Eine Frage an die Deutschsprachigen

  • Ich habe eine Frage an alle,die Kinder haben und Deutsch sprechen: wenn Sie Ihrem Kind sagen,wie etwas heißt,sagen Sie es mit dem bestimmten Artikel oder nicht?Wie sieht es bei Ihnen aus?Meine Muttersprache ist nicht Deutsch,sondern Russisch.Im Russischen gibt es keine Artikel,deshalb weiß ich nicht,wie ich es dem Kind sagen soll.Manchmal sage ich ein Wort ohne Artikel,manchmal mit,mein Sohn aber wiederholt die Wörter immer ohne Artikel.

  • Wir sprechen Schweizerdeutsch. Ich achte aber darauf, dass ich meistens ganze Sätze bilden, besonders wenn die Kinder fragen und einer Antwort zuhören. Wenn die Kinder mal was falsch sagen, wiederhole ich manchmal den Satz, so wie er richtig ist. Aber nicht belehrend, eher z.B. So: "ja, das ist EIN Sofa". Oder: "du darfst EIN Eis haben". So dass die Kinder die richtige Art ins Gehör bekommen. Weiss nicht, ob das pädagogisch wertvoll ist. Aber meine Kids sind im Deutsch gut.

  • Kommt auch darauf an, wie alt die Kinder sind. Kleinere müssen zuerst einen gewissen Wortschatz aufbauen mit Hauptwörtern, damit sie sich verständigen können, Artikel kommen erst später dazu.

  • Mein Sohn spricht noch nicht,er wiederholt nur einzelne Wörter auf Deutsch und auf Russisch.Manchmal wiederholt er etwas und ich sehe,dass er das Wort versteht (z.B. er sagt "kinke",wenn er trinken will,oder "baden",wenn wir ins Badezimmer gehen).Oder wenn ich sage: "Zeig die Nase (die Stirn,das Kinn usw.)",zeigt er alles richtig,und da verstehe ich,dass er die Bedeutung des Wortes kennt.Aber Deutsch hört er nur von mir und manchmal von meiner Frau,die Anderen sprechen mit ihm und miteinander Russisch,und er wiederholt russische Wörter auch,aber er kennt ihre Bedeutung nicht (außer "daj!",das eigentlich "gib" bedeutet;dieses Wort sagt er nur auf Russisch).Also Sie meinen,dass der Artikel jetzt nicht so wichtig ist?Ich weiß einfach nicht,welche Sprache er als erste zu sprechen beginnt,und ich will nicht,dass er die beiden Sprachen verwechselt.

    Edited once, last by Paul Lieck ().

  • Hallo Paul,
    mach dir nur nicht so viel Gedanken. Alles wird gut. Kinder die zweisprachig aufwachsen haben enorme Vorteile, da ihr Gehirn mehr gefordert wird. Wir haben Russlanddeutsche Freunde, die zu Hause nur fast nur Russisch reden aber die Kinder haben in der Schule keine Schwierigkeiten in Deutsch und korregieren sogar ihre Eltern wie es richtig im Deutschen heißt.

  • Hallo Zusammen


    meine Kinder sind schon groß, aber ich habe das auch so gemacht.
    Wenn ein Kind "kinke", anstelle von trinken gesagt hat, dann habe ich gesagt.
    "Du möchtet etwas zu trinken, komm wir gehen in die Küche da bekommst Du etwas zu trinken".
    Je kleiner die Kinder waren desto kürzer waren die Sätze.
    Es ist besser für das Kind einen neuen richtigen Satz zu bilden, wie falsches zu korrigieren.
    Wenn die Kinder größer sind und man es ihnen erklären kann, geht auch korrigieren, aber nie
    genervt klingen, lieber in einem liebevollen spielerischen ton.

  • Lieber Paul,
    ich würde mir auch keine Sorgen darüber machen, dass die Kinder die Sprachen verwechseln könnten. Ich hatte das Glück ein kleines Mädchen aufwachsen zu sehen, dessen Mutter mit ihm Deutsch sprach und der Vater Griechisch. Anfangs (als sie 3-4 Jahre war) hat sie, wenn sie sich mit mir auf Deutsch unterhalten hat, griechische Worte reingemixt und mich ganz komisch angeschaut, wenn ich sie gefragt habe was das denn auf Deutsch heißt, weil ich kein Griechisch verstehe. Heute ist sie 7 Jahre alt und spricht fließend Deutsch UND Griechisch und weiß diese beiden Sprachen sehr wohl zu unterscheiden :) Also, alles gar kein Problem!

  • Vielen Dank für Ihre Ratschläge!Es sieht jetzt schon bei uns ein bisschen anders als früher aus:mein Sohn weiß schon ganz bestimmt (soviel ich verstanden habe),dass es verschiedene Sprachen sind.Er hat begonnen,kurze Sätze zu bilden,die meistens aus einem Substantiv und einem Verb bestehen.Er kann manchmal einen Satz aus einem deutschen Verb und einem russischen Substantiv bilden.Wenn er sich an mich wendet,benutzt er fast immer nur deutsche Wörter.Wenn er etwas auf Russisch sagt,dann bitte ich ihn:"Sag auf Deutsch" oder frage "Warum sagst du es mir auf Russisch?".Da denkt er einen Augenblick und nennt das Wort oder die Phrase auf Deutsch.Manchmal kann er die russische und die deutsche Variante nacheinander sagen.Er versucht oft die Perfektformen selbst bilden,manchmal klingt es komisch: geauszieht (ausgezogen),geaussteiget(ausgestiegen),aber er lernt die richtigen Formen ganz schnell.Und er sagt nicht mehr "kinke",sondern "tinken" oder "ich will tinken".))

  • Da ich selbst öfters sprachliche Schwierigkeiten habe,würde ich gerne mit einer deutschsprachigen Person von Zeit zu Zeit skypen,um besser zu sprechen und verstehen.Ich kann beim Lernen der russischen oder polnischen Sprache helfen,wenn jemand Interesse daran hat.))

  • Hallo,
    ist zwar schon ein bisschen her, dass das Thema begonnen wurde aber ich möcht auch gern nen Beitrag bringen da ich 3 Jahre lang Unterricht hatte, DaZ(= Deutsch als Zweitsprache) zu lehren.
    Also soweit ich weiß ist das "richtige" Wiederholen von falsch gesprochenen/angewendeten Wörtern pädagogisch absolut korrekt und erwünscht. Im Gegensatz zu früher soll man sogar nicht mehr sagen "nein das heißt xy" sonder in einem Satz wiederholt das ganze richtig Angewendet einbauen, wie das Junia z.B. sowieso macht.
    Zum Thema immer mit Artikeln oder ohne kann ich leider nichts sagen, aber rein von der Logik her würde ich sagen, wenn dein Sohn einzelne Wörter wiederholt sag doch einfach die Artikel die du sicher weißt. Schaden kann das nämlich auf keinen Fall! Damit förderst du nämlich das "implizite" Sprachlernen, also das Lernen durch den Gebrauch.
    Zum Thema "Zweisprachig aufwachsen" kann ich leider auch nicht viel sagen, da wir andere Themen hatten, aber soweit ich mich erinnere, soll schon getrennt werden wer mit dem Kind was spricht oder z.B. beim Abendessen wird immer Sprache 1 gesprochen beim Mittagessen Sprache 2. Wenn dein Sohn( der ja jetzt auch wieder etwas älter ist) zwischen den Sprachen hin und her springt ist das auch nicht umbedingt schlecht. Das so genannte "Code-Switching" also das hin und her Springen zwischen den Sprachen ist gut für das Sprachenlernen da so die verschiedenen Speicher im Gehin besser miteinander verknüpft werden. Allerdings (und das ist meine persönliche Meinung) solltest du darauf Achten, dass er die Wörter die er in der anderen Sprache verwendet auch in der Sprache des Satzes kennt und sie nicht nur benutzt weil er das andere Wort nicht kennt.
    Drückt er z.B. Gefühle immer auf Russisch aus, baut das aber in einen deutschen Satz ein, würde ich persönlich mit ihm besprechen was das russische Wort heißt und ob er ein ähnliches Deutsches kennt und ob er seine Gefühle auch in der anderen Sprache ausdrücken kann.--Natürlich nicht bei jedem Satz, aber ab und an, wenn dir auffällt das er bestimmte Wörter immer durch andere ersetzt.
    Also zusammenfassend habe ich eigentlich nochmal gesagt was eh schon gesagt wurde aber ich wollte euch in euerem richtigen Verhalten nicht Belehrern sondern Bestärken da ich einen großen Teil davon, mal für Klausuren lernen musste.
    LG

  • Aureli,vielen Dank.Die Kinder wachsen,und der ältere Sohn,von dem ich hier geschrieben habe,spricht schon ganz anders,als damals=) Er spricht beide Sprachen gleich.Mit mir spricht er aber ausschließend Deutsch,mit meiner Frau kann er sowohl Deutsch,als auch Russisch sprechen,mit anderen Leuten spricht er immer Russisch.Es ist leicht für ihn,einen Satz zuerst auf Russisch und danach auf Deutsch zu sagen.Wenn er ein russisches Wort nicht kennt,dann fügt er ein deutsches Wort in den russischen Satz ein.Aber mit deutschen Sätzen ist es anders.Wenn er ein deutsches Wort nicht kennt,versucht er den Satz anders zu sagen und vermeidet russische Wörter dabei.Wenn ich höre,dass er etwas sagt,was er früher nie in meiner Anwesenheit gesagt hat,da frage ich ihn,wie er das auf Deutsch sagen würde.Wenn er nicht antworten kann,dann sage ich ihm,wie man das richtig sagt,und er wiederholt die deutsche Variante gern.Ich mache es auch so,wie es schon früher gesagt wurde- wenn er ohne Artikel spricht usw,dann wiederhole ich seinen Satz,aber richtig,und er macht meistens dasselbe.Ich sehe,er mag Deutsch)

  • Hallo,
    es freut mich zu hören wie gut die Zweisprachige Erziehung bei euch klappt und das er so viel Spaß am Sprechen hat :)