Posts by jeconepa

    Liebe Gisela !
    Genau das meine ich ja, wenn Kinder sich 'widersetzen' setzt das nicht immer voraus, dass Eltern ihre Kinder
    mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln maßregeln müssen. Wir sollten überlegen, was wir in unserer Gesellschaft den Kindern eigentlich zu muten. Es wird immer von kinderfreundlich geredet, doch die Welt der Kinder wird mehr und mehr an die Welt der Erwachsenen angepasst und Kinder haben zu gehorchen.
    Die Eltern brauchen Hilfe und Unterstützung um zu erkennen, was passt und was nicht.
    Bei den Amish-Familien habe ich den Eindruck, dass - wenn auch die Kinder in der Kirche sehr lange still sitzen müssen- das Leben noch an seinem Ursprung orientiert ist. Wie du schreibst, sie lernen die Gemeinschaft nicht als Konsument sondern als Erzeuger kennen. Kinder brauchen Pausen, wo sie das Gesehene und Gelernte 'verdauen' können. Sie brauchen immer wieder nicht konsumorientierte Orte.
    Hier bin ich auch wieder an dem Punkt, warum ich mich für die Amish-Gemeinschaft interessiere. Kinder brauchen meiner Meinung nach den Ursprung des Lebens, das eigenständige und sinnvolle Tun, damit sie lernen können, was die Welt im Innersten zusammen hält ! Sie brauchen ihre Eltern als Vorbild, an dem sie sich orientieren können !


    Liebe Wicky !
    Gestern habe ich mir , wie sehr oft, Gedanken zu Gott gemacht! Ich bin ja nicht getauft- aber mein Mann und unsere Tochter ! Ich empfinde Gott nicht als jemanden vor dem ich Angst oder auch Demut habe. Ich vergleiche Ihn mit einem Vater, der seine Kinder aus dem Haus entlässt. Geht und sucht euren eigenen Weg. Er wird uns nicht strafen, wenn wir straucheln, er wird aber auch nicht immer in die Bresche springen, wenn wir Mist gebaut haben.
    Er wird uns aber immer wieder aufnehmen, wenn wir zurück kommen. Er betrachtet uns als mündig und verantwortungsvoll. Er hat uns mit allem ausgestattet, was wir brauchen, um uns das Paradies auf Erden zu schaffen. Wenn wir-salopp gesagt zu doof dazu sind-müssen wir lernen,lernen,lernen.
    Ich glaube an einen "Vater im Himmel" vor dem ich Achtung habe, weil er Dinge weiss, die wir nicht wissen, aber nicht gleich mit dem erhobenen Zeigefinger dasteht, der immer für uns da ist-in guten und in schlechten Zeiten, der uns mit seinem Rat zur Seite steht, uns aber nicht verflucht, wenn wir uns anders entscheiden.
    In der Bibel steht doch, dass Er uns nach seinem Ebenbild geschaffen hat !


    Liebe Grüße von jeconepa !

    Wir sollten alle nicht nur eine Kultur des Hinsehens-wie es heute so schön heisst- entwickeln, sondern auch eine
    Kultur des Helfens und Beistehens. Das wir in unserer Gesellschaft so viel Chaos und Gleichgültigkeit erleben,
    hat doch auch damit zu tun, dass sich keiner mehr für den Anderen verantwortlich fühlt. Ich gucke lieber weg, bevor mich jemand nach Hilfe fragt !
    Diesen Kindern und Eltern kann nur dann geholfen werden, wenn jeder von uns ein Stück mehr Verantwortung in der Gesellschaft übernimmt ! Das hat nichts mit Christentum oder jeglicher anderer Religion zu tun !
    Menschlichkeit heisst das Zauberwort und Achtung und Respekt und Verantwortung.
    Habe ich alles ohne getauft zu sein ! vielleicht sollten wir mal aufhören immer alles auf Gott zu schieben.
    Der arme Kerl hat uns ja meines Wissens die Verantwortung übertragen ! Alles guckt euch doch mal um in eurer Gegend, hat jemand schon mal Eltern beim schoppen angesprochen, wenn sie ihre Kinder anschreien oder eine runter hauen. Habe ich alles schon erlebt. Die Eltern sind überfordert, aber keiner hilft.
    Es wird lieber weggeschaut.
    Tja- Werte vermitteln, fangen wir an unseren Kindern und anderen Kindern Vorbild zu sein, denn
    erziehen hilft eh nix. denn sie machen uns so und so alles nach !


    In diesem Sinne jeconepa !

    Hallo Wicky !
    Schick mir doch bitte über mein Postfach deine Adresse, damit ich dir dir die Schnitte zu schicken kann.
    Wenn du es einmal gemacht hast, dann kannst du mit anderen Mustern weiter experimentieren.
    Es gibt ein sehr gutes Buch "Patchwork und Quilten " von Irene Kahmann. Dort steht auch sehr viel über die Herkunft des Quilt. Es enthält viele Muster der Basic-Gruppe, mit denen sich am besten Topflappen oder Babylätzchen oder was ich jetzt als neue Idee gefunden habe - Grußkarten aus Stoff oder Papier -
    nähen lassen. Ich muss gestehen, dass ich es noch nie zu einer richtigen Decke gebracht habe, da mir die noch die Zeit fehlt. Unsere Tochter ist zwei Jahre alt smile.png !
    Meiner Schwester ist der Profi und macht das schon seit etlichen Jahren !
    Ich habe vor 6 Jahren mit Patchwork angefangen.


    Liebe Grüße von Constance !

    Hallo Wicky !
    Habe gerade gelesen, dass du dich für Quilttopflappen interessierst !
    Ich habe einige Anleitungen dazu, wenn du möchtest kann ich sie dir gerne schicken. ich nähe als Begrüßungsgeschenk für Neugeborene im Bekanntenkreis gerne Lätzchen auch gepacht und gequiltet.
    Dabei kann ich immer neue Muster ausprobieren.


    Liebe Grüße von
    Constance !

    Vielen Dank für eure Antworten !
    Jetzt bin ich schon ein bisschen schlauer ! Wir hatten -oder besser meine Mutter hat noch- einen Kachelofen. Dieses System war genauso, dass wir von der Küche das ganze Haus heizen konnten, also wie ein Doppelkamin, das war gleichzeitig unser Haustelefon von oben nach unten oder öfter von unten nach oben, wenn ich abends im Bett mit meiner Schwester zu viel Halligalli gemacht habe smile.png !
    Wir haben ja noch ein bisschen Zeit.
    Vielen Dank für eure Ausführungen !

    Hallo Jerg !
    Danke für die Antwort, ist mir aber immer noch unzureichend. ich bin hartnäckig wink.png !
    Ich werde nicht Vollzeit arbeiten. wir möchten uns auf dem Land niederlassen und auch zum Teil Selbstversorger werden. Keine Angst mein Mann ist darin sehr erfahren. Er hat von seinem 9. bis zu seinem 14. Lebensjahr in den Bergen Schafe gehütet. Als er nach Deutschland kam, war die Familie mit einem Garten von 1000 qm auch zumTeil Selbstversorger- sieben Geschwister gehörten dazu. Zusätzlich sind Vater und Mutter und mein Mann, er ist der einzige Sohn, arbeiten gegangen.
    Ich habe im Kuhstall gearbeitet-zwar nur in den Ferien,aber ich weiss, was es bedeutet.
    Also nochmal zu dem Herd wink.png ! Kann man ihn so installieren, dass sich damit auch ein Haus heizen lässt oder braucht man Ofen und Herd getrennt ? Wie erkenne ich die Temperatur, wenn ich zum Beispiel backen möchte oder wird es nach Gefühl gemacht. Also üben, üben usw.


    Vielen Dank
    Constance !

    Liebe Gisela !
    So unbequem fand ich unseren Kohleofen nicht. Ich habe selbst noch in der WG, wo ich früher gewohnt habe mit
    Holz geheizt. Ich finde auch die Wärme, die von Holz ausgeht viel angenehmer. Unseren Kohleofen mussten wir
    zweimal am Tag "füttern". Ich habe deinen Zeilen nicht entnehmen können, ob es auch möglich ist zu heizen und gleichzeitig darauf zu kochen. Das die Küche natürlich warm ist, versteht sich von selbst.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Holzherd den ganzen Tag befeuert werden muss.Es geht mir nicht um ein stylisches Statussymbol, sondern um Alternativen zu heutigen Methoden. dabei scheuen mich keineswegs zusätzliche Aufgaben.
    Ich möchte wissen, ob jemand hier Erfahrung damit hat, der nicht den ganzen Tag zu Hause ist, sondern auch
    arbeiten geht.


    Liebe Grüße Constance !

    Ich habe eine Frage zur generellen Wirkungsweise dieser Herde. Wir hatten früher einen Badeofen und mussten auch noch mit Kohle und Holz heizen, aber nicht kochen. Wenn man sich so einen Herd zulegt, muss er dann den
    ganzen Tag befeuert werde oder nur wenn man kochen möchte ? Könnte man damit auch ein Haus beheizen, so wie wir früher von der Küche aus das ganze Haus geheizt haben. Ist es möglich die Temperatur zu regulieren oder muss man schnell sein, wenn man zum Beispiel Milch kocht, manche Gerichte sollen ja auch nur köcheln.
    Im Sommer ist es doch bestimmt sehr heiß ?
    Ich interessiere mich dafür, weil wir in zwei Jahren bauen möchten. Auf Sizilien haben fast alle eine Gasflasche unter dem Herd, also es sind spezielle Herde. Finde ich auch gut, man ist nicht von den Stromgesellschaften so abhängig. Holz wäre natürlich am besten.


    Schon mal vielen Dank im voraus von
    jeconepa !

    Ich wollte ja berichten, wenn ich Rezepte aus dem Buch ausprobiert habe.
    Das erste war Cottagepudding:60g Butter, 150g Zucker,1 Ei,2 Spritzer Vanillearoma, 300g Mehl,5 TL Backpulver Salz, 100 ml Vollmilch - Butter und Zucker schaumig rühren, Ei und Vanille dazu, langsam Mehl, Backpulver und
    Salz dazu, zum Schluss die Milch, alles in eine gefettete Backform geben und bei 160 Grad 35 min. backen.
    Ich habe alles auf Muffinförmchen verteilt und dann gebacken. Ist super geworden ! Mein Mann ist kein Kuchenfan, aber sie waren sein Frühstücksleibgericht.


    Das zweite war ein Sonntagsbrot. Ist leider nichts geworden. Eigentlich so ähnlich, aber mit einer Kruste aus
    Zucker, Mehl und Butter. Der Teig ist nicht hochgekommen. Hat mich an Streusselkuchen erinnert.
    Ich will es aber noch einmal probieren.


    Die anderen Rezepte erinnern an eine gute deutsche Küche, die amerikanischen Einfluss an Zutaten hat. Sehr abwechslungsreich !


    Am Anfang wird in verschiedenen Unterthemen über die Amish geschrieben. Für jemanden, der anfängt sich mit dem Thema t zu beschäftigen ein guter Einstieg.


    Grüße von Constance !

    Hallo Schwarzer Hut !
    Ich kenne Quilts. Meine Schwester ist darin richtiger Profi und deshalb besitze ich schon eine echten Quilt.
    Aber danke für deinen Hinweis.
    Grüße von jeconepa !

    Hallo Gisela !


    Das Experiment kenne ich. es endete damit, dass die Kinder, mit denen nicht gesprochen wurde , starbe. es lagt aber auch an der mangelnden Zuwendung, die sie nicht erhielten. Es gibt nämlich auch Kinder, die bei taustummen Eltern aufwachsen und trotzdem prächtig gedeihen,obwohl in den ersten Jahren auch kaum mit Ihnen gesprochen wurde.
    Du hast aber recht, dass man sich nur gegen etwas entscheiden kann, wenn um die Sache weiss.
    Aber ich weiss um diese Sache recht wenig. Die Patin unserer Tochter ist katholisch. Wir haben noch nie so richtig darüber gesprochen. Sie freut sich aber, dass wir immer zum Essen ein Tischgebet sprechen.
    Ich möchte meiner Tochter einen Glauben mitgeben, was schwierig ist, wenn ich selbst durch meine Erziehung ständig hin und her gerissen bin. Aber ich halte durch.
    Vielen Dank für deine ausdauernden Antworten an mich smile.png !
    Morgen holen wir die Bibel raus und werden schon etwas finden, was zum 4.Advent passt.
    Es gibt im Anhang Vorschläge, was zu welchem Anlass gelesen werden kann.


    Schöne Weihnachten !
    Grüße von Constance !

    Liebe Gisela !
    Leider hat mein Mann keine Ahnung von der Bibel und auch von religiöser Erziehung keine Spur.
    Es ist für Süditalienier typisch, dass sie zwar sagen an Gott zu Glauben, aber das hat mit ihrem wahren Leben wenig gemeinsam-denke nur an die Blutrache zwischen den Familien-auch noch heute sehr aktuell. Erzähle ich meinem Mann etwas über Feiertage oder will etwas aus der Bibel lesen, wie an Weihnachten, ist er erst einmal sehr verwundert. Ist alles sehr merkwürdig da unten (Sizilien)-obwohl es für das Heil unserer Tochter sehr wichtig war, dass sie getauft wird. Ich habe es meinem Mann zu liebe getan, bin aber auch eher dafür, dass diese Entscheidung jedem Selbst überlassen werden sollte. Ist schon eine Krux. Ich bin der Meinung, dass unserer Tochter jetzt, da sie getauft ist auch darin aufwachsen sollte. Naja, hat jetzt wenig mit den Amish hier zu tun. Ich bin auf der Suche nach dem Weg.
    In dem Buch "Die Gande der Amish" wird auch davon berichtet, wie sie sich immer wieder mit sich selbst auseinandersetzen.


    Grüße von Constance !

    Liebe Gisela !
    Vielen Dank für deine Antworten, regen sehr zum Nachdenken an !
    In dem Buch " Die gnade der Amish" gab es auch einen kurzen Einblick in die Erziehungsmethoden.
    Ich kann es ja garnicht richtig glauben, aber auf der anderen Seite. werden viele Dinge nicht in Frage gestellt.
    so funktioniert die Gemeinschaft seit Jahrhunderten.
    Danke für deine Hinweise zu freikirchlichen Gemeinschaften, wie gesagt, für mich Neuland.
    Ich werde mal den Versuch starten.


    Schöne Weihnachten wünscht
    Constance !

    Liebe Gisela !


    Die Anmut der kleinen Mädchen stammt nicht von ihren Kleidchen. Auch im Nachthemd würde der täuferische Nachwuchs eine gute Figur machen. Schon Zweijährige stehen einen dreistündigen Gottesdienst ohne zu stören durch. Und eine Anderthalbjährige wollte wie ihre drei- und fünfjährigen Schwestern beim Abwasch helfen, indem sie die Tupperware aus der Anrichte räumte. Die gesamte Hauswirtschaft ist auf die frühe Mitwirkung aller Kinder ausgerichtet. Sie wissen, was sie zu tun haben, und tun es gerne. Vielleicht könnte man sich davon als Familie anregen lassen. Grüße von Gisela

    Genau darum geht es mir !
    Ich weiss nicht ob du gelesen hast, dass ich Erzieherin bin. Es geht mir eben genau darum !
    In der heutigen Erziehung steht die Förderung der Individualität an erster Stelle. jedes Kind soll beobachtet werden und entsprechend seinen derzeitigen Fähigkeiten und Möglichkeiten gefördert werden. Ist ja erstmal ein guter Ansatz. Es hat aber zur Folge, dass immer weniger Kinder in der Lage sind in der Gemeinschaft zu agieren. Es werden Klein-, Kleinstgruppen gebildet-oder sogar Einzelarbeit, weil 20 Kinder nicht mehr gleichzeitig zu schaffen sind. Oder noch besser: weil Frau Müller, Meier, Schulze ja nicht ihrem Kind die gleichen Aufgaben zu muten möchte, wie den Kindern von Frau Meier, Schulze oder Müller.
    Wenn Kind A schon besser ist, soll Kind A auch schon mehr machen können.
    Vor ein paar Jahren gab es hier in unserem Ort den Versuch 1. und 3. Klasse zusammen zu unterrichten und
    2. und 4.Klasse. Es war ein heilloses Durcheinander, weil auch die Lehrer völlig überfordert waren.
    Ich suche für mich Antworten in anderen Erziehungsmodellen: wo der Einzelne der Gemeinschaft verpflichtet ist, aber auch die Gemeinschaft dem Einzelnen. Denn in den Kindergärten von heute, sehe ich für mich keine Verwendung ! Besser gesagt würde ich daran zu Grunde gehen, wenn ich wieder arbeiten gehen muss.
    Ich suche für mich nach Alternativen. Vielleicht ein eigener Kindergarten ?
    Ich suche auch nach religiösen Einflüssen, die nicht von katholisch oder evangelisch geprägt sind.
    Ich lese gerade das Buch "Die Gnade der Amish" aus dem ich schon sehr viel entnehmen kann, auch in Bezug auf Kindererziehung. Aber wie machen die Eltern es genau, wenn Kinder streiten. Zum Beispiel habe ich gelesen, dass ein Kind schon lernen muss beim Windeln still zu halten. Aber wie machen sie das ?. Ich kenne aus der Spielgruppe genügend klagende Mütter. Bei meiner Tochter war das Thema -Gott sei Dank- sehr schnell vorbei !
    Ich finde da fängt es schon an. Wir reden immer über Konsequenzen, aber wie machen es die Amish. Sie sind doch gegen Gewalt, also werden sie ja wohl nicht ihrem Kind eine runter hauen, wenn es nicht hört.
    Das war jetzt ganz schön vieeel.
    Ich wünsche mir viele, viele Antworten oder Gedanken !


    Danke fürs Lesen
    Constance !

    Ich habe mir das Buch gekauft. Ich finde es für den Anfang gelungen, wenn man -so wie ich- noch wenig Wissen über die Amish hat. Die Rezepte sind einfach und mit allem was man so zu Hause hat leicht nachzukochen.
    Ich habe dieses Buch erst seit gestern, also noch nichts ausprobiert, werde aber berichten, wenn ich die ersten Rezepte meiner Familie aufgetischt habe.

    Constance !

    Hallo Gisela !
    Das Foto mit einer Samthaube habe ich in einem Internetshop gesehen, bei dem man Schnittmuster kaufen kann.
    Vielleicht ist es nicht nur für Amish, sondern soll eben auch andere dazu anregen diese Kappen zu nähen.
    Ich bin halt erst am Anfang mit meinem Halbwissenconfused.png !
    Hallo apple butter !
    Ich meinte nicht, dass man in Lumpen gekleidet gehen muss. Ich finde es nur immer wieder faszinierend, dass in den einfachen Dingen die Schönheit und Ästhetik liegt. Den Satz von Gisela finde ich phänomenal:

    ein adrettes Aussehen ist bei den Täuferinnen keine individuelle Tugend, sondern soll auf die Ebenbildlichkeit jedes einzelnen Menschen mit seinem Schöpfer hinweisen

    Ich war nämlich heute auf eine Art Weihnachtsevent eingeladen- fand in einer kleinen Burg in unserem Ort statt.
    Wisst ihr, dass ich mir richtig fehl am Platze vorkam !
    Die Leute waren nett und naja es sollte alles "stylisch" sein. Ich habe mich das erste Mal gefragt "Wozu?"
    Die Musik war so laut, dass wir uns nicht richtig unterhalten konnten und das Essen so teuer, dass es nur ein kleines Stück Kuchen für uns Drei gab.
    Aber noch mal zum Aussehen, genau das war der springende Punkt !
    Die Ebenbildlichkeit jedes einzelnen Menschen mit seinem Schöpfer wird mir immer wieder bewusst, das ist der springende Punkt !


    Vielen Dank !
    Constance !

    Hallo Gisela !


    Ich finde interessant, dass die Stoffe " gehobener" Qualität entsprechen. Auf einem Foto habe ich auch Kappen aus Samt, für den Winter gesehen. Also wird in gewisser Weise doch Wert auf das äussere Aussehen gelegt, denn ob ihrer Einfachheit sehen die Amish oder Menonniten immer gepflegt und ja sagen wir "adrett" aus. Gibt es denn auch Kleider, die aus glänzenden Stoffen hergestellt werden ?


    Liebe Grüße Constance !

    Hallo Gisela !
    Jetzt wo du es schreibst, fällt es mir auch ein. Das Kleid, welches ich meiner Tochter genäht habe ist aus Baumwolle und macht natürlich eine Menge Arbeit beim Bügeln. Wahrscheinlich bevorzugen die Amish deshalb knitterfreie Stoffe - oder ?


    Danke und einen schönen dritten Advent wünscht
    Constance !