Nicht pasteurisierte Milch --- Ein Aufreger im Land der unbegrenzten Möglichkeiten??

  • Ich glaube das Thema Milch hatten wir hier vor einiger Zeit schon einmal diskutiert. Dennoch, ich finde es merkwürdig, was in den USA grad abgeht. Das Problem: unpasteurisierte Milch. Es soll ja Leute geben, auch Amish, die tatsächlich ein Glas unter das Euter einer Kuh halten, die Milch herausmelken und sie warm trinken. Ehrlich gesagt, ich trinke zwar gern Milch, aber das find ich dann doch ein wenig weird. Und wenn man mal so darüber nachdenkt, dass Menschen Kuhmilch (v.a.) trinken... :huh: Kennt ihr Tiere, die die Muttermilch anderer Tiere trinken (und ich meine jetzt keine Tierbaby- Adoptionen quer durch den Zoo)?? Trinkt ein Elefantenbaby die Milch einer Giraffe? Nein, natürlich nicht! Also warum trinken Menschen Kuhmilch? Aber, mal ganz abgesehen von dieser Frage .... Ich denke, wenn jemand unpasteurisierte Kuhmilch trinken will, sollte es ihm auch erlaubt sein. Und wenn sie jemand verkaufen will, fein! Ich meine, wenn der Konsument bereit ist, den Verkäufer von jeglicher Haftung bzgl. der Risiken, die das Trinken dieser Milch birgt, freizustellen -- wo ist das Problem? Ich finde es seltsam, dass die Regierung in aller Herrgottsfrühe anfängt in den Milchviehbetrieben der Amish herumzuschnüffeln. Hier könnt ihr einen (ehrlich gesagt nicht gerade guten) Artikel darüber lesen. Zumindest von den Fakten her ist er sehr informativ.


    Morgendliche Grüße, Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Ich kann wenig zu der Milch-thematik sagen. Nur das dein Vergleich mit den Tierbabys die keine andere milch trinken würden nicht so ganz stimmt. Zum einen würde das Elefantenjunge nicht Giraffenmilch trinken weil da die Giraffenmama noch drannhängt... Aus der Flasche, und an die fütterung damit gewöhnt nimmt ein elefantenjunges auch kuhmilch, vermutlich dann auch giraffenmilch etc. Problem ist wohl eher der "säugevorgang" als die Milch selbst.


    Da wir ja aber aus dem Säugealter raus sind, zählt für uns Kuhmilch ja als normales Lebensmittel. Und das würden Tiere (klar solltest du da jetzt nicht nur auf Pflanzenfresser wie Elefant und Giraffe schauen) die klar auch verzehren. Milch ist ein guter Energielieferant und würde so denn die Beschaffungsmöglichkeit bestehen würde verzehrt werden. die Hauptaufgabe der Milch ist es Kälbchen zu Kühen zu füttern, aber das Ei sollte eigentlich auch ein Huhn werden. Und war es der Urgedanke des Schweins ein Braten zu werden ?



    Von daher für mich ein ganz normales "Produkt" von Tieren, wie andere auch :) .




    Zu dem artikel ..... da wurde mal wieder viel Theater gemacht, mal wichtig getan. Klar ist Qualitätskontrolle wichtig, und schutz vor allem möglichen. Leider kann man den Menschen noch nicht vor seiner eigenen Dummheit schützen. Das wäre mal hilfreich ;)

  • Deine Antwort gefällt mir :D Es ist einfach nur der Gedanke...Vielleicht kennst du das ja, mit einem Mal macht man sich Gedanken über etwas, was man gar nicht anders kennt, was Millionen andere auch tun...und plötzlich kommt es einem doch sehr eigenartig vor...Nun ja, aber darum sollte es in dem Thread ja eigentlich nicht gehen.
    Ich finde die Regierung (und nicht nur die am.) mischt sich in zuviele Sachen ein, die der Selbstverantwortung der Bürger unterliegen sollten. Trinkt keine Rohmilch, esst keine rohen Eier, kauft nur Gurken, die nicht zu krumm sind :P , kocht Obst und Gemüse nur ein, wenn ihr euch an die und die Regeln haltet -- Wenn ich einen Eimer Sand essen will, dann tu ich das, das Risiko liegt dann eben bei mir, und nicht bei dem Verkäufer, der mir den Sand verkauft hat -- nur um es mal auf die Spitze zu treiben (zur Erklärung: meine Kleine hat gestern eine Handvoll davon genascht :huh: )!!

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • das mit dem einmischen unterschreib ich dir sofort. Manchmal frag ich mich ob einem die eigene Mündigkeit noch komplett abgesprochen wird. Vermutlich bekommen Eier demnächst einen Warnhinweis.... fettes Fleisch sollte auch noch verboten werden, bei dem übergewicht und Cholesterin im Land, wie wäre es dann noch mit einer Zwangssportstunde pro woche für alle ? Kita Plicht für Säuglinge ab Kreissaalentlassung ?? Rauchen und Alkohol auch generell verbieten.... komisch nur das unsere welt kein bisschen "heil" wird bei dem Ganzen.

  • Moin Moin


    Es gibts nichts genialeres als absolut frische MIlch direkt ab Kuh.


    Kennt überhaupt noch jemand dieses Geschmack??


    Ich bin während meiner Ausbildung immer auf dem Heimweg beim Bauern vorbei und hab mit meine 2l
    frische Milch in der Milchkanne geholt. Da die Milch alle zwei Tage abgeholt wurde, gabs alle zwei Tage
    frische warme Milch.


    Lecker !!!


    Gruß


    Christian

  • Ich mochte Milch noch nie, aber ich bin als 12jährige mal auf einem Bauernhof gewesen und habe beim Melken zugeschaut. Nachdem die Milch durch die Kühlschlange gelaufen war, habe ich was zu trinken bekommen. War das lecker!!! Überhaupt nicht mit der abgepackten Milch zu vergleichen...auch wenn sie sich Frischmilch nennt.


    Heute habe ich eine Laktoseintoleranz und die laktosefreie Milch schmeckt einfach fies...ich benutze sie nur zum Kochen/Backen...selbst als Kakao finde ich sie noch fies...sie hat so einen käsigen Nachgeschmack den ich garnicht mag. Genauso wie der laktosefreie Quark.


    In Amishland nehme ich frischgezapfte Milch aus dem Kühltank und mache meinen eigenen Quark. Leider kann ich, trotz Laktosetabletten, nicht mehr so viel davon genießen wie früher. Ich kann bis heute nicht nachvollziehen, warum die Amischen keinen Quark kennen. Vor ihrer Auswanderung gab's keine Kühlmöglichkeiten und da war es normal Sauermilch zu haben....wieso hat es das Rezept dann nicht mit über den großen Teich geschafft? Quarkmachen ist supereinfach....

  • Da wir ja aber aus dem Säugealter raus sind, zählt für uns Kuhmilch ja als normales Lebensmittel. Und das würden Tiere (klar solltest du da jetzt nicht nur auf Pflanzenfresser wie Elefant und Giraffe schauen) die klar auch verzehren. Milch ist ein guter Energielieferant und würde so denn die Beschaffungsmöglichkeit bestehen würde verzehrt werden.


    Liebe Rosalina,


    dazu ist mir gerade noch etwas eingefallen. Und zwar gibt es auch einen biologischen Grund, warum andere Tiere keine Milch trinken: Die meisten vertragen, sobald sie aus dem Säugealter raus sind, nämlich keine Milch mehr. Und ich glaube artübergreifend wird die Unverträglichkeit noch größer sein.


    Somit, liebe Anne bist du eigentlich nicht die Ausnahme, sondern müsstest der Regelfall sein. Wie dem auch sei, ich würde mich freuen, wenn du mit mir das Geheimnis der Quarkherstellung ;) teilst (gern auch als PN).


    Viele Grüße, Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Ich bin tatsächlich der Regelfall, allerdings auch eine aussterbende Art. Normalerweise produzieren Erwachsene das Enzym zur Aufspaltung des Milchzuckers nicht mehr. Aber warum vertragen dann soviele Menschen auch später noch Milch? Die Antwort ist eine Genmutation. Ich habe vor kurzem mal einen Bericht darüber gesehen...irgendwann (vor vielen hundert Jahren) hat es bei einigen Menschen diese Genmutation gegeben. Diese Menschen haben sich entsprechend fortgepflanzt und diese Mutation an ihre Nachkommen weitergegeben. Wenn das so weitergeht, wird es in ein paar weiteren Jahrhunderten keine Laktoseintoleranz mehr geben...sofern sich die Menschen denn auch international weiter vermischen. Alle Milchtrinker unter uns sind also Mutanten ;)


    Und hier das wirklich einfache Rezept zur Quarkherstellung:
    Ich habe immer eine Gallone frischgezapfte Kuhmilch (ca. 4 Liter) in zwei Schüsseln aufgeteilt und diese 2 Tage lang in den Gasofen gestellt. In einem Gasofen brennt immer der Pilot und somit ist es dort für die Milchsäurebakterien immer schön muckelig warm, damit sie sich vermehren können. Wenn man keinen Gasofen hat, dann tut's auch ein stilles Eckchen mit 21-24 Grad Celsius (mit einem Tuch abdecken damit kein Viechzeugs reinkommt). Nach zwei Tagen ist aus der Milch Dickmilch geworden (oder auch digge Millich wie die Amischen sagen). Nun schneidet man mit einem Messer ein schachbrettartiges Muster durch die gallertartige Masse und stellt die Schüsseln für ca. 30 Minuten in den auf 50 Grad Celsius geheizten Ofen. Durch die Schnitte tritt nun die Molke an die Oberfläche.
    Jetzt gießt man alles durch ein dünnes Tuch (Molke zur Weiterverwendung auffangen!) und läßt den Quark bis zur gewünschten Festigkeit abtropfen (Tuchenden zusammenbinden und irgendwo dran aufhängen, dann tropft's von allein raus). Wenn man den Quark dann sahniger haben möchte, kann man ihn mit Sahne und Mineralwasser aufschlagen.


    Ich wette, Du möchtest jetzt auch noch wissen wie man Ricotta macht? ;)
    Die aufgefangene Molke bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen.
    Dann in dünnem Strahl frische Milch zugießen und dabei ständig rühren.
    Das Eiweiß in der Milch flockt nun aus. Immer schön langsam Milch nachgießen...die Molke darf nicht zu kalt werden, weil das Eiweiß sonst nicht mehr gerinnen kann, darf aber auch nicht zu heiß sein, also nicht kochen lassen!
    Wieviel Milch man nachgießt hängt von der Menge der Molke und der Größe es Topfes ab. Man bekommt nur relativ wenig "Ausgeflocktes" aus einem Liter Milch.
    Ich habe dann einen großen Joghurtbecher in der unteren Hälfte mit ganz vielen kleinen Löchern versehen (kann man hier bestimmt auch fertig kaufen), durch die die Flüssigkeit ablaufen kann. Über Nacht stehen und abtropfen lassen. Am nächsten Tag hat man einen kleinen festen Ricotta-Käse, denn man mit Gewürzen oder Kräutern bestreuen kann.


    Ob man jetzt noch irgendetwas aus der abgetropften Milch-Molke-Flüssigkeit machen kann weiß ich nicht. Wer Schweine hat, der findet bei ihnen bestimmt dankbare Abnehmer ;)

  • Super, ich danke dir! Mal sehen, wann ich das ausprobieren kann :)


    Viele Grüße, Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Soweit ich weiß ist es bei Laktoseintoleranz auch ein Gewohnheitseffekt. Je weniger Milchprodukte man isst umso weniger ist der Körper in der Lage dieses Enzym zu bilden. Das liegt wohl an der Darmflora die sich dann ändert und die mitverantwortlich ist für diese Enzymbildung.... hab ich mal gelesen, gesehen, weiß nimmer so genau.


    bin auch nicht sicher ob ich mir das richtig gemerkt habe, müsste ich jetzt nachschauen.



    asiaten tun sich mit milch wohl auch schwer weil es da gar nicht so auf dem Speißeplan steht wie bei uns, darum die Darmflora mit Milch wohl auch nicht so gut umgehen kann.

  • Physiologischer (natürlicher) Laktasemangel: Bei allen Säuglingen wird dieses Verdauungsenzym normalerweise in ausreichender Menge produziert. Nach der Entwöhnung verringert sich die erzeugte Laktasemenge jedoch je nach Weltregion unterschiedlich: Während z. B. ein Großteil der erwachsenen mittel- und südasiatischen Bevölkerung keine Milchprodukte mehr verträgt, bereitet in nördlichen Bereichen (bei den meisten Bewohnern Europas und des nahen Ostens oder Menschen europäischer/nahöstlicher Abstammung, sowie den sibirisch/mongolischen Ethnien) die Milchzuckeraufnahme meistens bis ins hohe Alter keine Probleme. Grund für das Fortbestehen der Enzymproduktion im Erwachsenenalter ist eine autosomal-dominant vererbte Mutation des LCT-Allels auf dem Chromosom 2


    Ich sag ja... MUTANTEN ;)


    Insofern hast Du Recht mit der Gewohnheit, allerdings über Jahrhunderte gewachsen bei Völkern und Ethnien die extensiv Milchviehwirtschaft betrieben haben. Japaner haben das z.B. nie getan, und deshalb leiden fast alle Japaner an einer Laktoseintoleranz. Und mich hat diese Entwicklung leider übersprungen.....was mich allerdings nicht daran hindert Käse zu genießen (ich bin ein Käsefreak). Je älter desto besser verdaulich bei Laktoseintoleranz und zur Not gibt's ja auch noch Laktasepillen.

  • Und da der laktosefrei Joghurt so extrem teuer ist, mache ich ihn selbst:
    Einen Liter laktosefreie Milch auf dem Herd bis auf 80 Grad Celsius erhitzen und dann wieder auf 30-40 Grad abkühlen lassen. Nun einen Eßlöffel Yoghurt als Starterkultur einrühren und über Nacht in den auf 30-40 Grad vorgeheizten aber dann abgestellten Backofen stellen. Am nächsten Morgen in den halbfesten Yoghurt in den Kühlschrank stellen. Wenn ich dann Abends von der Arbeit komme ist der Yoghurt stichfest. Wer ihn fester haben möchte, um z.B. Zatziki daraus zu machen (sonst nehme ich immer den türkischen oder griechischen Sahnejoghurt) läßt ihn eine halbe Stunde durch ein Käseleinen oder dünnes Küchentuch abtropfen und drückt ihn damit noch etwas aus. Dann schmeckt er einfach nur noch göttlich und braucht weder Früchte, Zucker oder Schokolade! Er ist sehr mild, aber je länger man ihn dann gekühlt stehen läßt, desto saurer wird er.


    Vier wichtige Regeln damit der Yoghurt auch wirklich fest wird:
    1. Wenn die Yoghurtkultur eingerührt ist, darf es auf keinen Fall mehr heißer als ca.45 Grad sein oder werden, sonst sterben die guten Bakterien ab. Sollte es einmal der Fall sein, und der Yoghurt nicht fest werden, nicht wegschütten, sondern einfach nochmal erhitzen, abkühlen lassen, Starterkultur rein und im Ofen warmhalten.
    2. Nicht mehr als 1 Eßlöffel Starterkultur (gekaufter oder vom selbstgemachten Yoghurt) verwenden. Bei zu vielen Yoghurtbakterien haben die Bakterien nix mehr zu fressen und können sich nicht mehr in der Milch vermehren und sie wird nicht fest.
    3. Während der Ruhephase im Ofen das Behältnis nicht bewegen, schütteln und auch nicht umrühren. Fragt mich nicht warum, aber vielleicht wird den Bakterien davon übel und sie fressen und vermehren sich nicht mehr und somit gibt's dann auch keinen festen Yoghurt ;)
    4. Man kann das auf 80 Grad Celsius Erhitzen auch weglassen, aber mit Erhitzen wird der Yoghurt definitiv fester.


    Das ganze funktioniert auch mit Sojamilch und schmeckt sogar noch viel besser als der gekaufte Sojaghurt aus dem Bioladen.


    Yoghurtgenuß ohne Reue :thumbsup:
    Anne