Gründen Amish Gemeinschaft möglich in Deutschland?

  • Hallo,


    wenn sich jemand fragt ob ein einfaches Leben in Deutschland möglich ist, dann kann ich einen Film empfehlen, den das ZDF im Rahmen der Sendung 37 Grad gezeigt hat. Er heißt: Mensch Gottfried. darin geht es um einen Selbstversorger, der sehr sehr einfach lebt - fehlt nur noch das Pferd.


    Bestimmt kann man ihn bei Youtube anschauen- einfach mal im Internet suchen.


    Man sieht dass die äußeren Umstände kein Grund sind nicht so zu leben wie die Amish! darauf kann sich niemand ausruhen, zu sagen, das geht in Dland nicht, man sei ja so eingebunden in die Gesellschaft oder oder...


    Nicht so zu leben wie die Amish hat andere Gründe, die bei jedem Menschen der es nicht tut in seiner Persönlichkeit zu finden ist. Ganz ohne Wertung, reine Feststellung, das muss jeder selber wissen ob er es gut oder schlecht findet...


    Aber bei den Amish geht es ja nicht ums einfache Leben: Jesus steht an erster Stelle, dann others - die anderen, und dann die eigene Person. D.h. die Amish leben ihr Leben nicht deshalb so, weil sie die Werte so erstrebenswert finden und von all den Medien und Gegenständen und Erleichterungen der modernen Gesellschaft müde und satt sind , sondern weil sie glauben, dass sie so wie sie leben Jesus an erste Stelle erheben, dienen und nachfolgen.


    Das ist eine ganz andere Motivation so zu leben.
    Ich habe den Eindruck, dass viele die sich ein Amish-leben wünschen sich eigentlich ein einfaches Leben wünschen, sich besinnen wollen auf bestimmte Werte und bewußt mit z.B der Umwelt und den Mitmenschen umgehen wollen, eine familienähnliche Basis suchen, eingebunden sein wollen in verlässliche Beziehungssysteme -z.B. Familienzusammenhalt - und vielleicht nach Lebenszielen und - Sinn suchen.


    Um das alles zu finden muss man nicht wie die Amish leben oder deren Leben nachahmen - denn diese haben einen ganz anderen Hintergrund für ihr leben.


    Gruss Felix

  • Danke Felix...Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen :)


    Und dieser Gottfried ist ja wohl der Knaller...ich dachte zuerst "was für ein Spinner"...aber nun habe ich den dritten Teil geguckt...und er ist mitnichten ein Spinner. Nur ein Mensch der seinen Prinzipien treu bleibt und sich von keiner Konvention Vorschriften machen läßt. Hut ab!

    Edited 2 times, last by Agranzow ().

  • Also ich sehe da keine Gemeinsamkeiten zwischen den Amischen und dem Gottfried, wenn man den Selbstversorgeranteil mal rausläßt. Aber es gibt so sehr viele Menschen in Deutschland die sich zumindest teilweise selbst versrogen.


    Aber Felix´Ansicht, dass viele Amisch Fans sich nach einem einfachen Leben sehnen gebe ich auch recht, und das kann man problemlos in Deutschland tun. Es ist natürlich nicht einfach weil man dann wieder als Aussenseiter gesehen wird. Um das dann wieder durchzuziehen bedarf es natürlich einer gewissen mentalen Stärke.


    Ich kann da aus eigener Erfahrung berichten: als ich angefangen habe die ersten Arbeiten mit den Pferden zu erledigen hat man mich hier ausgelacht. Nunja selbst meine Familie hatte damit Probleme.
    Und ich muss sagen gerade die Pferdearbeit ist es die mich am meisten an den Amischen begeistert und eben noch einige Werte die gelebt werden.
    Umso interessanter ist es, dass gerade nachdem ich das erste Gerät aus Amischproduktion im Einsatz hatte das ausgelacht werden dem Respekt gewichen ist.


    Darum halte ich es so, gucken was mir von den Amischen sehr gut gefällt und leben so gut wie es geht.

    ... mit Pferden arbeiten .....

    Edited once, last by Fuhrmann ().

  • Also, ich habe mir eure Beiträgte hier mal so durchgelesen und was fasziniert euch so am Leben der Amische, bzw. was ist daran so Interessant, istes wirklich die Selbstversorgung?Oder das einfache Leben? Ich denke, es ist nicht so" einfach" wie es aussieht,aber es ist der Zusammenhalt der alle so fasziniert, oder zumindest sehr viele. Wenn mehr Menschen so denken würden wie Die Amische, mit einigen Abwandlungen, von wegen kein Strom oder keine motorisierten FAhrzeuge, sondern sich ihre wirklich wichtigen Werte zu Herzen nehmen würden, wie z.B. das es egal ist was jemand anhat, die Frisur, das Aussehen, wären viel mehr Menschen um einiges glücklicher und viel zufriedener als jetzt, und vor allem, es würde allen das Leben um einiges erleichtern. Wenn man es genau bedenkt ist es absolut unmöglich, das viele oder sogar alle Menschen nach dem Prinzip der Amischen Leben. Aber es wäre wirklich viel viel einfacher wenn nicht jeder versuchen würde, den anderen zu übervorteilen, andere zu betrügen, zu belügen und nur an sich selbst zu denken. Denn das wäre realistischer und für viele viele Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt wäre das Leben viel schöner.
    Aber nicht nur für uns Menschen sondern für die gesammte Flore und Fauna. Auch die Amische essen Fleisch, aber sie ehren Ihre Tiere, bzw. Die Lebenwesen die ihr Leben mit ihnen teilen. Ich selbst habe auch Hühner, KAtzen, Hunde, Enten und Gänse, und so lange sie bei mir sind, versuche ich, das sie ein wirklich glückliches und gesundes Leben haben, aber wenn es so weit ist, müssen sie halt daran "glauben". Aber auch das versuche ich so, schnell und Quallos zu tun wie es mir möglich ist. Und es fällt mir jedesmal sehr sehr schwer, denn ich liebe Tiere wirklich, aber es muß halt sein. Und jetzt bitte kein Kommentar "es muß nicht sein ", der Mensch ist ein "Allesfresser", jeder was er will,, aber bitte nicht Quällen.
    Gruß
    Ralph

  • Hallo Ihr Lieben,


    leben wie die Amischen. Ich glaube , dass die meisten Leute sich nach Ruhe, Geborgenheit und Gemeinschaft sehnen. Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit, wo das was heute neu ist morgen schon wieder out ist. Dem Stress des Alltags entfliegen - zu leben wie zu Zeiten der kleinen Farm oder wie die Amischen Aber weiß auch ein jeder was es bedeutet auf Luxus ( Strom, Telefon, Auto etc.) zu verzichten? Ich habe 3 Jahren ohne das Luxusgut Strom leben müssen. Ich habe nur bei Kerzenlicht gesessen, gekocht wurde auf einem Campingkocher, dort auch das Badewasser erwärmt und die Wäsche mit der Hand gewaschen ( eine Spüablage ist übrigens auch ein gutes Waschbrett). Not macht erfinderisch und ich erfand jeden Tag Neues. Und trotzdem Ich bin oft an meinem Schicksal verzweifelt und habe oft mit mir gehadert. Was mir letztendlich die Kraft gegeben hat meine Situation zu ertragen, war mein Glaube an Gott und seinem Sohn Jesus Christus. Mein Glaube hat mich durchhalten lassen. Heute lebe ich wieder mit Strom und es ist alles viel einfacher. Ich sehe es heute nicht mehr als Selbstverständlich an und man kan wenn man es muss. Wieso ich das jetzt hier geschrieben habe, es soll ein Denkanstoss sein. Fangt doch erst mal im Kleinen an und schaut ob ihr damit überhaupt klar kommt, bevor ihr ganze Dörfer besiedeln wollt ohne zu wissen was genau auf einen zu kommt. Und was ganz wichtig ist, ist Gottvertrauen und das Vertrauen Antworten in der Bibel zu finden.
    Liebe Grüße an euch Allen wünscht euch Daggi

  • Hallo Francisca und Familie,


    das klingt gut, was Ihr da plant.


    Habt Ihr evtl. Kontankte zu Amischen in d. USA oder Kanada? Es wäre interessant, ein paar Wochen dort zu verbringen. :)

  • Hallo ich bin rené,
    und wollt euch mal auf diesem weg fragen ob es euch noch gibt und wenn ja wo ich euch mal kurzfristig besuchen darf gerne können wir auch erst telefonieren wenn ihr so was nicht ganz aus eurem leben gestrichen habt sonst schreiben wir uns halt erst mal. allerdings währ ein gespräch besser.
    LG und Gotte Segen
    René
    0173-630-1642
    03322-4091312 ?(

  • Vielen Dank für Deine Antwort.


    Aber wie ich so sehe, gibt es ja viele Interessierte. Gibt es denn Gruppen, die sich regel,äßig treffen um sich auszutauschen, zusammen zunähen oder zu kochen?
    LG Adina

  • Es ist schon gefühlte Ewigkeiten her...aber wir Mitteldeutschen hatten mal ein Treffen auf meiner Terasse und die Süddeutschen hatten sich wohl auch mal getroffen.
    Es gab einen weiteren Versuch ein Treffen irgendwo in Deutschland zu organisieren, aber das ist irgendwie im Sande verlaufen.


    Ich wüßte nicht, dass es sonstige regelmäßige kleinere Treffen unter den Mitgliedern gibt....aber an einem Nähtreff wäre ich generell interessiert :)


    Lieben Gruß,
    Anne

  • Hallo liebe francesca,


    Ich selber habe 3kinder 7jahre geht in die 2klasse eine 3 jährige und ein 5 Monate alten Sohn.Ich finde die Idee die ihr habt einfach super aber wie würde es funktionieren mit der Schulausbildung der Kinder zb.Ich und mein mann haben keine Ersparnisse um ein haus zu kaufen geschweige zu bauen, mein Mann ist allein verdiener.Man muss doch finanzielle erstmal was rein stecken wie würde das funktionieren ich hätte großes Interesse in einer Gemeinschaft zu leben die der armish lg jenica

  • Liebe Schreibende und Lesende dieses Forums,
    ich möchte für den rbb in einem Radiobeitrag über Amische in Deutschland berichten. Dafür suche ich eine Person, die in Deutschland (bevorzugt in Berlin/Brandenburg) eine amische Gemeinschaft gründen will und mit mir in einem Interview über ihre Beweggründe und Ziele sprechen möchte. Bitte schreibt mir einfach eine Nachricht.
    Vielen Dank!

  • Liebe/r rbb,


    amische Gemeinden können, wie der Name Gemeinde schon andeutet, nicht von einer Einzelperson gegründet werden. Dazu wäre in jedem Fall ein ordnierter Ältester aus einer bereits bestehenden Gemeinde nötig, sowie mehrere Familien, die schon länger nach den Regeln der Gemeindeordnung leben.


    Gruß von G

    Edited once, last by gisela ().

  • ...ein einzelner kann von Gott berufen werden und einen Sendungsbefehl bekommen, und helfen dem Herrn beim Gemeindebau, ja, und auch zu einer Bestimmten Richtung wie Amish oder Brethren berufen fühlen. aber zu einer Gemeine geört schon etwas mehr.Wenn man nicht von einer Historischen Anabaptistischen Kirche ausgesandt ist, fehlt zumindest der "reine" historische bezug. Dann bleibt nurnoch Gleichgesinnte suchen und sich als Gruppe an der Ordnung einer Bestimmten Anabaptistengruppe zu orientieren, und diese um Hilfe bitten. Aber da dürfte dann jede Gruppe aber unterschiedlich zu eingestellt sein, und ohne persönlichen Kontakt und lernen voneinander und miteinander wird nichts funktionieren.


    Meine Frau und ich sind Anabaptisten und Pietisten. Am wir orientieren uns an der Old German Baptist Brethren New Conference, Dunkard Brethren und Brethren Revival Fellowship der COB. Wir kleiden uns bescheiden, ich trage die meiste Zeit die Uniform der OGBB, meine Frau ist nicht so streng mit der Uniform wie ich, aber sie kleidet sich bewusst Sittsam und bescheiden, und bedeckt immer ihr Haupt.


    wir nehmen die Bibel als einzige Richtschnur, hören Predigten der OGB über das NCPraise Project, haben Kontakt mit anderen Brethren verschiedener Gemeinden in den USA, und verwenden u.a. das Gesangsbuch er NC, und andere Tunker Liederbücher, teilweise die Uralten die noch auf Deutsch in Pennsylvania gedruckt wurden und singen diese accapella, wir praktizieren das Liebesmahl, Fußwaschung und lehnen Krieg ab. Wir Beten und Ölen die Kranken. Wir heben uns wie geboten, äußerlich von er Welt ab. Getreu 1Kor 6,12 "Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber es soll mich nichts gefangen nehmen." prüfen wir ob bestimmte Neuerungen einem Christlichen Leben zuträglich sind oder unsere Persönliche Frömmigkeit oder eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus gefährden. Nicht so streng wie die Old Order Leute. Wir benutzen aufmerksam das internet, wir fahren Auto, wollen aber keine dicken Schlitten, sondern bedarfsgerechte Autos.
    Das machen wir aber nicht um bestimmte Werke um durch diese Gerecht zu werden, und unterlassen nicht andere um gerecht zu werden, sondern tun oder lassen dinge weil sie uns aus der Schrift überliefert worden sind und weil es Werke sind die aus dem Herzen kommen.


    Aber wir haben keine OGB-Gemeinde hier, wir besuchen eine Evangeliumschristengemeinde die wir sehr mögen. Aber da fehlen uns viele Dinge die Brethren und Mennoniten wichtig sind unter umständen, wie eben Fußwaschung, Liebesmahl, Uniform, Taufritual. die Predigten sind hald doch eher vom "Englischen" Baptismus beeinflusst.
    Momentan übersetze ich predigten und Traktate auf Deutsch, und meine Frau und ich wollen uns andere täuferische-pietistische christen suchen um ein Konventikel in München und Umgebung gründen, also eine Pietistische Versammlung bzw. Brethrenstudiengruppe zu gründen und Arbeiter des Herrn bei der Ernte zu sein.


    Wir hätten gerne eine Farm, auch um uns selbst zu versorgen, mit Fleisch, Gemüse, Obst, Milch, Eiern und Käse, und meine Frau und ich mögen auch Arbeitspferde und das Arbeiten mit Pferden. Ich habe Landwirt gelernt aber um eine Farm zu kaufen fehlt uns das Geld und ohne andere Leute die an einen Bestimmten Ort mitsiedeln wollen oder Leute die einen in ihre Nähe einladen.bei ihnen zu siedeln. Viele OGBs sind Farmer aber die meisten moderne Konventionelle oder Ökologische Landwirte, aber es gibt genügend Tischler, Handwerker aber auch Leute die als Ingenieure, Elektriker oder im Büro arbeiten.


    Ich denke besonders ein Old Order Leben zu führen dürfte für einen Quereinsteiger in Deutschland ohne beachtliche Rücklagen sehr schwer weren. Land ist Teuer, es gibt viel Bürokratie, besonders für Leute ohne abgeschlossene Landwirtschaftliche Berufsausbildung.



    Gottes Segen
    John



    Hymnenbuch OGB NC: http://ogbbc.org/content/download/ehymnbook-pc-pdf-version/ (Zum Acapella Singen ohne Noten)
    OGBBs auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Old_German_Baptist_Brethren
    OGGB NC Praise Project: http://ncpraiseproject.com/
    Brethren Revival Project: http://www.brfwitness.org/
    OGBB NC inoffizielle Website: http://ogbbc.org
    Dunkard Brethren Inoffizielle Seite: http://www.dunkardbrethrenchurch.com/
    BibleHelps: http://biblehelpsinc.org/

    Edited once, last by shaun ().

  • Ich finde das sehr bewundernswert, daß Ihr fernab jeglicher Gemeinde nach Eurem persönlichen Glauben lebt, ich kenne viele, die das nicht durchgehalten haben. - Rückhalt und Bestätigung fehlten und nach und nach sind sie wieder davon abgekommen, vermutlich hat es auch u.a. etwas damit zu tun gehabt, daß es gerade in diesem Land sehr schwierig im alltäglichen Leben wird, wenn man es wagt, auf irgendeine Art und Weise "anders" zu sein. Wenn man plötzlich nicht mehr einen auf Party und Juchei machen möchte, steht man sehr schnell allein da, das hab ich schon selbst mitbekommen.


    Ich bin alleinstehend und gebe zu, daß nach meinem jahrelangen "Eremitentum" mitten in der Stadt doch der Zuspruch und das gemeinsame Leben mit Gleichgesinnten sehr fehlt. Daher bin ich wohl auch auf diesem Forum gelandet. :D
    Sofern es Leute gäbe, die das Know-How und die wirkliche Moitvation hätten, eine eher konservative Anabaptistengemeinde (ob nun Amisch, Hutterer oder Mennoniten) zu gründen, die sich eher von der Außenwelt abschottet, wäre ich sehr schnell dabei. Aber das wird wohl eher ein Wunschtraum bleiben. Ich versuche es nun, wie einige schon in den Konvertiten-threads geschrieben haben: habe an unsere (sehr) liberale Mennonitengemeinde geschrieben, mal schauen, ob ich überhautp Antwort bekomme und ob ich mich über diese letztendlich zu immer konservativeren, bzw. OOM/Amish hangeln kann (die dann ja eh im Ausland wären, und wie das auf Dauer gehen könnte/würde ist fraglich... :/ )

  • Natürlich fehlt einem etwas wenn man nur wenige ähnliche christen um sich rum hat, anders als in ohio oder anderswo in den USA oder Kanda. aber ich denk mal es hat auch viel mit dem Selbstbewusstsein und der Gegend und dem Umfeld in dem man wohnt zu tun. Aber ein Plain Life ist in Deutschland definitiv möglich. Ich mein wir sehen nicht aus wie Aliens. Manchmal wird man zwar komisch angeschaut, aber wenn man sich nicht gibt wie ein vergramter Sektenspinner, sondern LEBT in JESUS CHRISTUS, und den Leuten trotzdem zeigt das man nicht im Kompletten Mittelalter lebt, ist die Resonanz eigentlich ganz gut.


    ich kann dir mal die emailadresse eines ältesten von der Old German Baptist Conference geben, und auf Facebook findest du auch jede Menge Kontaktmöglichkeiten, und über das Brethren Heritage Center kannst du mit Old Order German Baptists und Old Brethren in Kontakt kommen.


    Meine Frau und ich wollen einen Blog und eine Website über "Plain Life" und ein Leben als Konservative Täufer in Deutschland machen, auch um andere Leute dafür zu begeistern und zu Vorurteile abzubauen, dass es nicht nur um Altmodische Klamotten und sowas geht. Das Internet ist da natürlich eine tolle Möglichkeit um mit Anabaptisten aus Deutschland und der Ganzen Welt in Kontakt zu kommen.


    Viel wichtiger ist es den Menschen das Evangelium aufzuzeigen, und für mich als Brethren auch den dreifachen Abendmahlsritus zu vertreten, Krieg abzulehnen, Eide verweigern, der eigenen Stimme in den höchsten Stellenwert in der Anbetung und täglich in Christlicher Liebe den Leuten begegnen und ihnen gegenüber Hilfsbereit sein, ohne sich der Welt gleich zu machen.
    Im Grunde genommen geht es erstmal darum wie iel raum wir unserem Glauben, unserem Herrn im täglichen Leben einräumen, egal ob plain people oder normaler christ.


    Es gibt so viele Alternative Land- und Kommunenprojekte, die funktionieren, und ich bin mir sicher dass es in Deutschland auch möglich ist ein "Plain Village" zu gründen, allerdings sollte man dann bereit dazu sein dass diese Siedlung nicht nur aus einer einzelnen Denomination und Gemeinde besteht, sondern man mit verschiedenen anderen Anabaptisten zusammenlebt und seine eigene Gemeinde hat.

  • Viel wichtiger ist es den Menschen das Evangelium aufzuzeigen, und für mich als Brethren auch den dreifachen Abendmahlsritus zu vertreten, Krieg abzulehnen, Eide verweigern, der eigenen Stimme in den höchsten Stellenwert in der Anbetung und täglich in Christlicher Liebe den Leuten begegnen und ihnen gegenüber Hilfsbereit sein, ohne sich der Welt gleich zu machen.
    Im Grunde genommen geht es erstmal darum wie iel raum wir unserem Glauben, unserem Herrn im täglichen Leben einräumen, egal ob plain people oder normaler christ.


    Wichtig schon, aber nicht mit überholten Rezepten aus der Verfolgungszeit!


    Das Abendmahl war in der Urgemeinde ein Sättigungsmahl und hatte/hat einen wichtigen sozialen Platz. Dessen muß man sich stets vor Augen führen, wenn man es in verkümmerter Form hält, oder gar Hungernde vom Tisch weist. Weil darin zeigt sich der Unterschied zur Welt.


    (Interessant ist das hier von „Krieg abzulehnen“ aber nicht von Kriegsdienstverweigerung [Pazifismus] gesprochen wird, aber das ist ja einer der Unterschiede zwischen Täufern und Baptisten.) Kriegsdienstverweigerung/Wehrlosigkeit allein war eines der Mittel in Unterdrückerzeiten, dem Ruf an die Waffe nicht zu folgen. Wir leben heute in rechtsstattlichen Demokratien, jedenfalls in den meisten europäischen Ländern. Heute haben wir viel breitere Möglichkeiten der Prävention, also Gewalt schon im Vorfeld zu verhindern. Die Bergpredigt gibt uns ja keine andere Wahl, ruft geradezu auf aktiv tätig zu sein. Aber um als Christen Gehör zu finden bedarf es der übergemeindlichen und ökumenischen Verantwortung.


    Plain People in Deutschland sein bedeutet eben nicht das Nachahmen der Kleider und Ordungen amerikanischen Old Order Gemeinden. Sowas wäre Theater. Wenn Plain dann nach dem aktuellsten theologischen Wissen, dazu gehört freilich die volle Gleichheit von Frauen und Männern. Wenn letzteres nicht gegeben ist, kann nicht gesagt werden daß da Gottes liebe ist.



    N.B.: In Augsburg, das müßte bei München sein, gibt es ein Mennoniten Stammtisch, finde nur den Link nicht mehr.

  • Genau, Fasel, Nachmachen gibt dann nur einen billigen Abklatsch. Sämtliche Plain People sind nach zu ihrer Entstehungszeit aktuellen theologischen Auslegungen entstanden, so muss das heute dann, wenn überhaupt, auch funktionieren. Ansonsten gehört das Projekt Plain People eher ins Freilichtmuseum.


    Wem Augsburg zu weit weg ist, der findet auch in RLP eine große Zahl von Mennoniten (und anderen Täufer-) Gemeinden. Einfach mal Freund und Helfer Google befragen.

  • Du hast das Haarespalten echt nötig, hm? Natürlich meinte ich damit jegliche Kriegsdienstverweigerung, Eidesverweigerung.


    In
    Friedenszeiten zum Militär gehen kann jeder (vorausgesetzt er ist
    bereit eide zu schwören) und im Frieden das Militär meiden kann auch
    jeder, aber den Dienst an der Waffe zu verweigern wenn einen das
    Vaterland dazu zwingen will, und dabei standhaft zu bleien ist glaube
    ich die größere leistung ;-)


    Das Urgemeidliche
    Abendmahl ist ein gedächtnismahl, und darum halten wir es auch in der
    Reihenfolge wie Jesus es selbst getan hat. Ich finde es nicht richtig
    wie das Abendmahl heute gehalten wird, und im 5. Jahrhundert, als das
    Herrenmahl "offiziell" abgeschafft wurde, waren die Zeiten auch nicht
    grade rosig, also um so unsinniger dieses Mahl fahren zu lassen.


    Wir gehen in uns und nehmen unser Verhältnis zu Jesus zu überprüfen und unseren christlichen Lebenswandel.


    Der
    Vorgang mit Fußwaschung und Mahl des Herrn ist nicht irgendein Relikt,
    es ist eine Anweisung Christi. Die Waschung der Füße soll uns daran
    erinnern dass egal wie hoch oder niedrig ein bruder oder eine Schwester
    im Leben, in der Gesellschaft, ect. ist, jeder zur Demut angehalten ist
    und zum Dienen, und das ist es auch wert zu feiern
    Ebenso bei einem
    einfachen Essen Gepredigtem lauschen, und gemeinsam Hymnen singen, mit
    anderen Christen zusammenkommen und einen schönen Erbaulichen Abend
    haben.


    Ich wüsste nicht was daran Falsch ist so den Herrn zu loben, Fasel o.O


    Ein
    Abendmahl kann nicht mit einem Stückchen Brot und einem Schluck
    Traubensaft verglichen werden, und schon garnicht zwischen Tür und Angel
    wie in einem Sonntagsgottesdienst. Es muss auch nicht oft gefeiert
    werden, 2 mal im Jahr reichen mir persönlich.


    Wieso willst du uns
    unterstellen wir würden irgendwelche Old Order Gemeinden abklatschen???
    WIr sind weder Old Orders, noch sehen wie wie Old Orders aus, weder wie
    Amische noch Mennonitische noch Brethren. Wir leben nicht im
    Mittelalter, wir leben in dieser Welt in dieser Zeit. Wir haben es nicht
    nötig irgendwen zu kopieren, in erster Linie sind wir Christen, wir
    sind Pietisten und Anabaptisten, und dadurch Brethren. Wir leben nicht
    hinterm Mond und Nicht mehr nicht weniger.


    Und welche
    Theologie willst du als die Maßgebliche heutige ansehen? Katholisch,
    Reformiert, Lutherisch? Liberale Theologie? Fundamentalistische
    Theologie? Historisch-kritsch? Bibeltreu? Charismatisch???
    Es gibt
    schon genügend abweichende Ansichten in der ACK, welche issn dann die
    richtige? Was maßgeblich ist bestimmt immernoch in erster Linie die
    örtliche Gemeinde.