Das Leben der Amisch

  • Hallo,
    hat jemand von euch schon das Buch "Das Leben der Amisch" von Elke Keppler-Bopp gelesen? Sind dort nur Grundinfos, sowie ungefähr bei dem Buch von Peter Ester "Die Amish People", gegeben oder geht es etwas tiefer in das amische Leben hinein?
    Liebe Grüße
    Bücherwurm

  • Hallo lieber Bücherwurm!
    Ich habe das Buch schon gelesen. Es gibt überwiegend Grundinfos, allerdings z.T. direkt aus dem Budget oder anderen direkten Quellen. Außerdem bietet das Buch viele Fotos. Es ist ganz nett, aber jetzt kein unfassendes Werk.
    Gruß
    S.

  • Aber ich weis nicht wie. Ich versuche einfach meine Frage hier zu stellen.


    Ich bin ab nächster Woche in Pennsylvania, und würde gerne eine kleine Weile für Bett und Essen bei den Amish mitarbeiten.


    Vieleicht kann mir einer sagen, ob es möglich ist und wie man das angeht.


    Liebe Grüsse harylo

  • Liebe/r Harylo, leider darfst Du mit einem Touristenvisum in den USA überhaupt nicht arbeiten.


    Wenn Du eine landwirtschaft- oder handwerkliche Ausbildung (z.B. Pferdewirt, Hufschmied, Möbel-, Bautischler, Landmaschinenbauer, Schlosser) hast, dann findest Du auch eine Werkstatt, in der Du zumindest hospitieren kannst. Und falls Du Anfang Juli während der Horse Progress Days noch vor Ort bist, kannst Du Dich bestimmt nützlich machen.


    Dir eine gute Reise; wir freuen uns auf Deine Berichte: Gisela

    Edited 3 times, last by gisela ().

  • Lieber Hary, als Landwirtschaft bringst Du eine gute Voraussetzung mit, da immer noch viele Farmen als Familienbetriebe bewirtschaftet werden. Doch auch dort geht der Trend zu Spezialisierung, Vertragsanbau oder Selbstvermarktung.


    Deshalb weißt Du auch, wie schwer es ist, einen Betriebsfremden, der zudem die Umgangssprache (Pennsylvania Dutch) nicht versteht, in unfallgefährdete Arbeitsabläufe einzubinden; aus Versicherungs- und Datenschutzgründen dürfte es von hier aus schwierig sein, an einen Kontakt zu kommen. (Würdest Du z.B. einen Dir völlig unbekannten, nicht krankenversicherten, ukrainischen Agrarwirt ohne Arbeitserlaubnis, der kein Wort Deutsch spricht und nur wenig Englisch, in Deine Familie aufnehmen? Wohl kaum!)


    Vor Ort kannst Du sicher viele Kontakte knüpfen. Für Dein Anliegen könnte das Mennonite Information Center in Lancaster eine gute Anlaufadresse sein. Viel Erfolg bei der Kontaktanbahnung und halte uns auf dem Laufenden. Wer kümmert sich denn während Deines Urlaubs um Deinen Betrieb? fragt Gisela

    Edited 12 times, last by gisela ().