Posts by realnanuk

    Liebe(r) Echausch


    Wir haben drei wilde Jungs, die mich jeden Tag herzhaft zum Lachen bringen, egal ob Sommer oder Winter. Daneben werden wir Ende Jahr in unser Eigenheim ziehen, was natürlich viel Auftrieb gibt. Und viel Arbeit bis dahin noch... Ich habe gar keine Zeit, um depressive Stimmungen aufkommen zu lassen :-)


    Ich hatte aber ehrlich gesagt auch schon Zeiten, in denen mir fast die Decke auf den Kopf gefallen ist, weil es draussen dauernd kalt und neblig war. Das drückt schon ein bisschen auf die Stimmung, finde ich. Und manchmal machen es einem die Liebsten auch nicht einfach... Aber ich finde an den dunklen Abenden dafür mehr Zeit, um Gottes Wort zu studieren, in einem gemütlichen Raum, mit einer Quiltdecke über mir und einem feinen Tee. Probier das auch mal, das hilft. Und sonst kommst du in die Schweiz, machst eine Bergtour bis über die Nebeldecke und freust dich über die Sonne ((auf 4000 m.ü.M. - oder so) und über Gottes wunderbare Schöpfung. Das hilft auch!


    Viel Sonne ins Herz, und Gottes Liebe um dich.
    Nadine

    Liebe Marie
    Halte dich besser an deinen Spruch im Absender...
    Mein Tipp: vergleiche dich nicht zu sehr mit anderen. Denn dann fehlt dir immer etwas.
    Wenn ich für dich konkret beten darf, melde dich mit einer Konversation bei mir.


    Nadine

    Lieber Tobi


    Bei uns in der Gemeinde sind alle herzlich willkommen. Bei uns gibt es zu vielen Ansichten verschiedenen Meinungen. Das fängt bei der Art und der Lautstärke der Lieder an, hört bei organisatorischen Fragen in etwa auf. Die volle Bandbreite also. Nur Inhaltlich sind wir uns in der Gemeinde wohl ziemlich einig. Unser Prediger ist sehr bibelnah, und trotzdem nicht "von gestern" oder überheblich. Die meisten hier im Ort nennen uns wohl altmodisch, weil wir jeden Sonntag (wenn wir da sind) in die Kirche gehen. Aber eigentlich ist mir das ziemlich egal. Ich bin eher unendlich dankbar, dass ich zur Gemeinde Jesu gehören darf, das ich Vergebung empfangen habe und mich von IHM getragen weiss. Das ist nicht selbstverständlich, ich bin nämlich nicht christlich aufgewachsen. Um so mehr Dankbarkeit verspüre ich, dass Gott mich und ich IHN gefunden habe. Wobei ich denke, dass jeder selber wissen muss, ob und wie oft er zur Kirche gehen möchte. Mein missionarischer Eifer liegt ziemlich bei null. Ich finde die Gemeinschaft mit Christen bereichernd und die Predigten stärken mich. Deshalb gehe ich gerne. Und wenn andere das komisch finden, dann sollen sie... Lass dich nicht entmutigen. Wenn es für dich stimmt, ist eine Predigt jeden Sonntag prima.
    Liebe Grüsse
    Nadine

    Liebe Aureli


    Ich finde das gerade eine ganz spannende Frage, die zu den Amischen passt: Als ich ein Jahr lang nur Röcke trug, hatte ich tatsächlich zwei Mal eine Blasenentzündung. Sonst noch nie und jetzt auch nicht wieder. Ich denke, es lag tatsächlich daran, dass die Kälte von unten hoch kam und in den Strümpfen hatte ich oft kältere Füsse als mit den dicken Socken unter den Hosen. Haben die Amsichen mehr Blasenentzündungen? Oder wie machen die das, dass sie keine bekommen?


    Wegen Medis kann ich leider nicht helfen, ich bekam zweimal Antibiotika vom Arzt :-(

    Lieber Marti


    Dieses Buch tönt sehr spannend! Sind darin einfach die Sprichwörter gesammelt und übersetzt? Oder gibt es jeweils eine Geschichte dazu, oder eine Erklärung?
    Danke für die Beschreibung, wo es noch erhältlich hist.


    Nadine

    Liebe(r) Talk-x


    Wir hatten im Forum eine Rubrik Amische Sprichwärter. Da das Forum vor Kurzem aufgeräumt wurde (was super ist), findest du diese nun im Archiv. Ich hab dir aber welche rauskopiert und hoffe, das reicht fürs Erste. ;-)


    Peace is seeing a sunset an knowing whom to thank.


    The kind of ancestors you have is not as important as the ones your children have.


    The best things in life are not things.
    (die besten Dinge im Leben sind nicht Dinge/Gegenstände)


    Housework: something you do that nobody notices unless you don't do it
    (Hausarbeit ist etwas, das niemand zur Kenntnis nimmt, bis man es mal NICHT macht)


    "Some people throw their tongue into high gear before they get their brains going." Bei manchen Leute läuft die Zunge schon im Schnellgang noch bevor sie das Gehirn angeschaltet haben.


    Good friends are like good quilts, they never lose their warmth.


    Anyone who practices what he preaches doesn't have to preach much.
    (wer praktiziert, was er predigt, muss gar nicht so viel predigen)


    Success in marriage is not only finding the right person, it is being the right person.
    (erfolg in der ehe ist nicht, die richtige person zu finden, sondern die richtige person zu sein)


    Je mehr ich die Bibel öffne, um so mehr öffnet sich die Bibel mir.


    A happy home is more than a roof over your head - it is a foundation under your feet.


    When looking for faults (Fehler), use a mirror (Spiegel), not a telescope.


    People are lonely because they build walls instead of bridges.
    Leute sind einsam, weil sie Wände bauen anstatt Brücken.


    Trouble is easier to get into than out of - In Schwierigkeiten gelangt man leichter rein als man rauskommt


    Wenn dir die Zeit zum Beten fehlt,
    hast du mehr zu tun, als Gott möchte.


    Das Leben ohne Christus ist ein Ende ohne Hoffnung.
    Mit Christus ist es Hoffnung ohne Ende.


    You can tell a man’s character by what he turns up when offered a Job — his nose or his sleeves."
    Für alle Nicht-englisch-sprechenden: Du kannst den Charakter eines Menschen daran erkennen, was er hebt/hochkrempelt/hochzieht (etwas schwer zum übersetzten, ich hoffe, ihr versteht schon einigermassen, was gemeint ist) wenn er eine Arbeit erhält: die Nase oder die Ärmel.


    As a child of God, prayer is like calling home every day.
    als Gotteskind ist ein Gebet wie ein Anruf zu Hause.


    It is not happy People who are thankful, it is thankful peaople who are happy.
    Nicht die glücklichen Leute sind dankbar - die dankbaren Leute sind glücklich.


    Others may be deaf to our words, but they are never blind to our Actions.
    (andere sind vielleicht taub für deine Worte, aber sie sind nie blind für deine Taten)


    Liebe Grüsse, Nadine

    Liebe Carmen


    Meine persönliche Frisur, die den ganzen Tag hält, geht so: Haare an der Seite eindrehen, mit einem Spängeli (kleine, flache Haarklammer) anklipsen. Dann einen Zopf flechten. Den Zopf am Hinterkopf eindrehen und anstecken. Ich kann das wegen meinen wenigen und feine Haaren mit Spängeli, normale Leute müssen wohl Haarnadeln nehmen. Das hält sogar über Nacht bei mir und ist mit kleinen Kindern sehr praktisch.


    Liebe Grüsse
    Nadine

    Lieber Tobi


    Wir kennen in unserer Gemeinde die Kindersegnung und die Erwachsenentaufe. Wir kennen aber keine Fusswaschung. Ansonsten bin ich zu wenig informiert, wie die Amischen einzelne Themen auslegen. Wobei ich mir vorstellen kann, dass unserer Gemeinde im Kern bzw. glaubensmässig nicht all zu sehr von ihnen abweicht. Nur die "äusseren Anwendungen" - wenn du weisst, was ich meine - nehmen wir nicht streng.
    Persönlich habe ich wie viele Amischen Frauen folgende Prioritäten: Familie, Gemeinde, Garten, Quilts. Wir handhaben es mit den Kindern wie die Amischen: jedes ist herzlich willkommen, die Kinder werden aber nicht vergöttert. Vor dem Essen beten wir nicht still wie die Amischen, wir singen jeweils zusammen.
    Liebe Grüsse
    Nadine

    Lieber Tobi


    Ich kann dir wärmstens das Buch "Die Amischen" von Bernd. G. Längin empfehlen. Es ist eine Mischung zwischen Sachbuch und Erlebtem. Wirklich mega gut.
    Ebenfalls lesenswert finde ich das Buch "Amisch für Anfänger" von Nancy Sleeth (dort geht es um das Thema einfach leben, auch für uns anwendbar).
    Und dann finde ich "Amish Values for your Family" von Suzanne Woods Fischer sehr gut. Das habe ich nur auf Englisch, ist aber verständlich, wenn man auf tiefem Niveau Englisch kann.
    Ansonsten kenne ich noch ein paar Romane, die sind aber nicht ganz so sinnvoll, wenn man sich mit den tieferen Wurzeln der Amischen auseinandersetzen will. Für Fachliteratur würde ich beim mennonitischen Geschichtsverein anfragen. http://www.mennonitischer-gesc….de/forschungsstelle.html, dort bekommt man alle möglichen Bücher von Ausbund über Kleidervorschriften bis zu geschichtlichen Details. Auch ganz toll.


    Liebe Grüsse
    Nadine

    ah, jetzt sehe ich es - im editierten beitrag. na ja, lasst doch jedem seine Meinung.


    @andre71, die zwölf stämme sind eben so eine religöse Sondergruppe wie die amischen ja eigentlich auch. deshalb haben doch fragen darüber hier platz. die amischen leben auch nicht alternativ, was viele nicht zu wissen scheinen. und dafür gibt's hier im forum sogar eine eigene Rubrik! ich hätte ihn jetzt nicht so schnell gelöscht. ich fand es eigentlich noch interessant. und es entstanden mal wieder diskussionen hier.

    Lieber Daniel


    Es gibt nicht nur in den nördlichen USA Amische Gruppen. Die grössten Gruppen sind schon in Pennsylvania (57'900), Ohio (71'800), Indiana (47'150). Es gibt auch Amische in Wisconsin, Michigan, Missouri, Kentucky, New York, Iowa, Illinois, Minnesota, Tennessee, Delaware, Kansas, Maryland, Oklahoma, Montana, Virginia. In Südamerika (Bolivien, Paraguay), haben sich Mennoniten, die sehr streng sind, angesiedelt. So weit ich weiss, waren diese zuerst in Mexiko, sind dann aber umgezogen, als sich der Staat (z.B. Schulisch) zu sehr bei ihnen eingemischt hatte. In Europa gibt es keine Amischen, wie sie in Nordamerika vorkommen. Die bereits angegebenen Gemeinde in Irland ist mir auch die einzig bekannte. Forsche sonst auch mal unter den verschiedenen Brethern-Gemeinden. Wenn du Angaben von einer Familie in Süd-Deutschland wünscht, kann ich sie dir gerne geben. Du müsstest allerdings Konversationen zulassen im Forum. Wenn du ein bisschen im Internet forschst, findest du ziemlich viele Angaben. Viel Spass beim Stöbern!



    Fasel: dir würde ich die Bergpredigt mal wieder empfehlen. Mat. 5, insbesondere die ungeraden Verse...

    Hallo Daniel und herzlich willkommen im Forum
    Ich finde es schön, wenn jemand - gerade nach einer Krise - zum Glauben kommt. Es ist doch gut, wenn man sich über verschiedene Glaubensgemeinschaften informiert, die einem dann zusagen oder nicht. Die zwölf Stämme kenne ich aus nur aus Berichten dem Internet. Mir persönlich sagen solche Gemeinschaften eher weniger zu als die Amischen, die die Familie hoch halten und mit und neben den "Englischen" leben.
    Du hast von den Amischen den Eindruck, dass sie verschlossen sind. Ich kann dir da Recht geben. Sie werden von vielen wie Filmdarsteller oder wie Museumsstücke beäugt. Da muss man sich irgendwie schützen und abgrenzen. Wenn man aber näher an sie ran kommt (das ist schwierig und braucht viel Zeit - ist aber machbar!), werden sie schon offen. Diejenigen die ich kenne, sind wirklich herzensgute Menschen mit einem tiefen Glauben, grosser Hilfsbereitschaft und Hochachtung vor ihrem Herrn.
    Wenn du mehr über ihre Denkweise und über die Gründe ihres Handelns erfahren möchtest, empfehle ich dir das Buch "Die Amischen" von Bernd G. Längin.
    Eine gesegnete Zeit!
    Nadine

    Lieber Christian Keck
    Dein letzter Satz ist genau der Punkt. Gemeinsam ist das Stichwort. Gemeinsam etwas erarbeiten, das gibt ein Gemeinschaftsgefühl, das die Amischen in ihrer Gruppe stärkt. Und es ist auch für die Kinder wirklich viel, viel wertvoller als TV. Das merke ich bei meinen Kindern auch. Sie lieben es, mit dem Mami zu kochen oder zu backen, in der Natur zu sein etc. ( Na ja, fürs Unkraut jäten konnte ich bis jetzt noch keinen sehr begeistern...). Aber das Gefühl danach ist immer gut. Das stärkt die Kinder in der Entwicklung, im Selbstvertrauen und ihren Fertigkeiten.
    Wenn wir ein Brot selber gebacken haben, freut sich jedes Kind über das feine Brot. Sie merken selber, dass es etwas Besonderes ist. Selber geschaffene Dinge werden automatisch viel wertvoller behandelt. Das ist es, was in der Welt manchmal etwas fehlt und das tut deshalb so gut.