Erdnuss-Butter-Kuchen (die amische Köchin)

  • Lovina Eicher schreibt: Es ist der letzte Oktobertag; kaum vorstellbar, dass vom Jahr nur noch zwei Monate übrig sein sollen. Gestern, am 30. Oktober, war der 50. Geburtstag meines Bruders Amos. Seine Frau Nancy hatte alle Geschwister eingeladen, um ihn beim Essen zu überraschen. Die Überraschung ist gelungen, denn Amos hatte nichts geahnt. Für mich es immer ganz einfach sein genaues Alter zu wissen, denn er ist 10 Jahre älter als ich. Er ist der zweitälteste von uns acht Geschwistern


    Es war ein kalter Tag, aber es war sonnig und warm genug, dass die Männer draußen Crocket spielen konnten. Die Kinder haben sich damit vergnügte die drei Ponys zu reiten und zu fahren. Sie haben auch Kickball gespielt.


    In der Zwischenzeit wurde ein erlesenes Geburtstagsmenü serviert: Grillhähnchen, gebeizte Hühnerflügel, Kartoffelbrei, Soße, Salatsoße, Mais, Salat, Käsescheiben, Bananenpaprika, Kohlrabi, Sellerie, Möhrensticks, grüne Paprika, Kräuterdip, selbst gebackenes Brot, Butter und Gelees, Eiscreme, Erdnuss-Butter-Kuchen, vier verschiedene Kuchen und mehrere Pies. Ich habe das Brot und den Schokoladenkuchen beigesteuert. Es wurden eine Menge Kuchen mitgebracht und deshalb ist noch viel übrig geblieben.


    Bevor wir nach Hause aufbrachen, hat Nancy einige der Reste aufgewärmt. Einige aus der Familie haben noch Hähnchen gegessen, bevor wir heimfuhren. Wir sind um 17:30 Uhr aufgebrochen und waren gegen 19:30 Uhr wieder daheim. Die Kinder waren ziemlich müde, denn für sie war es ein langer Tag. Wir hatten das Haus um 6:00 Uhr morgens verlassen. Unterwegs haben wir eine Pause eingelegt, um zum Frühstück einzukehren, was für alle etwas Besonderes ist. Ich glaube, dass mir das am meisten gefallen hat, denn ich musste kein Frühstück zubereiten. Bei Amos und Nancy sind wir gegen 9:15 Uhr eingetroffen. Paul und Leah konnten nicht kommen, weil sie die Familie ihres erwachsenen Sohn Bens in Wisconsin besuchten. Pauls Sohn Levi blieb zuhause und fuhr nicht mit nach Wisconsin, um die Stallarbeiten für sie zu machen, daher konnte er zu Amos’ Geburtstag kommen. Die Familie meines Bruders Albert kam nicht, weil bei ihnen der Gottesdienst stattfand.


    Amos und Nancy hatten eine schöne Späternte von Endivien. Ich habe immer wenig Glück damit, aber unsere Mutter hatte immer schönen Endivienköpfe. Wir ersetzen das durch die Nachsaat von Kopfsalat.


    Am Sonnabend hatten wir einen kurzen Besuch von Onkel Joe und Tante Betty und Cousin Brian mit Familie. Mein Mann Joe und unsere drei Söhne waren gerade nicht da, als sie kamen, denn sie halfen Timothy Pferdeboxen in seinem Stall zu bauen. Unmittelbar bevor Joe und Betty kamen, hatten wir Blitze und Donner, und sogar für einige Zeit. Später, als Joe und die Jungen mit der Ponykutsche kamen, sagten sie, es hätte Glatteis gegeben. Es war unglaublich schnell kalt geworden. Unser Thermometer zeigte 2 Grad an, deshalb war es gut im geheizten Haus zu sein. Joe und Betty sind am Sonntag Nachmittag auch bei Amos gewesen, um ihm zum 50. zu gratulieren.


    Ich möchte Euch Lesern das Rezept für den Erdnuss-Butter-Kuchen geben. Das Rezept besteht aus drei Komponenten:


    Erdnuss-Butter-Kuchen
    - Boden
    ½ Tasse Margarine
    1 Tasse Mehl
    Gehackte Nüsse nach Geschmack
    In einer Rührschüssel die weiche Margarine mit dem Mehl und den Nüssen vermengen und in eine Form drücken. Bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen, bis der Teig braun wird. Abkühlen lassen.


    - Füllung
    250 gr. Frischkäse, durchgerührt
    ¼ Tasse Milch
    1 ¾ Tasse Puderzucker
    1 Tasse Erdnuss-Butter
    250 gr. Schlagsahne
    In einer Rührschüssel den Frischkäse, Milch, Puderzucker und die Erdnuss-Butter gleichmäßig vermengen, unter die geschlagene Sahne heben. Auf den abgekühlten Boden geben.


    - Guss
    2 ¾ Tassen Milch
    2 P. Instant-Schokoladenpudding


    Vermischen und über die Füllung gießen. Nach Wunsch mit Schokoraspeln bestreuen und servieren. (Übers. G.)

    Edited 2 times, last by gisela ().

  • Liebe Gisela !
    Danke,Deine Beiträge und Berichte bringen Leben ins Forum.Es scheint als hätten die meisten schon den Winterschlaf begonnen.
    Die letzten Meter Brennholz muss ich noch schneiden und einräumen von den 10 Metern die mir ein Bergbauer vorige Woche aus 40 km Entfernung brachte.er war mal mein bester Aufhalter beim beschlagen,so konnten wir an einen Nachmittag 10 Pferde beschlagen und bei 5 noch ein Hufservice machen .
    Meine Pferdebetreuerin hat begonnen unseren jüngsten einzureiten,welcher mal ihr persönliches Reitpferd werden soll .Mit unseren Kartoffeln hat sie auch schon ihre Familie eingedeckt .
    Das Nusslaub hat der Wind sehr weit verstreut und muss noch zusammengerecht werden um für Igel ein Winterquatier zu bieten.Es soll für den Hühnerstall als Einstreu desinfizierend wirken gegen Hühnerungeziefer.
    Wenn ich Glück habe macht mir eine befreundete Dame den Erdnussbutter-Kuchen,aber diese Woche bekomme ich eine Nusstorte welche nach einer schönen Kutschenfahrt verspeist wird.


    Liebe Grüsse von Josef.

  • Danke, lieber Josef, für die freundliche Reaktion!


    Was ist denn ein Aufhalter? Und merci für den Hinweis auf Wallnusslaub als Hühnerstall-Einstreu. Ich mulche damit immer den Rhabarber, wie ich es von meiner Mutter gelernt habe. An dem Nusstorten-Rezept habe ich großes Interesse, da wir in diesem Jahr eine hervorragende Walnussernte hatten.


    Eine gute Woche wünscht Dir Gisela

  • Danke ,liebe Gisela!
    Ein -Aufhalter ist jemand der die Beine/Hufe des Pferdes hält während der Schmied daran arbeitet ,so kann man sicher arbeiten .Das ist jeher so üblich im Deutsch Österreichischen Raum .Aber die Englische Methode wo der Schmied alleine arbeitet kann man nur bei Pferden die täglich mehrere Stunden arbeiten oder bei sedierten(betäubten)Pferden anwenden,nicht bei unseren Kosepferdchen die vor Übermut fast explodieren,schliesslich will man ja überleben denn die nächsten Kunden warten schon.
    Vor 5 jahren habe ich schon meine Kunden einen Kollegen übergeben und ich betreue nur mehr einige Pferde von Freunden und die Eigenen welche ich alleine beschlage .So habe ich Zeit die Senjorentage meiner Oldies mit gemütlichen Kutschenfahrten zu geniessen,obwohl sie noch denken wir sind 5 j.mit 28.
    Ich danke Gott für jedes Monat indem sie sich noch wie Junge fühlen .
    Das Rezept für die Nuss-torte-kuchen bekomme ich am Wochenende.Bis dahin
    liebe Grüsse von Josef.

  • Hallo Gisela,


    auch ich möchte mich bei Dir bedanken, ich lese Deine Berichte /bzw. die von Lovina Eicher mit Begeisterung und freu mich über jede Neuigkeit.
    Den Kuchen werde ich bestimmt versuchen, hab mich grad mit Erdnussbutter eingedeckt, da ich die leckeren Erdnussbutterkekse (Rezept auch von hier) wieder backen wollte, bevor der Plätzchen-Back-Marathon wieder beginnt.


    ganz liebe Grüße,
    nici

  • Hallo Gisela,


    wann gibt es ein neues Rezept und einen Bericht von Lovina (der amischen Köchin).
    Warte schon ganz gespannt darauf.
    Abendliche und dankende Grüsse von Barbara ?(

  • Danke der Nachfrage, liebe Baps!


    Über Thanksgiving gab es keine Kolumne, und vor nächster Woche komme ich voraussichtlich nicht zum Übersetzen der aktuellen "Southern Biscuits".


    Dir wünsche ich eine gute Zeit im Advent; Gisela

  • Hallo Spyder
    Ich habe gerade gelesen,daß Du Nusslaub als Einstreu für den Hühnerstall verwendest.Wir wußten nicht,wohin mit unseren Unmengen und haben es in einer Gartenecke zusammengerecht und abgedeckt.
    Aber jetzt haben wir auch dafür eine Verwendung.Prima.
    Grüße Inge

  • Den Erdnussbutterkuchen habe ich am WE gemacht, allerdings mit nur 2 gehäuften EL Puderzucker und ohne den Schokoguss. (habe einfach etwas geschmolzene Bitterschokolade auf den Kuchenboden gegossen)
    War sehr lecker und hat reissende Abnehmer gefunden :)



    In einer ähnlichen Kombination habe ich letztens etwas als Dessertmousse ausprobiert:


    1 Becher Schmand (200Gr)
    im Schmand-Becher 1 Becher Erdnussbutter abmessen
    im Schmand-Becher 3/4 Becher Eierlikör (oder Baileys) abmessen
    Alles gut verquirlen und durchkühlen lassen.


    Nici, welches Erdnussbutterplätzchenrezept meinst Du denn? Ich finde hier nur Monstercookies und solche Sachen. Möchte aber gern ein ganz einfaches peanutbuttercookie Rezept. Ich könnte gegen ein superleckeres Ingwerplätzchenrezept tauschen ;)

    Edited once, last by Agranzow ().

  • Das hab ich garnicht gemessen....im Rezept stand man soll den Schmand-Becher benutzen, der Einfachheit halber :) . Da sind 200 Gramm drin, aber wieviele ml das sind weiß ich leider nicht.