Posts by Holzer

    Hallo miteinander,
    was bei der fiktiven Gemeindekonstruktion fehlt, bzw. was es schwierig macht, ist das "Korrektiv der Praxis". Man kann sich denken, dies oder das sei eine tolle Idee, aber nach ein paar Monaten wirklich so leben herausfinden, dass es unerwartete Probleme damit gibt. Hier kommt das, was ich oben die Führung des Heiligen Geistes genannt habe. Die Bibel sagt uns in allen wichtigen Dingen, wie wir Gemeinde zu gestalten haben, aber verstehen wir es auch? Oder wächst dieses Verstehen bzw. entwickelt sich im Laufe der Zeit, auch für jede Generation immer wieder? Ich denke Letzteres. In Fragen der alltagspraktischen Lebensführung müssen wir meistens ohne biblische Anleitung auskommen: Pferde oder Traktore? Gummibereifung? Das sind offensichtlich keine Fragen, die aus der Bibel heraus beantwortet werden. Beantwortet werden müssen sie aber doch, und hier muss sich die Gemeinde durch den Heiligen Geist führen lassen, denn so ganz unwichtig und nebensächlich sind diese Fragen nicht, denn sie haben Auswirkungen auf das Zusammenleben und auch auf das geistliche Leben.
    Christian Keck hat etwas erwähnt, was wirklich zentral ist, und das ist die Liebe.
    Herzlich grüßt
    Holzer

    Und die Haupt"zutat" bei der Gemeindegründung? Das sollte die Führung des Heiligen Geistes sein, nicht wahr? Denn die ganze Menschenplanung ist doch nicht das, was eine Gemeinde wirklich ausmacht. Man kann sich alle möglichen Sachen zusammenträumen (Wahlverfahren oder so), aber Leben wird einer Gemeinde doch erst durch den Heiligen Geist gegeben.


    Adjektive wie "progressiv", nun, wollten die Täufer das sein? Ich glaube, sie wollten Jesus nachfolgen und mussten neue Wege beschreiten. Rückblickend kann man das progressiv nennen, aber ob Jesusnachfolge heute dem entspricht, was mit "progressiv" assoziiert wird? Wohin schreiten wir denn, wenn wir nach vorne schreiten? Mir ist der Begriff zu geschichtlich orientiert, während die Täufer sich doch an Jesus orientieren wollten!


    Mit Martis Kurzbeschreibung der Anfangsjahre des Bruderhofes bin ich nicht so ganz einverstanden, auch im Sinne des oben Geschriebenen: Eine Gemeinde ganz aufs Organisationelle herunterzubrechen wird ihrem Wesen nicht gerecht. Das Wesen einer Gemeinde muss ein geistliches sein, sonst ist es eher eine Art folkloristischer Verein.


    Ich will Treibers Gedankenspiel nicht kaputtmachen, aber mir fehlte hier die Bindung an den Geist.


    Herzlich
    Holzer

    Hallo Tobi,


    kennzeichnend für Täufergemeinden ist sicherlich ihr Taufverständnis, also die Glaubens- oder Erwachsenentaufe. Die EKD praktiziert ja die Kindertaufe. Damit zusammen hängt die Frage nach Volkskirche versus Bekenntniskirche. Die EKD ist eine Volkskirche, und das hat viel mit ihrem Taufverständnis zu tun.


    Herzlich,
    Holzer

    Ich habe das Buch gelesen und finde es wirklich gut. Der Autor gibt ein ganz klares Zeugnis für Jesus und beschreibt, wie es ihm gerade deshalb gelingt, in ein respektvolles Verhältnis zu seinen muslimischen Gesprächspartnern zu gelangen. Also nicht eine falsche Nähe durch Verwässerung des Zeugnisses, sondern ein klarer Standpunkt und Respekt. Ich kann das Buch wirklich empfehlen! Ein Zeugnis für Jesus und ein Zeugnis für den Frieden. Und es liest sich auch noch gut. Er kennt sich auch mit dem Islam recht gut aus und man lernt so einiges, was wissenswert ist.


    Hier ist die Seite des Verlages.


    Herzlich grüßt
    Holzer

    Hallo,


    wo kauft ihr Stoffe für "plaine" Kleidung? In Amerika kann man wirklich hochwertige, also auch haltbare Stoffe kaufen, aber hier in Deutschland habe ich bislang nichts finden können. Ich suche keine Gardinen- oder Dekostoffe, sondern richtigen Stoff für Kleidung.
    Freue mich über Links oder sonstige Hinweise!


    Herzlich grüßt
    Holzer

    Hallo Igelliese,


    ich habe keine E-Mail Adresse oder Telefonnummer von den Mennoniten in Shropshire, aber ein paar Hinweise auf Webseiten. Meinen Erfahrungen nach kannst Du sicher sein, dass Du dort relativ amerikanisches Englisch lernen wirst. (Die etwas abgeschiedenen Gruppen haben m.E. allerdings immer einen etwas eigenen Akzent, eine eigene Sprechweise, wie du auch bei diesen Predigten hören kannst.)


    Hier sind Infos zu der Gemeinde in Shropshire: in Gameo, dann suchen sie wohl Mitarbeiter, und hier ist ein Bericht über ihr Unternehmen.


    Meinen Erfahrungen nach ist ein Leben wie das der Amischen durchaus sehr fordernd, also z.B. körperlich wirklich entbehrungsreich. Ich finde es in einigen Hinsichten faszinierend, aber von einer rustikalen Idylle darf man nicht träumen. Nicht den Lebensstil als beglückend sehen, denn vom Glauben getrennt bleibt nur eine Hülle übrig, die ihren Appeal sicher sehr schnell verliert.


    Herzlich grüßt
    Holzer

    Hallo "Sabine"


    nein, ich war noch nicht selbst dort, aber ein Bekannter von mir. Die Gruppe, zu der Du verlinkt hast, ist aber nicht mit der identisch, von der ich sprach. Ich denke nicht, dass die Shropshire-Mennoniten (die auch aus den USA kommen) eine Web-Präsenz haben.


    Holzer


    PS Warum kriege ich eigentlich " " um meinen Namen und Igelliese nicht?

    Hallo Igelliese,


    Es gibt in England, in Shropshire eine Gruppe von Conservative Mennonites... wenn Du überhaupt erstmal Schnuppern möchtest, dann wäre das vielleicht ein kleinerer Schritt. Kein Visum nötig, Reise ist nicht so weit, 150€ mit dem Bus...


    Gruß,
    Holzer