Zukunft der Amish

  • Da dieses Teilforum "Wer sind die Amisch und wo hin gehen Sie" lautet, dachte ich wäre hier richtig.


    Ich möchte eine Diskussion anregen, die mich sehr interessiert, nämlich die Zukunft der Amish.
    Wie bekannt ist sind die Amish stetig im Wandel und entwickeln sich, passen sich, je nach Gruppe, stärker oder schwächer den "normalen" Amerikanern an.


    Die Glaubensgrundsätze sind wohl noch so gut wie zur Gründung erhalten ( korregiert mich wenn ich mich irre) jedoch verfügen manche wie gesagt ueber Computer oder Handys.


    Mann muss dieses Thema von vielen Seiten betrachten, die ich alleine garnicht alle erfassen könnte, nur ein paar Beispiele:


    - Die Amish haben sich schon angepasst, warum sollten sie sich nicht noch weiter anpassen
    - wie wahrscheinlich ist somit eine auf längere Sicht gesehen fortexistenz der so abstinenzen Amish
    - die Welt um die Amish entwickelt sich weiter, was ich damit meine ist wenn wir mal privat durch die Lüfte fliegen... werden die Amish wohl nicht so weiterleben wie nun... oder doch?
    - Die Kinder (wie in so vielen Gesellschaften wo irgendetwas "verboten" ist) sind neugierig, kann das nicht zu einem akuten Mangel an "Mitgliedern" ausweiten wenn die Kinder sich von der Gemeinschaft entfernen um die Technologie zu genießen. (Somit würden die Amish weiter gezwungen sich anzupassen)
    - Dieser Punkt ist eher eine Frage, ich denke nicht, dass Amish jemanden heiraten der nicht der Glaubensgemeinschaft angehoert, längere Reisen sind nicht gut möglich, Mitglieder sind knapp (auf die Zukunft bezogen), also wie sieht es mit dem Problem von Inzest aus. (Entschuldigt mich falss das irgendwie angreifend wirken sollte).


    Ich danke um jede Meinung und hoffe auf eine angeregte Diskussion

  • Quote

    Originally posted by Stahlpriester
    Wie bekannt ist sind die Amish stetig im Wandel und entwickeln sich, passen sich, je nach Gruppe, stärker oder schwächer den "normalen" Amerikanern an.


    dann sind es keine Amish sondern Mennonites...


    Quote

    Die Glaubensgrundsätze sind wohl noch so gut wie zur Gründung erhalten ( korregiert mich wenn ich mich irre) jedoch verfügen manche wie gesagt ueber Computer oder Handys.


    nope - wenn Amish (insb. Old Order Amish), dann KEINE laufenden Rechnungen, also kein Strom aus der Steckdose, kein cell-phone etc etc etc


    Quote

    - Die Amish haben sich schon angepasst, warum sollten sie sich nicht noch weiter anpassen


    wo, welche?


    Quote

    - die Welt um die Amish entwickelt sich weiter, was ich damit meine ist wenn wir mal privat durch die Lüfte fliegen... werden die Amish wohl nicht so weiterleben wie nun... oder doch?


    fuer welchen Grund sollten sie was aendern?


    Quote

    - Die Kinder (wie in so vielen Gesellschaften wo irgendetwas "verboten" ist) sind neugierig, kann das nicht zu einem akuten Mangel an "Mitgliedern" ausweiten wenn die Kinder sich von der Gemeinschaft entfernen um die Technologie zu genießen. (Somit würden die Amish weiter gezwungen sich anzupassen)


    ich erlebe es anders... sie haben (rumspringa) die Wahl und die Meisten bleiben in ihrem Kreis



    Quote

    - Dieser Punkt ist eher eine Frage, ich denke nicht, dass Amish jemanden heiraten der nicht der Glaubensgemeinschaft angehoert, längere Reisen sind nicht gut möglich, Mitglieder sind knapp (auf die Zukunft bezogen), also wie sieht es mit dem Problem von Inzest aus. (Entschuldigt mich falss das irgendwie angreifend wirken sollte).


    Reisen ist moeglich - Pferdekutschen sind normales Transportmittel und mitnehmen mit Trucks lassen sich manche auch... Blutauffrischungs-Probleme gab/ gibt es, vor allem, wo es nur "eingestreute" kleinere Gemeinschaften gibt



    hope it helps

    The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams.

    Eleanor Roosevelt

  • Wegen der Zukunft der Amischen: Weiss jemand,wie gross der Einfluss der Touristen auf die Lebensweise der Amish ist? Und vorallem auf welche Art? Habe gelesen,dass in Lancaster county(oder allgemein in Pansylvania) der Tourismus boomt, und die Amischen sozusagen die "Hauptatraktion" sind...

  • Quote

    Originally posted by sina
    Wegen der Zukunft der Amischen: Weiss jemand,wie gross der Einfluss der Touristen auf die Lebensweise der Amish ist? Und vorallem auf welche Art? Habe gelesen,dass in Lancaster county(oder allgemein in Pansylvania) der Tourismus boomt, und die Amischen sozusagen die "Hauptatraktion" sind...


    und? was sollten Touristen aendern ausser etwas Geld zu bringen?


    Amishe leben NICHT total abgeschottet - sie leben ZWISCHEN uns hier und nehmen das aus "unserer" Welt, was sie mit ihrer Welt vereinbaren koennen und brauchen koennen [eg Rollerblades, lunchboxes]... sie pfluegen mit Pferden auf ihrem Feld neben dem Feld, dass mit modernsten landwirtsichaftlichen Maschinen bearbeitet wird und benutzen zB zum Saehen auch schon mal eine pferdeziehbare moderne Einrichtung - so what? :)

    The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams.

    Eleanor Roosevelt

  • Ok,dann werde ich die Frage anders stellen,vieleicht kannst du mir dan eine andere Antwort geben... Lancaster county macht die Amischen zur Hauptatraktion um Touristen anzulocken. Sie werden sozusagen wie Affen im Zoo behandelt. Gibt es, verglichen mit anderen Amish-gruppen die nicht in L.C. wohnen, unterschiede? Z.B. sind sie der Technologie weniger abgeneigt? Oder haben sie eher probleme mit der Regierung, falls diese eine Autobahn oder so duch ihr Gebiet bauen möchte?


    Natürlich bringen die Touristen Geld,aber das muss nicht nur gut sein. Sie kaufen den Amish Quilts ab,aber dafür möchten sie auch in den Privatbereich einer Amishfamilie kommen. Auf eine Seite sind die Touristen fasziniert,aber dass sie damit das Laben der Anderen stören ist ihnen nicht wirklich bewusst,oder sie ignorieren es.( Und das sage ich nur,weil ich nicht besser wäre. Es ist eine ander Kultur,die mich fasziniert,also möchte ich wo viel wie möglich sehen und erfahren.)

  • Quote

    Originally posted by sina
    Ok,dann werde ich die Frage anders stellen,vieleicht kannst du mir dan eine andere Antwort geben... Lancaster county macht die Amischen zur Hauptatraktion um Touristen anzulocken. Sie werden sozusagen wie Affen im Zoo behandelt. Gibt es, verglichen mit anderen Amish-gruppen die nicht in L.C. wohnen, unterschiede? Z.B. sind sie der Technologie weniger abgeneigt? Oder haben sie eher probleme mit der Regierung, falls diese eine Autobahn oder so duch ihr Gebiet bauen möchte?


    Praemisse: komm her und lebe hier und Du wuerdest verstehen - ich denke es geht nicht aus der Ferne zu verstehen mit Kopf und Herz WIE Amishe und "wir anderen" zusammen leben


    es gibt "Abstufungen" bei den Amish egal in welchem US-Staat sie leben, wie [ich nenn das mal generalisiert so] "Old Order" sie sind, das hat aber nix damit zu tun, ob sie nun in PA sind oder in DE oder in Ohio... es gab und gibt auch ganz friedlich in EINER Familie Old Order Amish und Mennonites [und das schon seit vielen vielen Jahren, auch bevor Amish so publik wurden - siehe ihre eigenen Publikationen]


    es ist nicht wie Anfang 1900 in Hamburg im Zoo bei Hagenbeck - es ist kein "Ausstellen" - es ist Entscheidung und Vorteil der Amish dies zu tun und die "Englishe" Regierung [egal auf welcher Ebene] hat zero say dabei...


    @highway bauen und eminent domain [Enteignung wenn Du nicht verkaufen willst] - DAS trifft dann alle, die entlang der Strecke leben, "uns" und Amish, weil es sind KEINE isolierten Enklaven - Amishe und "wir" leben nebeneinander durchgemixt


    Quote

    Natürlich bringen die Touristen Geld,aber das muss nicht nur gut sein. Sie kaufen den Amish Quilts ab,aber dafür möchten sie auch in den Privatbereich einer Amishfamilie kommen. Auf eine Seite sind die Touristen fasziniert,aber dass sie damit das Laben der Anderen stören ist ihnen nicht wirklich bewusst,oder sie ignorieren es.( Und das sage ich nur,weil ich nicht besser wäre. Es ist eine ander Kultur,die mich fasziniert,also möchte ich wo viel wie möglich sehen und erfahren.)


    das ist Entscheidung der Amish, wen sie wo wieweit reinlassen, egal ob in PA oder where I'm at... Du kommst NICHT rein in die privaten Bereiche [ausser sie wollen es selber und das ist dann Freundschaft nach langem Kennen als eg Nachbarn]

    The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams.

    Eleanor Roosevelt

  • ist meiner Meinung nach doch sehr im Wandel. Sie haben sich in der Bevölkerungsanzahl nahazu verdoppelt, das Akerland ist teuer und knapp. Ich denke sie sin gezwungen sich hier und da mit kleineren Betrieben und ähnlichem anzufreunden, eben hier und da von den Farmen zu gehen. Wozu das führt, wenn die Kinder dann den Farmbetrieb nicht mehr kennen werden wir sehen.


    LG

  • Ich denke auch das die Amish langsam darüber nachdenken weiter zu ziehen, dahin wo das Land noch billiger ist. Kanada bietet da ja noch eine Menge Platz und Land und die dort bereits ansaessigen Gruppierungen brauchen ja auch "neues Blut". Ansonsten bleibt nur noch das Anpassen an die neue Zeit, an die Gesellschaft und Umwelt. So geschehen in Libby Montana. Siehe hierzu auch:


    Amish - Die religiöse Gemeinschaft in Pennsylvania


    http://www.youtube.com/watch?v=c4-7Qvx1zp4


    http://www.youtube.com/watch?v=q2lt_gtQeK4


    http://www.youtube.com/watch?v=ApjR1ApHARw


    usw. die anderen Teile des Films werden dort mit angezeigt ..... einfach drauf klicken

  • Ehrlich gesagt glaube ich, dass die amish sich bald auflösen müssen, oder ein wenig weiter in der technnik vortschreiten müssen. Ich glaube, irgendwann gehen die jungen leute da raus und suchen sich neue Arbeit und ein neues Leben, wann das ist, kann ich nicht abschätzen.

  • Hallo schwarzer-hut,,


    Deine Vermutung hatte man auch schon vor 100 Jahren, aber im 20 Jahrhundert haben sich die O.O.Amish gegen alle Erwartungen und Wahrscheinlichkeit ca. alle 20 Jahre verdoppelt. Allein von 2007-2008 sind sie um 6 Prozent gewachsen, weil nur ganz wenige von den jungen Leute "da raus" wollten:
    http://www2.etown.edu/amishstu…tion_Trends_2007_2008.asp


    Ein Geheimnis für diesen Erfolg scheint u.a. der sinnvolle Einsatz moderner Technik zu sein. Grüße von Gisela

  • Die Geburtenrate bei den Amerikanern liegt bei 1,2 Kindern pro Familie ( Spiegel Weltalmanach)
    Bei den Amischen sind es derzeit im Schnitt 8 Kinder pro Familie (diverse Autoren) wovon 80 % in den den Gemeinschften bleiben ergibt pro Familie 6,4 !


    Es ist also nur eine Frage der Zeit bis die Amischn die Mehrheit in den USA stellen !

    ... mit Pferden arbeiten .....

  • Eine ähnliche Frage ging mir gerade auch durch den Kopf. Wo seht ihr die Amish im Jahr 2100?


    Keiner von uns kann wirklich wissen, was die Zukunft bringen wird, ... Die Amish von heute sind ganz anders als die Amish von vor 100 oder auch 50 Jahren. Wenn ein Amish aus der Vergangenheit ins Jetzt käme, könnte er schockiert sein, zu sehen, wie seine Brüder heute leben. Allerdings gehört es auch zu ihren Fähigkeiten, sich anzupassen und zu ändern, das mag ihnen geholfen haben im 20. Jhd. zu überleben.


    Wie Gisela schon sagte, hat sich die amische Bevölkerung in Lancaster County in den letzten 20/ 30 Jahren verdoppelt. Ein Amish hat sogar prognostiziert, dass es bei diesem Tempo noch vor dem Jahr 2100 480.000 Amish in Lancaster County geben wird, eine Million zwanzig Jahre später!


    Was haltet ihr von dieser humoristischen Sichtweise?


    Jetzt im Jahr 2100 gehören Autos zu einer vergangenen Ära. Das Smithsonian Institute in Washington, DC eröffnet sein Nationalmuseum des Automobils im Jahr 2078, und es lockt seitdem eine große Zahl von Besuchern an. Die Visionen der "alten" 1990er Science-Fiction-Filme sind z.T. wahr geworden. Wir fahren jetzt alle in fliegenden Autos, sog. "airmobiles". Natürlich zieht jede Gruppe von Menschen wie die Amish, die weiter Autos nutzen, diese Landmaschinen auf Gummireifen, viele neugierige Besucher an. Also werden wir heute in unserem airmobile abheben um Lancasters Amish Country zu besuchen.


    Wir schießen über die riesige Stadt hinweg, die sich weitläufig im Nordosten der Vereinigten Staaten ausbreitet. Und plötzlich sehen wir Flecken (Könnte es sein?)... Ackerland! Neben kleinen Teilstücken von Wäldern und Bergen, die erhalten wurden, gibt es diese Art von freier Fläche in dieser Region kaum noch. Und da Nahrungsmittel fast vollständig drinnen angepflanzt werden, gehören Farmen eigentlich der Geschichte an.


    Die Amish hatten die Fortbewegung mit Pferd und Wagen 2060 aufgegeben. Viele Experten waren überrascht, dass sie so lange durchgehalten haben. Aber die ersten airmobiles erschreckten die Pferde mehr als es Autos getan hatten. Zu dieser Zeit, war das Auto kaum mehr ein weltliches Objekt, da es schon weitgehend verschwunden war. Die Amish sahen, was kommen würde. Als die Autos von den airmobiles abgelöst wurden, begannen die Amish die letzten Pkw aufzukaufen. Unnötig zu sagen, dass sie sie spottbillig bekamen. Die Menschen waren glücklich, jemanden zu finden, der ihre Autos kaufen wollte.


    (...)


    Obwohl Soziologen prognostizierten, dass die Amish niemals überleben würden, sollten sie auf Autos umsteigen, haben sie ihnen das Gegenteil bewiesen. Tatsächlich rettete sie die Umstellung auf das Auto. Genau wie in den alten Tagen, in denen einige jugendliche Amish Autos hatten, haben einige jetzt begonnen secondhand airmobiles zu kaufen. Es gab viele Flugunfälle. An diesem Punkt entscheiden sich die Gemeinden, es sei am besten, auf Autos umzusteigen und alle "auf dem Boden" zu halten. Was für ihre Großeltern Pferd und Wagen war, würde für sie nun das Auto werden, während alle um sie herum airmobiles besitzen ... Für sie eine Methode zur Erhaltung ihres way of life "in der Welt, aber nicht von ihr".


    Nach einem Besuch in Lancaster County, sagen viele Besucher, dass sie wertvolle Lehren aus der Lebensweise der Amish gezogen haben, die im alten, traditionellen Stil der Menschen des vorigen Jahrtausends leben. Selbst einige Touristen erzählen ihren Enkeln erstaunt, dass sie sich daran erinnern so aufgewachsen zu sein! Andere mögen sich fragen, ob mit all der Geschwindigkeit, Technik und dem Fortschritt unseres Lebens im Jahr 2100 nicht etwas verloren gegangen ist...


    In den alten Zeiten haben Touristen mit ihren Autos am Straßenrand gehalten um bei den Amish etwas zu kaufen. Da Autos der Vergangenheit angehören, kommen die meisten Touristen mit ihren airmobiles ins Amish Country. Also haben sich die Amish dem Raumzeitalter angepasst und große Schilder auf ihren Feldern, die aus der Luft gelesen werden können. Landeplätze wurden gebaut, so dass die Touristen einen Parkplatz für ihre airmobiles haben.


    So wie Buggy-Fahrten bei den Touristen im späten 20./ 21. Jahrhundert beliebt waren, wollen viele Besucher von den Amish auf eine Autofahrt mitgenommen werden. ... Die Touren sind in der Regel kurz, denn das Tempo ist so langsam, dass nach etwa 30 Minuten die Neuheit ihren Reiz verloren hat. Die durchschnittlichen Space- age- Kinder sind gelangweilt und unglücklich über diese Art der Nostalgie.



    Amish Country News Artikel von Brad Igou


    (to be continued ;) )

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

    Edited 4 times, last by Alisa ().

  • Ja, Alisa, wenn man auch nur einen Tag in die Zukunft sehen könnte!


    In den 1990er Jahren gab es in den großen amischen Siedlungsgebieten eine Menge selbstverlegter Erinnerungen von älteren Amischen, die auf große Veränderungen zurückblickten. Sie erinnerten sich noch daran, wie man früher hinter den "walking plow" herlaufen musste, das Vieh zur Auktion getrieben wurde oder Handlungsreisende Stoffe und Saatgut verkauften. Obwohl die Old Order Leute allerhand dafür tun, dass die Optik aussieht "wie immer", sind sie mindestens dem gleichen Veränderungs- und Anpassungsdruck einer modernen Industriegesellschaft unterworfen wie wir alle. Wirklich gespannt bin ich darauf, ob sie, so wie zwei Zweige der Hutterer, die Schulzeit auf 12 Jahre erhöhen werden.


    Am wenigsten hat und wird sich wohl in den Gottesdiensten verändern. Dort findet die Essenz statt. Alles andere hängt von den jeweiligen historischen, technologischen, gesellschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen ab. Grüße von Gisela

    Edited once, last by gisela ().

  • Hier kommen ein paar Zahlen für die zukünftige Bevölkerungsentwicklung der Old Order Amish, die vom gegenwärtigen Jahreswachstum von 3,5 % hochgerechnet sind.


    2008: 250.000; 2009: 258.750; 2010: 267.806; 2011: 277.179; 2012: 286.880; 2013: 296.921; 2014: 307.313; 2015: 318.069; 2016: 329.202; 2017: 340.724; 2018: 352.649; 2019: 364.992; 2020: 377.767; 2021: 390.989; 2022: 404.673; 2023: 418.837; 2024: 433.496; 2025: 448.668; 2026: 464.372; 2027: 480.625; 2028: 497.447


    Wie es aussieht, werden sie sich in einem Vierteljahrhundert wieder verdoppelt haben.

  • Ich würde vorsichtig sein, was die Annahme betrifft, dass das Bevölkerungswachstum betrifft!
    Die Bevölkerungsrate ist keine lineare Zunahme sondern eine exponentielle Zunahme, das heißt, dass sich die Amischen nicht regelmäßig verdoppeln werden. Das sind alles nur Zukunftsaussichten, die nicht belegt sind. Klar, die Amischen haben sich jetzt verdoppelt, doch die Probleme mit dem mangelndem Ackerland wird immer brennslicher und daher denke ich, dass bald eine andere Lösung gefunden werden muss und/oder sich viele amische Kinder sich Jobs suchen und den dort kennen gelernten Luxus nicht missen wollen und so die Gemeinschaft verlassen.



    Liebe Grüße

    " Weil es das ist, was ich liebe, was ich lebe, was ich bin..."

  • Ich denke auch das irgendwann der Gipfel des Wachstums erreicht ist. Schon jetzt gibt es ja Landmangel,Abspaltungen von liberalen oder konservativen Gemeindemitgliedern und auch den Preisdruck gegenüber der Massenherstellung der Industrie der Neuentstehung von Amischgemeinden entgegensteht.Denn wenn nicht genug Geld da ist,wie sollte man die gestiegenen Preise für Ackerland aufbringen.Je mehr das konservativ-traditionelle Element verschwindet,desto weniger Nachwuchs wird es geben.Der Soziale Familienaspekt ist in der althergebrachten Gemeinde doch wohl der Träger des Zusammenhaltes.Ende des 19.Jahrhunderts hatte eine deutsche Familie noch 5-10 Kinder.Heute sind es noch 1, was weis ich.In unserer Gemeinde sind es übrigens die bibeltreuen Geschwister,die viele Kinder haben und mit recht Stolz darauf sind.Aber die Amische könnten ja auch in andere Länder weiterziehen,wie in der Vergangenheit.Die Zukunft wird es zeigen und Gott unsere Freunde schützen. ^^

  • Hallo Christian, in allen Weltreligionen sind es sehr häufig die konservativ-traditionellen "Elemente" auf dem Lande, die die größten Familie haben. Da ist Platz, und die Hilfe und Arbeitskraft der Kinder wird wirklich gebraucht.


    Weil liberale Persönlichkeiten über kurz oder lang eine Old-Order-Gemeinschaft verlassen, werden die Bleibenden bestärkt. Die schlimmsten Abspaltungen haben die Amischen nach dem US-Bürgerkrieg (1865) erlebt. 1890 gab es nur ca. 3.700 von ihnen in gerade einmal 15 Gemeinden (Hostetler, Amish Society 1980, S. 99), und fast alle Beobachter meinten, dass ihre althergebracht wirkende Lebensweise nicht mehr lange bestehen könne.


    Die Geburtenrate lag um 1900 in Deutschland übrigens nur teilweise höher. Einzelne Familie hatten meist mehr Kinder, aber der Anteil an Unverheirateten, die kein Geld für eine eigene Familie hatten, war sehr viel höher. In unserer Nachbarschaft gab es noch solche ungewollt Kinderlosen: "Tante" Marie oder "Onkel" Otto, die für Kost und Logis in Haus und Garten ackerten; und im Altenkreis der Nachbargemeinde war ein ehemaliger Knecht, der seinen Verschlag über den Pferden erst als Soldat im 2. Weltkrieg verlassen konnte und bei der Gelegenheit zum ersten Mal in seinem Leben mit dem Zug gefahren ist.

    Edited once, last by gisela ().

  • Hallo Gisela,ja da hast du recht,.Auch in unserer Gesellschaft gibt es viele Singles,meinereiner auch.Aber meine Urgroßmutter hatte 14 Kinder,10 hat sie und ihr Mann durchgebracht.Ein guter Schnitt. :S Die Kindersterblichkeit und die der Wöchnerinnen war damals sehr hoch und so wurde auf diesem traurigen Weg die Geburtenrate" begradigt ".Oft wurde in Deutschland spät geheiratet,wegen des Geldes.Bei den amischen Familien werden im Schnitt doch gute Bedingungen für junge Mütter herrschen,oder?Die überzeugten Vielfacheltern müssen auch einiges zurückstecken,in dieser Welt.Für den Araber sind kinder Segen,für unsere Gesellschaft wohl kaum.Ebenso die Alten. Interessant,was Du über die Geschichte 1865 schreibst.Lincoln scheint auch so ein Mensch gewesen zu sein,der zwar modern nach außen,doch in Familienangelegenheiten eher konservativ war.Wie ging er eigentlich mit den Amischen um? Was war die Meinung der Ältesten in Punkt Sklaverei? :?: