er nun mal ist, der wie ein Chirurg mit dem Skalpell versucht die Seele zu finden.

    Er interpretiert und analysiert die heilige Schrift und legt sie von seiner Position aus.

    Ich empfinde es als Hochmut sich der heiligen Schrift so zu nähern, Es ist uns Menschen nicht gegeben der Schrift etwas hinzu zu fügen (Interpretationen) oder zu entfernen denn sonst stellen wir uns Gott gleich. Nur durch den heiligen Geist der durch uns spricht kann etwas gegeben werden. Dies ist meine persönliche Meinung.


    Jetzt aber wende ich mich erst einmal dem neuen Testament zu und nach einiger Zeit mit etwas Abstand versuche ich mich an die zweite Lesung von Yoder. Vielleicht ist er ja ein Prophet und ich habe ihn nur noch nicht verstanden.

    Zitat

    Auch meine Filme vom Kutschenfahrsport begeisterten ihn, ich müsse unbedingt zu ihm kommen und seine Pferde trainieren, da vergeht noch viel Zeit, bis ich die Bibel Amishgetreu studiert habe um als Gast aufgenommen zu werden

    Hallo Josef,

    was meinst du, wenn du scheibst "die Bibel Amishgetreu studiert haben". Hast du die Befürchtung das du schief angesehen wirst, wenn du die Bibel nicht wörtlich zitierst? Aus deinen Zeile lese ich das du gerne einmal rüber möchtest aber davor ordendlich Respekt hast.

    Du lässt uns ganz schön lange zappeln mir Teil 3. Wir sind alle gespannt.

    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Fasel,

    als ich deine Zitate und Textstellen gelesen habe, hat es mich geschüttelt.

    Das ist aus heutiger Sicht, männliche Arroganz und Hochmut in Perfektion ( oder eher Perversion?).

    Das ist in meinen Augen Menschen verachtend!


    Diese Gedanken haben für mich nichts mit der Gemeinschaft in Christi gemein

    In Epheser 5,25 lesen wir

    25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben,


    Die Frau soll sich im Epheser 5 dem Mann unterordnen. Ja, aber der Mann hat dieses große Geschenk mit Liebe, Achtung und Wertschätzung zu vergelten.


    Und lese ich in .

    31 »Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen,...


    Hier steht der Mann hängt an seiner Frau, nicht Frau am Mann!


    Dieses Thema ist sehr emotional aufgeladen und berührt in empfindlicher Weise das Selbstverständnis unserer besseren Hälften (und natürlich auch allen unverheiratet Frauen).

    Daher möchte ich mich mit aller höchster Achtung, über dieses Thema äußern.

    Gruß

    Georg

    Hallo Josef,

    entschuldige, das du gemeint hast, das uns deine Teile nicht interessieren.

    Ich war nur so gespannt auf den nächsten Teil, das ich dir nicht dazwischen katschen wollte.

    Mich würde es interessieren wie es Tim und Mark mit dem fliegen halten. Du hast geschrieben das sie mit dem Flugzeug gekommen sind. Ich habe gelesen das es für einige Amishe ein Graus ist zu fliegen da sie sich dann zu nah an Gott fühlen was hochmütig in ihren Augen ist. Hast du deinem Besuch danach gefragt?

    Bitte schreib uns noch Teil 3 und 4!!!

    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Tobias,

    es gibt Fragen die darf man hier nicht stellen obwohl sie wie ich meine sehr wichtig sind.

    Einige Errungenschaften der Industrialisierung werden uns nicht jetzt aber in ein paar Generationen nicht mehr in dieser Konstellation leben lassen. Denke in unterschiedliche Richtungen und bilde deine eigene Meinung. Täufer war nie Mainstream.

    Gruß

    Georg

    Hallo,

    wenn man dich so list kommt einem der Eindruck, das du dem amische Lebe sehr negativ oder kritisch gegenüber eingestellt bist.

    Könnte das sein?

    Kannst du uns verraten aus welcher Quelle du deine Information zu dieser Blockadestrategie vor dem Abendmal schöpfst?

    Bei dir hört es sich an als wäre es die Regel und nicht eine Ausnahme.

    Die Gemeindeversammlung vor dem Abendmal soll Harmonie, Frieden und Ruhe in die Gemeinschaft bringen. Alle Streitigkeiten sollen beigelegt werden. Sodas man ohne belastende Gedanken das Abendmal gemeinschaftliches begehen kann.

    Das Abendmal ist ein Ereignis in dem das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wird. Wir sind eine unzertrennliche Gemeinschaft, wir stehen gegenseitig für einander ein, wir gehören zusammen. Ja ein wenig wir gegen die sündige Welt da draußen.

    Das egoistische beharren auf Eigeninteressen widerspricht vollständig dem amischen Naturell. Das Individuum nimmt sich zum Wohl der Gemeinschaft zurück. Hier wird nicht um Ruhm und Ehre gekämpft, kein wer kann besser, schnell, höher und weiter.


    In der Gemeindeversammlung wird auch über Anpassungen in der Ordnung gesprochen und nicht alle Vorschläge werden angenommen. Die unterschiedlichen Ansichten führen selten zu einem Zerwürfnis (was ein Vorbote für ein Aufspaltung wäre), keiner wird einen Streit anfachen an dem das Abendmal scheitert. Wenn aber dennoch über Jahre keine Abendmal gefeiert wird, dann sage ich voraus, das diese Gemeinschaft zerfallen wird.


    selig sind die friedfertigen...

    Georg

    Hallo Bappi,

    soweit ich gelesen habe, war die Anzahl der Abendmale einer der Streitpunkte bei den Täufern in Europa vor der Emigration nach Amerika. Aus dem Bibeltext ist zu entnehmen, das Jesus das Abendmal nur einmal mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung eingenommen hat (vermutlich wir er öfter mit ihnen gegessen haben). Aber an diese eine Gegebenheit wird im heutigen Abendmal gedacht.

    Jetzt konnte es aber vorkommen, das wegen Krankheit oder anderen Umständen der Abendmahlbesuch genau an diesem Tag unmöglich war. Daher hat man sich auf einen zweiten Termin verständigt.


    Den ersten Termin würde ich auf die Tage vor Ostern setzen aber weis jemand wann der zweite Termin ist?


    Gruß

    Georg

    Hallo Tobias,

    bei der Umstellung fängt man mit kleinen Dingen an, die Sachen die man eigentlich schon immer macht. Dann die Sachen die leicht und einfach zu lösen sind.

    Ja, irgend wann kommt man dann an die harten Nüsse. Bei mir ist ganz aktuell mein 2 m Meerwasseraquarium das ich gerne in liebe Hände abgeben möchte, die harte Nuss. Ich habe da einiges an Geld und Zeit investiert und möchte einen kleinen Teil davon schon gerne dafür haben. Nach zwei Monaten habe ich leider immer noch keinen Interessenten.


    Ja, ich sage zum Dankgebet auch Danksagung (auch wenn es sicherlich theologisch nicht korrekt ist).

    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Fasel,

    vielen lieben dank für dein Buch Tipp, werde ich mir gleich besorgen.

    Ich bin ganz auf deiner Linie, das Bann und Meidung ein Akt der Liebe ist den Fehlgeleiteten zurück in der Gemeinschaft zu führen.

    Soweit ich gelesen haben ist der Bann, Meidung und die finale Exkommunikation eine gemeinsame Entscheidung der Gemeinde und nicht ein willkürlicher Akt einer einzelnen Person. Die betroffene Person kann durch Einsicht und Buße jeder Zeit umkehren und wieder in die Gemeinschaft zurückkehren ( wenn keine Todsünden gegangen wurden).

    Schließlich geht es darum in Harmonie zu leben und die Gemeinde rein zu halten und frei von "Runzeln und Pusteln".

    Nur durch diese Fähigkeit konnte die Gemeinschaft in der jetzigen Form gewahrt bleiben.

    Die Entwicklung der Gemeinschaft findet ja dennoch statt nur langsam, ausgewogen, überlegt und im Konsens mit allen in der Gemeinde.


    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Tobias,

    jeder tickt etwas anders und es gibt nicht die glückselig machende alleinige Lösung/Antwort. Ich halte es wie die Kinder, sehen, imitieren/nachahmen und verstehen. Dann nimm das dir zu eigen was dir gut tut und möglich ist.


    Ich bin selber eher so ein ganz oder gar nicht Typ, ein bisschen schwanger geht bei mir irgend wie nicht.

    Fernseher und Telefon (Smartphone habe ich nie gehabt) habe ich schon vor länger Zeit rausgeschmissen. Zu Silvester habe ich die Hifi Anlage demontiert. So baue ich zur Zeit mein Leben Stück für Stück um. Meine Mülltonne ist jedesmal voll mit unnützen Dingen die ich eigentlich nicht brauche. Es geht nicht alles auf einmal und bei einigen Dingen stößt man auf rechtliche Grenzen (z.B. Schulpflicht), das ist mir ganz klar. Die Projekte Stromabschaltung und Kutschenbetrieb sind in Planung und eher langfristig zu sehen.

    Morgens wachte mit einem Danksagung auf und abends Schlaf ich mit dem letzten Gedanken an unseren Herrn ein.

    Ein Dankgebet zu den Mahlzeiten ist obligatorisch. Ein Stündchen in der Bibel oder anderen Texten versuche ich abends ein zu schieben (gelingt nicht immer).

    Und was soll ich dir sagen, es geht mir seit meiner Umstellung wirklich blendend.

    Mein Gott trägt mich über alle Turbolenzen des Lebens,

    Gelobt und Gepriesen sei Jesus Christus

    Georg

    Hallo Fasel,

    Code
    1. Dies bei all dem Nachholbedarf und Fehlern der Amischen, der fehlverstandenen Bann- und Meidungshandhabung (Missbrauch) und den daraus resultierenden Folgen.

    wo siehst du den den Nachholbedarf und die Fehler der Amischen? Denks du das die Anwendung von Bann und Meidung bei den Amischen falsch verstanden und angewendet wird?

    Gruß

    Georg

    Hallo Gabriele,

    habe am Wochenende davon gehört, Leider habe ich nur mit Umwegen meine Rechner dazu bewegen können mir den Film zugänglich zu machen.

    Auf Bibel TV sind auch noch andere Filme mit amischem Hintergrund ab zu rufen.


    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Tobi,

    ich bin mir nicht sicher, das die Amischen das Internet für den Verkauf ihrer Produkte nutzen. Bei den sehr liberalen amischen Gruppen und den Mennoniten da kann ich mir es schon eher vorstellen. Wenn du also amische Produkte in Internet findest könnte es sich auch um ein Zwischenhändler handeln. Die Bezahlung mit einer Kreditkarte ist recht unkompliziert. Versandkosten, Zoll und Zollgebühre solltest du nicht vergessen. Auch beim amerikanischen ebay kannst du einige Dinge von Deutschland aus erwerben. Einige Ebay Anbieter liefern aber nicht nach Deutschland, da musst du aufpassen.

    Hast du etwas spezielles was du kaufen möchtest?

    Gruß Georg

    Hallo ghtech,

    das mit einer amischen Gruppe kennenlernen, wird vermutlich wirklich nur in Amerika möglich sein.

    Wobei es die Amischen in Reinkultur nicht gibt. Es gibt eine Vielzahl Gemeinden über mehrere Bundesstaaten die alle etwas von einander abweichen. Aber wenn du viel suchst wirst du finden was du finden wolltest. In Schweden hat sich auch einmal eine amische Gruppe versucht, habe aber keinen Beleg gefunden das sie heute noch existiert.

    http://www.mennoworld.org/arch…scandinavian-land/?page=1


    Mit der Natur zu leben heizt nicht unbedingt mit Gott zu leben. Es gibt immer mal wieder Projekte und Gruppen die eine alternative Lebensführung versuchen. Hierzu muss man seine Sicht und Suchradius aber weit öffnen.


    Was meinst du damit "bei mir am Hof eine Gruppe zu finden"? Willst du eine Gruppe aufbauen?

    Gruß

    Georg

    Hallo Wenke,

    das hört sich an als wäre der anfänglichen Euphorie Ernüchterung gefolgt wäre.

    Ich war auf der Bruderhofseite und es schein in Deutschland nur zwei Brüderhöfe zu geben. Ihr müsst demnach in Bad Klosterlausnitz gewesen sein. 25 km von mir befindet sich der zweite Bruderhof aber bis jetzt hat es mich noch nicht dahin gezogen.

    Die Hutterer gehören ja auch zur Gemeinschaft der Täufer aber Ihr Vergemeinschaftung des Vermögens/Einkünfte hat mich bis jetzt abgeschreckt. Welche Erkenntnisse hast du denn bei deinem Besuch bekommen? Warum warst du nur einen Tag/Nacht da, wolltest du nicht oder durftest du nicht?

    Georg

    Hallo Gabriele,

    es ist ein tägliches Abwäge da wir isoliert, ohne Gemeinde und Ordnung leben. In einer amischen Gemeinde ist bereits sehr viel vorgegeben. Man bezahlt diese Führung aber mit seiner individuellen Freiheit in diesen Punkten. Ob wir jetzt in der glücklichen oder unglücklichen Lage sind soll jeder selber entscheiden.

    Aber ja, wir schleppen viel unnötigen weltlichen Ballast mit uns. Vieles lässt sich leicht abstreifen und du wirst dich wundern, das es einem danach viel besser geht, neue Freiheiten, neue Blickwinkel, Fokussierung auf das Wesentliche ist der Lohn.

    Aber es gibt auch Gewohnheiten von denen man weiß, das man sie ablegen sollte aber man hat bedenken wie es dann werden wird.

    Bei mir versuche ich eine Entwöhnung, ein Ausschleichen von den alten Wegen. Es ist ein beständiger langsamer Schwenk zu einem neuen Verhalten und damit kein schmerzlicher harter Schnitt. Deiner Umwelt gibt du damit auch die Möglichkeit sich langsam auf dein neues Wesen ein zu stellen.

    Was für dir wichtig oder unnötig ist kann dir keiner jetzt und hier abnehmen. Es hat mir geholfen, sich ein ideales mögliche Leben vorzustellen und danach zu streben auch wenn mir klar ist, es nie zu erreichen. Als Inspiration habe ich für mich den amischen Lebensstil in all ihren so unterschiedlichen Ausprägungen ausgesucht. Ich versuche von ihnen zu lernen, wie sie leben versuche ich nach Überprüfung durch meine innere Stimme auf mein Leben zu übersetzten. So entsteht eine eigene kleine persönliche Ordnung, die wächst, sich verirren kann und angepasst werden muss.

    Der Weg Jesu ist kein leichter doch birgt er den Lohn des Erlösung.

    Georg

    Hallo Gabriele,

    auch von mir ein herzliches Willkommen in diesem Forum.

    Deine Frage ist sehr interessant und gar nicht pauschal und einfach zu beantworten.

    Sowie du, sind einige auf der Suche, teils aus Neugier, Interesse oder mit dem Bedürfnis etwas in ihrem Leben zu verändern.

    Wir alle werden durch unsere Umwelt und die Zeit verändert, ob wir es wollen oder nicht.

    Auch dieses Forum teil dieser Umwelt in der wir uns Bewegen, austauschen und Erfahrungen sammeln.

    Ob die erfolgte Veränderung jetzt Verursacht durch ein Gespräch, ein Buch, der Schriftwechsel im Forum oder das Gespräch mit unserem Vater wurde. Man kann es im Nachhinein nicht mehr von einander trennen oder zuordnen. Wenn wir uns hier miteinander schreiben so bist du schon im Veränderungsprozess und hier sind wir schon bei der berühmten Frage:

    Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

    Für mich kann ich sagen, das ich auf einer Reise bin mit unbekanntem Ziel und der Austauch mit allen hier im Forum hat und wird meine Blickwinkel auf einige Punkte sicherlich verändern. Auch mein Lebensstil ist dabei nicht ausgenommen, aber weniger durch die Kommunikation im Forum.

    In diesem Forum sind sehr versierte Kenner mit einer Jahrzehnte langen Kenntnis der amischen/mennonitischen Kultur. Du hast und wirst sicherlich einige von ihnen mit der zeit kennen lernen.


    Ich freue mich und beglückwünsche dich für die Erkenntnisse die du erlangt und die Schlussfolgerungen die du daraus gezogen hast. Ich wünsche dir Glück und Segen auf deinem Weg wohin er dich auch führt, sei voller Zuversicht, den Gott liebt seine Kinder!


    Georg

    Hallo,

    es war rein zufällig mein erstes Buch welches ich mir zum Thema Amische zugelegt habe.

    Für alle die, die es sich auch zulegen möchte hier die ISBN: 978-3-8288-9586-7

    Erschienen ist es im Tectum Verlag Marburg, meine Ausgabe ist von 2008, 173 Seiten.


    Das Buch kam mir sehr wir eine wissenschaftliche Abhandlung oder einen Aufsatz daher. Es waren geballte Informationen ohne Schnörkel und persönliche emotionale Interpretationen. Aus meiner Sicht, weniger Unterhaltung als tieferes Einlesen in die Materie. Der Vorteil dieses Buches ist seine kompacktheit, viel Info auf kleinem Raum. Für jeden der wissenschaftliche Abhandlungen konzentriert gut durch lesen kann, ist es für mich ein sehr guter Einstieg.

    Habe das Buch in der Hochschulbibliothek entdeckt und es war damit mein zweites Buch über den amischen Lebensstil.

    Mein Ausgabe war von 1990, erschienen im Paul List Verlag, ISBN: 3-471-78049-1, 335 Seiten


    Dieses Buch war sehr angenehm zu lesen und hat mir einige Stunden meiner kostbaren Schlafenszeit gekostet. Nach dem es Ruhig im Haus wurde und ich das Buch zur Hand nahm, war ich überrascht wie schnell die Zeit verging. Für mich hatte dieses Buch einen deutlichen Suchtfaktor. Längin hat es durchaus verstanden Historisches, Statistisches, Geografischen und wissenschaftliche Erkenntnisse geschickt mit lebensnahen Situationen und Schilderungen seiner Besuche bei den Amische zu mischen. Auch Stellen wie "... er war flexibel wie Teer im Dezember..." lockerten den Erzählstrang angenehm auf.

    Vom Inhalt war mir einiges Bekannt aber auch einige neue interessante Informationen waren zu entdecken.

    Meine Empfehlung : lesenswert

    Ich werde mir ein gebrauchtes Exemplar zulegen, zum immer wieder nach- und neuzulesen.