Beiträge von Felddesigner.

    Ich danke Dir herzlich, realnanuk. !


    Schade, dasss hier leider keine angemessene Diskussion ist. Mich persönlich verletzten die Worte hier stark, weshalb ich hier nicht mehr aktiv sein will. - Ich bitte um die sofortige, unwiederrufbare Löschung meines Accounts! Vielen Dank.


    Ab sofort bin ich hierüber bereits nicht mehr erreichbar. Tut mir leid, dass ich dich, liebe realnanuk. , im Stich lasse.

    [...] Jemand der in der Homosexualität eine Sünde sieht, schlimmer noch, wie Du, wie es auch immer formuliert wird, Menschen wegen ihrer Homosexualität als sündig hinstellt, ist nichts anderes als ein Hassprediger, Punkt.

    An der Homosexualtät an sich ist definitiv keine Sünde, es ist auch keine Krankheit - das ging aus meinem gelöschten Beitrag hervor.

    Ist aus deiner Sicht, liebe Fasel, kein Mensch ein Sünder? Wie vereinbarst du das mit der Bibel?

    Interessant, dass mein Beitrag als "menschenverachtender Spam" bezeichnet und ohne jegliches Kommentar einfach gelöscht wird. Mir war klar, dass es ein brisantes Thema ist und vermutlich wenige diese Ansicht teilen. Gerade deswegen habe ich aus einer Quelle, dem "Kommentar zum Alten Testament" (William McDonald), welche direkt an der Bibel argumentiert, 1:1 zitiert. Ich habe keinerlei beleidigende o.ä. Inhalte verbreitet und ausdrücklich betont, dass wir genauso Sünder sind wie Homosexuelle, demnach wir auf jeden Fall nicht besser, aber auch nicht schlechter sind. Können wir nicht über ein solches Thema sachlich diskutieren? ;)


    Mich würde sehr interessieren, wie die Amischen zu dem Thema stehen. Weiß jemand dazu etwas? :)


    Falls ich wirklich etwas "menschenverachtendes" geschrieben haben sollte, können wir auch gerne darüber reden, vielleicht besser über private Nachrichten. Ich mache wie jeder andere Mensch auch Fehler; begehe Sünden. Bisher kommt es jedoch leider so rüber, als würde hier eine Diskussion unterdrückt, nur weil ich eine andere Meinung habe. Falls dieser Beitrag ebenfalls (ohne Kommentar) gelöscht werde sollte, erhärtet sich leider dieser Verdacht.

    Was verstehst du konkret darunter, wenn eine Person missioniert wird? Das sie zum Glauben kommen oder "nur" jemand ein Zeugnis für sie ist? :)


    Allgemein kommt es für mich nicht so auf die Anzahl an. Die Anzahl der Personen, die durch einem zum Glauben kommen, können wir nicht beeinflussen. Dies kann nur Gott. Ich weiß die Anzahl auch nicht. Ich denke, es ist wichtig, dass man als Christ seinen Glauben verbreitet. Aus Sicht eines tiefgläubigen Christen, würde man Ungläubige sonst ohne Warnung in die Hölle laufen lassen, obwohl man die Gefahr kennt.


    Danke Gisela für deine Antwort. Die Hilfe beim Wiederaufbau hört sich echt vorbildlich an! ;)

    Ich freue mich über die Antworten. Dankeschön. :)

    Bisher hatte ich noch nicht viel darüber gehört, wie es bei den Amischen um den persönlichen Glauben steht.


    Wie kritisch seht ihr es persönlich, dass viele Amische nicht (direkt) missionarisch aktiv sind? :/


    Liebe Grüße,

    Stefan

    Hallo zusammen!


    Sind die Amischen noch erweckt?


    Ein Missionar aus der Gemeinde, in die ich gehe, arbeitet in Bolivien u.a. unter Mennoniten, die wie die Amischen neue Technik (Autos etc.) ablehnen. Allerdings haben dieses Mennoniten keinen persönlichen Glauben mehr und leben nur noch aus Tradition auf dieser Weise. Unbekehrte Jugendliche werden getauft, um z.B. heiraten zu können. Kinder erhalten so wenig Bildung, dass sie z.T. noch nicht einmal die Bibel richtig lesen können. Die Tradition ist ihnen wichtiger als der Glaube. Mennoniten, die sich bekehren, werden paradoxerweise aus der Gemeinde ausgeschlossen.


    Wie sieht das bei den Amischen aus? Sind sie noch erweckt? Welche Tendenzen gibt es für die Zukunft?

    Teilweise kommt einem das Leben der Amischen ja auch sehr gesetzlich vor....


    Liebe Grüße,

    Stefan

    Es kommt auch auf die “neuen“ User an. Wenn sich kaum einer einbringt, würde es mich nicht wundern wenn das Forum irgendwann schließt und das wäre schade.

    Okay. :thumbup: Dann schauen wir mal, was sich so in Zukunft machen lässt. ;)

    Marie86 schrieb:

    Nimm es mir bitte nicht übel, aber du bist selber jemand, der nichts schreibt, sondern nur stöbert.

    Dadurch kommt so was ;)

    Ja, du hast recht. Ich bin diesbezüglich nicht so motiviert, zumal ich auch nicht ganz dahintersteige, wer hier was alles (mit-) lesen bzw. sehen kann. Meistens schaue ich hier auch nur flüchtig rein, eher selten komme ich zum Stöbern.


    Das sollte aber auch keine direkte Kritik am Vernetzen sein, sondern ein Aufmerksammachen auf einen evtl. Nachteil.

    Genau so ein WOLF bist du Daniel! Wo bleibt der Respekt vor GOTT und SEINEM Wort, dass du Texte aus dem Zusammenhang zerlegst?

    Hat Daniel nicht gerade Giselas Satz in den Zusammenhang eingeordnet? Findest du nicht, dass es etwas unangebracht ist, jemanden den du vermutlich gar nicht kennst direkt als "falschen Propheten" zu bezeichnen? Ist das nicht schon fast ein Verurteilen? :/


    Aber nichts für ungut... Ich wünsche allen ein schönes Wochenende. :) 

    Es besteht für keine der vier aufgezählten Punkte eine christliche Grundlage. Selbst für Punkt 1 nicht. Die Urgemeinden kannten das Neue Testament noch gar nicht, es wurde erst später verfaßt. Es sind (biblische) Erzählungen aus denen wir schöpfen und zusammen auf der Grundlage der Gegebenheiten in die wir gestellt sind, in Gemeinschaft mit anderen, versuchen unser Leben an Gott auszurichten.

    Deswegen wäre ein Leben bei den Amischen für mich nicht denkbar. Daß die Frau dem Mann untertan ist, ist ein Widerspruch zu dem was Jesus uns vorgelebt. In der Urgemeinde waren Gemeindeleiterinen etwas Normales, und das sollte es heute erst recht sein.


    Woher entnimmst Du, dass Gemeindeleiterinnen in der Urgemeinde normal waren? :/

    Es gibt durchaus erweckte Christen, die kein Weihnachten feiern. Aber auch genug, die es feiern.

    Es steht zwar so nicht in der Bibel, aber ich denke, es ist eine gute Gelegenheit sich speziell an die Geburt Jesu (und sein gesamtes Leben) zu erinnern. Von daher ist es bestimmt nicht falsch Weihnachten zu feiern.

    Zudem ist die Adventszeit und das Weihnachtsfest eine sehr gute Gelegenheit die frohe Botschaft weiterzugeben, ohne dass sie bei den Menschen direkt auf Ablehnung stößt. Es bietet sich z.B. an Advenssingen zu veranstalten, zu Weihnachtsfeiern einzuladen oder in Krankenhäusern/sozialen Brennpunkten Weihnachtslieder vorzusingen sowie Traktate und Plätzchen zu verteilen. Die Menschen werden evtl. neugierig und es ergeben sich inseressante Gespräche über den Glauben. Was sollte daran verkehrt sein?

    Denkst Du nicht, dass es sich auch für wenige Personen lohnt, den Titel zu verraten? Oder ist das mit einem großem Aufwand verbunden? :) 
    Mal min. drei Leute interessieren sich ja schon dafür, vermutlich sogar nich viel mehr Personen, die nur mitlesen. Wie viel wert wäre es nur, wenn eine Person durch dieses Buch zum Glauben findet?