Posts by echausch

    Lieber Tobi

    schön daß du in diesen 4 Jahren mitgeschrieben und mitgelesen hast.

    Auch finde ich ich die Art wie du dich verabschiedest offen und ehrlich und respektiere daher deine Entscheidung.

    Mir geht es ähnlich, aber ich habe mich dazu entschieden einfach nur noch mitzulesen - weil mich die Amischen interessieren und hier viele sind, die dazu wirklich kompetente Antworten und allgemeine Informationen geben können.

    Darüber habe ich mich jedes mal gefreut und es sehr geschätzt.

    Außerdem habe ich gehofft, daß im laufe der Zeit die Gespräche wieder offener werden ( so wie ca. 2011 ff)

    Vielleicht ist es für Dich ja auch eine Option, nur zu lesen. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf.


    Es ist schade, daß einige wenige es schaffen die jahrelange Arbeit und den Einsatz der Moderatoren zu unterminieren und den Austausch vieler Teilnehmer zu begrenzen. Z. B. weil man sich schon vorab Gedanken darüber macht was man schreibt um nicht gleich wieder eine Lawine loszutreten (mir ging es zumindest so).

    Herzlichen Dank an die Moderatoren für all eure Zeit und Mühe.


    Gott segne euch alle

    LG

    Christa

    Hallo Konrad,

    ich habe mir auf Amazon das Buch rausgesucht, aber leider sind mit die 35 Euro momentan zu teuer.

    Deshalb möchte ich es mir im nächsten Jahr via Fernleihe in der Bücherei ausleihen. Ich gebe dir gern bescheid ob ich es bekommen habe und wie es mir gefiel, sobald ich es gelesen habe.

    Trotzdem danke schon im Voraus für die Empfehlung.


    Liebe Grüße

    Christa

    Liebe Nadine,
    ganz herzlichen Dank für die aufmunternden Worte.
    Ich werde deine Vorschläge auch gern weiter geben. Denn es trifft, wie geschrieben, nicht nur mich (stimmt, ich habe auch keine Zeit dafür,da ich zwei Jungs habe, die mich auf Trab halten :-) ), sondern extrem viele in meinem Umfeld. Und genau das war mir halt auch aufgefallen. Speziell auch, daß insbesondere die betroffen sind, die für die Ewigkeit keine Hoffnung haben. Und genau die werden auch immer weniger zugänglich für die Hoffnung in Gottes Wort.


    Ich arbeite in einem CallCenter für einen Energieanbieter und auch da ist mir aufgefallen, wieviele Menschen (die eigentlich nach ihren Zählerständen oder Rechnungen fragen sollten) plötzlich anfangen und einem das Herz ausschütten wollen.
    Die Gesellschaft vereinsamt, Hoffnungslosigkeit macht sich breit, Jugendliche haben keine Perspektive und flüchten sich in Drogen oder Selbsmord.
    Jetzt wollte ich herausfinden ob euch ähnliche Tendenzen auffallen oder ob es daran liegt, daß ich inzwischen sensibler auf andere Reagiere.
    Dir jedenfalls schon danke für Deine Antwort.


    Seid und bleibt gesegnet


    Christa

    Darf ich mal ganz allgemein nachfragen, wie es den Forumsteilnehmern hier so geht?
    In meinem Umfeld merke ich, daß sich allgemeine Bedrückung und Antriebslosigkeit breit macht.
    Nicht nur der typische Herbstblues sondern leicht grenzwertig zur Depression.
    Ich weis zwar, daß das um diese Jahreszeit normal ist, aber so schlimm wie dieses Jahr ist es mir noch nie aufgefallen.
    Daher nun die Frage: Macht ihr ähnliche Beobachtungen - bei euch, in eurem Umfeld?
    Und wie geht ihr damit um sprecht ihr die Leute drauf an? Lasst ihr es gut sein? Wie geht es euch selbst?
    Wie bringt ihr euch selbst und eure lieben zum Lachen? ?(

    Hallo Tobi,


    das kommt vor allem darauf an, wie du die Bibel lesen willst und wie nahe sie am Urtext sein soll.


    Die erste Bibel die ich gelesen habe - insbesondere weil sie sich so gut verständlich und flüssig lesen ließ - war die Hoffnung für alle. Leider ist diese Bibel nicht immer besonders texttreu und teilweise auch nicht ganz korrekt übersetzt.


    Mein nächster Versuch war die "Lutherbibel erklärt" ein ziemlicher Schmöker mit vielen, sehr vielen Erklärungen die zwar viel Hintergrundwissen vermitteln - aber streckenweise kommt man sich vor wie in der Schule.


    Dann habe ich die Elberfelder gelesen, sie ist exzellent übersetzt (auch wenn man z. B. mit englischen Bibeln vergleicht) aber streckenweise sehr anstrengend zu lesen.



    Seit vielen Jahren bin ich deshalb auch bei der Schlachter 2000 Überarbeitung hängen geblieben. Sie ließt sich relativ flüssig, so daß man auch mal abends, wenn man schon müde wird, drin schmökern kann, ist aber doch so Textnah, daß man sich ohne viele Vergleiche auf das geschriebene verlassen kann.


    Besonders gespannt bin ich auch schon auf die neue Basis Bibel auch darin lese ich immer mal wieder sehr gern und finde sie erfrischend und - zumindest bisher – texttreu. Leider gibt es von dieser Ausarbeitung bisher nur das neue Testament und die Psalmen. Am Rest wird noch gearbeitet.



    Für den Fall, dass du einige Lieblingsstellen hast, insbesondere wenn du dir darüber schon im Zusammenhang Gedanken gemacht hast oder sie für dich eine besondere Bedeutung haben, ist es vielleicht auch praktisch, wenn du selbst die Schreibstile vergleichst.


    Auf diese weise kannst du sehen, was dich besonders anspricht oder dir liegt. So kann man auch die kleinen aber feinen Unterschiede sehr schön sehen. ;)



    Empfehlen kann ich dir dazu folgende Web-Sites:


    http://www.bibleserver.com/index.php


    http://www.die-bibel.de/online…/ueber-die-online-bibeln/


    http://www.bibelcenter.de/bibel/bibeln/index.php


    http://www.bibel-online.net/


    http://www.basisbibel.de/basisbibel/bibeltext/



    Ich hoffe, dass dir das bei deiner Entscheidung ein bisschen weiter hilft.


    Wenn ich darf auch noch der Kommentar:


    • achte darauf ob du in die Bibel rein schreiben willst – da ist die Papierdicke wichtig.
    • Vielleicht möchtest du sie ja immer und jederzeit griffbereit haben – dann ist eine passende Tasche oder eine Reisverschlussausgabe sinnvoll (&mit Stiften)
    • Vielleicht sind deine Augen nicht absolut perfekt – es gibt Großdruckausgaben die ein entspanntes lesen ermöglichen


    Jetzt möchte ich dir jedenfalls noch einen schönen Sonntag Abend wünschen und viel Erfolg beim Auswählen.


    Sei und bleib gesegnet


    Christa

    Hallo Aureli,
    meine Mutter hatte früher sehr oft Blasenentzündungen und mich hat es auch einmal erwischt.
    Nachdem sie so oft deshalb beim Arzt war, meinte dieser, sie soll mal versuchen über einen längeren Zeitraum in der Blase ein saures Millieu zu schaffen.
    Dazu sollte sie Morgens und Abends ein großes Glas Orangensaft trinken und von Vitamin C mind. 1 Gramm zufügen (künstliches für 1,99 € im Drogeriemarkt).
    Und das über den Zeitraum von 4 Wochen nach der Antibiotika-Behandlung dass die Blase sich vollständig regenerieren kann.


    Hat wirklich geholfen sowohl bei Ihr als auch bei mir und einigen Freunden denen ich es inzwischen weiter gegeben habe.
    Vorbeugend nehmen wir alle es bei dem geringsten Verdacht auf angehende Blasenentzündung für 2-4 Tage getrunken.
    Dauernd ist es allerdings sehr ungesund.
    Viel trinken (Blasen und Nierentee), nach dem Stuhlgang korrekt abwischen (seitlich und hinten) damit keine Bakterien in die Harnröhre gelangt und nach dem Beischlaf die Toilette aufsuchen (aus dem gleichen Grund) sind noch weitere hilfreiche Tipps. Ich hoffe, ich bin dir damit nicht zu nahe getreten, aber auch diese Themen sollte man nicht generell ausschließen sind sie doch neben der Unterkühlung oft für Blasenentzündungen verantwortlich.


    Liebe Grüße, völlige Gesundheit und
    Gottes Segen


    CC

    Hallo Natbar,
    also ob es sich "lohnt" sachen selbst zu machen ist tatsächlich oft fraglich. Allerdings geht es mir oft auch um das "Wissen" das verloren geht.


    Bedingt durch eine längere Arbeitslosigkeit bei meinem Mann und mir war ich gezwungen vieles her zu richten... Daraus entstand die generelle Neugierde wie kann ich mir am einfachsten und kostengünstigsten selber etwas brauchbares herstellen. Das musste nicht immer ein High End produkt sein, aber eben gut verwendbar. Dies bezieht sich inzwischen nicht nur auf Rezepte (Eistee, Marmelade, Hausmittel), Basteleien (wie Seife, Kerzen, Öllichter), etwas nähen, spinnen, weben, stricken, garteln, einwecken, schreinern... es ist generell die Angst davor mir hilflos vor zu kommen obwohl ich die meisten Materialien vor Augen habe.
    Deshalb ist es auch meist so, wenn ich eine neue Sache gut gelernt habe, mir die Abläufe ein zu prägen und dann das Thema ab zu schließen. Dies insbesondere, weil die Zutaten für bessere Qualität auch teuerer sind als ein vergleichbares Produkt im Supermarkt.
    Aber! Gerade dadurch achte ich z. B. auch auf die Inhaltsstoffe und kann beurteilen ob der Artikel etwas taugt oder preislich angemessen ist. Das hilft mir weiter.


    Außerdem verschafft es mir Freiheit. Dadurch, daß ich Marmelade einkochen kann, wenn ich will aber auch die Wahl habe mal eine zu Kaufen entstehen keine Zwänge.
    Wir essen, seit ich wieder arbeite, oft gekauften Supermarktkuchen. Trotzdem genieße ich den Geschmack eines selbst gemachten Marmorkuchens am Sonntag durchaus.
    Ich denke die Wertschätzung für das Selbstgemachte sollte motivieren, wer das für sich nicht braucht, kann es sich - ohne sich selbst verurteilen zu müssen - auch gerne leicht machen. Schließlich ist ja auch das Geld das man ausgibt hart verdient worden und jeder Mensch braucht etwas Ruhe.

    Hallo zusammen,
    ich hoffe ihr seid alle gesund und zufrieden im neuen Jahr angekommen.
    Seid und bleibt gesegnet damit und ich hoffe ihr findet genügend Zeit für Frieden und Freude in den kommenden 366 Tagen ;-)

    Euch allen möchte ich ein gesegnetes und besinnliches, ruhiges Weihnachtsfest wünschen.
    Mit Frieden im Herzen und Freude im Sinn.
    Einfach um Zeit zu finden, um uns an die Geburt unseres Retters Jesus zu erinnern. <3

    Oh schade, aber danke für die schnelle Antwort.
    Eine Freundin aus Amerika hatte mir ein Waschmittelrezept geschickt, das auch Borax enthält. Dabei habe ich das erste Mal danach gesucht. Schade, daß es hier nur noch schwer (sehr teuer in der Apotheke unter Angabe der pers. Daten) zu kriegen ist. Drum hatte ich gehofft, du weist vielleicht eine Alternative.