was wurde aus Leah Miller und den anderen aus der Doku Die Amischen sind gelandet

  • guten Morgen Fasel

    Marta Miller musste ihrem Vater folgen, als Amische, als er seine Kirche verließ, sie hatte keine Wahl, ihr Freund wollte sie nicht heiraten, sie war 26, sie trat dann mit 2 ihrer Schwestern den Amischen neuer Ordnung bei, sie leidet unter der Trennung von ihren Verwandten, sie leidet darunter, wie sich ihre Familie verändert, sie leidet unter all dem sehr, wie du sicherlich auch gesehen hast, sie sagt, dass sie es auch ausprobiert habe, um zu erkennen, dass sie doch lieber ihr altes Leben lebt – reiner kann sie im Geiste zu Jesus nicht sein, dein Urteil ist hart, und ich bin sicher, wenn du ihr gegenüberstehen würdest, mit ihr sprechen könntest, würdest du es anders wählen…;) liebe Grüße Golo

  • Solche Geschichten habe ich schon so oft gehört, dass ich die Wortwahl in- und auswendig kenne. Das Problem liegt darin, dass sich die Leute in fundamentalistischen Gemeinden, in ihrem Handeln und Denken soweit von Jesu entfernten, dass da kein Platz mehr für die Nachfolge ist. Diese Abgrenzung, je fundamentalischer eine Gemeinde je schlimmer, ist Zeugnis, dass man sich von Gott abgewandt hat. Sie verharren in Gesetzlichkeiten, haben nicht vor Augen, dass Jesus die Juden von eben solchen Gesetzlichkeiten befreit hat. Wer das Neue Testament liest, erfährt, es geht um Öffnung und nicht um Rückzug. Es geht um Inklusion, nicht um Ab- und Ausgrenzung. Es geht um Heilung, nicht um Kränkung.

  • Fasel , solche Geschichten hast du schon so oft gehört – :|hast du auch ihre Augen, die Mimik von Marta Miller gesehen, sie spielt nicht vor, sie versucht noch nicht einmal, sich zu verstellen, sie leidet, es schmerzt mich, so etwas habe ich zumindest noch nicht gesehen, und dass es dich so gänzlich unberührt lässt, das mag ich nicht glauben… Marta Miller hat den Ausdruck, den man von Heiligendarstellungen der katholischen Kirche kennt, dort entsprechen sie allerdings Wunschvorstellungen, bei ihr ist es real, das kann dir nicht verborgen geblieben sein…


    und Jesus soll von Gesetzlichkeiten befreit haben – er nennt es Gebote, und sie einzuhalten sind für ihn das Wichtigste, du weißt doch noch, Johannes, 14,15ff Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist's, der mich liebt... Öffnung, Inklusion, Heilung, nenn es, wie du willst, aber es gilt nach seinen Geboten, sieh dir ihre Augen, ihre Blicke, ihr Lächeln an, wenn sie davon spricht, erinnere dich bitte, an Lukas 14,25ff So auch jeder unter euch, der sich nicht lossagt von allem, was er hat, der kann nicht mein Jünger sein8)in Matha haben sich seine Gebote erfüllt :) liebe Grüße Golo

  • Hallo Fasel,

    bitte versuche Sachlich zu bleiben. Mit den Hormone driftet schon in die emotionale Beleidigung ab.


    Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit deinem ganzen Denken und mit deiner ganzen Kraft.

    Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist größer als diese beiden.


    Bitte behandel auch Golo und Marta wie du behandelt werden möchtest!


    Liebe Grüße

    Georg

  • Bitte behandel auch Golo und Marta wie du behandelt werden möchtest!

    Ich möchte die Wahrheit!


    Ihr seht doch was da abläuft, findet offensichtlich diese ausgrenzende Gewalt auch noch gut. Vergleicht doch was Jesus uns vorgelebt mit dem, was die Truberschwarzen machen. Leute wacht auf! Seht mit offenen Augen hin! Mitleid wie ihr sie hier zeigt ist vollkommen deplatziert, weil es die leidschaffende Ursache legitimiert und bekräftigt.

  • Ich bin neu hier im Forum und grüße euch alle! Kurz zu meiner Person: Ich bin Christin und Mitglied einer freien evangelisch-reformierten Gemeinde. Was mich an der amischen Lebensweise fasziniert, ist der Versuch, strikt nach den Geboten Gottes zu leben und sich von den Verlockungen/Ablenkungen, die die „Welt“ bietet, fernzuhalten. Ferner natürlich die starke Familienbande und den Kinderreichtum. Mir ist bewusst, dass uns nicht Werke gerecht machen und schon gar nicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft. Auch bei den Amischen gibt es leider viel „theologischen“ Irrsinn - und es werden nicht alle von ihnen Kinder Gottes bzw. wiedergeboren sein. Aber es gibt unter ihnen sicherlich so einige Gläubige, bei denen dies der Fall ist, denen der Herr Jesus wirklich das Herz geöffnet hat! Und ich persönlich denke, dass zumindest Leah Miller und ihre Familie sowie Becky dazu gehören...


    Ich habe mir die beiden „Dokus“ Die Amischen sind gelandet und Unter Amischen viele Jahre lang immer mal wieder angeschaut. (Gerade diese Tage wieder - und frage mich jedesmal, was aus ihnen geworden ist. 🤗) Es motiviert und stärkt mich so sehr zu sehen, mit welcher Hingabe und Freude an Gott z.B. Leah und die anderen amischen/mennonitischen Familien ihren Alltag verrichten und versuchen, alles zu Seiner Ehre zu tun. Es weckt in mir den Wunsch und die Sehnsucht danach, wie wunderbar es wäre, würde das Gros unserer Gesellschaft auch nur (wieder?) so leben (ich meine die Herzenseinstellung zu Gott, nicht die Frage ob z.B. Technik ja oder nein). Sie zeigen, wie eine Gesellschaft aussehen könnte, die sich nach dem Maßstab der Bibel ausrichtet! Worauf es im Leben wirklich ankommt und dass es um mehr geht als Karriere, Geld, Macht, Aussehen und Vergnügen! Von daher finde ich diese Sendungen äußerst inspirierend und nachdenklich stimmend - und dass es vielen Leuten, mit denen die Amischen/Mennoniten in Kontakt gekommen sind, ähnlich erging, sieht man ganz deutlich!

    Deswegen, zu sagen, dass „diese Sendungen ein großer Fehler waren“ finde ich vollkommen falsch! Mir haben sie schon so manches Mal geholfen, meinen Fokus noch stärker auf Gott zu setzen. Sie sind eine Ermutigung für mich und insbesondere die gläubigen Frauen auch ein stückweit Vorbild in Bezug auf Demut, (mich erfüllenden!) Dienst in meiner Familie, Arbeitseinstellung und ein reines Herz vor Gott haben zu wollen! Möge derjenige, der Kontakt in die Richtung der Millers hat, dies also gerne von mir weitergeben! Ich fühle mich durch diese Sendungen von Gott sehr gesegnet!!! Möge der Herr sie auch segnen!

    Liebe Grüße

    Sara

  • Hallo Sara,

    sei willkommen in diesem Forum.

    Es freut mich immer wieder von Menschen wie dir zu lesen, die sich um einfachen gottverbundenen Leben hingezogen fühlen.


    Lieber Fasel,

    die Gemeinschaft die du sicherlich meinst, nennt sich Swartzentruber und ist eine kleine und sehr strenge amishe Gruppierung. Sie kann sicherlich nicht als Repräsentant der ganzen Amishen Kultur vorgestellt werden. Ich möchte anmerken, das ihre Lebensweise eher mir die Augen geöffnet haben. Den die heutige Welt, so wie ich sie wahrnehme für uns ins Verderben.

    Ich finde Mitleid niemals deplatziert sondern ein hohe Gabe die in unserer heutigen Zeit nicht mehr viele besitzen.


    Liebe Grüße

    Georg

  • Georg a. W. !

    Meinst du Mitleid oder Mitgefühl ?

    Mitgefühl haben meine Freunde beim Besuch sehr viel durch Ausdruck von Dankbarkeit im Gebet gezeigt .So wurden alle, die sich um ihr Wohlergehen kümmerten ,mit eingebunden.

    Mitleid hilft sehr wenig,wenn man mitleidet am Leid eines Kranken oder Verletzten es raubt dir selbst die Kraft.Nur nüchtern betrachten und handeln hilft.

    Grüsse von Josef.

  • Hallo Josef,

    ja du hast recht. Die Begriffe gehen bei mir etwas durcheinander. Wenn ich deine Definitionen heranziehe meine ich Mitgefühl.

    Das Mitleiden ist für mich verbunden mit dem Beklagen der Umstände. Bedeutet aber nicht zwangsläufig das man sich aufmacht aus der Situation sich zu bewegen. Dann ist das Mitgefühl und die Mithilfe ein Möglichkeit das Tief zu verlassen und einen besseren Position ein zu nehmen.

    Danke das du daran noch einmal erinnert hast!

    Liebe Grüße

    Georg

  • Hallo Georg,

    danke, ich hatte es nicht gelesen, weil wir verreist waren,


    hallo Fasel,

    zu: die Hormone durchgegangen? ;)wenn du Marta siehst, kannst du fühlen, wie sehr sie von dem Göttlichen durchdrungen ist, und es erfreut dich, das zu sehen, was und wie sie es empfangen kann, darf, was in ihr ist, das in ihr Wahrgewordene seiner Verheißung:

    Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen. Johannes 14,15ff


    zu: diese ausgrenzende Gewalt :/ tut mir leid, kann ich nicht nachvollziehen, was du meinst, welche Gewalt, und warum Mitleid, inwiefern zeige ich Mitleid, mit wem, und „es die leidschaffende Ursache legitimiert und bekräftigt“ – sorry, keine Ahnung, wie du das meinst, ich würde mich aber sehr freuen, wenn du es mir näher erklären könntest, das wäre sehr nett,

    liebe Grüße Golo

  • hallo Fasel, du würdest doch nur an eine Wand reden :| siehe oben, aber ich würde mich sehr freuen, wenn du es mir näher erklären könntest, das wäre sehr nett - gut, dann bitte ich dich, es mir zu erklären, denn es bedeutet mir viel, mag es dir auch sinnlos erscheinen - im Geiste deines Herrn, Matthäus, 5, 42, Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der etwas von dir borgen will. :) liebe Grüße Golo