Posts by schutsch.

    Ihr lieben Frauen,


    wenn es Euch noch nicht aufgefallen ist, nicht das Patriarchat, sondern das Matriarchat haben wir längst, oder wie ist die Quote von Männern zu Frauen im öffentlichen Dienst zu verstehen? In Grundschulen arbeiten sogar oft 100% Frauen, und was wird aus unseren Jungs? Denke an Susanne, Fasel. Meine Jungs blühten auf, als sie an einer christlichen Schule endlich auch mal Lehrer zu Gesicht bekamen.


    Gut Fasel, daß Du nicht neben mir stehst, sonst hättest Du längst geschrieen, ich hätte Dich berührt oder so... Dieser Prügelvorwurf ist da eine gängige Masche, dabei ist längst erwiesen, daß Gewalt in der Familie genauso von den Frauen ausgeht, doch nur selten zur Anzeige gebracht wird. Welcher Mann geht schon zur Polizei, wenn er von seiner Frau ein Küchenmesser in den Rücken gerammt bekommen hat? Umgekehrt wird angezeigt, was das Zeug hält, auch wenn nichts war... OK, Ihr seit das schwache Geschlecht und dafür lieben wir Euch, doch wie lange können wir das noch, bei Eurem Auftreten?


    Monika Ebeling, die lange für die Rechte der Frauen kämpfte, taten irgendwann die Männer nur noch leid. Aber in ihren Vorträgen erläutert sie was sie erlebt hat: Die größten Opfer der Emanzipation sind unsere Kinder, dann die Frauen und erst zuletzt die Männer, obwohl ihnen auch viel Unrecht angetan wird. Die Kinder werden zu Hunderttausenden abgetrieben, allein jährlich in Deutschland, das reinste Golgatha! Wenn Kinder es doch auf die Welt geschafft haben, blieben sie meistens ohne Geschwister und Vater.


    Ihr lieben Frauen, schaut Euch unser Leben an, was habt Ihr mit der Emanzipation erreicht? Lieben Euch die Männer mehr als früher, damit wir das Reich Gottes aufbauen können? Wohl kaum: Eine Fahrt durch Berlin, mit der U1, und ich brauche mein Zuhause.

    Wenn Ihr Christen werden wollt, finde ich das ganz toll, doch versucht nicht selbst Gott zu spielen und verdreht ihm den Arm, mit Euren falschen Auslegungen. Die Heilige Schrift ist Gesetz und steht über der Welt. Gute Regimes haben das gewußt und blühten auf.


    http://www.huffingtonpost.de/m…en-muessen_b_6120412.html


    Im Vorgriff:


    http://www.sueddeutsche.de/pol…mythos-praegten-1.2250207

    Die wichtigste Voraussetzung zu Heiraten bei den Amischen ist die Gemeindemitgliedschaft. Alles andere steht hinten an.


    Zum Beitrag von Schutsch, da steckt wie gewohnt so viel Unterdrückung, Hass und Gewalt drin. Da will ich gar nicht näher drauf eingehen.


    Liebe Fasel,


    Hass und Gewalt besiegt der Mensch durch seinen Glauben an Jesus Christus, doch an wen glaubst Du, daß Dich unsere Worte so erregen? Du teilst gerne aus, doch was erfahren wir von Dir? Warum bist Du immer provoziert? Ich denke, Du findest keinen Frieden, weil Du Jesus in Dein Herz nicht hinein lassen möchtest. Du stehst im Kreuzfeuer mit der Welt und zweifelst. Ist das so? Entschuldige bitte meine harten Worte, doch für sie ist die Zeit gekommen. Das Feuer ist eine Prüfung, die wir alle zu bestehen haben, gerade heute, mit unseren Weltschulen, die uns heimlich prägen. Hast Du nicht eine Gemeinde, in der Du das Wort Gottes hören darfst? Singen hilft auch, zu Gott zu kommen, der Welt versagen zu können. Versuche meine Texte zu verstehen, sie sind nicht das wofür Du sie hälst! Auch die Bibel wird von Weltmenschen komplett zerlegt, selbst die verständlichsten Verse. Unser Verstand ist da nicht immer hilfreich. Jesus ist unser Lehrer der Liebe, sie führt uns ins Himmelreich!


    Liebe Susanne,


    gerade im Johannes, Kapitel 8, Verse 1-12, wird uns doch von unserem Herrn ganz deutlich gemacht, die Sünde von dem Menschen zu trennen. Jesus hat die Hurerei von Maria Magdalena ganz sicher nicht verteidigt, doch er hat die Menschen alle geliebt und eine Lösung gefunden, um das grausame Vorhaben zu verhindern:


    "Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. "


    Es ging ihm vor allem darum, daß kein neues Unrecht geschaffen wird. Außerdem sah er in der Maria, daß sie Reue zeigte, und er konnte sie benutzen.


    Wenn ein Amischer Dich nur als Jungfrau heiraten darf, sollten wir die Regel achten. Doch ich bin mir sicher, daß Jesus für Dich eine Bestimmung hat, und das, vielleicht, auf Dich ein passender Mann wartet. Wir dürfen dem Herrn vertrauen.



    Liebe Susanne,


    man kann sagen, daß alles Gute im Leben Gnade ist. So weiß ich heute, daß ich meine Frau nicht verdient hatte, doch sie liebt mich und ich wurde Christ. Man hat nicht alles in der Hand und den Partner für das Leben zu finden schon gar nicht. Deswegen soll man dafür beten.


    Gattenwahl ist kein schönes Wort, aber dringend notwendig, beachtet zu werden: Der Glaube, die Familie, das Land, der Körper, die Liebe... Doch einen Partner zu bestellen wie ein Auto, nach Eiegnschaften im Internet , haben wir wohl nicht nötig, und hält, meistens, sowieso nicht, ganz abgesehen von den Kosten.


    Ein Mann dürfte Dich als Witwe zur Frau nehmen, glaube ich. Aber die Gnade würde ich erst abwarten, wenn ein amischer Mann um Dich anhielte... Die Regeln sind unterschiedlich streng. Man kann aber auch sehen, daß die Gemeinden, die die Regeln aufweichen, untergehen. Gisela weiß dazu sicher mehr.


    Das schöne an uns Christen ist doch, daß wir immer Buße tun könnnen, für unsere Vergehen und Sünden, und um Vergebung bitten dürfen. Ohne diese Bitte, wäre die Gande zu erwarten naiv.


    Warum gab es eine Scheidung? Hat man sich getraut vor dem Staat oder vor Gott? Waren nicht beide gläubig? Wenn doch, wie kam es zur Scheidung?


    Ich kenne ein Paar, das sich scheiden ließ, volles Progarmm, also mit Rosenkrieg, zehn Jahre. Beide erhielten die Eingebung sich zu vergeben, konnten sich dies jedoch nicht vorstellen, doch sie kamen zusammen und sind heute das stärkste Paar, das ich kenne. Die Wege des Herrn sind unergründlich.


    Um beim Thema zu bleiben:


    Unsere Welt will uns einreden, daß man sich vor der Ehe ausprobieren soll, so nach dem Motto, bevor ich das Auto kaufe, mache ich eine Probefahrt. Das ist in mehreren Punkten, auch weltlich betrachtet, falsch. Denn die Ehe ist ja gerade dafür da, den Sex zu legalisieren. Gott würde uns bestimmt nicht verbinden, wenn wir keine Kinder bekommen können. Und wenn doch, hat es sicher einen Grund. Man kann doch nicht das ganze Leben auf den Sex reduzieren. Mädchen, die schon rumgehurt haben, sind meistens nicht mehr fähig für die Ehe.


    Lieber Gott, bewahre bitte unsere guten Sitten.

    Liebe Flora,


    lieben Christen nicht alle Menschen? Nur die Sünde dürfen wir hassen. Sind Freunde nicht ein großes Geschenk, von Gott? Ich hatte mich oft gefragt, wer meine Freunde sind? Und bin immer wieder darauf gekommen, daß es die sind, die offen und ehrlich zu mir sind. Doch wer sind die anderen? Sie sind die, die noch auf dem Weg sind, und auf dem sind wir alle! Manche, die schon etwas weiter sind, können auf einem schmaleren Weg gehen, die Spur halten. Vermutlich war Jesus der erste Mensch auf der Erde, der ganz rein war. Deswegen brauchte er keinen Weg mehr und konnte auferstehen.


    Ich bitte Dich um Vergebung, wenn ich etwas falsch gemacht habe. Mir fällt es auch manchmal schwer einen Menschen nicht zu kritisieren, wenn ich sehe, daß er ins Messer rennt. Doch dann bemühe ich mich um eine ganz freundliche Formulierung, in Frageform: Wäre es vielleicht möglich, daß man das auch etwas anders tun könnte? Schön ist es, wenn wir selbst auf unsere Fehler aufmerksam werden und uns reinigen. Deshalb sind gute Vorbilder so wichtig. Das Forum ist ein bisschen wie eine Gemeinde, die uns hilft von unseren Sünden frei zu kommen.


    Gottes Segen


    Ja, Hannah H., ich bin Mitglied einer Gemeinde. Deswegen kann ich sagen, die Meinung welche Schutsch hier im Forum verbreitet hat so gar nichts mit Mennoniten gemeinsam.


    Wo ist die Schublade, in die man den schutsch stecken kann?


    KSB stammt von den Mennoniten und ist eine weltweite Missionsbewegung. Die Missionare von Lui Harms, aus der Lünebeurger Heide, wurden im 19. Jahrhundert nach Südafrika geschickt, um dort das Christentum zu verbreiten, damit es für Europa bewahrt bleibt. Es entstand KwaSizabantu, was in der Sprache Zulu bedeutet: "Ort an dem Menschen geholfen wird".

    Harms sah kommen, daß Europa sein Christentum verliert. Erhalten wir es zurück, oder ist der Teufel stärker, Fasel?

    Im Internet könnt Ihr, auch über die Mennoniten, mehr erfahren, als ich fähig bin Auskunft zu erteilen. Natürlich gibt es auch immer was zu kritisieren, schlecht machen scheint ja einigen großen Spaß zu bereiten, auch bei uns...


    Gottes Segen

    Liebe Susanne,


    die GHEC in Berlin 2012 war die erste internationale Hausschulkonferenz. Ich kam dort hin, weil ich einen Politiker vertreten sollte, doch nach 30 Minuten war mir klar, daß Jesus mich dahin schickte, so groß wurden meine Ohren, was ich da zu hören bekam, und zu sehen. Die natürlichen Kinder, die auch dabei waren, machten mich glücklich.

    Überwiegend sind Hausschuleltern gläubig, aber die Konfession war untergeordnet. Was uns verband, war der Wunsch unsere Kinder, die uns Gott anvertraut hat, zu bewahren.


    Ich bin konfessionslos. Deine Mutter hat Recht, der Glaube kommt aus dem Herzen. Ich halte es nicht für schädlich, unterschiedliche Gemeinden zu besuchen, doch wenn man in die Tiefe kommen möchte, ist Treue erforderlich. Seit 2013 bin ich bei KSB, verwandt mit den Mennoniten. Wir haben eigene Schulen. Es ist stark, wenn Familie, Schule und Kirche aus einem Guß ist, hat uns sehr geholfen. Ostern sind wir wieder da, zur Familienkonferenz, offen für alle Menschen!


    Ich kann mir denken wie Deine Kinder sind... Bei Wikipedia erfuhr ich was über meine Kinder, hatte ganz gestimmt, und wir wußten wie wir mit ihnen umzugehen hatten. In der christlichen Schule, der Domino Servite Schule, gab es sozusagen eine Spontanheilung.

    Ich will Dir nicht zu Nahe treten, doch ich beobachte, daß man uns in unserer Gesellschaft gerne Krankheiten einredet. Man kann damit viel Geld verdienen, aber nicht Du, sondern die anderen.

    Ich nerve sicherlich mit den Abkürzungen. M-V steht für Mecklenburg-Vorpommern. Sorry.

    Liebe Susanne,


    da hast Du wirklich was durchgemacht! Doch bitte, beschreite nicht den Rechtsweg, er ist sinnlos. Ich bin seit 2010 in der Homeschool-Bewegung und kenne zu viele Fälle, in denen Eltern, neben den Kosten und der Bürokratie, auch noch die Demütigungen zu ertragen hatten. Immerhin, ein Richter in Darmstadt, sagte mal zu einem Heimschulvater: Ich gebe ihnen in allen Punkten Recht, aber muß sie jetzt doch bestrafen. Dieses Jahr mit Bußgeld, das nächste mal mit Gefängnis. Wir sind da noch so hart wie die Nazis, unbarmherzig. Das Gesetz steht über allem, nicht der Mensch. Obwohl das Gesetz auch gebeugt ist. Aus dem Grundgesetz, das eigentlich die Verfassung ist, lassen sich die Verurteilungen nicht begründen!


    Ich bin unserem Justiziar vom Schulamt fast dankbar, daß er uns aus M-V vertrieben hatte. Es öffneten sich für uns viele neue Türen. Jesus führte uns, das konnten wir alle deutlich spüren. Nun sind wir zurück und dürfen leuchten, müssen aber aufpassen, daß wir nicht prahlen, weil die Kinder sehr gute Noten haben.


    Schließe Dich mit Menschen zusammen, die ähnliche Schicksale erleiden. Dann bist Du mit ihnen wie in einer Gemeinde und Ihr könnt Euch stärken. Der Staat versucht uns zu isolieren, das will auch der Teufel. Dann hat er leichtes Spiel mit uns.

    Ich war 2012 auf der Global Home Education Conference in Berlin. Was man mit uns macht, wurde mir klar, ist eine Prüfung, die uns stählt und reif macht, damit Jesus uns benutzen kann. Was gibt es schöneres, als ihm dienen zu dürfen?


    Gottes Segen Dir und Deinen Kindern!

    Das stimmt, aber die Lehrer müssen vom Staat genehmigt sein, in allen Schulen von Deutschland! Darum ist es fast egal was draußen an der Schule drauf steht. Ich kannte einen Schulleiter, der beklagte, daß er nicht die Lehrer einstellen durfte, die er haben wollte. Die der Staat genehmigte, wollte er nicht haben. Er mußte drauf eingehen und die Schule verfiel, gibt es heute nicht mehr.

    Das weiß der Staat (Schulämter) und es gefällt ihm, damit seine eigenen Schulen nicht untergehen.


    Ich will nicht soweit gehen zu sagen, daß es darum geht, daß keinem Kind dem Teufel entgehen soll. Es ist oft Unwissenheit und Ideologie, teilweise unbewußt. Man meint es gut. Also beten wir für die Menschen im Schulamt. Danke!


    Lieber Suchender,


    ich war bei den Amischen in Ohio, und wie Du richtig erwähnst: Kein Bedarf an Müllabfuhr. Ist das nicht Umweltschutz pur? Bei uns wird der Müll aufwendig von LkWs mit Dieslmotoren abgeholt, und dann auch verbrannt, zu 90%!


    Aber natürlich hast Du recht, gibt es auch bei den Amischen Unzulänglichkeiten, und es ist sicher auch christlich ein Tier nicht über Gebühr zu quälen, doch in erster Linie geht es doch um die Bewahrung unserer Seelen! Das ist der Glaube der Christen, und wer einmal die Amische erlebt hat, wie sie lieben können, wie Kinder vertrauen gewinnen und für ihr ganzes Leben gefestigt werden, integer sein zu können - wunderbar! Da haben sie uns doch sehr viel voraus, oder anders, wir haben es verlernt lieben zu können, weil uns der Gottesgeist abhanden gekommen ist!


    Aber vielen Dank für Deinen Beitrag. Auch Amische sind Menschen aus Fleisch und Blut und der Teufel schläft nicht sie zu erwischen. Dafür brauchen wir unsere Gemeinde, die auf uns aufpaßt, damit uns die Hörner geschliffen werden, und Drogen keine Chance haben! Hast Du nicht gesehen, daß sie da vorbildlich sind? Hier im Forum wurde aber auch erwähnt, daß es Amische gibt, die nicht so streng sind, Autos haben und die Frauen kürzere Kleider tragen.

    Wir, die Deutschen, betreiben doch einen Götzendienst mit dem Umweltschutz, wenn gleichzeitig unsere Kinder in unseren Schulen verrohren. Diese Verrohrung wird später in das Gegenteil von Umweltschutz führen.


    Gestern habe ich einen Film aus Schweden gesehen, in dem ein Kindergarten vorgestellt wurde, in dem Kinder nur noch neutral, als Kind 1, 2 usw. bezeichnet werden durften, damit nicht mehr erkennbar ist, ob es sich um ein Mädchen oder Junge handelt. Widersinnig, im doppelten Sinne, aber dann doch, da die Mädchen Traktoren bekamen und raufen sollten, während die Jungen Puppen erhielten und zum weinen annimiert wurden. Ich kann mich an einen ähnlichen Versuch in Deutschland von 1976 erinnern. Die Kinder sind ganz kranke Menschen geworden, ohne Familie, drogenabhängig, und vor allem ohne Orientierung!


    Lieber Herr Gott, hilf uns dem Gender zu wiederstehen, da Du uns perfekt geschaffen hast, Danke. Amen.

    Liebe hvo,


    Du hast nur drei Beiträge, doch sie sind wertvoll! Jesus wollte Kommunikation, mit seinen Werten, also Offenheit und Ehrlichkeit, aber auch Zurückhaltung. Die, glaube ich, wird manchmal falsch verstanden. Vielleicht bilden wir uns manchmal nur ein, daß die anderen von uns nichts wissen wollen, weil wir es nicht mehr versuchen, den Kontakt zu finden, aus Angst vor Abweisung. Wenn es den anderen auch so geht, haben wir einen Teufelskreis.


    Heutemorgen hatten wir 10cm Neuschnee, bei -10°C. Mein Sohn kam und wollte zum Bahnhof gebracht werden, doch für das kleine Stück wollte ich keinen Kaltstart machen, mit meinem Auto. Unsere neuen Nachbarn haben uns bisher ignoriert, weil sie vermuteten, daß wir Christen sind. Doch jeden Tag bringen sie ihre Kinder irgendwo hin. Also frug ich heute, ob mein Sohn bei ihnen mitfahren dürfte? Ich brachte ihnen auch noch ihre Zeitung und schob ihren Schnee.

    Die Reaktion war ein Geschenk Gottes! Ja, natürlich, fast freudig, ging man darauf ein, auch meinen Sohn mitzunehmen.

    Das Eis ist gebrochen - Halleluja!

    Doch was wäre, wenn sie mich abgewiesen hätten? Ich glaube, sie hätten sich stärker beschädigt als mich. Also, wir Christen brauchen keine Angst zu haben, müssen auch mutig und stark sein, dann helfen wir allen und dienen Gott! Amen.


    Ich weiß, daß Hessen ein strenges Land ist, sogar Eltern, die ihre Kinder selbst unterrichten, kommen ins Gefängnis. Wir können beten für die Menschen.

    Aber, sollen wir es nur bequem haben, auf der Erde, oder haben wir einen Auftrag? Ich bin zurück gegangen nach M-V, obwohl wir hier fast noch die DDR haben!

    Ich wünsche Euch viel Erfolg, die Herzen der Menschen zu erreichen. Bei uns seit Ihr immer willkommen!


    Schöne Grüße und Gottes Segen!

    Liebe Fasel,


    ich weiß nicht wieviel Amische Du kennst, aber ich weiß, daß sie, und andere anständige Christen, durchaus ganz selbstbewußt sein können, was kein Widerspruch zum Glauben ist. Das Christentum wird von Weltmenschen oft verwechselt mit einer Art Kommunismus, bei dem man meint sich alles erlauben zu können, "die helfen mir, auch wenn ich nicht an Jesus glaube" u.ä.

    Ich war selbst mal so egoistisch, leider! Doch es besteht ein großer Unterschied zum Staat. Christen sind barmherzig, aber darauf besteht kein Rechtsanspruch! Ich habe auch nur selten Christen getroffen, die mich abwiesen, doch ihre Hilfe wandelte sich, in die Anweisung: "arbeite und bete". Das war sicherlich meine größte Hilfe, nicht wie beim Staat, der die Menschen bis zur Lähmung füttert, mit nur materiellen Dingen.


    Natürlich weiß jeder Christ, daß auch er ein Sünder ist, das ist unser Glaube, und er ist ein Weg, und wir wollen ihn immer schmaler gehen. Vielleicht sind wir irgendwann Engel und heben ab. Wir bemühen uns Jesus gleich zu werden. Er war streng, wenn es um Übertretungen ging, doch er konnte die Sünde von dem Menschen trennen. "Wir hassen die Sünde und lieben den Menschen!"


    Jesus verlangt von uns nicht, daß wir unbekehrbaren Menschen auf dem Leim gehen. Als ich bekehrt wurde, war ich freundlich, obwohl ich wenig verstand, aber das war meine Gegenleistung, und die führte vielleicht dazu, daß Christen sogar eine Motivation verspürten mich Klotz zu bekehren. Bekehren kann also Spaß machen. Wir sehen ja in jedem Menschen ein Geschöpf Gottes, und so ist es für jeden Christen ein Geschenk, wenn ein Mensch vom Teufel los kommt! Amen.


    Doch ein Masochist muß man nicht sein. Der Herr hat uns auch die Weisheit gegeben klug zu handeln. Ich habe mich von Menschen schon abgewendet, die nur provozieren wollten, mich lächerlich machten, wegen meines Glaubens. Doch das halten wir aus, weil wir Christen sind. Wir wissen, daß wir nicht allein sind, daß der Herr uns immer hilft! So bin ich auch zu Dir immer freundlich, ich hoffe, daß Du das spürst. Danke!


    Prahlen ist völlig unangebracht, unchristlich, aber wenn ich die Amischen von Deutschland aus lobe und bewundere, prahlt kein Amischer, das ist OK. Wir dürfen uns lieben und ermutigen und motivieren, für unsere Arbeit!


    Wollen wir uns dafür einsetzen, daß der Daniel wieder dabei sein darf, wenn er noch will? Menschen ausgrenzen ist meistens falsch. So schlimm war er nicht. Ich habe bei den Stämmen nur Menschen erlebt, die ihre Kinder liebten. Jesus will uns alle in einer Gemeinde sehen, und deswegen sollten wir unsere Gemeinsamkeiten suchen. Hast Du eine Gemeinde, morgen, am Sonntag?


    Gottes Segen!


    Die Amischen sehen keinen Kaiser, Papst oder Herrscher als Oberhaupt an, sie sind allein Gott unterstellt und die Frau dem Mann so wie es in der Bibel steht, was die andern traditionellen Kirchen leider vergessen haben.
    Jede Gemeinde hat älteste die auf ihre Gemeinde (Herde) aufpasst dass nicht das weltliche sich einschleicht.
    Deshalb kommt uns als Weltmenschen dies sehr rückschrittlich vor, aber sie lassen sich Zeit und bedenken es genau ob sie Technik zulassen.
    Sie haben Maschinen aber nur mit Stahlrädern damit sie nicht all so weit von der Gemeinde weg fahren können.
    Sie lassen keine Fahrräder zu in letzter Zeit sin Roller und Skater hinzugekommen aber damit bleibt man ja auch im Umfeld der Gemeinde.
    Die Alt Amisch sind da strenger als die Neu Amsich die das Weltliche mehr zulassen aber in allen 2 Richtungen der Amisch sind sich im Glauben einig.


    Danke Martin,


    für die gute Beschreibung.


    Den Amischen müssen wir sehr dankbar sein für ihr konsequentes, nach Jesus ausgerichtetes Leben. Sie sind der Beweis dafür, daß das Christentum der richtige Glaube ist. Sie, die echten Christen, schenken Frieden und erziehen ihre Kinder zum Anstand, ganz im Sinne von unserem Gott, Jesus Christus!


    Mein Onkel in Ohio spürt, daß die Amischen, und ähnlich gut gläubigen Menschen, das Überleben der USA sichern. Sie haben ja nicht nur die großen Familien, sondern auch noch den Anstand. Wenn in der Welt mal ein Einzelkind kommen darf, hat es sehr oft biologische und psychische Probleme, wird im schlimmsten Fall ein Amok-Schütze.


    Wir sehen, daß uns das Leben ohne unseren Gott zerstört, das kann keiner wollen. Gott hat uns doch so wunderbar geschaffen, nur mit ihm können wir das Leben genießen, mit ihm ist es auch schön ohne Luxus!

    Es ist eine große Tragik, daß Verantwortliche in den Kirchen den Tendenzen auf dem Leim gehen, statt, wie ein Fels in der Brandung, für Halt und Orientierung sorgen - gemäß der Heiligen Schrift!


    " LGBTIQ (engl.) steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen, die der Heteronormativität nicht entsprechen. Es geht um die sexuelle Orientierung, die eigene Geschlechtsidentität und um körperliche Geschlechtsvariationen. "


    Schon die Tatsache, daß die Kirche sich mit den Themen beschäftigt, zeigt, daß sie selbst die Orientierung verloren hat. In der Schule will man aufklären, doch was passiert, ist, daß die jungen Menschen immer versauter werden, Mädchen schon ab 13 Jahren rumhuren und die Pille nehmen, Gottes Schöpfung beschädigen! Hunderttausenfach werden ungeborene Kinder, allein in Deutschland, durch Abtreibung ermordet!


    Auch die Entstellung der guten deutschen Sprache mit Wörtern wie "Studierende, PastorInnen oder LaienpredigerInnen", zeigt, wie man die 68er Bewegung ehrt, mit ihrem moralischen Verfall! Meine Mutter, die da mitmischte, aber aus Verzweifelung sich das Leben nahm, erklärte mir noch, daß die Verweiblichungen der Begriffe als Provokation gedacht war.


    Ein Student kann natürlich auch eine Frau sein. Die Verweiblichung ignoriert die Grammatik und macht die Sprache unverständlich. Die richtige Form zeigte, daß eine Frau, die studiert, in ihrem Wesen auch tatsächlich ein Mann wird. Das stimmt ja auch wirklich, da sie ja, wie wir das seit Jahrzehnten sehen müssen, keine Kinder bekommt. Das deutsche Volk stirbt aus, weil fast alle Frauen studieren, und in die irre gehen, um ihrer Bestimmung zu entgehen.


    Wozu, um dem zu entgegnen, wäre die Kirche da?


    Früher sagte man, daß, wenn ein Mann angeblich schwul sei, er Einzelkind war oder zu lange auf der See war. Wenn ihm die Frau fehlte, gewann der Teufel an Einfluss und die Fleischeslust nahm überhand. Noch heute haben die Huren hohen Umsatz, bei den Häfen. Notfalls wird man auch mal zärtlich zu einem Mann. Doch, ganz klar ist das eine Krankheit, die durch falsche Erziehung und Lebensweise gefördert wird. Sich sexuell zu beherrschen, ist genauso eine Pflicht wie nicht zu lügen, zu stehlen oder zu morden. Bei Mördern sagt man auch, daß sie krank sind. Auch das Stehlen bezeichnet man als Kleptomanie, eine Krankheit. Wieso fördert unser Staat, die Schule, und nun auch noch die Kirche die kranken Tendenzen?


    Die Kirche sollte für die Gebote von Jesus stehen. Viele Krankheiten haben wir, weil wir nicht mehr in gesunden und echten Familien leben! Für das Gute, Richtige und Wahre, müssen wir uns einsetzen, und nicht für die Sünden. Die kommen von ganz alleine, dafür sorgt der Teufel, der nie schläft!


    Liebe Wenke,

    meine Kinder durften von 2015 bis 2017 auf die Domino Servite Schule in Lindach (B-W) gehen und blühten sofort auf. Es war eine große Gnade, daß Gott uns dorthin schickte, nicht nur für unsere Kinder. Auch ich und meine Frau wurden geistlich gefestigt. Die Schuluniform war den Kindern eine große Hilfe, und meiner Frau auch.


    https://fes-lindach.de/


    Nun gehen unsere Kinder wieder auf ihre alten, gottlosen Staatsschulen in M-V, weil wir dort noch ein schönes Haus und meine Firma haben. Sie haben sehr gute Noten, aber ertragen die Schule als notwendiges Übel. In Lindach haben sie wie von alleine ganz viel gelernt, weil die Motivation sehr hoch war, und wir mit der Schule eine Einheit bildeten. Die Lehrer arbeiteten nicht für ihr Gehalt, sondern sahen in ihrer Arbeit eine Berufung. Die Liebe spürten die Kinder und gingen sehr gerne zur Schule. So kann es auch gehen, aber nicht ohne den Heiligen Geist.


    Der fehlt leider inzwischen bei den Waldorfschulen. Lothar Gassmann warnte davor schon 1993.




    Doch ich will nicht hetzen, ich glaube, daß die Waldorfpädagogik ein Segen sein könnte, wenn man Jesus über sie stellte! Fast überall verlieren wir doch unseren Segen, weil unsere Gottesfurcht verloren geht. Die Frauen rennen dem Geld hinterher, wollen emanzipiert sein und Karriere machen, doch wundern sich, daß sie keine Familie bekommen, krank werden und vereinsamen.


    Natascha Kampusch hatte das Martyrium im Keller auch ertragen und schien sogar bewahrt zu sein oder KZ-Häftlinge wurden über 90 Jahre alt. Der Mensch kann, wenn er bei Gott ist, Erstaunliches aushalten. Doch sollte man daraus keine Regel machen. Ich überlebte die Waldorfschule, weil ich in einer großen Familie aufwachsen durfte und noch Lehrer hatte, die Christen waren. Es wäre ein Witz gewesen, wenn wir Waldorfschüler uns mit Regelschülern verglichen hätten. Künstlerisch konnten sie uns natürlich nicht das Wasser reichen, doch heute ist man froh, wenn man sagen kann, daß man doch noch besser sei als Staatsschule. Was ist das ein Vergleich? Denn die Staatsschule ist ja noch verkommender. Wegen ihr haben wir doch die Privatschulen gegründet, doch wo ist unser Idealismus geblieben? Als Rudolf Steiner seine Schule für Emil Molts Arbeiterkinder aufbaute, hatten wir noch Bildungsfreiheit in Deutschland, und da empfanden die Kinder die Schule noch als Privileg!


    Die Waldorfschüler und Lehrer sind heute immer im Verteidigungsmodus. Wenn ihre Schule gut wäre, bräuchten sie ihn nicht, dann würden sie leuchten und durch ihre Werke überzeugen. In den Schulämtern sagt man, daß die Waldorfschule die lauteste Schule in Deutschland ist. Das ist wenig überzeugend. In Deutsch, Sprachen und Mathe sind Waldorfschüler unterdurchschnittlich, obwohl ihre Eltern Schulgeld bezahlen und oft sogar noch einen Privatlehrer, damit es überhaupt geht. Ich kenne Waldorfschüler, die bis zur 7. Klasse das Lesen nicht lernten. Es ist so, wenn die Liebe fehlt, und die Zensuren auch noch. Dann geht bei Waldorf & Co nichts mehr, leider! Dann wird nur noch gestritten, auf den Parkplätzen, und denunziert.


    Uns reichte es dann, und wir nahmen unsere Kinder von der Waldorfschule. Einiges war zunächst beim Staat sogar besser. Es gibt wohl weniger Streß. Was ich jedoch beim Staat wirklich vermisse, ist die schöne Eurythmie, die ich meinen Kindern gewünscht hätte, doch sie muß echt sein. Ich hörte von Eurythmisten, daß man Christ sein muß, damit die Eurythmie gelingt. Sie braucht Selbstlosigkeit und Anmut, die kommt aber nur von Gott (siehe meine Beiträge über die Kleider).

    In der Antrhoposophie ist man immer noch der Meinung, das das Böse zu besiegen sei, in dem man es durchlebt. Gott sei Dank habe ich die Waldorfschule überlebt, war beim Staat, an der Technischen Universität, und erlebte noch integere Meister, die mich, in meiner Lehre, auf die Spur brachten! Tat weh, hat mir aber geholfen. Danke, oh Herr! Kaum einer aus meiner Klasse hatte das Glück wie ich, aufgefangen zu werden. Die meisten sind heute drogenabhängig und haben keine Familie. Im gewissen Sinne glaube ich auch, daß es richtig ist bestimmte Erfahrungen zu machen, doch bei Alkohohl trinken, Zigaretten rauchen, rumhuren oder in die Disko gehen (Ohren kaputt machen), sage ich ganz klar: NEIN! Das Risiko ist zu groß, daß man aus sdem Sumpf nicht mehr eraus kommt.

    Aber liebe Fasel, warum muß ich Dir das erklären? Ist das für Christen nicht selbstversändlich so, wie ich es schreibe? Willst Du bekehrt werden? Ich bin bei sowas leider nicht so toll, aber mir hat sehr geholfen, zum Glauben zu kommen, in dem ich täglich mit meiner Familie lese und bete, als Morgenandacht:

    http://www.talk-about.org/leben-ist-mehr/


    Es gab Amische, die ihre Kinder auch auf öffentliche Schulen schickten, ja, doch sind die Schulen in Amerika viel freier als unsere, weil auch immer die Hausschule eine Option ist.

    Wenn man einen starken Glauben hat, kann man die Staatschule auch in Deutschland aushalten. Man muß ja überhaupt erst einmal bemerken, daß etwas falsch läuft. Viele kennen Schule ja gar nicht anders, als so wie sie heute ist, und meinen, daß das so, wie es ist, OK sei. Doch schauen wir uns unsere Welt an, die wohl keiner mehr OK findet. Die Krankheiten, durch Einsamkeit bedingt, nehmen rasant zu. Fast jeder zweite Mensch in Deutschland lebt allein und einsam. Wollen wir das? Ist das Freiheit?

    Liebe Fasel,


    ich danke Dir für Deinen Beitrag!


    Doch ich bin der Meinung, daß es eine neutrale Schule nicht geben kann. Es ist ein frommer Wunsch unseres Staates, seine Schulen uns als neutrale Bildungseinrichtungen anbieten zu wollen, als Ausgleich für die Entrechtung der Eltern, ihre Kinder in die Schule schicken zu müssen.

    Doch die Realität ist so, daß jeder Mensch eine Gesinnung hat und die kann er kaum vor den Kindern verbergen, weil sie sein ganzes Wesen bestimmt, also auch die Kleidung. Im Osten, wo wir zur Zeit leben, sind die meisten Lehrerinnen (Lehrer gibt es kaum noch) Kommunistinnen, und die lassen das, woran sie glauben, voll raushängen. Als ich mich mal beschwerte, daß auf einem Sommerfest die Kinder Kondome über Dildos ziehen sollten, erklärte mir die Schulleiterin, daß ich wohl prüde sei, woraufhin sie sich oben frei machte. Ich erklärte ihr, daß ich nicht prüde sein könne, da ich vier Kinder habe.


    Ich war Schüler an einer Waldrfschule. Dort meinte man den Kindern möglichst alles nahe zu bringen, auch das Chistentum, aber nur beiläufig, als Angebot. Leider sind Kinder keine Erwachsenen und können die für sie wichtigen Inhalte nicht allein selektieren. Aus diesem Grund halte ich es für wichtig, daß unsere Kinder einheitlich, mit einer gesunden Gesinnung, aufwachsen. Man sieht bei den Abgängern der Waldorfschulen wie lebensunfähig und verwirrt sie sind, oft abhängig von Drogen. Sie haben den richtigen Weg gerade nicht gefunden, und sind keine mündigen Bürger geworden. Die Gebote von Jesus zu lernen, in einer chistlichen Schule, hat ja wohl noch nie einem Menschen geschadet. Ein anderes Leben kann man, nach der Schule, immer noch beginnen.


    Doch ich verlange ja gar nicht, daß unser Staat uns vorschreibt, daß jedes Kind auf eine beibeltreue Schule zu gehen hat, nein, das soll eine Entscheidung der Eltern sein, und wenn diese sehen, daß ihr Kind an einer christlichen Schule nicht aufblüht, können sie es ja immer noch auf eine staatliche Schule schicken oder selbst unterrichten. Die Vielfalt unterschiedlicher Schulen würde uns doch zeigen, was richtig und was falsch ist. Warum lieben wir die Amische so sehr? Weil sie offenbar die Schule richtig machen! Daran dürfen sich nun, freiwillig (!), andere Menschen orientieren. Doch in Deutschland werden wir daran gehindert. Das, was der deutsche Staat mit seinen Schulen den Eltern vorschreibt, ist ein Merkmal eines totalitären Staates! Die Diktaturen sollten wir in Deutschland doch mal endlich hinter uns gelassen haben. Immerhin erlaubt unser Staat ja sogenannte freie Schulen, wie die Waldorfschule, die Maria-Montessorie-Schule und konfessionelle, christliche Schulen. Doch mit den Auflagen, für die Lehrer und die Finanzierung, werden die Schulen am echten Erfolg gehindert. Wenn in einer katholischen Schule sich ein Mädchen auf den Schoß eines Mannes setzte, muß befürchtet werden, daß die ganze Schule geschlossen wird, aber was tagtäglich an Schweinereien an Staatsschulen passiert, bleibt fast immer ohne Konsequenzen. Die Gewaltenteilung des Staates funktioniert da leider nicht.

    Liebe Freunde und Glaubensgeschwister,


    ich möchte heute mit einem neuem, sehr wichtigen Thema beginnen, das ich an einigen Stellen schon angesprochen habe. Es geht um das Recht der Eltern ihre Kinder selbst zu unterrichten. Dieses Recht ist ein Gebot Gottes und ein Naturgesetz, das eine weltliche Gesellschaft niemals in Frage stellen sollte. Da die Gesetze von Gott immer über den weltlichen Gesetzen zu stehen haben, ist es nicht illegal, den Schulzwang zu ignorieren. Eltern wissen immer am besten, was für ihre Kinder das Richtige ist, denn Kinder werden von keinem Menschen so sehr geliebt wie von ihren eigenen Eltern!


    Leider herrscht in Deutschland eine Praxis, die das Band der Liebe zerschneidet. Deutschland ist inzwischen das Land mit der geringsten Geburtenrate, weltweit! Eltern treiben ihre Kinder ab, greifen zu Drogen, gehen ins Ausland oder verzweifeln. Lehrer gelten in Deutschland als die am meist gehaßtesten Menschen, obwohl der Beruf so schön sein könnte. Damit sich noch "Lehrer" finden, die die Rechte der Kinder und Eltern verletzen, zahlt der deutsche Staat die höchsten Lehrergehälter. Die Sache hat eine gewisse Ähnlichkeit mit den KZ-Aufseherinnen in dem Film "Der Vorleser". "Weil die SS mehr zahlte, ging ich nicht zu Siemens. "


    Wenn Eltern der gottlosen Schule in Deutschland entgehen wollen und von dem Naturgesetz Gebrauch machen ihre Kinder selbst zu unterrichten, wird übel gegen sie vorgegangen, von den Schulämtern und Staatsanwälten:


    Bußgelder werden verhängt;


    das Sorgerecht wird entzogen;


    Eltern und Kinder müssen ins Gefängnis!


    So krass geht kaum ein Land mit seinen Bürgern um, wie in Deutschland. Obwohl das, was die Hausschuleltern mit ihren Kindern tun für das Land ein großer Segen ist. Die Kinder sind fast immer anständiger und besser gebildet, als Kinder die aus einer Regelbeschulung des Staates. Außerdem ist die Hausschule für den Staat sehr günstig. Er spart die Schulkosten von ca. 6000€ pro Kind und Jahr.


    Der deutsche Kaiser hatte in Deutschland die Schulpflicht eingeführt, die zunächst eine gute Sache war, weil er auch die Bildungsfreiheit gewährte. Bildung mußte zwar sein, doch konnte sie überall erlangt werden, also auch zu Hause. Das Kind konnte bei den Eltern, Verwandten oder in der Gemeinde unterrichtet werden.


    Erst die Nazis pervertierten das Gesetz, in dem sie alle privaten Schulen verboten und Eltern zwangen ihre Kinder in staatliche Schulen zu geben, damit sie dort, gemäß der staatlichen Ideologie, indoktriniert werden konnten, gegen die Juden u.ä.


    Das dritte Reich ist inzwischen Geschichte, doch das Schulzwangsgesetz, das Hitler den Deutschen 1938 aufbürdete, gilt bis heute. Zunächst war es nicht schlimm, weil die Amerikaner das Christliche in Deutschland fördern wollten, doch inzwischen benutzt der Staat die Schule wieder für seine Interessen. Es geht darum die Kinder auf die Gender - Ideologie einzuschwören, gegen Gott, die Familie und die guten Sitten:

    Einzuführen ist der Gender, die Ehe für alle und die Gleichmacherei von Frau und Mann. Den Kindern, schon in der Grundschule, wird eingetrichtert, das das Schwule normal sei, sogar Transgender zu sein, sei eine freie und normale Entscheidung. Jeder dürfe sich umoperieren lassen wie er will. Auf Bildern werden kaum noch Kinder mit ihren Eltern abgebildet, sondern in Einrichtungen, "Patchwork". Dahinter steht, daß die Menschen weg gebracht werden sollen von ihrem christlichen Glauben und den Geboten von Jesus. Der christliche Glaube, der uns so viel Segen brachte, soll veschwinden.


    Die Schule in Deutschland ist ein staatlich verordnetes Entchristanisierungsprogamm! Private Schulen sind oft keine Lösung, weil der Staat oft nur die Lehrer genehmigt, die keine Christen sind. Das Lehrerstudium ist materialistisch und unmenschlich aufgbebaut, so daß oft schon dort der Glaube verloren geht. Gegängelt wird mit kurzen Arbeitszeiten, langen Ferien, wenig Arbeit und hohen Gehältern, Hauptsache man schafft es die Kinder von Gott fern zu halten. Man hat Angst vor den Eltern, deshalb sollen die Kinder ab Babyalter schon weg von ihnen, möglichst den ganzen Tag.


    Im Osten gibt es oft nur noch zirka 3% bekennende Christen. Wenn ein neuer Hitler an die Macht käme, hätte er ein noch leichteres Spiel mit uns, so gottlos, wie wir schon sogar ohne ihn geworden sind!

    Der Teufel schläft nie, und man soll auch da mit ihm rechnen wo man ihn nicht erwartet. "Wenn ein Kirche gebaut wird, zieht der Teufel gleich nach nebenan..." Kinder zu erziehen, lautet ein Sprichwort, braucht ein ganzes Dorf, doch unsere Gesellschaft ist zu groß und annonym geworden, dieses Dorf sein zu können. Eltern, Kirche, Arbeit und Schule sind nicht nur physisch zu weit auseinander. Je größer die Abstände sind, desto eher kann der Teufel sich einhaken, an uns. Es gibt in Deutschland fast nur noch kaputte Familien. Deswegen brauchen wir in unserer Massengesellschaft wieder kleinere Einheiten von Gemeinschaften, wie sie früher eigentlich in jedem Dorf in Deutschland vor herrschten und uns groß machten. Doch diese Gemeinschaften, die sich bilden wollen, von Christen, werden extrem bekämpft, von unserem Staat, vgl. "Die Zwölf Stämme". Da wird einfach behauptet eine Mutter oder ein Lehrer hätte ein Kind gehauen, und schon rollen die "Panzer" gegen Kinder. Das Dorf war mit 200 Polizeibeamten umstellt, und 38 Kinder wurden deportiert, in Kinderheimen, zu sogenannten Gutmenschen, die mit den Kindern, in unserer Betreuungsindustrie, viel Geld verdienen. Erst müssen die Eltern alles geben, bevor der Staat zahlt. Wenn die Eltern verarmt sind, bekommen sie ihre Kinder kaum noch zurück.


    Hallo,


    vielen Dank für den Link!


    Ich habe mir den Film angeschaut von Gloriavale: "A Woman’s Place".


    Mir scheint, daß die Menschen in der Gemeinschaft ganze Sache machen. Leider wäre dieses Leben in Deutschland kaum erlaubt, weswegen wir aussterben. Dabei stammen die meisten Freikirchen aus Deutschland, die die Inhalte von Jesus erfreulich gut umsetzen. Schön, daß wir doch in die Welt leuchten, obwohl unser eigenes Feuer so erloschen ist. Leider hat unsere Sprache kaum überlebt, die uns durch Luther von Gott gegeben worden ist.


    Also, die Rollenverteilung von Mann und Frau wird in der Gemeinschaft sehr ernst genommen, was erfreulich ist. Schließlich ist die Frau von Gott auch klar dafür bestimmt die Kinder zu kriegen und den Haushalt zu führen.


    Es muß eine Freude sein in der Gemeinschaft zu leben, ohne die Provokationen falscher Kleidung. Die Frauen in rosa wirken einfach göttlich und ein Mann wird seine Frau, die so schön und anständig gekleidet ist, sicherlich ganz innig lieben und ihr immer treu bleiben. Da macht es doch Spaß eine Familie zu gründen und viele Kinder zu kriegen.


    Die Welt kann auf solche Gemeinschaften nur neidisch sein und reagiert aggressiv, leider, statt von Jesus zu lernen!

    Hallo,


    ich hoffe, es geht hier noch weiter...


    Amische sind vor allem Christen, und zwar ganz echte! Dazu zählen oft auch die Menschen bei den Mennoniten, Hutterern oder bei KwaSizabantu. Eigentlich sollten wir eine Weltgemeinschaft werden. Die katholische Kirche scheiterte im Mittelalter an ihrer Dekadenz.

    Das, was bei den Amischen auf uns so schön wirkt, sind die Früchte ihres Glaubens: Die schönen Kleider der Frauen, die großen Familien, der Umweltschutz, das Singen, die Freundlichkeit und vieles mehr...

    Sie leuchten so, wie es der Herr zuläßt, so, wie Er sie für sein Werk gebrauchen kann. Die echten Christen sind nämlich das Werkzeug von Gott. Wenn er uns benutzen kann, sind wir gut.


    Wenn man sich auf die Erfüllung der Früchte konzentriert, ohne wirklich zu Glauben, an unseren Herrn Jesus Christus, unserem Schöpfer und Erlöser, dann werden wir nie wirklich glücklich, dann werden die Früchte kaum frisch bleiben, dann sind wir nur Humanisten, vergänglich.


    Also, am Anfang steht die Not, daß man mit seinem Leben nicht mehr zurecht kommt, und spürt, daß man es nicht mehr so leben möchte. Dann sieht man das Leuchten der Christen und will dahin. Doch jetzt muß die Buße und die Taufe erfolgen. Wenn wir uns dann verändern, ist es die Gnade von Gott, daß er uns annimmt...


    Wir werden nicht mehr für uns da sein, sondern für die anderen. Unser Ich stirbt und das ist gut so, wir werden Christen. Nun führt uns Gott und wir lassen uns führen, Reden mit ihm, wenn wir Hilfe brauchen...


    Eine Insel bauchen wir schon, aber nicht physisch gesehen, sondern geistlich. Sie muß aus Familie, Gemeinde, Schule und Arbeit bestehen. Wir müssen dicht beieinander wohnen, so daß wir kein Auto brauchen. Wir sparen Geld, verpesten weniger die Umwelt und alles ist menschlicher. Die Schule darf nicht vom Staat gelenkt sein, sondern von der Gemeinde, die aus den Eltern besteht, die alle Christen sind oder werden.

    Es ist nicht unbedingt christlich sich auf einer Insel abzusondern und es sich schön zu machen, man muß auch offen sein für die Menschen, die Hilfe suchen...


    Für Deutschland heißt das, so glaube ich hat Gott es mir ans Herz gelegt, daß wir uns dafür einsetzen sollen, daß wir wieder die Bildungsfreiheit bekommen, die den Eltern das Recht gibt über ihre Kinder selbst bestimmen zu dürfen. Dem Staat gehören unsere Kinder ganz sicher nicht. Das hat Hitler uns eingebrockt, daß wir bis heute (!) den Schulzwang haben, also keine Hausschule machen dürfen, so wie es in allen Anrainerstaaten möglich ist. Die Wirkung, die das hat, daß wir so unfrei sind, sieht man vor allem daran, daß wir Kinder ablehnen. Wir haben, weltweit, die geringste Geburtenrate. Die staatlichen Schulen sind so unchristlich, daß wir unsere Kinder kaum bewahren können, beschweige denn, daß wir es schafften sie zu Gott zu führen, wenn wir nicht ganz stark sind.

    Das habe ich selbst so erlebt. Gerettet hat mich, und meine Familie, eine noch echte christliche Schule in Baden Würtemberg. Danke, oh Herr!


    Im Osten Deutschland gibt es ganze Dörfer, die verwaist sind, die man zu Inseln machen könnte, doch dazu bräuchten wir die Bildungsfreiheit und Land. Die sogenannten freien Schulen sind keine Lösung, weil der Staat nur die Lehrer zuläßt, die oft unchristlich sind. Mit denen eine christliche Schule zu gründen ist Heuchelei, sogar Blasphemie, Verletzung des ersten und zweiten Gebotes!