Kann man als Erwachsener bei den Amischen aufgenommen werden?

  • Hallo, ich bin 43 Jahre, bisher evangelisch-lutherisch, aus Deutschland und zur Zeit dort lebend. Mich fasziniert das religiöse Leben, das die Amischen führen, und ich frage mich, ob ich zu den Amischen in den USA kommen könnte. Ich arbeite hier als Privatlehrer für fast alle Unterrichtsfächer, vor allem habe ich vor ein paar Jahren Deutsch und Englisch ohne Abschluss studiert, eine solche Aufgabe könnte ich in die Amische Gemeinschaft einbringen.


    Ist so ein Beitritt eines Erwachsenen möglich?

  • Hi Michael,


    grundsätzlich ist es auch im Erwachsenen Alter möglich.


    ABER


    deine Chancen stehen so erstmal nicht gut. Als Mann kannst du nicht unterrichten. Es unterrichtet immer eine unverheiratete junge Maid, und auch nur bis sie selbst heiratet. Auch würde es wohl eher skeptisch betrachtet werden, dass du überhaupt studiert hast.
    Mal ganz abgesehen davon erwartet man von dir als Mann, dass du eine Farm bewirtschaftest oder maximal einen Handwerksbetrieb betreibst. Da bringen dir deine abgebrochenen Studiengänge, denke ich, relativ wenig. Eine Ausbildung wäre besser. Hast du sowas?


    Natürlich brauchst du einen Kontakt, jemand der dich in die Gemeinschaft mitnimmt. Du mußt den Dialekt lernen und dich den Regeln anpassen. Eine Farm kaufen und viel Geduld mitbringen.


    LG
    SabineB

  • Schade, das sieht dann wohl sehr schlecht für mich aus.


    Aber ich gehe trotzdem mal die Fakten durch.


    Lehrer ist mein Traumberuf, daran habe ich immer festgehalten. Als Mann, der unterrichten will, gibt es also bei den Amischen für mich keine Verwedung. Ohne Ausnahme? Verheiratet bin ich übrigens nicht.


    Ein Handwerk kann ich natürlich darüber hinaus ausüben. Ich kann mit allem so ein bisschen umgehen und auch dazulernen und auch landwirtschaftliche Arbeit machen. Den Dialekt kann ich lernen, Sprachen lerne ich ziemlich schnell.


    Geld habe ich keines. Landbesitz in USA oder anderswo auch nicht. Die Skepsis gegenüber dem Hochschulstudium kann ich verstehen, denke es würde mich aber nicht in meinem Verhalten mich in die Gemeinschaft zu integrieren behindern.


    Aber nicht lehrend arbeiten - das kann ich mir nicht vorstellen. Schade für den Fall. Aber ich interessiere mich für diese faszinierenden Menschen natürlich weiterhin und würde mich über weitere Kommentare zu meiner Frage freuen.

  • Amisch-Gemeinden nehmen grundsätzlich nur Erwachse als Mitglieder auf, dies geschieht meist mit der Taufe, die Bekenntnistaufe können nun Mal nur mündige abgeben. Alle anderen Leben als Nichtmitglieder mehr oder weniger Gleichberechtigt in der Gemeinschaft.


    Die meisten Amischen sehen in der Weiterbildung, in Form von Studieren, an sich nichts negatives. Es ist vielmehr so, daß viele deren die Studiert haben den Weg nicht mehr zurück in die Gemeinschaft fanden. Weil die Amischen aber Ekklesiologie als „eine“ zentrale Botschaft der Lehre verstehen, erklärt, weshalb allem was dem entgegenwirkt mit Vorsicht begegnet wird.


    Ob eine Lehrkraft männlich oder weiblich zu sein hat ist vermutlich zweitrangig. Wichtiger ist das Vertrauen, welche diese Person braucht. Um dies zu gewinnen müßte man wohl längere Zeit unter ihnen leben. Außerdem wird man von der Vergütung als Lehrkraft kaum leben können.

  • Willkommen im Forum, lieber Michael-H.!


    1995 lag der Wochenlohn für amische Lehrerinnen in Lancaster Co. bei 50 USD. Inzwischen dürfte es etwas mehr geben, aber die amischen Schulverwaltungen (school boards) gehen immer noch davon aus, dass die Lehrerinnen sich ihren Lebensunterhalt in einem dreimonatigem "summer job" verdienen und das Unterrichten als (quasi ehrenamtliche) Berufung betrachten. Die Lehrerin Verna verkaufte den ganzen Sommer über Tiefkühl-Hühnchen auf einem Wochenmarkt und führte vor 8:00 und ab 17:00 Uhr ihrem Bruder den Haushalt (kochen, waschen, bügeln, putzen, einkaufen), weshalb sie keine Miete an ihn zahlen musste.


    Junggesellen (old boys) sind in Deinem Alter bei den Täufern selten, denn die Familien werden meist mit Anfang 20 gegründet. Aber wer weiß, vielleicht triffst Du auf ein spätes amisches Mädchen (old maid), die ihre Eltern bis zum Tode pflegte, und die offen für eine Partnerschaft ist. Sylvia z.B. hat mit 67 zum ersten Mal geheiratet, einen Witwer mit 11 erwachsenen Kindern. Mit Deinem handwerklichen Geschick und Interesse für die Landwirstschaft wirst Du leicht Kontakte finden, und mit einem normalen Touristenvisum kannst Du Dich ein halbes Jahr lang in aller Ruhe umsehen. Kanada ist bei den Aufenthaltsbestimmungen möglicherweise noch günstiger als die USA. Lass bald von Dir hören, wann und wohin es losgehen soll. Gisela

    Edited 5 times, last by gisela ().

  • Hallo Michael,


    die Frage, die Du Dir zuerst stellen müsstest, wäre: Was will Gott persönlich von mir in meinem Leben? Evangelisch-Lutherisch zu sein, das allein genügt vor Gott nicht. Hast Du wirklich eine lebendige Beziehung zum Herrn Jesus Christus? Ist Dir bewusst, was er für Dich persönlich tat? Und nicht zuletzt, musst Du Dich ernsthaft fragen: Warum will Gott von mir, dass ich ein "plaines" Leben führen soll? Warum ausgerechnet die Amischen und wieso ausgerechnet in die Neue Welt?


    Davon abgesehen, weder nach Kanada noch in die USA ist es einfach einzuwandern. Hast Du Dir schon Gedanken gemacht, mit welchem Visum Du es versuchen willst? Jedenfalls, ohne "richtigen" Studienabschluss und "nur" mit langjähriger Berufspraxis wirst Du weder in Kanada noch in den USA punkten können für ein Immigrant Visum.


    Nichts für ungut, aber so beim nachdenken, könnte man fast die verzweifelte Stimme eines in der Midlife-Crisis steckenden "Sozialversagers" heraushören, der hier am liebsten alles abbrechen möchte und nochmal ganz neu anfangen möchte. Und gerade für solche Menschen sind die Amischen in den USA vor allem regelrecht ein Magnet. Aber diese Leute werden bald sehr bitter enttäuscht, sobald die anfängliche Euphorie gegenüber dem harten Alltagsleben schwindet und sie dann feststellen müssen, dass sie nach wie vor noch die selben Menschen sind. Ob dieser letzte Absatz auf Dich zutrifft, kann ich nicht beurteilen, aber meine Erfahrung zeigte mir, dass bei fast allen Menschen, die sich aufgemacht haben, Amische zu werden, das Projekt scheiterte. Bei dem einen relativ schnell, bei den anderen nach zig Jahren in der Neuen Welt.

  • Hallo, lieber Flokie!


    Sag mal kennst Du wen, der zu den Amischen gegangen ist?
    Kannst Du was darüber erzählen?


    Ich persönlich ertapp mich immer wieder, wie ich mir vorstelle
    bei den Amisch zu leben!
    Aber mittlerweile denk ich: Gott hat mich hierher gestellt! Also
    sollte ich hier mein Leben wie es Gott gefällt leben!


    Obwohl ich alles was "Amisch" ist so toll finde :love: ! Möcht ich
    einfach für Jesus leben, egal wo ich bin! :)


    LG
    Wicky