Beiträge von Fasel

    Danke für den Erfahrungsbericht Traummaler  


    Auch bei Amischen und Mennoniten ist die Gütergemeinschaft nicht aus dem Blickwinkel, sich an Jesus und den Urgemeinden orientieren stellt sich diese Frage immer wieder. Das füreinander einstehen ist daher Ausdruck aller täuferischen Gemeinschaften, sie wird halt unterschiedlich ausgelebt.


    Ich erlaube mir Eberhard Arnold zu zitieren:

    Die Menschheit muß umkehren!

    Was nützen alle ihre Religionsübungen, was nützen alle ihre Gottesdienste, welchen Sinn haben alle frommen Gesänge, wenn der Wille Gottes nicht getan wird, wenn die Hände voll Blut sind?

    Was bedeutet alle Gläubigkeit, wenn an den Armen Ungerechtigkeit geübt wird, so alltäglich und selbstverständlich, wie man Wasser trinkt?

    Was ist das Bekennen des Göttlichen, wenn sich bei dem Sterben unzähliger Kinder und Armer kein einziger Finger rührt.



    Wenn ihr in Berlin lebt Traummaler warst Du und Deine Famillie schon Mal bei der Berliner Mennonitengemeinde? Da braucht es keine Anmeldung, Termine finden sich auf den Netzseite.

    Ein gottgläubiger Mensch lebt nach der bibel.. genauso wie die Amischen auch .. Wort gottes meint Bibel .. trotz allem übersetzungs chaos ist der Sinn der einzelnen kapitel sehr klar.. und daran halte ich mich ...so gut es geht ...


    Trinity ich bin hier gar nicht Deiner Meinung. Weil das Wort Gottes nicht Platz hat, in von Menschen geschrieben Büchern, zusammengefasst in der Bibel, die noch lange nicht fertig geschrieben ist.

    Auf der anderen Seite sprichst Du vom „Sinn der einzelnen Kapitel“, was darauf schließen lässt Du nimmst die Bibel doch nicht wortwörtlich, sondern versucht zu verstehen was damit gemeint ist und in unserer Zeit gewicht hat.


    Wenn man die Amischen genau beobachtet, so stellt man schnell fest sie drehen sich mit ihrem Verständnis theologisch in einer Sackgasse, drehen sich im Kreis, widersprechen sich selbst.


    Vielleicht hilft es, wenn wir uns Johannes 1 genauer ansehen. Johannes 1 unterscheidet sich grundlegend von Moses 1,

    erklärt was mit Wort gemeint ist.


    Mit: Bibel als „Richtschnur“, könnten wir zusammen kommen.

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil, wer lesen kann erkennt auch sofort, dass Du dich widersprichst.


    Du kannst hier noch so viel Bibelzitate auflisten, sie im Kontext und in der Aussage verstehen ist etwas ganz anderes.

    Interessant, dass mein Beitrag als "menschenverachtender Spam" bezeichnet und ohne jegliches Kommentar einfach gelöscht wird. Mir war klar, dass es ein brisantes Thema ist und vermutlich wenige diese Ansicht teilen. Gerade deswegen habe ich aus einer Quelle, dem "Kommentar zum Alten Testament" (William McDonald), welche direkt an der Bibel argumentiert, 1:1 zitiert. Ich habe keinerlei beleidigende o.ä. Inhalte verbreitet und ausdrücklich betont, dass wir genauso Sünder sind wie Homosexuelle, demnach wir auf jeden Fall nicht besser, aber auch nicht schlechter sind. Können wir nicht über ein solches Thema sachlich diskutieren? ;)

    Hab leider den gelöschten Beitrag nicht gesehen.


    Aber! die Antwort auf Deine Frage gibt Jesus selbst: Wenn eure Gerechtigkeit nicht eine um 180 Grad andere, bessere, als die der Schriftgelehrten und Pharisäer ist, denen es darum geht in Gesetzlichkeit zu versinken, werdet ihr das Himmelreich nie erfahren, nie spüren, nie sehen!

    Damit ist das Himmelreich auf Erden, jetzt und hier gemeint, nicht eines in ferner Zukunft.


    Jemand der in der Homosexualität eine Sünde sieht, schlimmer noch, wie Du, wie es auch immer formuliert wird, Menschen wegen ihrer Homosexualität als sündig hinstellt, ist nichts anderes als ein Hassprediger, Punkt.

    Lest erst was ich geschrieben, bevor von "Vorverurteilung" gesprochen wird. Die Statements von Realnanuk, Schusch und Co. im Forum sind doch eindeutig, da gibt es nichts zu beschönigen.


    Hier in diesem Forum sollte es darum gehen, dass wir die Begeisterung für die Amischen ausdrücken wollen.

    In diesem Thema geht es zuerst um das eingangs erwähnte Thema, lieber Tobi_93 . Weiter bin ich voll Deiner Meinung, dass hier im Forum Begeisterung für die Amischen zum Ausdruck kommen soll, dazu gehört aber das erwähnt wird was bei den Amischen fehl läuft und da gibt es einiges. Du gehörst doch zu denen die mit Scheuklappen durch dieses Forum streifen und sich weigern zu Bilden. Damit gibst Du kein Bild von einem aufgeklärten Christen ab, schon gar keines der Begeisterung.

    Norddeutscher Rundfunk Dokumentation - NDR.de


    Mittwoch, 21. März 2018, 23:50 bis 00:20 Uhr

    Samstag, 24. März 2018, 13:30 bis 14:00 Uhr


    Beschreibung:

    Sie selbst bezeichnen sich als die wahren Christen. Für ihre Kritiker sind sie radikale Fundamentalisten. Die Mitglieder der kleinen Freikirche The Way of Holiness glauben an Wunderheilungen, bezeichnen Homosexuelle als Sünder und beten für die Erweckung des deutschen Volkes. Ihre Gemeinde ist Teil einer weltweit wachsenden christlichen Bewegung. Journalisten gegenüber ist die Szene extrem verschlossen.



    Die Dokumentation ist gut gemacht und klärt hoffentlich etwas auf — hoffentlich in abschreckender Weise! Leider versuchen extrem Fundamentalisten auch hier im Forum immer wieder ihre Gesinnung zu verbreiten.

    Marieca , SabineB meint damit nicht (berechtigte) Ausnahmen. Sie bezieht sich auf das was Schutsch von sich gibt und macht das was eigentlich jeder hier im Forum tun sollte: Sie zeigt Zivilcourage. Ich habe das so formuliert:

    Finde die Schulpflicht wie sie in Deutschland herrscht auch nicht in Ordnung. Aber die Schulen haben neutral zu sein, das ist gut und wichtig. Religion ist nicht Sache des Staates. Gegen eine staatliche Schule an sich gibt es nichts einzuwenden. Viel schlimmer sind religiöse Fanatiker, die ihren Kindern nichts von Evolution, Sexualkunde usw. beibringen wollen.


    Schutsch geht es nicht um das wohl der Kinder, sondern um Kontrolle und Indoktrinierung. In solchen Kreisen wird auch gerne von Züchtigung gesprochen.


    Man schaue sich nur das Frauenbild an, das Schutsch hier in Forum vertritt, das passt dazu. Da geht es nicht um ein Gleichberechtigtes miteinander in Achtung und Würde, wie es Jesus vorgelebt hat. Da gibt es eine knallharte patriarchalische Hierarchie.


    Wenn man liest wie Schutsch „Prügel im Namen des Herrn“, „Gehirnwäsche, Prügel, Rassismus“, „Gezüchtigt und misshandelt“, verherrlicht, anders ist das was er hier im ersten Beitrag geschrieben nicht zu verstehen, dann sollte bei jedem vernünftig Denkenden die Alarmglocken klingeln.

    Das Thema ist jetzt weit vom Themenstart abgewichen, okay oft fängt es mit Sex an und endet nach einer Ehe in der Trennung ;-)


    Wie die Amischen mit dem Thema Trennung umgehen finde ich wenn ich es mit Jesus vergleiche, nicht in Ordnung.


    Aber ich möchte die wo sich mit dem Thema Trennung und Wiederverheirat beschäftigen und ein Problem dahinter sehen bitten, ihre Forschungen mit Markus 2,23-28 zu beginnen. Ganz wichtig, bei Scheidungstexten in der Bibel immer nach dem Kontext suchen in denen dies erwähnt werden.


    Nach reichlicher Überlegung kommt am Ende der eine oder andere dahinter, weshalb ein Scheidungsgottesdienst, der natürlich erst nach der Trennung stattfinden kann und von beiden die sich trennten getragen werden muss, so wichtig ist. Es geht, darum wieder gesunde Beziehungen herzustellen, nicht nur das sich die Getrennten im Alltag ohne Last begegnen können, auch für die Gemeinde ist es wichtig, nicht zuletzt um beiden ihre Unterstützung bekundet. Es kann nicht nur gefeiert werden wenn jemand getauft wird oder heiratet, es muss auch gemeinsam getrauert werden wenn etwas nicht läuft wie es geplant ist. Da ist etwas zerbrochen und das muss aufgearbeitet werden.