Urlaub auf amischen Bauernhöfen

  • Für alle, die - mit ihrer Familie - auf einem amischen Bauernhof Urlaub machen möchten, gibt diese drei tollen Ferienwohnungen in Lancaster Co., Pennsylvania: http://amishfarmstay.com/


    Schon beim Frühstück kann man mit den Farmer-Familien in Kontakt kommen, und sie helfen gerne bei allen Fragen und Wünschen.

  • Danke, Gisela. Das ist sehr interessant. Die haben ja sooooo grosse Häuser und Zimmer dort, ich staune immer wieder. Interessant, dass sie sich derart eng mit Englischen einlassen möchten. Das Angebot behalte ich gerne im Hinterkopf. Vielleicht klappt es ja mal mit unserer Familie.

  • Hallo Nadine, als ich 1994, also vor 20 Jahren, in Lancaster Co. war, gab es bereits zwei andere Old Order Amish Bed & Breakfast-Ferienwohnungen. Neu ist allerdings, dass sie eine eigene Internetseite betreiben. Dank der Smartphones ist vieles einfacher geworden.


    Gerade für einen Familienurlaub finde ich diese Angebote sehr günstig. Für unter 100 $/Tag eine großzügige Ferienwohnung mit gigantischer Wohnküche, wo würdest Du das in Europa finden?

  • Der Link ist ja echt gut, gerade für ein unverbindliches Schnuppern scheint das geeignet zu sein.
    Bei meinem letzten Aufenthalt im Mai in Holmes County Ohio war für mich die Veränderung auffallend,
    wie unkompliziert heut e mit der Welt kommuniziert wird, viele junge Leute haben heute
    über die Bibliothek einen Internet-account und einige Amish haben auch ihr Handy.
    Dass inzwischen die Oldorder in der Kleidung lockerer sind als die Neworder war erstaunlich.
    Z.B. ein Neworder darf keine Polohemden tragen, da es sich nur um ein T-Shirt mit Kragen handelt,
    dagegen ein Oldorder kann ein tomatenrotes Polohemd tragen.
    Mit einem weiten Herzen und der tiefen Liebe zu den einzelnen Menschen kann ich das alles tolerieren,
    doch ich merke, es gibt allzumenschliche Regeln, die für mich nicht religiös begründbar sind.
    Tatsache bleibt, dass ich nach 11 Aufenthalten bei den Amishen und das bis zu einem halben Jahr viele Freunde fürs Leben gefunden habe und heute weiß, dass mein Platz in Deutschland ist und nicht in der Mitgliedschaft in einer Amishen Gemeinde.
    Hier kann ich in der Welt ein Licht für andere sein, dort bin ich vielleicht mal ein kleiner Impuls,
    der dann an der Gemeindeordnung wieder zum Erliegen kommt.
    Ich bin jedesmal wieder inspiriert und tief berührt von der Liebe und dem Vertrauen ,
    das mir in den Familien entgegenkommt und fühle mich dadurch gesegnet und bestärkt.
    Hans

  • Ich bin niegelnagelneu in diesem Forum.
    Ich bedanke mich bei den Betreibern dieser Seite und bei den Mitgliedern für die sehr interessanten und fundierten Antworten.
    Hier danke ich besonders "hans" für seinen Bericht seiner zahlreichen Begenungen und Erfahrungen!


    Ich glaubte schon, Amisch ist/wird so gar nix für mich. Ich bin sehr für bewährte Traditionen, wenn diese auch dem Zeitgeist entsprechen. Der Mensch entwickelt sich und deshalb kann man nicht an Regeln aus letzten Jahrhunderten fanatisch festhalten.


    Dieser Artikel hat mir gezeigt: Veränderungen sind möglich und auch gut, wenn man der eigentlichen Sache treu bleibt.


    Der Glaube ist etwas wunderschönes. Fanatismus aber ist schädlich für den Gläubigen selbst und erst recht für das Umfeld.


    Nun grüße ich Alle und wünsche euch für die kommende Zeit alles Liebe!