möchte gerne leben wie die amish people!

  • Kennt jemand amish people von euch?

    Wenn ja wäre das echt toll... Habt ihr tips wie man Amish people
    kennen lernen kann?

    Es ist faszinierend zu sehen wie eine kleine zivilisation es geschafft hat
    weiterhin in der Vergangenheit zu leben...

    Würde mich liebend gerne anschließen an diesen Lebensstil...

    Wie würdet ihr es an meiner Stelle anstellen dort den Fluß des Lebens zu finden...

  • Hallo Goggolori,


    dann sind wir schon zwei...
    bisher gab es noch nicht wirklich große resonanz zu diesem thema...


    Find ich gut das du dich auch so sehr dafür interessierst...


    Hoffe doch mal das ich hier meine antworten noch finden werde...


    Also sobald wir mehr darüber wissen... können wir ja einen plan schmieden...


    um die Welt des hightech hinter uns zu lassen...


    BIS DANN



    SIMPEL

  • hallo simpel und goggolori!!!



    auch ich würde am allerliebsten zu den amischen siedeln!!!!!!!
    aber wisst ihr, ich denke,dass es vielleicht nicht ganz einfach ist.
    ich frage mich auch ständig,wie man da am besten anpacken könnte...
    eine idee wäre es abe,r mal selbst nach pennsylvania(oder auch in andre amisch-gebiete) zu fahren und sich ihr leben mal anzugucken ( wenn sowas denn möglich ist)...
    und wer weiß, vielleicht kann man ja sogar bleiben!!!!! :]
    jedenfalls möchte ich mal dort hinfahren und mir das einfach mal anschauen... :]
    ich glaube, man müsste die sache selbst in die hand nehmen und diese wundervolle welt selbst entdecken....
    wünsche euch (und mir auch :D) viel glück dabei...
    lyly

    lydia

  • Hallo Lydia,


    einfach hinfahren , na klar geht das... nur ist es wohl nicht ganz so einfach wie es sich anhört... Mir wäre es lieber erst einmal bekanntschaften zu machen...
    um zu sehen das man auch willkommen ist...
    Aber wo will man hier in den Städten Amish People kennen lernen...


    Oder die Chance mal einen zu treffen während die hier urlaub machen halte ich auch für zu gering...


    Und alles Fortuna überalles geht halt auch nicht immer...


    Es ist schön das du dir gedanken dazu machst...


    wer weiß vielleicht trifft man sich ja dort mal...


    So groß ist die Welt nicht auch wenn die so groß aussieht...


    also bis dann dann


    ciao


    Simpel

  • Hallo Leute,



    wenn ihr das immer noch wollt: Ich auch!


    Was sind eure Gründe? Ich glaube zB, dass das Öl bald weg ist (für uns, dh die Amis besetzen Saudi-Arabien oder so) und dass wir dann alle ziemlich schlecht dran sind, denn wer produziert schon genug Nahrung für sich durch nen Apfelbaum auf der Wiese?


    Alle, die ihr daran interessiert seid, schreibt an simonb_1996@yahoo.de


    Ciaoi

  • Zum Beispiel finde ich das die Menschen mittlererweile sehr abgestumpft sind!


    Hier im Land fehlt einfach etwas. Nicht ein wirtschaftlicher Aufschwung oder so!


    Nein es liegt einfach daran das die Menschen hier von Tag zu Tag unzufriedener werden. Das finde ich einfach nicht gut.


    Es ist Schade das der Mensch hier zu lande so ausgebeutet wird.


    Nun den, das sind nur ein paar Gründe, aber es gibt sicherlich noch mehr.


    Und um noch kurz etwas zu den Amis zu sagen.


    Denen gehört sowieso schon alles.... Sind halt Besatzer der unterschiedlichsten


    Kulturen. Ähnlich wie die Briten Spanier und Franzosen...


    Das ist mein statement.




    Ciao



    simpel

  • Aber meint ihr nicht, dass ihr die Welt der Amish durch eine rosarote Brille seht? Das Leben der Amish ist kein Zuckerschlecken. Viele müssen richtig hart um ein Überleben kämpfen. Selbstversorger zu sein stellt hohe Anforderungen!


    Vielleicht solltet ihr zunächst mal an eurem Leben hier in good old germany arbeiten, bevor ihr zu den Amish aufbrecht. Verabschiedet euch von eurem Fernseher, Radio, Auto und Telefon(en). Verbringt mehr Zeit mit der Familie und mit Freunden, und damit meine ich echte Zeit und nicht nur ein nebeneinander rumsitzen!


    Solltet ihr das gemeistert haben, kommt natürlich die Masterfrage: Was ist mit Gott? Teilt ihr auch den Glauben der Amish?


    Und zum guten Schluss: Ich denke was viele so an den Amish fasziniert, sind die festen Strukturen, in denen sie leben. Es gibt klare Regeln, die von jedem befolgt werden sollen. Aber mal ehrlich, wer von euch hält sich hier schon an so einfache Vorschriften wie Geschwindigkeitsbegrenzungen o.ä.? Und dann wollt ihr nach einer Ordnung leben, die euch u.a. vorschreibt, wie ihr euer Haar zu tragen habt? Wie eure Kleidung auszusehen hat?


    Ich fürchte die wenigsten machen sich klar, wie groß der Graben zwischen unserer Welt und der der Amish wirklich ist.


    Natürlich ändert all das nichts an meiner eigenen Faszination für die Amish. Aber ich bin ein Mensch, der überall nach Regeln sucht, an die ich mich halten kann. Gäbe es in meinem Leben keine Regeln, käme ich mir strukturlos und verloren vor. Sicher auch ein Punkt, den viele Menschen heute nachvollziehen können.


    Liebe Grüße


    Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Die Aussage von Alisha möchte ich voll und ganz unterstreichen.
    Faszination ja, aber voll und ganz so leben... nein.

  • Hi Leute!


    Also unsere Welt deprimiert mich unvorstellbar... und so interessiere ich mich auch immer mehr für das Leben der Amish. Ab und zu spiele ich auch mit den Gedanken ob und wie is möglich wäre sich den Amish anzuschließen. Das stell ich mir alles andere als leicht vor.


    Ich such grad Infos wie die Amish "Fremde" empfangen. Umgehen die jeglichen Kontakt von "Fremden"? Ich meine, wenn man die dort besucht, kommt man dann zu ordentlichen Gesprächen!? Und wie ist das wenn man sich anschließen möchte... geht das überhaupt?


    Ich könnte mir vorstellen dort mal für nen halbes Jahr oder Jahr zu leben. Dann gibts zwei Möglichkeiten... entweder bin ich total davon überzeugt und bleibe dort, oder ich sehe nach wenigen Monaten wie hart das Leben ist und schätze mein altes Leben wieder.



    Quote

    Original von Alisa
    Vielleicht solltet ihr zunächst mal an eurem Leben hier in good old germany arbeiten, bevor ihr zu den Amish aufbrecht. Verabschiedet euch von eurem Fernseher, Radio, Auto und Telefon(en).


    Stimmt, das wär auf jedenfall nen Anfang! Aber ich denke dass das ganze bei uns einfach nicht möglich ist. Fernseher und Radio ist sicher möglich, aber beim Auto hörts schon auf... leider!



    Viele Grüße, Dani :]

  • Hallo Dani,


    Quote

    Original von engasal
    Stimmt, das wär auf jedenfall nen Anfang! Aber ich denke dass das ganze bei uns einfach nicht möglich ist. Fernseher und Radio ist sicher möglich, aber beim Auto hörts schon auf... leider!


    Wieso hörts denn beim Auto auf? Ich besitze auch keins und den Amish ist es nicht verboten in einem Auto zu fahren, sie dürfen nur nicht selbst fahren, oder eins besitzen. Wozu gibt es nette Leute, die einen mitnehmen, Taxen und öffentliche Verkehrsmittel? Zur Not tuts ja auch eine Pferdekutsche, oder? ;)


    Ich habe erst kürzlich ein Interview mit einem bei den Amish aufgewachsenen und jetzt Anwalt gelesen, der auch viel für die Amish zu tun hat (Öffentlichkeitsarbeit sozusagen - nicht als Jurist). Er meinte, er kenne insgesamt nur zwei Fälle, in denen es einem "Englischen", d.h. einem Außenseiter gelungen ist in einer Amish- Gemeinde aufgenommen zu werden, als vollwertiges Mitglied. Den meisten würde sehr schnell aufgehen, dass es eine mehr oder weniger fehlerhafte Entscheidung war, sich den Amish anschließen zu wollen.


    Und obwohl die Amish Fremden freundlich gegenüberstehen - ich will das nicht verallgemeinern, es gibt sicher solche und solche, abhängig von ihren Erfahrungen mit den "Englischen" - ist es wohl relativ einfach eine Weile mit ihnen zu leben und dabei ein "Englischer" zu bleiben; schwierig wird es, wenn man Mitglied der Gemeinschaft werden will. Aus einem Artikel stammt das Zitat "Dein Feld kann noch so fruchtbar sein und du den besten Weizen anbauen, die Amish werden bei dir zuerst nur das Unkraut sehen."


    Was ich damit sagen will, ist das man nicht einfach hingehen und sagen kann "Hier bin ich! Nehmt mich auf, denn ich will Amish sein!" Dazu gehört einfach viel mehr. Das ist eine Entscheidung, die man nicht mal so eben übers Knie brechen kann. Vielleicht sollte man damit anfangen ihren Dialekt zu lernen. Das kann man auch hier in Deutschland. Dann sollte man sie zumindest mal besucht haben, und zwar nicht als taktloser Tourie mit der Kamera im Anschlag!!! Ich weiß gar nicht, wie sich manche Menschen so aufführen können? Die Amish wollen nicht fotografiert werden! Das sollte man auf jeden Fall respektieren.


    Nun ja, empfehlen kann ich für alle "Auswanderer" das Buch von Sue Bender "Plain and Simple". Natürlich in Englisch- es ist auch für Leute, die etwas mit dem Englischen hadern leicht verständlich geschrieben und zur Not gibts ja auch noch Wörterbücher! :D Vielleicht hilft es euch ja erstmal ein wenig weiter.


    Liebe Grüße
    Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

    Edited once, last by Alisa ().

  • If you want to live with the Amish, you can always live in their communities. Many people here do that. You can be their neighbor and make friends. You will be very fast included and asked for help. But Amish help you out too. There are many drivers that taxi Amish around all day in their cars. Just come to PA and see.
    You can live like the Amish too. Amish are like anybody else. Just living around them will let you get to know them.
    Martin

  • Hallo!
    Wir waren ja in diesem Jahr in Pennsylvania und ich war wirklich beeindruckt von der Lebensweise der Amish, vor allem aber auch von diesem Kontrast: Landleben wie vor vielen Jahren auf der einen Seite, amerikanisches Leben mit Hotel- und Restaurantketten und Autobahnen auf der anderen Seite.
    Ich fand den Aufenthalt in Pennsylvania wirklich interessant, aber ich denke, ich könnte so nicht leben. Mein Hauptproblem wäre wahrscheinlich, daß ich einfach nicht vom Land stamme. Ich kann keine Felder bestellen und Tiere versorgen. Ich kann keine Kutsche fahren, ich kann keine Kleidung selbst nähen. Es sind einfach so viele Dinge, die die Amish von Kind auf lernen und ich würde mir nicht zutrauen, das auf die Schnelle zu lernen.


    Was mir auch schwerfallen würde, ist die Gesetzlichkeit, die ich teilweise für mich nicht nachvollziehen kann. Warum darf man z.B. Roller fahren, aber kein Fahrrad? Warum darf man zwar Gas benutzen, aber keinen Strom? Warum darf die Kleidung keine Knöpfe haben? Ich könnte mir für mich z.B. nicht vorstellen, nur Kleider zu tragen. Dafür finde ich Jeans und T-Shirt einfach zu praktisch.


    Aber in einigen Dingen sind die Amish mir doch Vorbild geworden: das ist zum einen ihr Glaube, für den sie sich auch in der Öffentlichkeit nicht schämen und zum anderen ihre zwar einfachen aber sehr sauberen und ordentlichen Häuser. Wenn man überlegt, was man hier so an Krimskram ansammelt, den man überhaupt nicht braucht, kann man von den Amish doch einiges lernen. Wir waren ja bei Familie Fisher zu Gast und konnten uns davon überzeugen, daß in ihrer Küche und ihrem Wohnzimmer wirklich nur das nötigste vorhanden war, ohne daß es dort ungemütlich war.


    Könnt ja mal berichten, ob tatsächlich einer den Schritt gewagt hat und sich auf den Weg nach Pennsylvania gemacht hat.


    Gruß,
    Knickvogel.

  • Danke, liebe Knickvogel, dass Du einen ganz wichtigen Punkt erwähnt hast!


    Die berührend schlichte Lebensweise und das erstaunliche Selbstbewusstsein der täuferischen Traditionalisten basieren auf ihren Glaubenstraditionen. Dagegen sehen wir modernen Mainstreamer in entscheidenden Bereichen einfach "alt" aus.


    Ab jetzt wirst Du auf viele Leute treffen, die Deine Pennsylvania-Begeisterung einfach nicht verstehen können. Willkommen in Club; Gisela

  • Ich finde aber auch deine Einwände sehr interessant. Besonders das mit dem Roller und dem Fahrrad... was steckt da wohl dahinter? *grübel*

  • Quote

    Original von Knickvogel
    Was mir auch schwerfallen würde, ist die Gesetzlichkeit, die ich teilweise für mich nicht nachvollziehen kann. Warum darf man z.B. Roller fahren, aber kein Fahrrad? Warum darf man zwar Gas benutzen, aber keinen Strom? Warum darf die Kleidung keine Knöpfe haben? Ich könnte mir für mich z.B. nicht vorstellen, nur Kleider zu tragen. Dafür finde ich Jeans und T-Shirt einfach zu praktisch.


    Zum Fahrrad: Das trifft nur auf einige Gemeinden zu. Es gibt durchaus Amish- Gemeinden in denen Fahrrad gefahren wird. Siehe die Artikel von "The Amish Cook" (auch im Internet zu finden).
    Zum Strom: Über die Stromleitungen ist man mit der Außenwelt verbunden. Das wird nicht gewünscht. Deswegen auch nur Notfalltelefonzellen in einiger Entfernung der Wohnhäuser. (auch das unterscheidet sich innerhalb der Gemeinden)
    Zu den Knöpfen: Knöpfe galten zur Zeit der Gründung der Amish als Luxus. Auch wenn sie das heut nicht mehr sind, wird diese Ansicht noch in vielen (auch nicht allen) Gemeinden beibehalten.
    Zu den Hosen: Auch Amish- Frauen tragen Hosen, allerdings nur beim Reiten! ;)


    Liebe Grüße,
    Alisa

    Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

  • Hallo Alisa! =)


    Ich glaube in einem Buch gelesen zu haben, daß bei den Amisch Knöpfe als militärisch gelten und deshalb von ihnen abgelehnt werden. Vielleicht habe ich das auch verwechselt. Es ist schon eine Weile her, als ich das Buch über die Amisch gelesen habe.
    Ich würde es schon gerne genau wissen, weil unsere Nachbarstochter ein Referat über die Amisch halten soll.


    Sicher weiß ich, daß sie aus diesen Gründen einen Oberlippenbart ablehnen.


    Ich wünsche dir einen schönen Tag, alles Liebe und Gute.


    Lucy

    Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird in Frieden gesät von denen, die Frieden halten.

  • Hallo,
    ich muss hier mal wieder einige Worte deutlich machen:
    Zu Giselas Satz:
    "Ab jetzt wirst Du auf viele Leute treffen, die Deine Pennsylvania-Begeisterung einfach nicht verstehen können."


    Leute, seht es doch mal nicht aus der Perspektive des Hochlobens und einem Bauen einer Traumwelt. Die Amischen leben nach außen hin idyllisch, weil ihr kurze Zeit sie seht und nur kurze Zeit dabei seid, aber ihr System hat genauso viele Knackpunkte und Diskrepanzen, die man einfach mal annehmen muss und sehen wollen sollte...


    Es scheint hier im Forum immer wieder der Grundgedanke durchzukommen, dass die Amischen eine Idealgesellschaft darstellen oder zumindest der "guten alten Zeit" entsprechen, dem ist aber nicht so...
    Es gab und wird sie niemals geben: eine bessere Zeit.. Jede Zeit hat ihre schwarzen Seiten...


    Wer z.B. bei den Amischen gegen die Regeln verstößt, wird letztlich ausgeschlossen oder esgeschehen Spaltungen, all dies greift in Familienverhältnisse ein, erzeugt Spannungen im Menschen und untereinander...Seht es einmal kritisch, ob ihr Euer Kind meiden würdet, wenn es als Erwachsener in eurer Kirche plötzlich sich ans öffentliche Stromnetz anschließt...oder ob Eure Gruppe wichtiger ist...Und dabei wird diese Meidung biblisch begründet, sie findet sich aber nicht als biblisch zu untermauernder Moralübertritt..
    Dann dürft ihr als Eltern nicht mit dem Kind am selben Tisch essen, nicht Handelsvereinbarungen schließen, sollt es sozial meiden, also nicht so oft besuchen...tja, wie steht es jetzt mit dem Demokratieverständnis, der freien Entfaltung eines Menschen...


    Jetzt könnte man wieder sagen, sie treten freiwillig bei...Wenn aber meine Sozialgruppe sich schon abschottet und ein System der inneren Wärme schafft, in der ich aufwachse, wie schwer ist es dann, wirklich sich frei zu entscheiden, wenn außen die Welt ideologisch als schlecht und sündhaft angesehen wird, im Kopfe dieses drin steckt, wenn man außen nicht auffangende Freunde hat, wenn die Gefahr besteht, die alten Freunde innerhalb der Gruppe zu verlieren...


    Eine kritische Sicht zu den Amischen schafft Realitätsnähe, sie aber nicht anzunehmen, kennzeichnet das Verbleiben-Wollen im Traumland, dass es woanders eine bessere Welt und Lebensweise gibt...Und dabei meine ich nicht, dass man nichts annehmen könnte von den Amischen, man muss aber die Kehrseite sehen...