Feuertaufe. Das radikale Leben der Täufer. Eine Provokation

  • Für all die Leute welche über die Amischen ein Referat halten/schreiben möchten, empfehle ich folgende Pflichtlektüre:


    Feuertaufe. Das radikale Leben der Täufer. Eine Provokation
    Von Peter Hoover



    Hier der Verweis zu Amazon: Feuertaufe für die Freiheit: Das radikale Leben der Täufer - eine Provokation


    Kutzbeschreibung:

    Die Täufer wollten Jesus im Alltag nachfolgen, ihr Leben miteinander teilen, Menschen zum Glauben an Jesus einladen und den Frieden Gottes gewaltfrei leben. Als Zeichen der Entscheidung tauften sie Erwachsene, auch wenn diese bereits als Kinder getauft waren. Auf diese „Vergehen“ stand im 16. Jahrhundert die Todesstrafe. Tausende wurden verhaftet, gefoltert und hingerichtet, weil sie ihrem Glauben treu bleiben wollten. Dieses Buch erzählt die erschütternde Geschichte einer faszinierenden Bewegung von Christen, die bereit waren, alles für ihren Glauben aufs Spiel zu setzen.

    Die Täuferbewegung begann 1525, nur wenige Jahre nach Beginn der Reformation. Die Täufer strebten anders als die Reformatoren nach einer vom Staat unabhängigen Kirche. Ihre Laien-Gemeinschaften hatten eine flache, basisdemokratische Struktur, worin jeder, auch Frauen, das Wort ergreifen konnte. Sie trafen sich in Häusern oder im Freien und tauften Erwachsene, die sich bewußt für den Glauben entschieden hatten. Sie lehnten Gewalt und Dienst an der Waffe ab. Sie gewannen in nur wenigen Jahren mehr als Zehntausende von Anhängern.
    Diese „unabhängigen“, freiheitsliebenden Christen stellten in den Augen der etablierten Kirche und der Landesfürsten eine Gefahr für die öffentliche Ordnung dar, weil sie „es wagten, die Schrift in die eigene Hand zu nehmen und die Autorität der Kirche zu verwerfen.“ (Luther).
    Großkirchen wie Landesfürsten verfolgten sie radikal: Tausenden wurden die eignen Kinder weggenommen, die Täufer wurden enteignet, vertrieben, gefoltert, geköpft, ertränkt oder verbrannt. In Bayern allein wurden zeitweise 1000 Soldaten zur Verfolgung der Täufer eingesetzt, an Dutzenden von Orten von Zürich bis Bamberg und Amsterdam und bis nach Mähren sind Hinrichtungen der Täufer historisch belegt.
    Peter Hoovers Buch „Feuertaufe. Das radikale Leben der Täufer. Eine Provokation“ bringt eine Fülle von Fakten und historische Details über die bewegende Geschichte, den tiefen Glauben aber auch die blutige Verfolgung dieser christlichen Erneuerungsbewegung ans Licht. Der Autor, selbst Täufernachkomme einer Täuferin, die hochschwanger aus dem Gefängnis fliehen konnte, erzählt die Geschichte der Täufer anhand zahlreicher Dokumente, die vor allem aus der Anfangszeit der Täuferbewegung im 16. Jahrhundert stammen.
    „Feuertaufe“ ist ein faszinierendes Buch über eine Bewegung, die ihrer Zeit weit voraus war. Es ist kein Buch, das man einfach so lesen und hinterher weiterleben kann wie bisher. Es ist eine Provokation, eine Herausforderung und ein Appell.


    Dieses Buch ist auch ein Appell. Es ist ein Appell an die Kirchen, die Schuld an den Täufern einzugestehen und aufzuarbeiten, ein Appell an die Nachkommen der Täufer, ihr eigenes Erbe wieder zu entdecken und ein Appell an alle Christen, ihren Glauben neu zu überdenken und radikal zu leben.


    Wer sich der englischen Sprache mächtig ist, kann das Buch The Secret of the Strength - What Would the Anabaptists Tell This Generation? im Netz lesen.


    Und hier ein Auszug aus dem Buch "Die Feuertaufe" als PDF-Datei

  • Hallo!


    Ich habe das Buch nun schon zum zweitenmal gelesen und muss sagen ich finde es absolut lesens- und empefhlenswert! Vor allem für diejenigen, die sich für die (Glaubens-) Hintergründe der ersten Täufer interessieren.


    schöne Grüße!


    P.S.: Denkanstöße zur Nachfolge Christi sind bei der Lektüre vorprogramiert :-)

  • Danke, lieber Sebastian und lieber Fasel!
    Ich werde dieses Buch lesen und hoffe, es gefällt mir genausogut wie Euch! :)


    LG
    Wicky