Ira Wagler: Growing Up Amish. A Memoir

  • Bislang gab es vor allem Rückblicke von Frauen (Saloma Miller Furlong, Ruth Irene Garrett, Anna Dee Ohlson, Barbara Yoder Hall), die die Old Order Welt verlassen haben. Nun hat Ira Wagler (geb. 1961) Erinnerungen an Kindheit, Jugend und junger Erwachsener als Buch veröffentlicht. Sein Stil ist klar, sein Urteil ausgewogen.


    Ira Wagler wurde in Aylmer, Ont. als neuntes von elf Kindern (5 Brüder und 5 Schwestern) geboren. Sein Vater David Wagler ist Mitgründer des dort anssässigen Pathway Verlags. Alle guten Seiten (Arbeitsethos, Familien- und Gemeinschaftssinn) benennt er klar, aber auch die Einschränkungen und Grenzen, die er als 17-Jähriger zum ersten, aber nicht zum letzten Mal übertrat.


    Ich wünsche dem Buch eine baldige deutsche Übersetzung; Zielgruppe wären u.a. Ehemänner und Partner von Amish-Fiction-Fans, die selbst lieber Sachbücher lesen.

    Edited 13 times, last by gisela ().

  • Hört sich gut an...steht schon auf meiner Wunschliste :)
    Da ich ja im Oktober wieder drüben bin, werde ich mir wohl wieder einige Bücher dorthin bestellen.

  • Es gibt so viel Dragik und Leid auf dieser Welt ,so manche trifft es besonders hart.Gerade Frauen sind im Leid ertragen Weltmeister und Olympiasieger darin.
    Nun habe ich im Krankenstand begonnen meine Lebensgeschichte von Kindheit an niederzuschreiben,am Ende wird der Weg über mein Amish-interesse zur Bibel und zu Gott,die Einsicht das alles Leid nur eine Prüfung ist ,stehen.
    Angeregt dazu wurde ich von einer Freundin die mit ihren Pferd 3100 km nach Santiago über den Jakobsweg ritt und auch nicht schneller als die Pilger war .Am Ende ihres langen Rittes wollte sie sich den Segen des Priesters der Kathedrale geben lassen,dies wurde von der Polizei verhindert .Um Gottes willen ein Pferd mitten in der Stadt vor der Kathedrale ,wie Gefährlich für die Menschen.


    Grüsse von Josef.

    Edited once, last by Spyder ().

  • Lieber Josef,


    ich hoffe wenn Du Deine Memoiren fertig hast lässt Du uns daran teilhaben :thumbsup:
    Liebe Grüsse Barbara

  • Das ist nur für starke Nerven.Die ersten Tränen wurden schon vergossen beim lesen der ersten Kapiel, meiner Bekannten -Freunde.


    Grüsse von Josef.

  • Lieber Spyder, wie gehen Deine Memoiren voran? Hier, liebe Anne, kommt ein Auszug aus Iras 2. Kapitel:
    ...
    The Old Order Amish are a pretty exclusive group. And there really aren’t that
    many around. By latest official count, right at a quarter million worldwide. It
    just seems as if there are a lot more, because, well, the Amish are so
    different.
    So visible.
    So quaint and old fashioned.
    And so ideal. At least from the outside.
    It’s not their fault that English society finds them endlessly fascinating.
    Mostly, they just prefer to be left alone.
    A few defining factors must exist for one to be considered Old Order. First, and
    most critical, no cars. Horse and buggy only for local transportation. Second,
    no electricity. Not in the house or in the outbuildings. Third, no telephones in
    the house. Old Order Amish fiercely and jealously defend these boundaries.
    Of course, there are a few other defining characteristics. All Old Order women
    wear long, flowing, home-sewn dresses and some sort of head covering with chin
    strings. The men wear homemade trousers with no belt loops and no zipper, just a
    large, four-buttoned, horizontal flap across the front. Barn-door pants, we
    called them. And all the men have beards. At least the married men do. A full
    beard is pretty much a universal requirement. But no mustache.
    Which makes little sense, really. If it’s biblical to grow a beard, one would
    think it’s just as biblical to have a mustache. It’s all naturally growing
    facial hair. But somewhere along the line, back during the Civil War,
    supposedly, the Amish decided that mustaches looked too militaristic. And since
    that time, the mustache has been strictly verboten.
    Not that this issue hasn’t been a cause of much dispute and dissension over the
    years. Always, it seems, some wild-eyed heretic somewhere is spouting Scripture
    and publishing bombastic little pamphlets arguing in favor of the mustache. Such
    arguments, however logical, have always been rejected by the powers that be,
    with the mighty hand of the church forcing the heretic to either repent or be
    expelled.
    ...

    Edited once, last by gisela ().

  • ...
    Other than the facial hair thing, there is wide variation and a lot of
    inordinate fussing within Amish circles. Some groups use only hooks and eyes on
    their clothes; others use buttons and snaps. Some pull motor-powered machinery
    with their horses; others refuse to use motors at all, not even small gasoline
    engines. Some groups allow little phone shacks at the end of the drive; others
    have phones only at their schoolhouses. Still others have no phones anywhere and
    must bother their English neighbors in an emergency.
    Most Old Orders use buggies with steel-rimmed wheels, though a few allow
    rubber-covered rims. In most communities, the men wear suspenders, or
    “galluses,” to hold up their pants, but no communities allow belts. The size and
    shape of the women’s head coverings vary greatly from region to region. As do
    the length and fit of their dresses. And so on and on.
    Most Old Orders today have running water in their houses; only the plainest
    groups reject indoor plumbing. And some practice strict shunning of former
    members, while others are more relaxed about those who leave.
    Amish life is made up of a mishmash of confusing rules about what’s allowed and
    what’s forbidden. Most of them make little sense, especially to those on the
    outside. They don’t have to, as long as they make sense to the Amish themselves.
    Which, I suppose, they do.
    ...

  • Liebe Gisela!
    Da meine Tage der Arbeitsunfähigkeit selten sind geht derzeit nicht viel voran ,aber im Kopf arbeite ich wie ich was ,wie schreiben kann um niemanden zu verletzen oder zu beleidigen mit meinen Erlebnissen die ich offenbare.Im Winter werde ich sicher einen grossen Schritt vorwärts machen.
    Herzliche Grüsse von Josef.

    Edited once, last by Spyder ().

  • Lieber Josef, Dir wünsche ich recht viel diplomatisches Geschick bei Deinem Lebensrückblick!


    Bei Iras Waglers Buch habe ich mehrmals laut gelacht und zweimal leise geweint. Doch ich konnte noch niemandem aus seiner umfangreichen Familie fragen, wie sie das mit dem Datenschutz sehen. Iras Cousine Miriam nahm mich einmal in ihrer offenen Kutsche mit. Allerdings war es nur knapp über 0 Grad C und es regnete in Strömen. Miriams Stute Chloe mochte das Wetter noch weniger als ihre Passagiere und sie trabte auf der schmalen Landstraße in Schlangenlinien gegen den Regen an, unbeeindruckt von entgegenkommenden Schwerlastern. Schon nach wenigen Minuten waren wir bis auf die Haut durchnässt, und sogar die Dollarnoten in meiner Brieftasche waren völlig aufgeweicht. Grüße von Gisela

    Edited 3 times, last by gisela ().