Posts by realnanuk

    Mich verletzten die Worte von Fasel ebenfalls so sehr, dass ich das Forum auch verlassen werde. Schade um all die Jahre und die lieben Freunde, die ich durch das Forum auch privat gewonnen habe. Sie werden mir ja bleiben.


    Wenn Fasel aus dem Forum ist, und ich benachrichtigt werde, werde ich gerne wieder mitmachen.

    Herzlichen Dank für den Bericht. Es freut mich sehr, dass es dir dort gut gefallen hat. Vielleicht findest du in dieser Gemeinde gute Freundinnen, Gebetsfreunde, Hauskreisfreunde, Singfreunde, ... wer weiss. Auf jeden Fall ist es schön, wenn du dich wohl fühlst und Jesus in die Mitte gestellt wird. Wie es scheint passt die Gemeinde zu dir und die Leute haben dich ja jetzt schon in ihrer Mitte aufgenommen. Ich freue mich mit dir!

    Gesegnete Zeit und liebe Grüsse!

    Lieber Vinmore


    Es hat sicher Veränderungen im Bezug auf technische Errungenschaften gegeben. Die Amischen sind nicht einfach generell allem Neuen oder Technischem abgeneigt. Sie entscheiden einfach in einem längeren Prozess, ob diese neuen Dinge für die Gemeinschaft gut oder nicht gut sind. Meistens sind sie aber zuerst einmal eher kritisch. Es gibt allerdings durchaus einige Überraschungen dabei. Die meisten Amischen, die im Geschäftsleben stehen, haben Computer, Handys etc., das volle Programm. Ansonsten wären Ihre Geschäfte kaum konkurrenzfähig. Allerdings ist das dann auf das Geschäftsleben beschränkt. Manchmal gibt es auch komplizierte Zwischenlösungen oder Eigenbau-Erfindungen oder sie weichen auf Menschen aus, die diese Technologie besitzen, um z.B. eine E-Mail zu schreiben. Ich denke aber, in den letzten Jahren hat sich die zunehmende Technologisierung auch bei den Amischen mehr und mehr eingeschlichen. Und Amisch ist nicht gleich Amisch. Ich kann mir vorstellen, dass einige Gruppen vieles neuerdings zulassen und andere Gruppen nichts.


    Wie es in der Landwirtschaft aussieht, da kann ich dir keine Auskunft erteilen, da ich nur mit weiblichen Amischen Kontakte pflege. Ich war auch schon einige Jahre nicht mehr in den USA und kann deshalb nicht von eigenen Erfahrungen bezüglich Veränderungen berichten.


    Es ist übrigens interessant, wie viele Amische im Facebook zu finden sind. Und wie oft auch 10fach Mütter Beiträge verfassen :-)

    Liebe Mitglieder


    Lasst uns dankbar sein, dass wir selber entscheiden können, wie wir leben wollen. Unserer Forums-Hauptpersonen - die Amischen - können in vielen Bereichen nicht entschieden und müssen nehmen oder machen, wie es die Gemeindeleitung vorgibt.


    Es ist doch gut, wenn einige selber unterrichten, den Staat entlasten und ihren Kindern nur das Beste mitgeben wollen. Und es ist doch auch gut, dass es öffentliche Schulen gibt mit Lehrpersonen, die den Kindern ebenfalls nur das Beste mitgeben wollen. Was das Beste ist, ist jeweils Ansichtssache und da könnte man noch Tausend Jahre darüber streiten. Manche üben ihren Beruf leidenschaftlicher aus, andere weniger und manchmal gibt es auch unzumutbare Fälle (Lehrer, Kinder, Eltern und Schüler), bei denen spezielle Lösungen gesucht werden muss. (Es ist zugegeben nicht immer einfach - wir haben bekanntlich auch ein Kind mit speziellen Bedürfnissen.)


    Ich persönlich bin froh, dass es die öffentliche Schule mit ausgebildeten Lehrkräften gibt, ich wäre völlig überfordert, wenn ich meine Kids selber unterrichten müsste. Andererseits bin ich in vielen Fragen mit der Schule nicht einverstanden. Diese Themen diskutieren wir dann zu Hause aus und erweitern den Horizont mit unseren Ansichten.


    Allen ein schönes Wochenende!

    Liebe Marieca


    Iich kann dir so nachfühlen!! Mein Ältester ist auch ein Hochbegabtes Kind mit Asperger Syndrom...

    Er konnte mit vier Jahren Lego Technics ab 12 selber zusammenbauen, hat mir auch Physik und Chemie im KiGa erklärt und seine Motorik und die Wutausbrüche sind ganz schlimm. Er geht auf eine normale Schule und es gibt verhaltensmässig mit ihm immer wieder grosse Probleme. Auch motorisch ist es schwierig, da die Lehrpersonen manchmal die Sachen nicht lesen könne (=immer alles falsch in den Prüfungen) oder sein Hirn schon drei Aufgaben weiter ist als der geschriebene Satz, den er noch fertig schreiben sollte. Wir dürfen ihn in Zürich an der Universität bei einem speziellen Mathe/Wissenschafts-Programm mitmachen lassen. Da blüht er richtig auf. Mein Mann besucht mit ihm privat immer wieder spezielle Kurse (Astrophysik, Programmieren etc.). Jetzt programmiert er in der Freizeit irgendwelche Sachen (sorry, ich kann nicht sagen, was er genau macht, aber die Resultate sind immer cool). Das gehört ja eigentlich nicht so ins Amisch Forum. Vielleicht können wir uns privat noch etwas austauschen und Tipps geben und im Gebet unterstützen?


    Viel Kraft

    Nadine

    liebe Melli


    Gott hat für alles einen Plan, ob hier auf Erden oder oben im Himmel. ER macht keine Fehler. Gerne bete ich für deine Lieben um dich herum. Ich bete gerne und viel, da haben auch andere Menschen immer Platz. Dir auch viel Kraft!


    Wenn wir gerade beim Beten sind: Mein zweitältester Sohn hatte gestern einen Unfall. Ein Teenager ist aus Versehen mit dem Schlittschuh auf seine Hand getreten. Ziemlich heftig. Der Arzt um die Ecke konnte das nicht flicken und hat uns subito ins Spital geschickt. Dort waren wir dann 5 Stunden lang. Mein Bub hatte eine Narkose. Jetzt hält alles wieder, ein Finger (Nagelbett durchgeschnitten) wird vielleicht nicht mehr. Betet auch für das Kind, dem das passiert ist, denn der ist fast schlimmer dran als mein Sohn.

    Danke euch!

    Gläubig heisst eben nicht BIO. Sie haben andere3r Prioritäten. Die Amischen pflegen ihre Beziehungen besonders zur Verwandtschaft sehr intensiv. Die Gemeinde ist ihnen sehr wichtig. Sie leben aus Glaubensgründen so, wie sie eben leben. Sie arbeiten ganz normal als Farmer, Handwerker etc. Es ist spannend, wie viele Leute meinen, die Amischen müssten so sehr auf die Natur achten. Ich denke, sie achten auf die Natur, wie es in der Bibel steht: Sie nehmen das Land als Geschenk Gottes auf der Erde an, das sie für ihren Lebensunterhalt bebauen dürfen. Sie würden ihre Lebensgrundlage nie grundlos zerstören und sie wirtschaften nicht auf Kosten anderer nur voll auf Profit. Aber das heisst noch lange nicht BIO/Oeko etc..

    Liebe Melli


    Bei uns in der Gemeinde würdest du ganz sicher ein kostenloses Exemplar erhalten. Frag doch mal nach in deiner Gemeinde.

    Oder bei den Gideons? Oder wie Gisela vorgeschlagen hat: elektronisch. Da kann man sich bei einer App auch Verse anstreichen oder merken. Ich arbeite nicht mit einer Bibel-App, aber ich habe das schon gehört. Ich lebe in der Schweiz, da ist ein Versand zu dir etwas kompliziert, sonst hätte ich dir eine organisiert.

    Gott mit dir

    Nadine

    Jesus hat Sünden immer klar als Sünden bezeichnet! Er hat den Tempelvorhof geräumt und hat nicht "oh ihr armen, ich hab ja so viel Verständnis für euch" oder "jeder wie er eben will - leben und leben lassen" gesagt. Er hat die Ehebrecherin auf den rechten Weg gewiesen und sie nicht psychologisch verhätschelt sondern klar gemacht, was sie ändern muss. Er hat die Menschen zur Umkehr gerufen und sie nicht einfach stehen lassen in ihren verkehrten Lebensweisen. Wir müssen zwischen den Menschen und der Tat unterscheiden, finde ich. Die Tat bleibt gemäss der Schrift klar eine Sünde und ist nicht tolerierbar. Aber den Menschen sollen wir trotzdem als Nächsten sehen und ihm liebevoll begegnen. Und wenn die Menschen umkehren, Jesus ins Herz schliessen, dann dürfen wir uns mit den Engeln im Himmel freuen.

    Liebe Melanie


    Um Christ zu sein, brauchst du keine Kirche (Gebäude). Aber eine Gemeinde, die dich trägt, wo die Menschen dich kennen, hilft sehr; da kann man wachsen, dienen etc.. Ich selber wurde atheistisch erzogen und als ich zum Glauben kam, konnte ich mir vorurteilsfrei selber eine Gemeinde aussuchen. Ich habe aber immer eine Gemeinde vor Ort besucht, da mir das ziemlich wichtig war. Passend für mich wäre eine sehr konservative Gemeinde, die gibt es aber in der Nähe gerade nicht. Jetzt bin ich in einer sehr grossen und ziemlich modernen Gemeinde (also eigentlich genau das Gegenteil von dem, was ich mir wünsche), meine Familie fühlt sich sehr wohl dort, die Kids haben es gut und mein Mann pflegt viele Freundschaften. Ich selber fühle mich in einer kleinen Gemeinschaft viel wohler. Deshalb gehe ich gerne in meinen Hauskreis und in der Gemeinde besuche ich nur den GD - hin, zuhören - weg. Wobei die Predigten bei uns schon sehr gut sind.

    In den Ferien besuchen wir manchmal andere Gemeinden. Ich finde das spannend, da läuft es dann anders, vom Geruch bis zur Predigt ist es anders - aber nicht immer schlechter. Probiere doch mal aus, ob du dich irgendwo wohl fühlst, auch wenn die Gemeinschaft auf dem Papier vielleicht nicht ganz zu passen scheint. Vielleicht hat Gott gerade so was für dich vorgesehen. Wir haben es im Gegensatz zu den Amischen ja richtig gediegen: wir können wählen.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    Nadine

    Leider waren da bis inkl. zu meinem Vater ein paar Generationen Atheisten dazwischen 😢

    Ich hatte aber schon immer eine Tendenz zum Religiösen. Ich bin in einer mittelmodernen Freikirche und damit sehr glücklich.

    Liebe lenakatharina


    Ich bin nicht amisch, aber fundamentalistisch: Mein Fundament ist Jesus.

    Gott ist für mich der Schöpfer aller Dinge, mein persönlicher Erlöser und Heiland, mein bester Freund, mein Vater, gleichzeitig aber auch mein Lehrer. Ich finde es schwierig, Gott zu beschreiben, Ich fühle ihn einfach. Er ist immer da - aber nicht auf die beängstigende Art sondern im Positiven. Manchmal empfinde ich ihn streng, immer aber liebend; und ich bin überzeugt, dass er das Beste für mich will und auch parat hat. Mit Ihm als Weg und Ziel ist das Leben wunderbar. Ich freue mich jeden Tag aufs Neue, dass ich sein Kind sein darf.


    Ich denke nicht, dass du in Deutschland noch Amische Nachkommen findest, die noch leben. Bzw. nicht so nah verwandte wie Fasel denkt (meine Amischen Vorfahren sind vor ca. 300 Jahren "rüber"). Ich könnte dir jemanden vermitteln, der sich mit Kirchengeschichte, Glauben und den Amischen sehr gut auskennt und dir vielleicht hilfreich sein kann. PN an mich genügt. Wenn du gut Englisch kannst, kann ich dir auch eine Person in Amerika vermitteln, die dir viel erzählen kann (Mennonitin mit amischen Vorfahren, Freunden und Nachbarn).


    Gesegneten Abend!

    Nadine

    Lieber Tobi


    Ich bin 2013 mit einer Gruppe von der ref. Kirche Kanton Zürich nach PA und OH gereist. Sie hatten bezüglich Versöhnungsfeier mit den Anabaptists vorab persönliche Kontakte geknüpft.

    Wir waren auf unserer Reise jeden Tag bei amischen Familien oder mennonitischen Familien zu Gast, oft zum Nachtessen. Das war sehr bereichernd und nur dank den guten Kontakten möglich. Wir haben deren Farmen und Werkstätten besucht. Ausserdem eine amische Schule, Quiltshops, ein Singing!, einen Friedhof (mit lauter Schweizer Nachnamen auf den Grabsteinen) etc.

    Lancaster kann ich dir mal empfehlen. Dort ist es zwar sehr touristisch, aber eine Kutschenfahrt ist nicht verkehrt, und wenn man dann ein bisschen mit Deutsch hervorkommt, haben sie Freude. Es gibt es zwar viele Touristen, die die Amischen dort einfach mal als Touristenattraktion sehen wollen und sich nicht intensiv mit ihnen und ihrer Geschichte oder ihrem Glauben beschäftigen. Dort ist dafür - glaube ich - auch das Mennonite Information Center und Mennonite Historical Society, was sich sehr lohnt.

    Wir waren auch im Mennonite material resource Center, in der Muddy Creek Farm Library (dort durften wir Froschauerbibeln aus dem 17.Jh anfassen und drin blättern!!!). Wir besuchten einen Amish Carriage Shop, was auch sehr interessant war.

    In Ohio waren wir noch im Mennonite Heritage Center und Ohio Amish Library, in einem Holzverarbeitungsbetrieb und in einer Druckerei mit lauter Amischen Angestellten, auf dem Viehmarkt, in Heinis Cheese, im Kidron Heritage Center und der Kidron Historical Society.

    Was privat alles besuchbar ist, kann ich die leider nicht sagen. Wenn du das damalige Programm mit einigen Links möchtest, melde dich doch per PN bei mir und gib mir deine Mailadresse an, dann kann ich es dir mailen.

    Liebe Grüsse

    Nadine

    Ich weiss, dass in Österreich die Wiederansiedlung der (alt)Täufer geplant ist. Ziemlich konkret schon.

    Ich selber würde nicht eine Amische Gemeinde gründen. Ich bin zu wenig so aufgewachsen und fände das deshalb ziemlich schwierig - wobei sicher auch sehr interessant. Für den Start bräuchte es Leute, die das durch und durch kennen, denke ich. Das könnte ich nicht bieten. Aber wenn es jemand wagen möchte - warum nicht? Gebetsunterstützung könnte ich bieten.