selbst ein bisschen "amisch" im alltag sein

  • Kartoffel machen wir auch selbst, Amisch like versteht sich, mit Pferden:


    ... mit Pferden arbeiten .....

  • Kartoffel machen wir auch selbst, Amisch like versteht sich, mit Pferden:

    Das ist wirklich großartig! Diese Bilder verschönen diesen tristen Montag Morgen :) Ich würde so gerne mal pflügen :)

  • Hallo Fuhrmann!
    Ich beneide Dich hier gerade wirklich ,auch wenn man beim Ansehen der schönen Bilder nicht vergessen sollte,dass diese Art des Arbeitens auch sehr anstrengend ist. Was für ein schönes Gespann!
    Wir haben zwei ausgebildete Reit-und Fahrponies und würden mit ihnen sehr gerne auf unserem Grundstück arbeiten (Heu machen,Weidepflege,etc.),aber uns fehlt es leider an den nötigen Fertigkeiten und an den
    passenden Gerätschaften für die Ponies.


    viele Grüße
    Inge

  • Hallo Fuhrmann


    Pferdefuhrwerke zum arbeiten. Das ist wirklich grossartig! Wir haben immerhin einen mittelgrossen Gemüsegarten, 7 verschiedene Beerenarten und einige Obstbäume. Von mir aus könnte unser Umschwung 10 mal so gross sein. Aber in der kleinen engen Schweiz... Und mein Mann hat andere Prioritäten. Darum bin ich echt dankbar für das, was wir haben. Unser Garten reicht leider bei weitem nicht, um uns selbst zu versorgen. Aber was geht, das mache ich gerne. Kartoffeln bis zum abwinken hatte ich 2007, als unser Bub Nr. 3 auf die Welt kam. Der Termin war Anfangs Juni, ein Kaiserschnitt. Da konnte (durfte) ich einige Wochen vorher und nachher nicht viel Gartenarbeit leisten. Da habe ich 3/4 der Fläche mit Kartoffeln bepflanzt.


    Deine Bilder sind wirklich ein Aufsteller! Ich finde das super, wie du das machst.

  • Danke für die positiven Reaktionen auf meine Fotos.


    Wir versuchen auch Jahr um Jahr die Selbstversorgung etwas zu verbessern. Leider haben wir nur einen ganz kleinen Hof aber es ist am wachsen. Die Kartoffeln sind ja relativ einfach anzubauen. Diese Jahr wollen wir mal versuchen Milpa und Gemüse in Dammkultur anzubauen. Ich bin gespannt ob das klappt.


    Pflügen, Wiesen schleppen und Heuernte, das mache ich ja alles mit den Pferden.
    Inge, Wiesen pflegen geht auf jeden Fall mit den Ponys. Mit Heuernte müsste man mal schauen wie viel Fläche ihr bearbeitet und dann nach einer passenden Technik schauen.


    Im Frühjahr biete ich wieder diverse Workshops und Kurse an. U.a. Pflügeworkshop und dann gibt es auch einen Kurs Grünlandpflege, vielleicht ist das ja was für Euch. Gerade bei den Grünlandpflegekursen habe ich immer Teilnehmer mit unterschiedlichen Pferderassen und alle haben dann zu Hause das auch umsetzen können.


    Und mittlerweile stehen auch Pferde wie bei den Amisch zu Verfügung. Es heißt, dass auf jeder 2. Amischfarm Belgians zum Einsatz kommen. Mittlerweile habe ich 4 Pferde dieser Rasse und setze diese auch ein.


    ... mit Pferden arbeiten .....

  • Im Frühjahr biete ich wieder diverse Workshops und Kurse an. U.a. Pflügeworkshop und dann gibt es auch einen Kurs Grünlandpflege, vielleicht ist das ja was für Euch. Gerade bei den Grünlandpflegekursen habe ich immer Teilnehmer mit unterschiedlichen Pferderassen und alle haben dann zu Hause das auch umsetzen können.

    Ich würde zu dem Pflügeworkshop gerne Interesse anmelden :) Wie können wir dazu in Kontakt bleiben?



    Und mittlerweile stehen auch Pferde wie bei den Amisch zu Verfügung. Es heißt, dass auf jeder 2. Amischfarm Belgians zum Einsatz kommen. Mittlerweile habe ich 4 Pferde dieser Rasse und setze diese auch ein.

    Die ziehen wohl ordentlich was weg, wirklich großartig!



    Es grüßt an diesem Mittwoch Morgen: Joseph

  • ZUr Frage von Sebastian: Fernsehen braucht man nicht. Die meisten Menschen benötigen auch (zu Hause) keinen Computer; Bedürfnisse werden uns nur von der Werbung vermittelt. "Etwas Amish sein" kann man jederzeit üben.

  • Es geht den Amischen um etwas ganz anderes. Hans Denck formulierte es 1526 so: Niemand vermag, Christus wahrlich zu erkennen, es sei denn, daß er ihm nachfolge im Leben. Und niemand vermag, ihm nachzufolgen, denn soviel er ihn zuvor erkennt.


    Die Amischen, die Theologisch ihrer Zeit schon voraus waren, leiden inzwischen an einem theologischen Defizit. Sie verfügen über eine hohe Bibelkenntnis, aber man weiß heute mehr. In manchen Punkten sind sie theologisch weit zurückgefallen. Die Anziehungskraft der Täufer in ihrer Gründerzeit war das Streben nach der Wahrheit und den Willen die errungenen Erkenntnisse zu leben. Was Hans Denk damals sagte, gilt noch heute.


    „Selbst ein bißchen "Amisch" im Alltag sein“, so die Überschrift dieses Themas. Das hieße sich mit dem aktuellen täuferischen Theologieverständnis vertraut zu machen. Dann wird man vielleicht verstehen können …


    … erkennen wo die Amischen defizite haben …


    … weshalb die Amischen mit Pferden Arbeiten und welche Vorteile es der Gemeinschaft bringt …


    … usw.

  • Hallo Joseph....guck doch mal hier: www.fuhrhalterei-Zauner.de... da Fuhrmann sich ja nicht gern selbst darstellt, mache ich das mal für ihn ;)


    Der "Schwaden mit einer 6 Sterne Heuma am Traccart" unter "Galerie" sieht genauso aus wie bei den Amischen.

  • Ich möchte nochmals auf die Anfänge dieser ganzen Beiträge zurückführen.


    Mein Grundgedanke war eben ein bischen der amischen Lebensweise in den eigenen Alltag einzubringen. Darunter verstehe ich nunmal ihren sichtbaren "way of life". Das soll nun nicht heißen dass ich ihr Tehologieverständnis nicht schätze, ganz im Gegenteil! Und ich stimme dem zu wenn Fasel schreibt : um die Amischen zu verstehen muss man sich mit ihrem Glauben und ihrer Theologie auseinandersetzen.


    Aber mit diesem bischen "amisch" Leben dachte ich z.B. an einen reflektierten Umgang mit modernen Medien und modernen Techniken (brauche ich wirklich alle Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts?) oder bewusst den eigenen Alltag zu entschleunigen und ich wieder besinnen auf Familie und Gemeinschaft.


    Schöne Grüße!

  • Den Amischen geht es nicht um „Entschleunigung“ Sebastian. Wenn man genau hinsieht wird man mit Erstaunen feststellen müssen wie aktiv und ständig in Bewegung diese Leute sind.


    Ich versteh sehr wohl Deine Fragestellung, die Amischen kennen dafür den Begriff „was iss der use for“. Aber sie stellen sich diese Fragen aus dem theologischen Verständnis und einer gelebten Erkenntnis, die bei den Täufern wohl am ausgeprägtesten ist.

  • Den Amischen geht es nicht um „Entschleunigung“ Sebastian. Wenn man genau hinsieht wird man mit Erstaunen feststellen müssen wie aktiv und ständig in Bewegung diese Leute sind.

    Da war es wieder, dieses Wörtchen "Entschleunigung". Ich hatte es vor kurzem in diesem Strang auch verwendet aber (und so geht es Sebastian vielleicht auch) mich dabei nicht auf "Inaktivität" oder "Müßiggang" bezogen sondern eher auf ein Ausbrechen aus dieser "Beschleunigten", technisierten und von Konsum geprägten Gesellschaft in der bspw. wenig bis gar keine Zeit für Familie etc. vorhanden ist.


    Arbeit ist gut. Viel Arbeit ist auch gut. Aber wenn ich mir ansehe wie die Menschen sich in Anonymität hinter immer größeren Maschinen von einem Burnout zum nächsten schleppen so würde ich das Leben (und die Arbeit) der Amisch definitiv vorziehen ... und dabei natürlich gerne aktiv und ständig in Bewegung sein wollen :)


    Einen schönen Dienstag-Abend allerseits


    Joseph

  • Du sprichst mir aus dem Herzen Joseph!
    Entschleunigung ist nur so ohne weiteres nicht möglich. Ich hoffe ja in paar Jahren mal, die Amisch besuchen zu können. Als Kind habe ich noch ewas vom bäuerlichen Leben meiner Großeltern kennengelernt. Es ging auf jeden Fall nicht so hektisch zu. Von allen Haustieren war etwas da,die Felder, der Wald und die Gärten- es gab viel Arbeit,auf jeden Fall. Aber die Menschen waren zufriedener und es drehte sich nicht alles ums Geld. Der Fortschritt hat halt seinen Preis! Irgendwie stecken wir alle in diesem Hamsterrad. Wenn ich die Möglichkeit hätte, so würde ich gern hier alles verkaufen und bei den Amisch mit meiner Familie eine andere Existenz aufbauen. Ich hoffe die Amisch bleiben sich noch lange treu.
    Mfg. Mich

  • So schön es war bis jetzt einfach ohne E-Herd-Geschirrspüler-Wäschetrockner im Single Haushalt zu leben .Nun hat meine liebe Verwandtschaft als Geburtstagsgeschenk beschlossen meine Küche zu modernisieren und allerlei Elektrogeräte einzubauen ,soll ja in Zukunft moderner leben,meinen Sie.
    Ob ich mich damit anfreunden kann ,statt Gasherd und Wäschespinne nun eine weit höhere Stromrechnung zu bezahlen ist Ungewiss .
    Grüsse von Spyder-Josef.

  • Nachträglich alles Gute zu Deinem Geburtstag, lieber Josef! "Never change a running system!!" Vielleicht lassen sich Deine Verwandten mit dem Folgekosten-Argument überzeugen. Und anstelle eines nicht nötigen E-Herdes schenken sie Dir z.B. einen energie-effizienten Kühlschrank und eine wassersparende Waschmaschine.


    Unser einfacher Gasherd ist mehr als 20 Jahre alt, und kocht und backt hervorragend. Sein Vorgänger war nicht defekt, sondern musste wegen der Umstellung auf Erdgas weichen. Unsere erste Waschmaschine hat 40 Jahre gehalten, ebenso der erste Toaster und der erste Handquirl. Aber alle modernen Haushaltsgeräte haben eingebaute Sollbruchstellen, damit man nach wenigen Jahren ein neues Gerät kaufen muss. Wir haben es erlebt: die moderne Waschmaschine, Quirl und Toaster waren kurz nach Ablauf der Garantie irreparabel defekt. Wintergruß von G.

    Edited 2 times, last by gisela ().