Leben mit den Amishen

  • Ihr Lieben,


    ich habe keinen Blog dieser Art gefunden, obwohl ich mir fast sicher bin, dass diese Frage schon einmal gestellt wurde...


    Ist es möglich, eine Zeit lang mit den Amishen zu leben? Ich dachte an ein halbes oder auch ein ganzes Jahr, vor allem, um die Sprache (Englisch) zu lernen und die Lebensart kennenzulernen? Wenn ja: Wo und wie ist das möglich und wo könnte ich Hilfe erhalten, um eine Reise dieser Art vorzubereiten?


    Danke schon jetzt für Eure Antworten!

  • Liebe Igelliese, das sollte kein großes Problem sein!


    Du brauchst nur ein Touristenvisum für sechs Monate und sechs- bis zehntausend USD für die laufenden Kosten (Miete, Auto, Verpflegung), denn mit einem Touristenvisum darfst Du auf keinen Fall arbeiten. Dann müsstest Du Dein Anliegen beim Ältestenrat einer Gemeinde Deiner Wahl vorstellen. Die tagen einmal monatlich, und falls die es genehmigen, kannst Du nach einer Familie suchen, bei der Du mit allen Rechten und Pflichten eines Familienmitglieds mitlaufen würdest.


    Falls Du mehr Geld zur Verfügung hast und eine in den USA gesuchte Ausbildung, kannst Du auch einen Betrieb gründen, der Arbeitsplätze schafft und bekommst dafür eine längere Aufenthaltsgenehmigung. Das könnte z.B. eine Bäckerei sein oder eine Schlachterei. So kommst Du mit amischen Lieferanten in Kontakt, und wenn Dein Betrieb dann gut läuft, kannst Du in Deiner Freizeit machen, was Du möchtest.


    Wenn man Dich in einer Gemeinde erst einmal kennt und schätzt, werden sich Dir viele Erfahrungsmöglichkeiten in den zahlreichen Spielarten täuferischer Lebensart bieten. Viel Freude bei Deinen Erkundungen wünscht Dir: Gisela

    Edited 4 times, last by gisela ().

  • Liebe Gisela,


    gibt es denn eine Möglichkeit, das vorab zu klären? Ich frage, weil ich selbst das gerne machen würde, jedoch nicht einfach "loslaufen" will. Es wäre schön, vorab z. B. einen Schriftwechsel aufbauen und die Gewissheit zu haben, dass man mich nehmen würde... Ist das möglich?


    Mit lieben Grüßen,
    Igelliese

  • Ja, sicher, das wäre sehr sinnvoll. Wenn Du Kontakt zu einem Ältestenrat hast, werden die Dich eh' um mehrere Referenzschreiben bitten (von Deiner bisherigen Gemeinde und von Deinem Arbeitgeber). Allerdings wollen die Dich zunächst persönlich kennen lernen.


    Jetzt wäre gerade eine günstige Jahreszeit. Am besten fliegst einfach nach Pennsylvania oder Ohio und stellst Dich bei einem amischen Bishop Deiner Wahl vor.

  • Ich kann kein Empfehlungsschreiben einer Gemeinde liefern, weil ich bisher noch keiner angehöre... Und was würden sie mit einem deutschen Referenzschreiben meines Arbeitgebers anfangen?
    Ich plane eine evtl. Reise für nächstes Jahr, mein Englisch ist eher bescheiden... Warum ist jetzt die beste Zeit? Die Erntearbeit ist doch fast beendet?

  • Weil die Ernte weitgehend eingeholt ist und die Touristen weniger werden, haben einige Amische im Herbst etwas mehr Zeit für Extras: Viele Männer gehen Jagen oder Fischen, und die meisten Hochzeiten werden gefeiert.


    Die Empfehlungsschreiben müssten natürlich in englischer Sprache sein. Ohne Gemeinde-Empfehlung dürfte es etwas schwieriger werden. Denn die Regeln ihrer Gemeindeordnungen sind biblisch begründet, und die amische Lebensart basiert auf einer christlichen Grundlage.

    Edited 2 times, last by gisela ().

  • Ich habe gesehen, dass es auch in Kansas 11 verschiedene Gemeinden gibt. Wie kann ich zu diesen Kontakt aufnehmen? Ich möchte nicht einfach irgendwo hinfliegen, ohne zuvor wenigstens brieflich Kontakt gehabt zu haben... Sodass ich wenigstens sicher sein kann, dass die MÖGLICHKEIT bestünde, eine Zeit lang "aufgenommen" zu werden...

  • Inzwischen sind viele junge Amische dank der Smart-Phones bei Facebook. Da soll es auch ganze Gruppen von Amish-Interessierten geben. Hast Du Dich da schon umgeschaut?

  • Ich habe wirklich gestöbert und herausgefunden, dass es selbst in Kansas 11 verschiedene Gemeinden gibt (das Endziel meiner Studien und Reise wäre tatsächlich dieses Land), aber keine Seite, wo ich direkt Kontakt zu irgendjemandem aufnehmen konnte...


    Nur Möbel, die könnte ich über diese Seiten gut einkaufen ...


    Könnte ich mit Rosanna Kontakt aufnehmen?

    Edited once, last by Igelliese ().

  • Warum nicht? Versuchen solltest Du es in jedem Fall! Weniger als keine Antwort kannst Du nicht bekommen.


    Und die Schwarzenau Brethren zählen ebenso wie die Amischen zu den historischen Friedenskirchen, sie sind mindestens so interessant wie diese, wenn auch leider viel weniger bekannt. Lässt Du uns wissen, wie es läuft?

    Edited 3 times, last by gisela ().

  • Ich habe Frau Bauman auf "facebook" gefunden (nicht, dass Du jetzt denkst, mein Leben würde sich nur auf dieser Seite abspielen!) und sie in meinem unbeholfenen Englisch einfach mal angeschrieben... Ich hoffe auf Antwort...


    Vielen Dank für den Link, ich werde ihn mir in aller Ruhe anschauen.


    Liebe Grüße!

  • Hallo Igelliese,


    Es gibt in England, in Shropshire eine Gruppe von Conservative Mennonites... wenn Du überhaupt erstmal Schnuppern möchtest, dann wäre das vielleicht ein kleinerer Schritt. Kein Visum nötig, Reise ist nicht so weit, 150€ mit dem Bus...


    Gruß,
    Holzer

  • Hallo "Holzer", kennst Du diese Gruppe persönlich? Ich habe einige von ihnen einmal in Irland auf einer Familienkonferenz der dortigen Beachy Amish Mennonites getroffen. Diese Gruppe dürfte vielleicht auch interessant für Dich sein, liebe Igelliese. Hier der Link:
    http://www.anabaptistireland.org/about-us/
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Hallo "Sabine"


    nein, ich war noch nicht selbst dort, aber ein Bekannter von mir. Die Gruppe, zu der Du verlinkt hast, ist aber nicht mit der identisch, von der ich sprach. Ich denke nicht, dass die Shropshire-Mennoniten (die auch aus den USA kommen) eine Web-Präsenz haben.


    Holzer


    PS Warum kriege ich eigentlich " " um meinen Namen und Igelliese nicht?

  • Hallo Igelliese,


    Es gibt in England, in Shropshire eine Gruppe von Conservative Mennonites... wenn Du überhaupt erstmal Schnuppern möchtest, dann wäre das vielleicht ein kleinerer Schritt. Kein Visum nötig, Reise ist nicht so weit, 150€ mit dem Bus...


    Gruß,
    Holzer


    Ich wusste gar nicht, dass so eine Art des Lebens in Europa möglich ist? Irgendwie habe ich immer gelesen, dass deren Einstellungen nicht mit den Gesetzen hier kompatibel sind... Vielleicht habe ich was falsch verstanden?
    Ich möchte eigentlich ganz gerne nach Amerika, um den dorten Akzent zu lernen, je näher an Kansas desto besser...
    Lieber Holzer: Wie kann ich der von Dir vorgeschlagenen Gemeinde Kontakt aufnehmen? Hast Du / Dein Freund eine Adresse, an die ich mich wenden könnte, ohne gleich dahin fahren zu müssen?


    Holzer " " um Deinen Namen war ein Augenaufschlag ;-)
    Liebe Grüße und besten Dank!

  • Liebe Igelliese, abgesehen von den einschlägigen Internet-Pattformen kann ich Dir die Bücher von Donald Kraybill, John Hostetler oder Stephen Scott sehr empfehlen. Darin wird deutlich, weshalb die Old Order Leute aufgrund ihres Geschichtsbewusstseins, wie es in ihren Gesangbuchliedern und im Märtyrerspiegel überliefert wird, nicht missionarisch sind. Wenn jemand zu ihnen findet, beachten sie die goldene Regel, doch ihre Trennung von der Welt ist ernst gemeint.


    Gerade in diesem Sommer hat es in einigen US-Bundesstaaten wieder Auseinandersetzungen zwischen der Einstellung von Old Order Gemeinden und Gesetzesvertretern gegeben. Es ging vor allem um Sicherheitsvorschriften (Kutschenbeleuchtung, Rauchmelder, ungeklärte Abwässer). In den meisten Fällen konnten Kompromisse erzielt werden.

  • Hallo Igelliese,


    ich habe keine E-Mail Adresse oder Telefonnummer von den Mennoniten in Shropshire, aber ein paar Hinweise auf Webseiten. Meinen Erfahrungen nach kannst Du sicher sein, dass Du dort relativ amerikanisches Englisch lernen wirst. (Die etwas abgeschiedenen Gruppen haben m.E. allerdings immer einen etwas eigenen Akzent, eine eigene Sprechweise, wie du auch bei diesen Predigten hören kannst.)


    Hier sind Infos zu der Gemeinde in Shropshire: in Gameo, dann suchen sie wohl Mitarbeiter, und hier ist ein Bericht über ihr Unternehmen.


    Meinen Erfahrungen nach ist ein Leben wie das der Amischen durchaus sehr fordernd, also z.B. körperlich wirklich entbehrungsreich. Ich finde es in einigen Hinsichten faszinierend, aber von einer rustikalen Idylle darf man nicht träumen. Nicht den Lebensstil als beglückend sehen, denn vom Glauben getrennt bleibt nur eine Hülle übrig, die ihren Appeal sicher sehr schnell verliert.


    Herzlich grüßt
    Holzer

  • Liebe Igelliese,


    es kommt drauf an, was du suchst... Die Ord Order Amisch sind nicht das Maß aller Dinge. Es kommt drauf an, suchst du den alternativen "Lifestyle" der Amischen oder willst du auf anabaptistische Art dem Lamm nachfolgen. Wie Holzer schon sagte, Das sind zwei sehr verschiedene Dinge.
    Es gibt viele Christen die vom Täufertum sehr fasziniert sind. Aber zwischen Evangelischem und Katholischem und dem konservativem Täufertum liegen Welten. Das fängt schon bei der Frage an ob das Heil verlierbar ist, Glaube und Werke und viele andere Punkte. Da bleibt von der Romantik nicht mehr viel übrig. Für viele Evangelische ist das dann ein ziemlicher Schock wenn sie mit den Inhalten (egal ob Old Order oder weniger Strenge Ordnungen konfrontiert) werden, und dass es wenig mit Amischer Romantik zu tun hat, Von dem was ich mittlerweile durch ehemalige Old Orders mitbekommen habe, hätte ich zwar nichts dagegen Old Orders kennenzulernen, ebenso bei welchen einzukaufen, aber unter ihnen sein wollen würde ich nicht wollen.
    Die Old Orders sind sehr anfällig für geistlichen Missbrauch. Auch wirst gu Gemeinden finden wo kaum Wiedergeborene Christen sind, dafür umso mehr tote Religion...


    Rosanna Bauman ist nicht auf Facebook. Ich kenn die Facebookpräsenz, es ist die Präsenz über sie von den Leuten die den Blog machen. Soweit ich weiss ist sie in der Old Conference und nicht in der New Conference. 2008/09 gab es eine Spaltung. Die Old Conference verbot damals das Internet. Ihre Schwester schon. Ich kenne sie nicht persönlich, aber durch andere Geschwister weiss ich dass sie da einen Account hat Aber ich glaube die gehört wie meine Frau und ich zu der New Conference oder den Old Brethren und nicht zur OC . Kannst mich ja mal auf Facebook adden (Shaun Minko), German Baptists sind auf Facebook garnicht so leicht zu finden wenn man nicht weiss wonach man suchen muss... Wenn man einmal einen Einstieg gefunden hat, eröffnen sich ungeahnte Dimensionen :-)


    Generell kann man sagen dass es wesentlich schwerer ist bei den Traditionalistischen Mennonitengruppen unterzukommen oder beizutreten als unter Konservativen Brethren....

    Edited once, last by shaun ().