Posts by Sebastian

    Oha, jetzt hat Bruderdof es mir aber gezeigt.


    Ich weiß nicht wie es anderen geht, für mich liest sich das was Bruderdof von sich gibt nicht nach Aufgeklärtheit.

    Darüber lässt sich diskutieren lieber/liebe Fasel. Ich stimme nicht in allen Punkten mit Bruderhof überein, aber bin doch bereit seine Meinung zu respektieren.


    Ein achtsames und respektvolles Miteinander sollte in diesem Forum, das Maß der Kommunikation sein. Ich möchte doch bitten, diese allgemeinen Regeln der Höflichkeit, im Umgang miteinander zu beachten. In einer Diskussion kann es schon einmal vorkommen, dass Emotionen aufsteigen. Aber es ist doch ratsamer, zunächst durchzuatmen und dann eine reflektierte sachliche Antwort zu geben. Eine solche Diskussion kann alle bereichern und Früchte tragen.


    In diesem Sinne wünsche ich Allen ein schönes Wochenende und einen gesegneten Sonntag!

    Hallo Gabriele!

    Ich habe den Bibelvers nachgeschlagen, den du eingangs erwähnt hast und in der Schlachter (auch die Züricher übersetzt ähnlich) steht bei Römer 12,2 :

    Und passt euch nicht diesen Weltlauf an, sondern lasst euch (in eurem Wesen) verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.


    So wie ich verstehe, sollen wir uns durchdringen lassen von der Botschaft Gottes und dadurch werden wir zwangsweise verwandelt (in unserem Denken, der Sichtweise auf die Dinge). Ich empfinde diesen Vers als eine Aufforderung, sich in der lauten und stürmischen Welt auf Gott zu konzentrieren und seine Lehre zu verinnerlichen. Denn nur so kann ich / können wir, seinem Willen folgen, aktiv werden, tun...


    (Die Schlachter- und die Züricher Bibel nutze ich mittlerweile sehr gern. Die Verfasser beider Übersetzungen versuchen, so nahe wie möglich an den hebräischen und griechischen Grundtexten zu bleiben und scheuen sich nicht in den aktuellen Revisionen tradierte (Fehl-)Übersetzungen abzuändern, wenn sie so näher an die ursprüngliche Botschaft kommen.)


    Schöne Grüße

    Hallo Zusammen!


    Mit großem Bedauern habe ich gerade die Nachricht von Minister gelesen, demnach das Forum Mitte Mai geschlossen wird.

    Ich habe schon einmal geschrieben, wie schade ich das finde und was für ein Schatz an Information und Kontakt einfach damit verloren geht. Aber wer weis - vielleicht gründet jemand ein neues Forum in dem wir uns "wiedersehen" können? Oder es gibt Alternativen? (Wenn jemand etwas weis und in Kontakt bleiben möchte - bitte melden oder teilen :))


    Nur eines möchte ich noch anbringen, wenn ich lese dass es so still im Forum geworden ist...

    Ich kann dabei nur für mich sprechen - ich gehe zur Arbeit, versorge zu Hause nebenbei eine Landwirtschaft und versuche Kontakte zu Freunden, Familie und Nachbarn aufrecht zu erhalten und zu pflegen... Es mangelt mir schlichtweg an Zeit um mich regelmäßig an den PC zu setzen, von einem Mangel an Interesse kann nicht die Rede sein.

    Zum anderen, und das gebe ich zu, lese ich zwar so hitzige Diskussionen (wie sie in der näheren Vergangenheit vorkamen) mit großem Interesse und hätte natürlich eine Meinung dazu, kann mich aber nicht immer durchringen darauf zu Antworten...


    Wie dem auch sei, ich wünsche allen Forumbetreiber, -mitglieder und Leser alles erdenklich Gute und Gottes Segen!

    und vielen Dank an Minister für sein jahrelanges Engagement!


    Schöne Grüße!

    Mir fällt da spontan die Thomas-Geschichte ein... der zweifelnde Jünger der erst an Christi Auferstehung glauben konnte, als er ihn berührte und seine Finger in die Wundmale legte. Und hat er nicht auch, mit den Jüngern die er auf dem Weg nach Emaus begleitete (Ostermontag), gemeinsam gegessen?

    Also ja - auch ich glaube an die leibhaftige Auferstehung Jesu Christi und auch an seine Himmelfahrt.


    schöne Grüße

    Hallo Trinity!

    Ich versuche im täglichen Leben immer wieder, mir den Dekalog und die sogenannten Antithesen der Bergpredigt in Erinnerung zu rufen und demnach meine Entscheidungen zu treffen.

    Aber ich glaube ich verstehe sehr gut was du meinst, wenn du davon schreibst den Sinn oder Hintergedanken der einzelnen Kapitel zu erfassen, ich bin da ganz bei dir. Aber ich denke auch dass eine kritische Auseinandersetzung mit der Schrift wichtig ist, ganz besonders in Hinblick auf teils falsche oder mangelhafte Übersetzungen. Einzelne Worte können da schnell einen neuen Sinn ergeben.


    Schöne Grüße, noch eine besinnliche Kar-zeit und schon mal ein fröhliches Osterfest!

    Hallo Leonie!

    Die Schwestern von Frauenwörth (eine Insel mitten im Chiemsee) bieten verschiedene Seminare an, vielleicht findest du da was passendes. https://www.frauenwoerth.de/seminar/

    Das Kloster liegt auf alle Fälle sehr schön und die nähere Umgebung rund um den Chiemsee, ist immer einen Besuch wert! Und das handgemachte Marzipan aus den Klosterladen - ein Traum ;-)


    Schöne Grüße!

    Es macht mich tatsächlich ein wenig traurig, aber auch nachdenklich wenn ich hier lese, dass auch heute noch Homosexualität als Krankheit angesehen wird. Dass Homosexuelle scheinbar ohne mit der Wimper zu zucken, auf eine Stufe gestellt werden mit Gewaltverbrechern und Mördern. Dass Homosexuelle generell als Sünder gesehen werden.


    In diesem Punkt bin ich mit Fasel ganz einer Meinung.

    In wie weit eine gleichgeschlechtliche Beziehung eine Sünde ist (aus biblischer Sicht), lässt sich lange diskutieren. Dabei sollte man aber immer auch den geschichtlichen Kontext berücksichtigen, aus dem die Schriften stammen.


    Ich bin mit einem schwulem Paar befreundet, das nun seit mehr als 10 Jahre in eingetragener Lebenspartnerschaft zusammenlebt. Diesen Sommer wollen sie sich standesamtlich trauen und anschließend in der (evangelischen) Kirche segnen lassen.

    Sie leben in einer liebevollen Partnerschaft, sind verantwortungsvolle, gute und gerechte Menschen und führen ein normales Leben. Ich kann daran bei Gott keine Sünde sehen.

    Die Gemeinde in der die Beerdigung stattfindet, scheint in der Tat eher zu den "New Orders" zu gehören. Obwohl, nur weil sie ein Gemeindehaus benutzen es noch lange nicht heißen muss, dass sie nicht in anderen Dingen der alten Ordnung anhängen.

    Was ich viel interessanter finde, ist die große Bandbreite der verschiedenen "Orders" bei den Besuchern. Von liberalen Amisch-Mennoniten bis zu konservativen Old Orders ist alles vertreten und wenn ich mich nicht irre sind auch Verwandte aus Pennsylvania zu sehen. Eben eine große amische Familie bzw. Verwandtschaft.

    Bin mir nicht zu 100% sicher, aber es sieht ganz nach einem "letztem Ehr erweisen" aus. Sowas kenn ich von früher von uns zu Hause. Dabei zieht die Gemeinde am Sarg vorüber und erweist dem Verstorbenen die letzte Ehre.

    Ich denke das passt hier herein...



    Meine liebste englische 'Hymn' "City of light " gesungen in einer Old Order Amisch Gemeinde in Oakland, Maryland. Da es bei einer Beerdigung aufgenommen wurde, lässt sich drüber diskutieren ob es nicht pietätlos ist... Dennoch ein wunderschönes Lied und wunderbar gesungen.

    Leider fehlt am Anfang ein Teil der ersten Strophe.

    Hallo Maria,


    Ich verstehe dich sehr gut. In einer ähnlichen Situation hat mir das Buch "Feuertaufe" von Peter Hoover sehr geholfen.


    Zu glauben und auf Gott zu vertrauen ist nicht immer leicht und oft verzweifeln wir daran. Aber vergiss nicht Gott liebt dich!




    Kennst du den "Liebesbrief von Gott"? Ich finde ihn sehr schön und vielleicht hilft er dir ein wenig.



    "Mein Kind,

    Ich kenne dich ganz genau, selbst wenn du mich vielleicht noch nicht kennst.
    Psalm 139,1

    Ich weiss, wann du aufstehst und wann du schlafen gehst.
    Psalm 139,3

    Ich kenne alle deine Wege.
    Psalm 139,3

    Ich habe alle Haare auf deinem Kopf gezählt.
    Matthäus 10,29-31

    Ich habe dich nach meinem Bild geschaffen.
    1.Mose 1,27


    Durch mich lebst und existierst du.
    Apostelgeschichte 17,28

    Du bist mein Kind.
    Apostelgeschichte 17,28

    Ich kannte dich schon, bevor du geboren wurdest.
    Jeremia 1,4-5

    Ich habe dich berufen, als ich die Schöpfung geplant habe.
    Epheser 1,11-12

    Du warst kein Unfall. Ich habe jeden einzelnen Tag deines Lebens in mein Buch geschrieben.
    Psalm 139,15-16

    Ich habe den Zeitpunkt und den Ort deiner Geburt bestimmt und mir überlegt, wo du leben würdest.
    Apostelgeschichte 17,26

    Ich habe dich auf erstaunliche und wunderbare Weise geschaffen.
    Psalm 139,14

    Ich habe dich im Leib deiner Mutter kunstvoll gestaltet.
    Psalm 139,13

    Ich habe dich am Tag deiner Geburt hervorgerufen.
    Psalm 71,6

    Menschen, die mich nicht kannten, haben mich in falscher Weise repräsentiert.
    Johannes 8,41-44

    Ich bin nicht weit von dir weg oder zornig auf dich. Ich bin die Liebe in Person.
    1.Johannes 4,16

    Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dir meine Liebe verschwenderisch zu schenken.
    1.Johannes 3,1

    Ich biete dir mehr an, als ein Vater auf der Erde es je könnte.
    Matthäus 7,11

    Ich bin der vollkommene Vater.
    Matthäus 5,48

    Alle guten Dinge, die du empfängst, kommen von mir.
    Jakobus 1,17

    Ich stille alle deine Bedürfnisse und sorge für dich.
    Matthäus 6,31-33

    Ich habe Pläne für dich, die voller Zukunft und Hoffnung sind.
    Jeremia 29,11

    Ich liebe dich mit einer Liebe, die nie aufhören wird.
    Jeremia 31,3

    Meine guten Gedanken über dich sind so zahlreich wie der Sand am Meeresstrand.
    Psalm 139,17-18

    Ich freue mich so sehr über dich, dass ich nur jubeln kann.
    Zefania 3,17

    Ich werde nie aufhören, dir Gutes zu tun.
    Jeremia 32,40

    Du bist für mich ein kostbarer Schatz.
    2.Mose 19,5

    Ich wünsche mir zutiefst, dich fest zu gründen und deinem Leben Halt zu geben.
    Jeremia 32,41

    Ich will dir grosse und unfassbare Dinge zeigen.
    Jeremia 33,3

    Wenn du mich von ganzem Herzen suchen wirst, werde ich mich von dir finden lassen.
    5.Mose 4,29

    Habe deine Freude an mir - ich will dir das geben, wonach du dich sehnst.
    Psalm 37,4

    Ich selbst habe diese Wünsche und Sehnsüchte in dich hineingelegt
    Philipper 2,13

    Ich kann viel mehr für dich tun, als du es dir denken kannst.
    Epheser 3,20

    Ich bin derjenige, der dich am meisten ermutigt.
    2.Thessalonicher 2,16-17

    Wenn dein Herz zerbrochen ist, bin ich dir nahe.
    Psalm 34,18

    Wie ein Hirte ein Lamm trägt, so trage ich dich an meinem Herzen.
    Jesaja 40,11

    Eines Tages werde ich jede Träne von deinen Augen abwischen.
    Offenbarung 21,3-4

    Und ich werde alle Schmerzen deines Lebens wegnehmen.
    Offenbarung 21,3-4

    Ich bin dein Vater und ich liebe dich genauso, wie ich meinen Sohn Jesus liebe.

    Johannes 17,23

    Jesus spiegelt mein Wesen in vollkommener Weise wieder.
    Hebräer 1,3

    Er kam auf diese Welt, um zu zeigen, dass ich nicht gegen dich bin, sondern für dich.
    Römer 8,32

    Er kam, um dir zu sagen, dass ich deine Sünden nicht länger anrechne.
    2.Korinther 5,18-19

    Jesus starb, damit du und ich wieder versöhnt werden können.
    2.Korinther 5,18-19

    Sein Tod war der extremste Ausdruck meiner Liebe zu dir.
    1.Johannes 4,10

    Ich habe alles für dich aufgegeben, weil ich deine Liebe gewinnen will.
    Römer 8,31-32

    Wenn du das Geschenk, das Jesus dir macht, annimmst, empfängst du meine Liebe.
    1.Johannes 2,23

    Nichts kann dich jemals von meiner Liebe trennen.
    Römer 8,38-39

    Komm nach Hause, damit wir die beste Feier feiern können, die der Himmel je gesehen hat.
    Lukas 15,7

    Ich war schon immer dein Vater und werde immer ein Vater für dich sein.
    Epheser 3,14-15

    Ich frage dich nun: Willst du mein Kind sein?
    Johannes 1,12-13

    Ich warte auf dich.
    Lukas 15,11-32"

    Hallo Tobias!


    Auf Anhieb fallen mir da die russlanddeutschen Mennoniten und Baptisten ein. Viele Familien kamen vor ca. 20 -15 Jahren zurück nach Deutschland in ihre "alte Heimat" und siedelten sich in unserer Region an.

    Dabei fallen die "Konservativen" auf bzw. in's Auge. Viele verzichten auf ein TV-Gerät im Haus, halten eine strenge Gemeindeordnung und kleiden sich einfach. Männer in dunklen Hosen und langen (meist karierten) Hemden, sowie Frauen in langen Röcken und mit dem obligatorischen, beinah durchsichtigen Kopftüchern sind kein seltener Anblick.

    Vor Jahren ging ich mit einem jungen Baptisten in die Berufsschule und damals (sie waren damals noch nicht lange in Deutschland) trafen sie sich reihum in den Häusern oder Wohnungen zur "Gmee" - dem Gottesdienst. Aber ob das heute auch noch so gehandhabt wird kann ich nicht sagen.


    Schöne Grüße

    Durch Zufall bin ich auf das Lied von Felix Mantz in Youtube gestoßen, ich denke der Link passt hier gut, stammt das Lied doch aus der Anfangszeit der Täufer.



    Im Ausbund ist es zu finden als "6. Lied. - Ein ander Lied, Felix Mantzen, der ersten Brüder einer, zu Zürich, Anno 1526, ertränkt. ..."