• Hallo,


    hab mal wieder ein neues Rezept ausprobiert und möchte es gern mit euch teilen.


    (Im Original von The Amish Cook)


    Molasses Crinkles


    3/4 Tasse Margarine
    1 Tasse braunen Zucker
    1 Ei
    2 1/2 EL Melasse
    2 EL Wasser
    2 1/4 Tassen Mehl
    1/2 TL Salz
    1 TL Natron
    1 TL Zimt
    1/2 TL gem. Nelken
    1 TL gem. Ingwer (alt. frisch gerieben)


    Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Margarine mit dem Zucker verrühren. Eier, Melasse, Wasser und trockene Zutaten dazugeben und gut vermischen. Den Teig zu Bällchen formen und in Zucker wälzen. Für 8 bis 10 Minuten in den Ofen. Die Zeit muss genau abgepasst werden, weil die Kekse sonst zu trocken und hart werden.


    Besonders lecker sind die Kekse am nächsten Tag, denn da sind die Gewürze schön durchgezogen.


    Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Hallo Alisa,


    danke erstmal für das Rezept, aber wo bitte bekomm ich denn "Melasse" her?
    Hab erstmal (zugegebenermaßen) g**geln müssen, dachte dann an Zuckerrübensirup (den haben wir in Massen zu Hause :) ), aber der ist es nicht :huh:
    Mir ist "Melasse" im Supermarkt noch nicht über den Weg gelaufen...


    Danke, nici

  • Hallo nici,


    Melasse gibts z.B. im Reformhaus oder Läden, die amerikanische Lebensmittel verkaufen.


    Viele Grüße, Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Vielleicht noch ein kleiner Tipp am Rande: Legt die Bällchen nicht gar zu dicht aufs Backpapier, weil sie beim Backen flacher und breiter werden.


    Gruß, Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • OUTRAGEOUS CHOCOLATE CHIP COOKIES


    (Im Original von The Amish Cook)


    2 Tassen Zucker
    1 1/2 Tassen braunen Zucker
    2 Tassen Margarine
    2 Tassen Erdnussbutter
    2 TL Vanille
    4 Eier
    4 Tassen Mehl
    2 Tassen Haferflocken
    4 TL Natron
    1 TL Salz
    360g Chocolate Chips


    Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Margarine schmelzen, mit weißem und braunem Zucker, Erdnussbutter und Eiern mischen. Dann die trockenen Zutaten gründlich unterrühren. Danach die Chocolate Chips dazugeben. Zu Bällchen (Walnussgröße) rollen und für 10- 15 Minuten backen. Die Cookies flachen ab und verbreitern sich, also nicht zu nah aneinanderlegen.


    Bei mir waren sie nach 13 Minuten fertig. Laßt sie nicht zulange drin, weil sie sonst nach dem Abkühlen hart und trocken werden. Und es werden richtig viele, wenn ihr keine Großfamilie oder sämtliche Nachbarn und Freunde beglücken wollt, reicht durchaus die Hälfte ;)


    Viel Spaß beim Testen, Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Hallo Alisa,


    vielen Dank mal wieder für Deine wunderbaren Rezepte.
    Habe mich heute an die Chocolate Cookies gewagt...
    Mein Fazit: lecker, lecker, lecker!!! :)
    Erdnussbutter mag ich ja als Brotaufstrich nun überhaupt garnicht,
    aber den Cookies gibt es eine besonders leckere Geschmacksnote.
    Habe auch Deinen Tipp beherzigt und nur die Hälfte der Zutaten genutzt (zum Glück :D ),
    denn auch so sind es mehr als genug Cookies geworden, für unsere 3 köpfige Family die nächsten Tage ausreichend...
    Auch DANKE, für den Link mit der Umrechnungstabelle (die Du im anderen Thread hinterlassen hattest),
    hab ich mal gleich noch ausgedruckt, damit immer zur Hand ;)


    Bin immer offen für neue Rezepte... :thumbsup:
    Danke, nici

  • Ich habe mich heute zum ersten mal an ein original Amisches Rezept gemacht. Es stammt aus dem Rezeptheft von Susie Riehl, geb. 1959, aus Leola in Lancaster, 6fache Mutter. Das Heft enthält nicht nur Rezepte sondern auch ganz praktische Anweisungen und auch z.B. die Hausregeln, Quiltmuster, Reime und Verse zur Ermutigung einer Hausfrau.
    Ich übersetzte das Rezept mal in Europäisch (u.a. die Masse)


    1.5 Tassen weisser Zucker
    1.5 Tassen brauner Zucker (jaaaa, die Kekse sind gewohnt amerikanisch süss!)
    1.5 Tassen geschmolzene Butter
    4 Eier
    1 Kaffeelöffel Salz
    2-3 dl Milch oder Wasser
    1 Päckchen Dr. Oetker Backpulver (sie nehmen Soda)
    1 Päckchen Vanillezucker
    5 Tassen Mehl
    Schokoladenstückchen nach Belieben (ich habe eine Tafel genommen)


    Alles gut mischen, auf ein grosses Blech streichen. Eher dünn ausstreichen, meine Kekse waren zu dick und innen fast noch klebrig).
    bei 180 Grad im Ofen ca. 25-35 Minuten backen. In Würfelschneiden und geniessen.
    Hinten steht noch: A house is just a house - a Family makes it a home.


    En Guete!

  • Liebe Nadine, in Amerika sind die Cookies auch immer innen etwas knatschig. :) Echt jetzt! Ich backe immer etwas länger, denn der deutschsprachige, brotgewöhnte Gaumen liebt es etwas anders als der amerikanisch, mennonitische, der mehr an softe Kost gewöhnt ist. Andere Länder, andere Sitten.
    Liebe Grüße


    Sabine


    P.S.: Unsere Freunde beklagen sich jedes Mal liebevoll lächelnd, dass das deutsche Brot doch etwas speziell sei.

  • oh, danke liebe Sabine für die Infos. Sie sind leicht klebrig gar nicht so schlecht. Bin mir - wie gesagt - nur anderes gewohnt. Andere Länder, andere Sitten.


    Bei uns in der Schweiz gibt es ganz viele verschiedene Brotsorten. Beinahe jeder Kanton hat sein eigenes. Bekannt sind Tessinerbrot (weiches Weissbrot, zum abbrechen), Walliserbrot (dunkles Roggenbrot, sehr lange haltbar), St. Galler (dunkel oder hell) etc. Bei uns gibt's DAS Brot gar nicht, um sich darüber zu beklagen. Und wir als Familie essen hauptsächlich Toastbrot wie die Amis :-). Weils so praktisch ist mit Kids, keine harte Rinde, keine Resten, alles gleich gross... Oder ich backe selber. Das habe ich vor ein paar Monaten wieder richtig entdeckt und es macht mir grossen Spass.

  • Naja, DAS deutsche Brot gibt es auch nicht wirklich, aber jedes Brot hat eben mehr Kruste als Toastbrot. :) Und dass mennonitische Homemade Bread ist zwar besser als das gekaufte, aber auch eigentlich ein Toastbrot.


    Was backst Du für Brot? Meistens backe ich unser Brot auch selbst - "Mama, wie das duftet", meinte letzte Woche mein Sohn, der in der Schulzeit es nicht mitbekommt wenn ich Brot backe. Ich habe ein ganz leckeres schnelles Rezept für Dinkelbrot, das ich fast täglich frisch backe:


    250g Dinkelvollkornmehl (ich schrote es selbst)
    250g weißes Dinkelmehl
    1 Päckchen Trockenhefe
    Sesam/Sonnenblumenkerne/andere Körner hinzufügen nach Belieben
    1 Teelöffel Salz
    450 - 500 ml recht warmes Wasser


    alles sehr gut verkneten, ca. 10 Minuten ( am besten mit einer Küchenmaschine, da der Teig recht dickflüssig ist)


    Nun kommt das Brot in die Backform (ausgefettet od. Backpapier) und in den NICHT vorgeheizten Backofen.


    Backofen auf 200 °C Unter-/Oberhitze stellen.


    Brot 70 Minuten bei dieser Temperatur backen.


    Fertig.


    Guten Appetit!


    Liebe Grüße in die Schweiz


    Sabine

  • Liebe Sabine


    Oh, das riecht förmlich durch den Bildschirm! Danke!


    Ich backe oft einfach so nach Gefühl. Gerne mische ich eingeweichten Haferflocken unter, die machen das Brot luftig. Ich habe auch schon lustige Sachen ausprobiert. Also mit Amaranth drin ist mir das Brot voll misslungen... Das Kneten übernimmt die Maschine, aber am Schluss muss ich immer noch selber Hand anlegen. Das Gefühl, ob ein Teig gut ist, geht nur über die Berührung, exaktes Rezept hin oder her. Bei uns in den Landi-Läden gibt es Backmischungen, die ich auch gerne verbacke (verschiedene gemischte Mehle). Ich bevorzuge eher die dunkleren Sorten, aber nicht zu viele ganze Körner. Leinsamen und Sesam verträgt mein Mann nicht.


    Zopf backe ich auch sehr gerne, da wir aber am Sonntag eigentlich immer in der Gemeinde sind am Morgen, brauchen wir fast nie.


    Machst du Grossmengen und frierst ein? Ich mache immer nur 1 Laib, ich friere das Brot nie ein. Erstens habe ich immer knapp Platz in meinem Gefrierschrank und zweitens mag ich aufgetautes Brot nicht. Nur das Toastbrot, das ist immer im Gefrierfach.


    Liebe Schweizergrüsse
    Nadine

  • Ah, jetzt habe ich gelesen, dass du fast täglich frisch bäckst. Ist am besten so, da stimme ich dir voll zu!