Amish-Hausmittel/Kräuter/Naturheilkunde ?

  • Hallo,
    (paßt zwar nicht ganz genau hier in den thread rein ist aber thematisch etwas verwandt zum Thema (Koch-)Rezepte)


    Kann mir jemand weiterhelfen ?


    Gibt es bei den Amish sowas wie eine eigene Naturheilkunde, Rezepte für Hausmittel/Kräuter ?


    Bin für jeden Hinweis dankbar.


    Gruß
    Chrissi

  • Wer suchet der findet...
    hätte kaum gedacht, daß ich mir ein bischen meine vorhergehende Anfrage zur Naturheilkunde der Amish/Mennoniten selbst beantworten werde.


    Für jeden dens sonst noch interessiert:
    Die Hausmittel der Amish sind natürlich, wie könnte es anders sein sehr ähnlich
    der tradtionellen Volksmedizin des deutschen Sprachraums. Natürlich fanden auch viele Rezepte aus der amerikanischen Volksmedizin Eingang (amerikanische Kräuter/Heilmittel...wie z.B. Mais-Haar-Tee).
    Beliebt sind auch Badekuren in heißen Quellen, Aufenthalte in "Heilstollen"(ehem. Uranminen) bei Arthritis, genau wie bei uns im Alpenland auch der Besuch von volkstümlichen Chiropraktikern ("Knochenbrechern").


    Auch der Gesundheitsboom mit vielen neuen Trends ging an den Amish nicht vorbei: So engaierten sich etliche auch im Bereich der alternativen Krebstherapie
    z.B. mit dem (fast) international verbotenen Laetrile.
    Austausch und Verbreitung von dieser Volksmedizin fanden hauptsächlich über die Almanache statt (ist das immer noch so ?).


    PS.: Wer noch weitere Infos findet oder bei befreundeten Amish nachfragen kann - bin weiterhin für jeden Hinweis dankbar


    Gruß,
    Chrissi

  • Hallo Chrissi,
    was Du erzählst, klingt interessant. Könntest Du dazu bitte auch Quellenangaben beifügen, das erhöht nämlich die Fähigkeit des Selbstnachlesens. :]


    Dankeschön.
    Lieben Gruss und Segen
    Jasmin

    Weise mir HERR Deinen Weg, dass ich wandle in Deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem Einen, dass ich Deinen Namen fürchte.
    Psalm 86, 11

    Edited once, last by Jasmin ().

  • Hallo Jasmin,


    leider kann ich Dir den genauen Quellen-Link nicht mehr mitteilen, da vor kurzem ein PC-Absturz meine gespeicherten Links gelöscht hat.
    Die Quelle für meine kurzen Ausführungen zur Amish-Volksmedizin fand ich auf einer gespeicherten Archiv-Seite eines Mennoniten-Institus aus Kanada, welches sich überwiegend mit der Geschichte der Amish/Menn. beschäftigt.
    Es war nur ein kurzer halbseitiger Artikel und ich hab glaub ich eh die Quintessenz hier in meinen vorigen Beitrag reingepackt (alle dort erwähnten Heilmittel/Therapien.
    Als Quelle dort wurden auch v.a. die Farm-Almanache erwähnt (so ne Art ländliche Kalender/Nachrichtenblätter wo auch div. Rezepte und Ratschläge abgedruckt wurden (werden?)(ähnl. unseren bäuerlichen Jahres-Kalendern).
    Solltest Du spezielle Fragen zum Thema Volksmedizin haben (mein Steckenpferd seit 25 Jahren), kannst Du mir ja schreiben.


    Liebe Grüße aus dem verschneiten Bayernlande,


    Chrissi

  • Hallo Jasmin - hier nun doch noch was zum "selberlesen"- habs eben noch in einer Daten-CD von mir gefunden - leider ohne Quellenlink - Gruß Chrissi


    "Folk Medicine, Amish and Swiss-Pennsylvania German
    Folk Medicine, Amish and Swiss-Pennsylvania German. Mennonite and Amish emigrants from Europe in the 18th and 19th century brought to America a storehouse of remedies for ailments. Before the days of modern medicine, folk remedies flourished, often bringing relief and even cures to the sick and ailing. The use of teas, ointments, tonics, salves, liniments, and poultices was common in the average household. Oral tradition as well as neatly penned recipes handed down from generation to generation have kept folk medicine alive in many Amish and Mennonite communities. Dozens of remedies are readily available for such ailments as rheumatism and arthritis as are brews and bitters for constipation and itch. Specially prepared health manuals, articles in farm almanacs, and notices on herbal medicines in The Sugarcreek budget (a weekly newspaper for Amish and Mennonite readers) augment the information available.

    "Recipe" fordropsy. MAO.Blodwen Daviescollection
    While remedies are available for most common ailments, the literature also speaks to specialized problems such as sterility and impotence and to complications related to the change of life. A popular health manual among the Amish gives this remedy for prostate problems: After age 40, men often suffer from congestion of the prostate gland. To relieve this cut corn silk from the tip of the sheath surrounding the corn cob, of a half dozen ears of corn, cook it into a tea and drink three times daily for a week. Use fresh corn silk daily. If this does not help, try pumpkin seeds. These stimulate male hormone production and also act as a vermifuge or worm killer. Many health food stores carry pumpkin seed oil, which may be taken in small amounts, however, chewing fresh seeds is better.
    In recent years, Amish and Mennonites have engaged in experimental cures for cancer. Laetril and the Hoxsey Cancer Clinic have had their effects on folk medicine. In search for better health, Amish have been known to travel great distances to visit "hot springs" and special quasi-chiropractic centers. Some Amish have spent a week sitting in old abandoned uranium mines to escape arthritic pains. Many communities maintain country stores stocked with natural health foods and vitamins along with juicers and vibrators, all as part of an effort to keep the body healthy. Herbal medicine has flourished, making use not only of the American and European practices, but also some exotic Oriental and South American jungle herbs.
    Folk medicine, now as in ages past, brings a unique assortment of potions, generally prepared in the home, to afford healing to the mind and body of the believer."