Sekte oder nicht?

  • Hallo Schlawiner, und willkommen im Forum!


    Wenn Du gerne Englisch liest, dann sind die Bücher von Hostetler und Kraybill sehr zu empfehlen. Auch die alte und wahre Geschichte von "Rosanna of the Amish" gibt viele Insider-Informationen. Grüße von Gisela

  • Ich frage mich, was die Kriterien der USA sind, welche eine Sekte auszeichnen. Und ob die Amischen dort hineinpassen, also eine staatl. anerkannte Sekte sind.


    Liebe Grüße,


    Resa

  • Liebe/r Resa,


    in den USA eine Kirche anzumelden ist etwa so aufwendig wie bei uns ein Auto anzumelden. Denn "Church" ist kein geschützter Begriff, jede Gruppe darf sich so nennen, auch Scientology. Weil es keine Amtskirchen gibt, verläuft dort der Unterschied zwischen Kirche und Sekte nicht nach öffentlich-rechtlichen Kriterien, sondern alle Glaubensgemeinschaften, Freikirchen oder Sekten (engl.: cults) genießen die gleichen Steuervorteile. Grüße von Gisela,

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von gisela ()

  • Ich frage mich, was die Kriterien der USA sind, welche eine Sekte auszeichnen. Und ob die Amischen dort hineinpassen, also eine staatl. anerkannte Sekte sind.

    Bevor man überhaupt auf eine solche Frage eingehen kann, müssen die Grundlagen geklärt werden: Was ist eine Sekte? Der Begriff "Sekte" ist vor allem im deutschsprachigen Raum ein zumeist negativ behafteter Begriff und wird oftmals mit den Zeugen Jehovas, Mormonen oder den Scientologen in Verbindung gebracht. Aber was bedeutet Sekte eigentlich grundsätzlich?
    Zunächst einmal ist alles, was sich vom "Mainstream" abspaltet und einen anderen Weg einschlägt eine Sekte. Das kann man zunächst ganz nüchtern und wertneutral sehen. Demnach wäre die katholische Kirche z.B. eine Sekte der ersten Gesamtkirche zur Zeit der "ökumenischen" Konzilien, quasi als Weiterentwicklung und leider in vielen Punkten auch Fehlentwicklung der ersten urchristlichen Gemeinden und dem damals vorhandenen Gemeindeverständnis. Die Ostkirchen werden wiederum als Abspaltung von der Gesamtkirche betrachtet oder die protestantischen Kirchen von der Westkirche. Da in Deutschland die "Kirchenlandschaft" sehr staatlich, starr und geistlich kalt organisiert war (Stichwort: "Cuius regio, eius religio") und oftmals machtpolitisch gebraucht wurden, entwickelte sich im wesentlichen ein Dualismus heraus: katholische und protestantische Kirche. Alles was sich dort nicht hineinverorten ließ, galt per se als Sekte oder war zumindest suspekt. Dieser Automatismus, auch bedingt durch das "Hineingeborenen" werden in diese großen "Volkskirchen", setzt sich eben bis heute fort.


    Interessant, was uns die Heilige Schrift dazu sagt: die Bibel kennt weder Konfessionen noch Denominationen, sondern nur bekehrte, wiedergeborene Christen! Welche zwei Prämissen sind grundlegend? Zum einen, erhebt die Bibel selbst den Anspruch, dass sie von Gott gehaucht und damit Gottes Wort an uns Menschen (auch heute noch) ist. Und zum anderen, dass es keinen anderen Weg zum Heil gibt, außer durch den HERRN Jesus, welches heute im Zeitalter des Gleichstellungsgesetzes, dem falsch verstandenen Toleranzbegriff und dem Relativismus sehr stark angefeindet wird. Wenn man also von dem Wort Gottes abweicht und den einzigen Weg zum Vater durch den HERRN Jesu relativiert oder sich durch eigene Werke verdienen will, dann weicht man von der eigentlich Grundlage ab, befindet sich quasi auf dem "Sektenweg".

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FloKie ()

  • Jetzt wird mir einiges klar.


    Ich bin davon ausgegangen, dass es in den USA auch so etwas wie eine staatl. anerkannte Religion gibt und daneben eben Sekten. Also sie wie es ja in Deutschland ist.. wo du, FloKie, dann recht hast, dass die Amischen in diese Gruppierung fallen würden.


    Aber da es in den USA so etwas nicht gibt, Danke an Gisela, muss diese Frage also nicht gestellt werden.


    Es ist toll, dass ihr mir das so gut erläutert habt. Danke =)

  • Ach von mir ein Danke! Nach dem Lesen der Posts haben sich meine Fragen auf einfachste Weise geklärt :]

    Man glaubt für gewöhnlich, es gebe keine Steigerungsform von tot.
    Diese gibt´s aber doch: ausgestorben.


    Martin Kessel (Dt. Schriftsteller, 1901 - 1990)

  • Hallo... eine Sekte bezeichnet man Glaubensrichtungen die von dem Wort Gottes (Bibel) abweichen... außerdem alle spirituellen Selbst -Auslegungen wo zb durch spezielle Techniken die auch im schamanismus zu erkennen sind.. das Wort Gottes ist Maßstab.. alles was gelehrt wird muss mit der Bibel übereinstimnen . Sonst ist es eine Sekte.. oder sektenstruktur.. Gottes Segen euch