Beiträge von Marieca

    heidelbeere vielen Dank für deinen Betrag. Ich finde ihn richtig gut. Um die Bibel verstehen zu können gehört halt etwas mehr als nur alphabetisiert zu sein. Historisches Hintergrundwissen ist dabei ebenso wichtig wie das Wissen darüber das in dem Buch auch viele Übersetzungsfehler schon allein dadurch entstandenen sind, das die Übersetzer nun Mal Kinder ihrer Zeit waren und diese sich in ihrer patriachaischen Welt viele Dinge gar nicht anders vorstellen konnten. Oder der Sprache nicht mächtig waren. Auch fehlte Wissen über damaligen Lebensbedingungen und Lebensweise, oder wie die Einstellungen damals waren. Politische Ereignisse wurden vieleicht fehlinterpretiert, all das hat sich eben eingeschlichen. Die Bibel ist keine Lesefibel oder nettes Geschichtenbuch, die Bibel ist eine Herausforderung für jeden der sie wirklich verstehen will. Wort für Wort, Satz für Satz reicht eben nicht. LG Susanne

    Mein Pfingsten begann mit einem Open Air Gottesdienst, 2 Gemeinden, unsere und die Nachbargemeinde, feierten gestern vor unserer Kirche einen Gottesdienst unter freiem Himmel. Das Thema war "Gottest Geist knackt harte Schalen". Der Gottesdienst wurde natürlich auch geteilt gehalten und vorbereitet, gut das sich unsere Postore so gut verstehen. Gesungen wurden bekannte Melodien mit neuen Texten u. a. "Geh aus mein Herz" mit neuen Text für die Taufe, die auch Inhalt unseres Gottesdienstes war. Ich finde es gut das unsere Gemeinden zusammenrücken. Im Anschluss gab es noch ein gemeinsames Beisamensein bei Bratwürstchen und Co in unserem Gemindehaus. Pfingsten bedeutet für mich Umkehr, Taufe und den Anfang, die Gründung (der Geburttag) der ersten christlichen Gemeide. Hier nahm Kirche ihren Anfang und wir waren eins, nicht evangelisch, katholisch, lutherisch, neuapostolisch, baptistisch oder sonst noch etwas. Ich wünsche mir sehr, das wir dorthin zurück finden. Wie war euer Pfingsten und was bedeutet es für euch? Gruss Susanne

    Ich schließe mich der Bitte von Wenke an. Es ist für mich schon zu Ritual geworden jeden Morgen mit der ersten Tasse Kaffee hier rein zuschauen. Eine liebe Gewohnheit die ich bestimmt vermissen werde solltet ihr wirklich schliessen. LG Susanne

    Gute Frage, ich schließe mich an. Und wie sieht es bei den Paaren aus. Dürfen die Wärme und Zuneigung ihren Partnern gegenüber in der Gemeinde zeigen. Also öffentlich? An gefangen von Händchen halten, einen flüchtige Kuss auf die Wange, oder eine Umarmung für Bestand und Wärme, auch als Dank, das der Andere, der Partner da ist. ??????? LG Susanne

    Liebe Wenke , genau so geht es mir auch. Hier in unserer Gesellschaft in der wir leben, falle ich auch nicht gerne auf. Doch unter vielen Menschen zu leben, mit denen ich mein Leben und Denken teile, würde ich es wagen. Aber nicht wenn unsere Gesellschaft gleich nebenan über die Fensterbank ihre Münder zerreißen, weil sie leider nicht bis darüber hinaus denken. LG Susanne

    Ja, diese Geschichte ist mir auch eingefallen. Das was dort beschrieben steht, geht nur wenn man leibhaftig vor einem steht. Der Mensch neigt dazu erst einmal das zu glauben was er sieht und das was er "begreifen" kann. Denn daher kommt der Begriff.

    Du hast nach unserem Glauben gefragt. Auch ich glaube an die leibhaftige. Ich denke da wird es jetzt schwierig. Eine erneute Auslegung dieser Stelle könnte jetzt beim einzelnen zu Problemen führen. Da sie sich ja im Glauben bereits darauf festgelegt haben. Auch ist Jesus nach seinem Tod gesehen worden. Lebend. LG Susanne

    Guten Morgen. Gibt es bei euch in der Nähe keinen Pilgerweg? Der Jakobsweg ist sogar bei uns. Er ist ja lang. Meine Tochter war letztes Jahr um diese Zeit in Assisi. Sie schwärmt heute noch. LG Susanne

    PS

    .: natürlich ist dieser Vorschlag wohl nur für Wanderfreunde das Wahre.

    Guten Morgen, da gebe ich dir vollkommen Recht, Sebastian . Selbst ein kleiner Buchstabe kann dort nicht nur den Sinn oder die Bedeutung verändern, sondern sogar das Geschlecht. Auch Martin Luther war ein Sohn seiner Zeit. Auch das hat zu Übersetzungsfehlern geführt. Ebenso erging es sicher den Menschen, vor ihm. Oft macht es Sinn die unterschiedlichen Schriften mit einander zu vergleichen.


    Doch das ist ja nicht hier das Thema.


    Trinity Du schreibst du tust "unverzüglich Buße". Wie darf ich mir denn das vorstellen? Und woran machst du fest, das du das tun musst? Mir ist ein Mönch, bei deinen Worten in den Sinn gekommen, der sich nach Ruckzug in seine Kammer selbst kasteit. Oder der dann plötzlich hungert. Ich glaube da bin ich wohl völlig daneben. Wäre mir zu mittelalterlich, grauenvoll. LG Susanne

    Liebe Fasel ja, es gibt bei manchen Aussagen nichts zu beschönigen, denn sie sind eindeutig, doch wann ist ein Christ ein Christ? Und wann ist er denn aufgeklärt? Was läuft deiner Meinung nach bei den Amischen schief? Gib uns eine Grundlage, damit wir denn auch beim Thema bleiben können. Lasst uns nicht uns gegenseitig anmachen, denn dann mag man ja nicht mehr schreiben. LG Susanne

    Vielen Dank, für die Doku, mir selbst war die Sendezeit etwas spät und in der Regel schau ich wenig Fernsehen. Also, nach meinem Verständnis, hat Gott im der Schöpfung nichts ausgelassen. Er hat das Licht geschaffen, wie auch die Dunkelheit. Er hat gut und böse erschaffen. Er hat Jesus zu uns kommen lassen. Er Michael und auch Satan erschaffen, er war war(ist) ein Gottessohn (Hiob 1, 6 und 2,1), für mich hat er auch die verschiedenen sexuellen Veranlagungen geschaffen und er hatte seinen Grund dafür. Er hat uns den Verstand geschenkt. Wir sollten ihm auch benutzen. Er hat uns gesagt: liebe deinen Nächsten wie dich selbst, da schließe ich die homosexuellen nicht aus. Wenn er sich mit Zöllern und Römern und Mördern an einen Tisch setzten kann. Dann können wir das auch. Die sexuellen Praktiken geschehen einvernehmlich und wenn sie mit Liebe geschehen ist das nichts schlechtes. Tiersex und Kindesmissbrauch kann man damit nicht vergleichen, diese Opfer haben keine Wahl. Unsere Aufgabe als Christ es es solche Dinge unterscheiden zu lernen und auch lernen damit umzugehen. Fegen wir vor unserer eigenen Tür und zeigen nicht mit nacktem Finger auf angezogene Leute, um es moderner auszudrücken. Sprich; erkenne deinen eigenen Balken im deinem eigenen Auge. Wir alle haben noch viel zu lernen. Da schließe ich mich nicht aus. LG Susanne PS.: Zitat aus einem Elternkurs " Vorbild ist besser als 1000 Worte."