Posts by Traummaler

    Hallo Frank-Norbert,


    ich stamme auch aus MeckPomm und jedes mal, wenn ich dort bin, kann ich es nicht fassen, wie wenig Menschen da rumlaufen ;)


    Solche Aussteigerfamilien kenne ich auch. Die sind eher Ökos, Pagan, Heiden.

    Ich kenne christliche Großfamilien, die recht alternativ leben, ja. Zum Teil auch Bauern sind oder zumindest große Grundstücke und Tiere haben.

    Aber Amish-like ist das für mich nicht.

    Ich würde ja auch nicht aussteigen wollen. Falls ich überhaupt jemals in Angriff nehmen wollen würde, zu den Amish zu konvertieren (die Hürden scheinen mir recht hoch), wäre mir wichtig, dass ich viele Gleichgesinnte um mich habe und dieser Lebensstil dort in der Gegend völlig normal ist.

    Ich möchte kein Sonderling inmitten einer ganz anders lebenden Gesellschaft sein (wir leben ja recht "anders" für viele Menschen, aber nicht zu sonderbar, denke ich), sondern "dazugehören".

    Für mich persönlich hinken die Vergleiche mit ähnlichen Gruppen oder einzelnen Familien in Deutschland ein wenig (oder auch sehr).

    Würde ich hier versuchen, sehr amish zu leben, inklusive der Kleidung und einer Ordnung, die nicht hinterfragt wird, dann würden wir einfach extrem auffallen (und als Spinner, Fanatiker, Rückständige ... gelten)

    Dort (vielleicht nicht in jedem Siedlungsgebiet) ist das aber "normal" und nichts Besonderes, weil viele so leben.


    Ich hoffe, das war jetzt irgendwie verständlich ...



    Wenke

    Wir leben nicht so streng .... aber doch moralisch und mit Werten.

    Aus Alkohol, feiern usw., rauchen, Drogen ... habe ich mir nie etwas gemacht. Bezüglich Sexualität war ich auch recht rein und ernsthaft, wollte nie meinen Spaß, sondern den Mann fürs Leben finden.

    Das ist ein Punkt, der sehr schwierig war und mich wohl sehr sonderlich sein ließ für mein Umfeld.

    Jetzt, mit unseren Kindern, leben wir möglichst reizarm, sind nicht so auf Konsum ausgerichtet, ja, leben recht einfach. Keine ständigen Ausflüge in Freizeitparks oder ständig Plunder und Kleinkram. Sondern Freude an gemeinsamen Aktivitäten wie backen, singen, basteln, Park, Wald, Spielplatz, mal ein Eis am Sonntag usw.

    Gottesdienst ist uns wichtig, auch Kindergottesdienst, wir erzählen von Jesus ...

    Auch haben wir keinen Fernseher, aber wir LIEBEN Filme und Serien!! Auch sehr Weltliche. Ich dene, ich kann das ganz gut prüfen und alles, was mir nicht gut tut, sehe ich mir nicht an.

    Jetzt kommen wir eh kaum dazu, seit die Kinder da sind, aber mit Hugo sehe ich, seit er drei ist, Kinderserien und Trickfilme, streng ausgewählt, immer gemeinsam, meist so 10 bis 20 Minuten.

    Witze ... mag ich durchaus, sie müssen echt gut sein. Was ich nicht mag sind Anzüglichkeiten, platter Humor, Zweideutigkeiten, lahme Wortspielereien, Schenkelklopfer,


    Wir sind die Spaßbremsen des mainstreams ;)


    Wenke

    Wie habt ihr denn das Schuldilemma gelöst, schutsch?


    Was du erzählst von dem Sommerfest an der Schule deiner Kinder, erschüttert mich etwas. Ich denke, das sind Einzelfälle ...


    Übrigens kenne ich sehr viele ehemalige Waldorfschüler, bin mit einigen befreundet.

    Sie alle sind gefestigte Menschen und ich finde, sie gehen ihren Weg oftmals viel erfüllter und "besser" als viele Nicht-Waldorfschüler. Sie wissen, was sie wollen, sind keine blinden Mainstream-Nachfolger und sehr tiefgründig und wissbegierig.


    Jede Schule ist anders und jeder Lehrer auch. Damit steht und fällt ganz viel.


    Wenke

    Liebe Gisela,


    ich nähe nicht so gern ... aber ich finde immer mal wieder süße Retrokleider, eher für die Kinder, in Second Hand Shops oder online.

    Im Amish Stil bisher nicht, aber die 1910er bis 1920er habe ich ganz gut abgedeckt, als Hugo sehr klein wahr und das Matrosenkleidchen trägt nun Irma.

    Überhaupt maritime Motive, hhhmmm :)

    Ich selbst trage gern modern und mache auch den Wandel der Trends mit, ohne mich zu verlieren, denke ich. Mit der Zeit ist es auch klassischer und gesetzter geworden. Und der Rocksaum länger ...

    Ich trage aber auch Hosen ...

    Die 50er und 60er finde ich auch klasse.

    Hippiezeit früher mal, ach, ich mag da jede Epoche wirklich gern und heute kann man ja alles tragen. Diese Freiheit genieße ich in vollen Zügen und lebe sie sehr aus (jetzt bei den Kindern).

    Ich habe eine Schneiderin meines Vertrauens (sie änderte mein Hochzeitskleid im Empire-Stil) und werde bei ihr demnächst mecklenburgische Trachten für meine ganze Familie in Auftrag geben (blau-weiß, mit Michel-Mützen/Fischermützen).

    Vielleicht kann sie auch Amish Kleider nähen (erstmal für die Kinder), denn ich würde, so schön ich manche Kleider finde, sie nicht draußen tragen ... das ist einfach zu fremd hier ... zu auffällig, da ginge das "schlicht" veroren.


    Wenke

    Dir rosa Hochzeitskleider finde ich ... eher nicht so schön
    Aber die blauen Alltagskleider gefallen mir und auf Fotos tragen die Mädchen auch mal rosa und lila Kleider sowie rosa Häubchen.

    Nur die Windjacken passen widerum nicht dazu. Dann lieber Wollmntel und grobe dicke Pullover, wie ich es auf Fotos der Amish sah.

    Aber das sind ja Spitzfindigkeiten :)


    Die Dokumentation kam übrigens sehr gut an, manche Neuseeländer heirateten unter diesem Motto. Nun gibt es erste kritische Stimmen von Aussteigern, dass Gloriavale in einem zu positiven Licht dargestellt wird.

    Und ein Buch: https://www.amazon.com/Daughte…-Cult-ebook/dp/B071W5LVDN



    Wenke

    Hallihallo,


    vor Kurzem habe ich eine Dokumentation dieser Gruppe/Sekte(?) gesehen.

    Habt ihr schon mal von ihnen gehört?


    http://gloriavale.org.nz/


    Auf deren homepage könnt ihr die Doku ansehen.


    Die Kleider der Mädchen und Frauen finde ich schön :) (die Männerkleidung nicht so)



    Wenke