Wieso habe ich mich auf dieser Homepage Registriert

  • Liebe Gisela, die Kosten hier in Deutschland sind enorm, in der Landwirtschaft geht bei den heutigen Erzeugerpreisen fast nur noch über die Masse, bei Verheirateten bezahlen beide zusammen schon über 1000,- € für Kranken- und Rentenversicherung im Monat, dann kommen die ganzen anderen Kosten noch dazu. Meintest du 10% von den Einnahmen oder 10% vom Gewinn. Bei 10% vom Gewinn ist das wenig, bei 20 und 30% sogar noch, und damit kann man gut leben, sehr gut sogar. Hier haben fast alle Arbeitnehmer vielleicht noch 1/4, manche nur noch 1/5 oder gar noch weniger von seinem Bruttolohn, um davon zu leben.
    Du schreibst von einem Preis von 1$ pro Ei, das ist für hiesige Verhältnisse utopisch, hier kriegt ein Bauer vielleicht je nach Qualität und Haltungsform der Hühner einen Preis von zwischen 8 und 25 Cent pro Ei, also nur ein Bruchteil, auch wenn der Dollar etwas weniger wert ist als der Euro. Ich nehmen an, die Amish betreiben ausschließlich biologische Landwirtschaft, sonst wären solche Preise nicht zu erzielen.
    Durch den Zusammenhalt in den Gemeinden und dem Helfen untereinander werden bei den Amish viele Kosten gespart, aber nicht nur deswegen ist das eine gute Sache, es gibt jedem Einzelnen ein Gefühl der Zu- und Zusammengehörigkeit, das prägt und ist sehr viel wert, mehr als Geld.
    Meine Mutter ist leider auch schon vor knapp elf Jahren verstorben, ebenso mein Onkel. Meine beiden Geschwister haben das Haus geerbt und bald darauf verkauft, ich bin anschließend in ein kleines Apartment im selben Ort gezogen, wo ich heute noch wohne. Seitdem habe ich mich mit verschiedenen Jobs über Wasser gehalten, was heute gar nicht mehr so einfach ist, auch weil ich meine beiden Töchter, die beide studieren, noch finanziell unterstütze.
    Den Anbau von nachwachsenden Rohstoffen und Biogas-Anlagen gibt es mittlerweile viel in der Eifel, eine große auch hier im Ort. Ich halte nicht viel davon, sprich ich bin dagegen. weil Meinung nach keine Ackerflächen zur Stromerzeugung verwendet werden dürften, so lange noch Leute hungern auf der Welt. Außerdem ist diese Produktion von Strom nicht kostengünstig, sie lohnt sich nur, weil sie enorm subventioniert wird, die Zeche zahlt der Verbraucher. Betreiben die Amish Biogasanlagen oder ähnliches ? Hier ist eine große Diskussion über das Aufstellen von riesigen 200m hohen Windrädern im Gange, die Gemeinde soll für fünf Anlagen vom Betreiber pro Windrad 50.000,- € Pacht jährlich erhalten, eine verlockende Angelegenheit. Ich bin auf Seiten der Gegner, weil sie langfristig der Gemeinde mehr schaden als nutzen, aber das ist ein anderes Thema.

  • ... weil mich Amish People faszinieren. Ihre einfache Lebensweise, ihre Gelassenheit ... irgendwie unvorstellbar in einer Welt in der alles moderner, schneller, anonymer zu geht.

  • nun die faszination die von ihnen ausgeht.die antwort wie man bei dieser wirtschaftsweise ausgerechnet in usa konkurieren kann.auserdem bin ich auf der suche nach einer anderen lebensweise.die ruhe die mir fehlt,kenn das wohl noch aus meiner frühen kindheit anfang 70 auf dem dorf.was mich abschreckt ist dogmatismus im denken.vieleicht fehlt mir auch einfach ein zuhause.obwohl....

  • Ich habe in letzter Zeit einige Reportagen und Beiträge über die Amish People gesehen/gelesen und ich war bei jedem Beitrag, den ich gelesen habe, mehr und mehr fasziniert.
    Das einfache Leben, verzicht auf Dinge die wir (wenn wir wirklich mal in uns gehen) nicht brauchen und der unumstössliche Glaube an Gott....all das hat mich fasziniert und ich hoffe, hier mehr über das Leben über diese Gemeinde zu erfahren.
    Ich denke seit über 2 Jahren darüber nach, wie man Kontakt zu einer Amish Familie bekommen kann und vielleicht dort mal für ein paar Wochen die Lebensweise hautnah mitlerleben darf.
    Das ist keine *Kurzschlussentscheidung* von mir...sondern ein Gedanke der nun schon seit über 2 Jahren in meinem Kopf kreist und mit jedem Beitrag und jeder Reportage immer mehr Bestand annimmt.


    Ich werde dieses Forum regelmässig besuchen und mit Begeisterung lesen.


    God bless you
    Daniela

  • ich habe mich deswegen hier registriert, weil ich mich sehr für die Kultur und das Leben der Amish interessiere und Ihre konsequentes Verweigern der Moderne sehr positiv finde.

    Quantum potes, tantum aude!“
    Was du kannst, das sollst Du wagen"
    (Thomas von Aquin)




  • Ich habe mich registriert, weil mich das Leben und der gelebte Glaube der Amishe fasziniert und ich gerne mehr über diese Menschen erfahren möchte, die dem Zeitgeist die Stirn bieten und so ganz anders sind.



    Imanuela

  • Ja, wieso habe ich mich registriert? Mich für die Amisch zu interessieren, hat vor Jahren mit dem Film "Der Einzige Zeuge" angefangen. Zeitdem lassen mich diese Menschen nicht mehr los. So Gott will und ich mal nach Amerika komme, will ich diese Glaubensgeschwister besuchen. Für mich als gelernten DDR-Bürger der auch 1998 mit auf die Straße gegangen ist, ist dieses Leben in der Marktwirtschaft nicht das Non+Ultra. Mir geht es gut und ich möchte auch nicht in die DDR zurück,aber der ganze Fortschritt -immer mehr-immer schneller-immer besser- macht mir schon zu schaffen. Ein ältere Bruder sagte mir mal: Aller Fortschritt ist vom Teufel! Damals habe ich ihn belächelt, heute weiß ich, das er recht hat. Ich glaube ich würde mich bei den Amisch wohlfühlen. Je mehr wir besitzen, umso weniger Zeit haben wir doch! Die meisten Menschen um mich her sind getrieben und werden gelebt. Ich versuche mit Gottes Hilfe anders zu sein. Wünschen wir uns nicht alle mehr Ruhe und Stetigkeit in unserem Alltag? Leider muß ich irgendwie auf der Höhe der Zeit bleiben -vor allem wenn man selbstständig ist- um mithalten zu können, da ja unsere lieben Mitmenschen gewisse Vorderungen an uns haben. Ich bin immer wieder froh wenn Sonntag ist und ich mal aussteigen kann aus diesem Hamsterrad. Meine Arbeit macht mir Freude, aber das ganze Drumherum ist von Jahr zu Jahr mehr geworden und das ist das Problem, was wahrscheinlich jeder Arbeitstätige in unserem schönen Deutschland hat. Herzlichst, euer Mich.

  • Willkommen, lieber Mich, hier im Forum!


    Ich wünsche Dir, dass Du bald schon einmal in die USA fahren kannst, um bei den Old Order Leuten eine in einigen Bereichen etwas langsamere Gangart mitzuerleben. (In anderen Bereichen unterliegen sie dafür um so mehr Forderungen durch die Gemeinde und Hamsterrad-Bedingungen im Berufsleben.)


    Novembergrüße von Gisela

    Edited once, last by gisela ().

  • Ich persönlich bin heute beim Serien gucken gleich zweimal hintereinander zufällig auf den Begriff "Amish" gestoßen, obwohl ich vorher noch nie davon gehört hatte. Ich habe im Internet die Serie "2 broke girls" gesehen, wo zwei amische Männer auftraten und dann hab ich "family guy" geguckt wo es auch um amische Leute ging. Daraufhin habe ich ein bißchen im Internet recherchiert und fand das alles sehr interessant. Ich bin nicht sonderlich religiös, aber ich interessiere mich für Religionen. Außerdem bin ich allgemein sehr fasziniert von Parallelgesellschaften. Ein von der Gesellschaft abgeschottetes Gemeindeleben hat einen großen Reiz für mich. Welche Weltanschauung dahintersteht ist für mir nicht vorrangig wichtig, sondern die Tatsache, dass Menschen sich dem "Main Stream" völlig entziehen und eine eigene Kommune mit eigenen Gesetzen und einem eigenen Lebensstil aufbauen. Bei den amischen Leuten hat mir speziell gefallen, dass Besitzgier und Egoismus nicht vorherrschend sind. Ich finde das alles erstaunlich und würde sehr gerne mal eine amische Gemeinde besuchen und dort vielleicht für ein paar Tage bleiben. Geht das? Und gibt es überhaupt eine amische Gemeinde in Deutschland?

  • Hallo NaAli und willkommen hier im Forum!


    In Deutschland existiert keine Old Order Amish Gemeinde, aber ein paar Urlaubstage oder mehr in einem der größeren Siedlungsgebiete in den USA zu verbringen, kann ich Dir wärmstens empfehlen. Dort findest Du viele amische Geschäfte und Werkstätten, in denen Du mit den Betreibern leicht ins Gespräch kommen kannst. In Ohio und in Pennsylvania betreiben einige amische Familien Bed&Breakfast-Pensionen. Wenn Du vor Ort signalisiert, dass für Dich Besitzgier und Egoismus nicht vorherrschend sind, dann spielen Deine (nicht-)religiösen Überzeugen große keine Rolle. Wisse Dich gegrüßt von G.

  • Hallo meine Lieben,


    ich habe mich hier soeben registriert, weil ich mich schon länger von der Lebensweise, jedenfalls das, was ich so aus dem Fernsehen, Büchern und Internet erfahren konnte, angezogen fühle. Meine Großeltern hatten "damals" noch ein Plumpsklo :), haben eigenes Gemüse gezogen, ich konnte als Kind noch über Felder laufen usw.. Ich vermisse dies wirklich sehr (das Plumpsklo weniger ;) )und würde sehr gerne ein paar Wochen bei den Amish verbringen, um mir anzusehen, ob ich wieder so oder in "abgemilderter" Form leben könnte. Religiös bin ich zur Zeit eher weniger, bin aber auf der Suche und ertappe mich öfter bei Gedanken wie "lieber Gott, bitte...".
    Auch würde ich gerne eine Brieffreundschaft mit einer etwa gleichaltrigen Amish-Frau (40 - 55) führen.


    Kleine Ergänzung: ich weiß, dass sich mein Post sehr verklärt anhört, vielleicht bin ich im Moment auch einfach nur genervt. Also, keine Bange, ich habe nur heute die rosarote Brille auf :) Dass es nicht so einfach ist, wie es scheint, ist mir wohl bewusst.


    Euch wünsche ich noch einen schönen Sonntag!
    Nina65

    Edited once, last by Nina65 ().

  • Willkommen, hier bei Amish-People, liebe Nina!


    Falls Du Zeit und Geld für eine USA-Reise hast, dann wäre der eigene Eindruck sicher das beste für Dich. Wenn Du in Ohio oder Pennsylvania mit Amischen Damen Deines Alters ins Gespräch kommst und es einen Anknüpfungspunkt gibt, dann kannst Du daraufhin leicht eine Brieffreundschaft beginnen. Eigenes Gemüse ziehen kannst Du schon jetzt auf jeder Fensterbank. Es ist gerade eine günstige Zeit, um Feldsalat auszusäen. Grüße von Gisela

  • Liebe Gisela,


    danke für die liebe Begrüßung!


    Ich ziehe schon seit längerer Zeit Salat in Blumenkästen, Tomaten und Paprika. Leider habe ich keinen Garten, in dem ich mich richtig austoben könnte. Für eine USA-Reise spare ich schon fleißig :)


    Habt alle einen guten Start in die neue Woche
    Nina65

  • Ich habe Peter Hoovers "Feuertaufe" gelesen und danach sind mir zahlreiche Aspekte aufgefallen, die in ähnlicher Form auch bei anderen religiös-ethnischen (und verfolgten) Minderheitenkulturen bestehen. Mein Interesse war also zunächst ein Geschichtliches und dann ein Kulturelles. So habe ich zuerst einige mennonitische, hutterische und amishe Geschichtsquellen (Menno Simons Werke; die beiden "Geschichtsbücher", etc.), sodann die entsprechende Forschungsliteratur gelesen.
    Nicht zuletzt stellt sich mir die Frage nach einer Lebensform, die mehr zu geben vermag als unsere "individuellen", "vereinzelten" und "unsozialen" (urbanen) Lebensformen. Ich glaube, dass letztendlich die täuferische Kultur und die (kollektiven) Lebensentwürfe nicht von den religiösen Prämissen der verschiedenen Täufergruppen zu trennen sind. Denn sonst sind Sympathien für täuferische Kulturen letztendlich nur nostalgische Gefühle und Sehnsüchte nach einer "heilen" oder "exotischen" Welt. Täufertum verlangt mehr. Und das ist der Punkt, an dem sich die Interessen scheiden. "Pferde", ein "beschauliches Leben abseits von Moderne, Stress und Vereinzelung" machen keinen Amish, etc. aus. Täufertum ist ein (im positiven Sinne) radikales Christentum in der Nachfolge Jesu. Alle anderen Sehnsüchte findet in der allgemeinen Spiritualität und den verschiendenen Ökobewegungen Raum zur Verwirklichung.
    Ich habe mich registriert, um zu sehen, wie andere Menschen dies sehen. Sorry, ich bin etwas "Kopflastig". :)

  • So ein "kopflastiger" Mensch, lieber Jonatan, ist hier im Forum ausgesprochen willkommen!


    Vor allem den vielen Schülerinnen und Schülern, die sich das Thema "Amische" für ihre Präsentationsprüfungen oder Facharbeiten gewählt haben, kannst Du gute Literaturhinweise geben. Wintergruß von G.

  • Liebe Gisela,
    herzlichen Dank für Deine Reaktion, die ich als Willkommensgruß verstehe. Deine Anregung zur Betreuuung von Schülern und Studenten trifft mein Interesse - andererseits bin ich sehr "internetfaul". Lieben Gruß Jonatan

  • Habe mich auf der Homepage registriert, weil ich mich für diese Lebensform interessiere. Bin jedoch noch ganz am Anfang.
    Sylvia

  • Mich faziniert die Lebensweise der Amishen. der Glaube, die Einfachheit des Lebens fernab allen Konsums. Ich könnte mir ein Leben mit und unter Amishen gut vorstellen.