Posts by Georg a. W.

    Hallo Fasel, danke für den Hinweis habe lange mein Profil nicht mehr angesehen. Werde es aktualisieren, ich lebe in Deutschland und kann daher kein Amischer sein, in Deutschlang gibt es soweit ich weis keine amischen Gemeinden mehr.

    Selbst wenn ich wollte würde ich kaum in einer amischen Gemeinschaft aufgenommen werden.

    Du hast in deinem auch nur wenig stehen. Würde in dein Profil nicht "Amisch Skeptiker" gut passen?

    Ich weiß -noch- nicht sehr viel über die Amischen, aber sie manchen Sachen die von Jesus Weg abweichen, vermutlich war das zu Anfang nicht so, das hat sich wohl über die Jahrhunderte eingeschlichen. Deswegen sind sie wohl eine Sekte, beziehungsweise von Jesus stark abweichende Gemeinschaft.

    Hallo,

    was meinst du wenn du schreibst sie machen Sachen die vom Jesus Weg abweichen? Hast du da Beispiele?


    Es gibt unterschiedliche Definitionen für eine Sekte, da ist sich die Wissenschaft nicht ganz so einig. Bei bekannten Glaubens-Gemeinschaften in jünger Vergangenheit die als Sekte bezeichnet werden gab es eine Gemeinsamkeit. Es gab immer eine zentrale Person die im Zentrum dieser Gemeinschaft stand. Die Amish in ihrer Gesamtheit sind dezentral organisiert, als zentrale Person könnte man Jesus Christus annehmen. Aber das würde auf sehr viele Gemeinschaften dann auch zutreffen.


    Wenn du Jesus Christus nachfolgen möchtest kommst du um die Bibel nicht drum rum. Sie ist ein Element unseres Glaubens. Ich glaube auch nicht das man sie auswendig können muss um Jesus nachfolgen zu können. Ich finde die Werke, also das was wir täglich unserem Nächsten tun ist viel wichtiger.

    Hallo,

    das was ich aus dem " The Diary" gelesen habe, ist Corona genau so bei ihnen angekommen wie bei uns. Die Gottesdienste werden mit Mund-Nase-Bedeckung durchgeführt oder fielen ganz aus . Die Gemeinschaft nach dem Gottesdienst entfällt oder nur mit Abstand.

    Einige amische Gemeinden haben sich stark in der Anfertigung von Schutzmasken betätigt. Ihr Handfertigkeiten konnten sie in der Situation gut einsetzen.

    Hallo Stefan,

    es kommt wieder eine leichte Normalität zurück. Gottesdienste finden und namentlicher Anmeldung und Hygiene Vorsichtsmaßnahmen wieder statt. Es ist aber noch lange nicht so wie im Januar. Von den 100 Personen beim Gottesdienst im Januar sind zur Zeit 40-60 Personen. Tendenz steigend.

    Es gibt Neuigkeiten vom Bruderhof in Sannerz.

    Diese Woche bekam ich einen Brief von der Brudergemeinschaft in dem sie von ihrem Endschluss berichten ihr Gründungshaus in Sannerz ein zweites mal auf zu geben. Das Anwesen soll verkauft werden um von dem Erlös einen neuen Bruderhof in Österreich zu zu gründen.

    Diese Entwicklung finde ich sehr schade doch war sie fast ab zu sehen. Das Haus ist Sannerz ist nicht groß und es gibt Probleme mit der Gründung einer eigenen Schule. Wenn die Kinder in die Schulpflicht kamen verließen sie Deutschland um im Auslang in eine Bruderschule gehen zu können, das war für die teils jungen Familien belastend. In Österreich ist eine solche Schule leichter realisierbar.

    Wer also noch einmal das Bruderhaus in Sannerz besuchen möchte hat noch bis ende des Jahres zeit. Wenn Corona es zulässt soll noch eine Verabschiedung stattfinden.

    Hallo Sabine,

    bei uns in Hessen ist auch alles abgesagt, keinen Gottesdienst und keine Bibelabende.

    Was geht wird über Skype oder Telefon gemacht.

    Es gibt Gebets-Spaziergänge zu zweit und persönliche Gespräche mit dem Pastor zu zweit.

    Das Gemeindehaus ist offen und der Pastor ist anwesend nach Terminabsprache, damit nicht zu viele gleichzeitig da sind.


    Ich habe leider keine Informationen wir es bei den Amish aussieht. Ich hoffe es steht etwas in der nächsten Zeitung darüber.


    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Fasel,

    The Diary ist rein auf englisch. Obwohl ich heute im Text ein deutsches Wort gefunden haben, ist dem Lektor vermutlich durchgerutscht. Fand ich aber sehr schön, irgend wie sehr menschlich.

    MQR und CGR habe ich mir noch nicht angesehen. Zur Zeit bin ich voll mit der Zeitung beschäftigt.

    Auch wenn ich sehr gerne mehr lesen möchte, so fehlt mir doch am Ende des Tages die Zeit.

    Haus und Kinder füllen mich umfänglich aus.


    Fasel, bist du auf dem Gemeindetag im Weierhof? Es ist nicht so weit weg von mir, ich spiele mit dem Gedanken mir es einen Tag mal an zu sehen. Es ist doch für Interessierte zugänglich oder ist es nur für mennonitische Gemeindeglieder?


    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Michael,

    zu erst einmal herzlich willkommen in diesem Forum.

    Einiger Mitglieder der Gruppen, die du oben genannt hat, besuchen Europa gerne als Touristen. Ganz selten versucht sich jemand ein solches Leben in Europa auf zu bauen.

    Auch wenn das Land hier bei uns günstiger wird haben sie aus meiner Sicht ein großes Problem mit unserer Schulpflicht. Die amischen Gemeinden betreiben eigene Schulen bzw unterrichten ihre Kinder zu Hause. Das ist nur schwer mit dem deutschen Schulsystem zu vereinbaren. In meiner Nachbargemeinde befindet sich ein Bruderhof mit ähnlichen Problemen, junge Familien verlassen den Hof wenn ihre Kinder schulpflichtig werden. Es ist extrem schwierig in Deutschland eine Private Schule zu Gründen und sie mit deinen Lerninhalten betreiben zu dürfen.

    Innerhalb von Amerika gibt es "Pionier" Familien die neue Siedlungsgebiete suchen. Wenn das Gebiet geeignet ist kommen weitere Familien nach.

    Da die Gemeinden dezentral aufgestellt sind, gibt es nicht den Ansprechpartner, aber versuch es doch einmal mit einer Anzeige in einer der Zeitungen die ich zu einem anderen Thema beschrieben habe.


    Liebe Grüße

    Georg

    Meine Lieben Freunde der amischen Lebensweise und Interessierte,

    heute versuche ich mich einmal in der Erstellung eines neuen Themas.

    Angetrieben vom Interesse und der Neugier nach mehr Informationen über das Leben in einer amischen Gemeinde, habe ich mich auf gemacht, eine amische Zeitung zu bekommen. Meine Internet Recherche hat ergeben, dass es fünf populäre Zeitungen/Zeitschriften aus und von amischen Gemeinden gibt.

    Populäre amische Zeitungen mit Beschreibung

    Nach einer freundlichen Kontaktaufnahme mit der Redaktion des "The Diary" und einem etwas holprigen Bezahlsystem ist es gelungen ein Jahresabo zu bekommen.

    Das erste Exemplar habe ich erfolgreich Gestern in Händen halten können. Es ist großartig darin lesen zu können.

    Da sich Glück und Freude vermehren wenn man sie teilt, könnte ich mir vorstellen eine Rundpost ein zu richten.

    Ich möchte keine Auszüge oder gar die gesamte Ausgabe hier einstellen was sicherlich das Copy rights verletzen würden. Zudem ist die gesamte Ausgabe über 100 Seiten stark.

    Wer Interesse hat melde sich einfach und über die Details können wir dann sprechen.


    Liebe Grüße

    Georg

    Hallo Neoamisch,

    die amische Glaubensrichtung besteht schon eine geraume Zeit und unterliegt auch einer stetigen Anpassung.

    Der Glauben ist von diversen Wissenschaftlern untersucht und beschrieben worden.

    Wie du schon gemerkt hast, ist Fasel kein starker Befürworter des amischen Lebensstils. Er bezweifelt das es der rechte Weg zu Gott ist, was sein gute Recht ist. Der Herr hat uns den freien Willen gegeben aber auch die Verantwortung.

    Ich möchte die nur sagen, das es auch andere Menschen gibt die sehr wohl das amische Leben als ihren Weg gefunden haben. Die so glauben, leben und handeln möchten. Ich versuchte versuche soweit es mir möglich ist diesen Weg zu folgen. Wenn du dich aufgefordert fühlst diesen Weg zu beschreiten, dann mach es uns entscheide selber.

    Gesegnet sind die die sehen und hören…

    Georg