selbst ein bisschen "amisch" im alltag sein

  • Ich bin mir nicht sicher ob das hier rein passt...


    Ich wollte einfach mal meine Freude darüber kund tun, dass ich in die erste eigene gemeinsame Wohnung ziehe. Bin gerade dabei mir die Küche einzurichten. Hab viele "Retrosachen" gekauft, weil mir das Alte gefällt. Ins Küchenregal kommt das Amischkochbuch, das Klosterkochbuch usw. Es ist zur Zeit viel Arbeit, aber es geht Schritt für Schritt voran :-)


    Ich würde gerne ein Kreuz über die Wohnungstür hängen, aber da muss ich mal schauen wie ich ihm das schmackhaft mache ;)

    Gott gebe mir die Gelassenheit,
    Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern,die ich ändern kann,
    und die Weißheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.

  • Ich
    Ich würde gerne ein Kreuz über die Wohnungstür hängen, aber da muss ich mal schauen wie ich ihm das schmackhaft mache ;)


    EIn Tipp: Schau mal ob Du einen Holzschnitzer in deiner Nähe findest. Die haben oft schöne Sachen.
    Es kann ja auch ein Amateur sein und muss kein Profi sein.

    ... mit Pferden arbeiten .....

  • EIn Tipp: Schau mal ob Du einen Holzschnitzer in deiner Nähe findest. Die haben oft schöne Sachen.
    Es kann ja auch ein Amateur sein und muss kein Profi sein.


    Ich hab das Kreuz schon ;)

    Gott gebe mir die Gelassenheit,
    Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern,die ich ändern kann,
    und die Weißheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.

  • Wie cool ist das denn!!!
    Weiterhin viel Freude mit den Tieren (und) bei der Arbeit. Wunderbar, wenn es noch solche Vorbilder gibt.

  • Danke an Fuhrmann der für viele ein Vorbild ist.Seit ca 5 Jahren besitze ich erst ein Internet und habe auf der Suche nach Gleichgesinnten die Pferdearbeit betreiben, das Kutscherforum und dieses Amish-Leute Forum gefunden was mich besonders Motiviert hat ,meine nostalgischen Arbeitsgeräte zu restaurieren und wieder einzusetzen und jedes Jahr ein neues Projekt mit Pferden zu betreiben.Mit Pferden in ihren eigenen Rytmus zu arbeiten macht innerlich sehr Zufrieden und Gelassen .Sie sind die Therapeuten gegen die Schnelllebige Zeit.


    Wünsche ein sonniges Wochenende


    Spyder.

  • Pferde & Heu
    hier im Forum wurden ja schon mal Themen wie Tagesablauf oder auch der Ruhetag angesprochen. Die Pferde beeinflussen sehr den Arbeitslauf von Tag, Woche und Jahr bzw. Jahreszeit.
    Zum einen weil sie wie, der Mensch auch, irgendwann ermüden. Bzw. mit Pferden zu arbeiten mehr Kraft kostet als Trakor fahren und der Mensch auch dann Ruhe braucht um sich zu erholen. Bzw. keine Lampen an den Pferden sind und man irgendwann die Arbeit einstellen muss weil es zu dunkel ist.
    So bestimmen sie mit wie viel Arbeit wann erledigt werden kann. Weil im Sommer mehr Tageslicht zur Verfüfung steht. Im Winter mehr Stallarbeit ansteht weil der Weidegang weniger ist.
    Ich für meinen Betrieb kann sagen, dass es mir gut gefällt wie die Arbeit sich abwechselt über das Jahr. Holz rücken im Winter, Touristikfahrten im Sommer. Wenn es im Holz in die Sommerpause geht, dann freue ich mich mal nicht mehr in den Wald zu müssen. Umso schöner ist es nach der Pause wieder in den Wald zu gehen.
    Oder auch bei der Touristik, irgendwann im Hebst ist es dann gut mit Leuten zu fahren, die Fragen zum 200sten mal zu beantworten und und und. Aber im Frühjahr da freue ich mich wieder auf die Fahrten und den Kontakt mit den Fuhrgästen, die beim Holzrücken dann gefehlt haben.


    Die Heuernte ist für mich die spannenste, die arbeitsreichste und schönste Zeit und Arbeit im Jahr. Bei keiner anderen Arbeit ist das Wetter so beeinflussend wie beim Heu. Da wir noch einiges mit der Hand machen, auch körperlich eine Belastungsspitze und dazu bei an die 40 Grad in diesem Jahr.
    Das Heu ohne Regen einzubringen, den Mähtermin gut treffen, damit die Qualität stimmt. Die Pferde gut einteilen und die Helfer organsieren.
    Aber wenn Du dann eine Wiese gemäht oder geschwadet hast und das ganze mit den Pferden, das gibt ein sehr gutes Gefühl.
    Als ich auf den Horse Progress Days war konnte ich spüren wie die Amischen Fuhrleute ihren Stolz durch ihre Gespanne lebten und zum Ausdruck brachten, dabei blieben sie selbst im Hintergrund, heute kann ich das selbst erleben.


    Normalerweise ist ein Tagesablauf so, dass man um die Mittagszeit das Heu schwadet (auf Reihen legt), danach Ballen presst und es anschließend in die Scheune fährt. In diesem Jahr war das teilweise anders. Wir haben das aufladen auf der Wiese und heimfahren erst am nächsten Morgen gemacht. Weil es mir Nachmittags bei 40 Grad einfach zu heiss war. Wir konnten die Ballen über Nacht draussen liegen lassen, das wäre vor einigen Jahren nicht möglich gewesen. Gefühlsmäßig war die Arbeit auf den Kopf gestellt.


    Das ist definitiv eine Folge des Klimawandels. Einen Klimawandel den wir wohl mit Buggy statt Auto nicht so stark erleben würden.

    ... mit Pferden arbeiten .....

  • Mein bisschen Amisch sein hat damit zu tun, dass ich eine andere Einstellung zur Arbeit bekommen habe: Ich empfinde sie nicht mehr nur lästig sondern auch schön und etwas beglückendes...


    Vielleicht bin ich wirklich etwas altmodisch, aber dieses Forum, welches wunderbar ist, hat mir in vieler Hinsicht die Prinzipien der Amischen gezeigt und ich glaube an einigen Dingen mangelt es in der Moderne.


    Einen schönen Sonntag wünscht euch Tobias