Einfaches Leben / Zurück zur Basis

  • Ja, Sie sind überaus Kreativ

    Liebe gibt es nicht ohne Gerechtigkeit, und die nicht ohne Hass auf Ungerechtigkeit, nicht ohne offenen Widerstand. Wahre Liebe kann es nur unter Gleichberechtigten geben, nicht von oben nach unten und nicht von unten nach oben .

  • Quote

    Original von Fuhrmann


    Ich versuche mein Haus so weit wie möglich mit Holz zu heizen. Das gelingt mir auf Grund Zeitprobleme nicht komplett. Aber es gibt mir eine Zufriedenheit, eien Zufreidenheit die sich darin spiegelt für jedes Stück Holz dass ich feuere kein Öl zu verbrauchen. Die Arbeit im Wald bietet mir körperliche Bewegung an der frischen Luft, das hacken und schichten des Holzes ein Sicherheitsgefühl für den kommenden Winter.


    also das verstehe ich nicht so ganz, inwiefern ist Holz besser als Öl.


    Wenn ich so an Afrika denke wo das letzte Holz für Feuer und Essen kochen verbraucht wird und die Wüste sich immer weiter ausdehnt.


    Meiner Meinung nach reicht das Holz nicht für alle.

  • Hallo Susanna


    Ein Beispiel betreff Ihre Frage:


    Ein Amish braucht für sein Haus Türklinken, dann überlegt er, geht in ein
    entsprechendes Eisenwarengeschäft, schaut sich die einfachen Türklinken aus Taiwan an, experimentiert Zuhause etwas und kommt
    so weit, dass er sie selbst 50m vom Haus entfernt, auf einem einfachen
    Platz mit einem großen Baumstumpf, gießen kann. Keine Fabrikhalle, kein
    Containerschiff übers Meer, ganz einfach. Da sich seine Aufwendungen
    nicht für ein Paar Klinken lohnen würden, hat er zuerst den Geschäfts-
    inhaber des Eisenwarenladens gefragt, ob er solche auch von ihm kaufen
    würde. Dem war es nur recht, denn geht es seinen Kunden gut, dann
    kaufen sie auch weiter bei ihm.


    Überblick: Jeder hier führt einen "Briefaustausch, in den jeder der
    Zugang zum Internet hat hineinlesen kann "Big-Brother-Lettering" "Hallo Stasi ich lade Dich ein." Deine neueren Beiträge lassen sich unter Deinem Namen z.B. unter Googel finden.
    Ob das der MINISTER ANNONYMUS vielleicht ändern kann und will?
    Nächste Diktator hat leichtes Spiel mit Gesinnungsprüfung/Uneignungseignungsprüfung


    Gruß (an alle) Mathias

  • Aso, hat er da eine Schmiede?? Und woher kriegt er den Rohstoff??
    Für mich wärs einfacher sich einen inländischen Hersteller zu suchen als das jeder seine eigenen Türklinken vor sich hinköchelt.


    Susanna


    Auf jeden Fall danke für die Antwort, die andere schuldig blieben. Wenn ich Ärger säe oder wie auch immer mein Verhalten, hier interpretiert wird, wäre das vielleicht die richtige Antwort. Lieber Minister


  • Hallo concarne,


    man darf nicht verallgemeinern! Fuhrmann lebt auf dem Lande und Du in der Stadt und Afrika ist wieder wo anderes. Abgesehen davon, dass es auch in Afrika grüne bewaldete Gegenden gibt. In Afrika bieten sich andere Möglichkeiten an (z.B. Sonnenenergie).
    Man muss sich jedoch bewusst sein, dass die meisten Hungersnöte und Verwüstungen einen anderen Grund haben. Ich denke da an Kriege, zum grossen Teil hervorgerufen durch den internationalen Handel, denke da an Bodenschätze und so weiter. Deswegen macht es sehr wohl etwas aus, wie der Einzelne mit Rohstoffen umgeht.

    Liebe gibt es nicht ohne Gerechtigkeit, und die nicht ohne Hass auf Ungerechtigkeit, nicht ohne offenen Widerstand. Wahre Liebe kann es nur unter Gleichberechtigten geben, nicht von oben nach unten und nicht von unten nach oben .

  • Hmmm, stimmt ich wohne zur zeit in Berlin = Stadt,


    ich habe früher eine lange Zeit meiner Kindheit in einem Dorf in Asien verbracht.


    Im wesentlichen und allgemeinen ist Dein Statement richtig Minister, es ist mir immer noch schleierhaft wo der Vorteil der Holzverbrennung im Gegensatz zu Ölverbrennung liegt.


    Zitat: "Deswegen macht es sehr wohl etwas aus, wie der Einzelne mit Rohstoffen umgeht."


    Genau darum geht es mir, um Verantwortungsvollen Umgang mit Rohstoffen.
    Meine Frage war auch nicht gestellt um hier einen Streit zu provozieren oder besserwisserisch zu sein.


    Ich habe lediglich keine Argumente gesehen, die für das Holzverbrennen sprechen und deshalb gefragt, ich hatte den Eindruck, daß den meisten hier, diese Vorteile bekannt sind, nur mir nicht.



    Bleiben wir dabei ruhig bei der Umgebung von Fuhrmann, um nicht zu sehr verallgemeinern.


    gruß concarne, ein Mennonit, der durchaus bestrebt ist den Konsumterror nicht mitzumachen aber bitte mit Gehirn.

    Edited once, last by concarne ().

  • Susanna,


    leider haben Sie meinen Text nicht konzentriert genug gelesen.
    Statt "Made in Taiwan", kamen nun alle Türklinken in dem Geschäft
    aus " Made in Amish-Siedlung". Es wurde zu seinem Nebenerwerb.
    Der Rohstoff wird vom Schrotthändler sein.


    Gruß Mathias

  • Quote

    Original von concarne
    Ich habe lediglich keine Argumente gesehen, die für das Holzverbrennen sprechen und deshalb gefragt, ich hatte den Eindruck, daß den meisten hier, diese Vorteile bekannt sind, nur mir nicht.


    Gut, dann möchte ich den Vorteil der Holzverbrennung (Heizung) mit einigen Links noch Unterstreichen, gleichzeitig darauf hinweisen, dass das Umfeld dafür gegeben sein muss.


    Brennholz ist ein Abfallprodukt aus der Waldwirtschaft, würde man es liegen lassen erhöht sich die Waldbrandgefahr und bildet eine Brutstätte für den Wald gefährliche Parasiten.


    Fuhrmann wollte hier regenerative Energie Ansprechen … im Gegensatz zum Gnadenlosen ausbeuten! Dies zeigt sich auch in dem Er lieber Pferde als Zugtier benutzt, Pferde gelten genau so als regenerativ, wie der Kraftstoff aus dem sie die Energie bekommen.



    Links zu interessanten Seiten:


    Wald-Online
    Forst-Hamburg
    wald-rlp

    Liebe gibt es nicht ohne Gerechtigkeit, und die nicht ohne Hass auf Ungerechtigkeit, nicht ohne offenen Widerstand. Wahre Liebe kann es nur unter Gleichberechtigten geben, nicht von oben nach unten und nicht von unten nach oben .

  • Danke für die links über Holz. ich wußte nicht, dass Holz das CO2, dass es während seines Lebens aufnimmt genauso beim Verbrennen wie beim Vermodern abgibt.


    Erneuerbare und umweltfreundliche Energien:
    Dazu fällt mir die schon erwähnte Solarenergie ein, die aber wahrscheinlich in südlicheren Ländern sinnvoller ist. Windenergie wird bei uns auch wenig genützt. Entlang der Autobahn gibt es bei uns einige Windräder . . .
    Strom aus Wasserkraft wird erzeugt und ist sowohl umweltfreundlich als auch erneuerbar.


    Die Frage bezüglich Erfindungen bei dem Amish ist für mich noch immer aufrecht und war auch ernst gemeint. Ich möchte hier auch nicht verletzend und besserwisserisch wirken, aber zurück zum Holz ist nur ein Weg. Ohne Fortschritt und Forschung würden wir nichts über andere Arten von Energie wissen. Auch wenn es dabei Irrwege gibt, die sich im Nachhinein als gefährlich herausstellen wie zum Beipiel die Atomenergie, finde ich es doch wichtig überhaupt voranzugehen und es zeigt nur umsomehr wieviel Verantwortung darin liegt.


    lg
    Susanna

  • Hallo Ulbrich,


    die meisten Amisch sind (noch) Bauern und die wahren von je her erfinderisch, du würdest staunen, was auf österreichischen Höfen so alles erfunden wird und nie in die große Produktion geht geschweige den bekannt wird. Meist sind dies Dinge, welche das tägliche Leben erleichtern.


    Bei den Amisch ist es ähnlich, nur dass dort eher etwas in die Produktion geht, oft ist es ein Nebenerwerb zur Landwirtschaft. Man darf sich nicht verwundern, wenn man bei Ihnen eine hochmoderne computergesteuerte Drehbank neben einer durch Pferdekraft angetriebenen Bohrmaschine findet. Dies ist, wenn man es hinterschaut auch kein Gegensatz!

    Liebe gibt es nicht ohne Gerechtigkeit, und die nicht ohne Hass auf Ungerechtigkeit, nicht ohne offenen Widerstand. Wahre Liebe kann es nur unter Gleichberechtigten geben, nicht von oben nach unten und nicht von unten nach oben .

  • Ich bin der meinung, daß genau da der Hacken ist, wenn man (ich meine es jetzt im allgemeinen und nicht auf die user hier bezogen) die eine Methode unkritisch verteufelt und eine andere unkritisch glorifiziert.


    Man muß bei allen neuen Lösungswegen auch kritisch hinterfragen, ist es wirklich eine Verbesserung oder gibt es Nachteile die uns noch nicht bekannt sind.


    Nehmen wir mal die Windenergie als Beispiel.


    Inzwischen sind fast in ganz Deutschland Felder von Winkraftanlagen vorhanden und nur in einigen wenigen Fällen war es sinnvoll diese aufzustellen.


    Wind ist zu unstätigt als das man es für Energiegewinnung einsetzen könnte.
    Nun kann man ja meinen, wann immer es windig ist, wird Energie gewonnen und die kann man dann nutzen und dafür andere Ressoircen einsparen.


    In der Realität funktioniert es aber ganz und gar nicht, oft kommt ein Wind auf es wird energie ins Netz eingespeist und die konventionellen Kraftwerke müssen ihre Anlagen drosseln.
    Eine halbe Stunde später ist der Wind weg und die Kohle etc Kraftwerke müssen ihre Produktion steigern.


    Im Ergebniss wird durch das ständige drosseln und hochfahren der konventionellen Kraftwerke mehr Energie verbraucht als wenn man sie gleichmässig betreiben würde.


    Die "gewonnene" Windenergie ist zu niedrig um diese Verluste auszugleichen.


    Wir haben also teure Stromkosten weil Windenergie gefördert wird, wir haben einen höheren Energieverbrauch als früher und wir haben verschandelte Landschaften.


    All diese Nachteile waren den Grünen bekannt, dieses Wissen wurde todgeschwiegen, weil man sonst ja seine Werte verkauft hätte, Winenergie ist ökologisch sinnvoll.

  • Mathias, ich habe Ihren Text gelesen. Schön für Ihren Amishen Freund, wenn das eine Lösung für ihn war. Für mich ist die Lösung, heimische Produkte gegenüber importierten Produkten zu bevorzugen.


    Susanna

  • Ohne Fortschritt und Forschung würden wir nichts über andere Arten von Energie wissen. Auch wenn es dabei Irrwege gibt, die sich im Nachhinein als gefährlich herausstellen wie zum Beipiel die Atomenergie, finde ich es doch wichtig überhaupt voranzugehen und es zeigt nur umsomehr wieviel Verantwortung darin liegt.


    Hallo Susanna, hier im Big-Brother-Posting


    verallgemeinert gesagt:
    Die Deutschen verbessern alles, ausgenommen sich selbst,
    werden selbst immer schlechter.


    Das Wort Mutter, sozusagen das erste Wort, das jeder lernt.
    Durch unsere Mutter sind wir alle gekommen und haben von ihr
    alles nötige erhalten, hoffentlich.
    Dieses Wort klaut der Deutsche für ein Eisenteil, das Gegenstück für
    eine Schraube. Ob das ein anderes Volk fertigbringt? Made in Germany!
    Auch zwei Weltkriege und Judenvernichtungsversuch.
    Nun werden die Maschinen, die von Muttern zusammengehalten und am Fliesband u.a. von Müttern montiert werden, immer perfekter
    und die Mütter, Väter und somit Kinder immer schlechter.


    Ein zufriedener und dankbarer Mensch verändert nichts. Nur der Unzufriedene sucht tausend Künste, ißt vom Baum der Erkenntnis und
    kommt vom Regen in die Traufe.
    Das Paradies auf dieser Erde wieder aufbauen zu wollen, gegen Gottes
    Auftrag, bringt die Hölle. Das ist wohl heute leichter, als denn je zu erkennen.
    Zu vermeiden Schlechtes zu tun, erscheint mir schon Aufgabe genug.
    Jeder soll seine Last und möglichst auch noch die von Bedürftigen tragen, und sich kein leichtes Leben suchen.
    Jesus Christus, etwa so : " Ich bin nicht gekommen mein Leben zu genießen, sondern es hinzugeben für die Vielen."


    Indianer z.B. konnten Jahrhunderte leben, und ebenso wie die
    Tier- und Pflanzenwelt die Natur/Umwelt unverändert an ihre Nachkommen weitergeben. Ihr Leben war und ist nicht leicht, auch
    kein andauerndes Vergnügen. Für mich sind die Amish, auf eine Weise
    betrachtet, ein Zwischenglied zwischen modernen Menschen und Indianern.


    Seien Sie öffentlich gegrüßt Mathias