Heuschnupfen (pollenallergie)

  • Weiss jemand Bescheid, ob Amische wegen ihrer bäuerlichen Umgebung weniger an Pollenallergien leiden als "Englische"?
    Was tun Amische gegen Allergien?

  • Hallo Nadine, hier findest Du die Zusammenfassung einer Studie von 2012.


    Mark Holbreich, ein Allergologe aus Indiana, hat 157 amische Familien mit 3.000 schweizer Bauernfamilien und 11.000 Nicht-Bauernfamilien aus der Schweiz verglichen. 10% der amischen Kinder zeigten allergische Reaktionen, 25% der schweizer Bauernkinder und 44 % der schweizer Nichtbauern. Den Grund dafür kennt man noch nicht.

  • Nadine, hat dich die diesjährige Nieserei auch erwischt? Ich überlege schon, mir ein Taschentuch dauerhaft an die Nase zu tackern...


    Ich bin ganz bestimmt kein Allergologe, aber um mal ein bisschen rumzuspekulieren: könnte es vielleicht genetisch bedingt sein, dass die amischen Kinder weniger allergische Reaktionen zeigten? Bei mir in der Familie ist der Heuschnupfen definitiv vererbt worden und so riesengroß scheint der amische Genpool ja nicht zu sein.

  • Liebe Gisela und Clara v
    danke für die interessante info bezüglich der allergienauswertung. Wirklich interessant!
    Ich leide extrem an heuschnupfen. War schon vorführkandidatin für extremfälle am unispital bei uns :-( ich wurde sehr reinlich gehalten als kind, täglich gebadet etc. Vielleicht liegts daran? Mir wurde vom kinderarzt empfohlen, die kinder nur einmal pro woche zu baden, plus einmal duschen wenn nötig. Vielleicht hilfts. Mein mann ist auch allergiker. Bei den kindern zeigt nur einer bis jetzt (schwache) symptome. Hoffentlich bleibt das so!
    der unterschied im bezug auf allergien der amischen zu bäuerlichen zu anderen kindern ist ja enorm!!! Vielleicht erleben wir ja noch, dass herausgefunden wird, woran das liegt.
    gott segne euch und ich wünsche euch pollenfreie tage und weiche tachentücher :-)

  • Liebe Nadine, du hast auf jeden Fall mein Mitleid. Mein Heuschnupfen ist auch nicht gerade angenehm, zusätzlich habe ich bis jetzt kein Antiallergikum gefunden, dass ich vertrage. Allergische Reaktion auf Allergietabletten, toll, nicht? X( Hoffentlich hilft das begrenzte Baden deinen Kindern! Bei mir hat es, was Heuschnupfen angeht, nur wenig gebracht, aber es gibt ja auch tausend andere mögliche Allergien und das Immunsystem von kleinen "Dreckpsatzen" wird ja auch gestärkt. Ein letzter Tipp noch: hast du es mal mit einem Biofeldregulator versucht? WIrd zwar oft als Firlefanz abgetan, aber meinen Heuschnupfen hat das Teil zumindest ein wenig gelindert.


    Fröhliches Niesen :thumbsup:

  • Hallo zusammen,
    ich habe selber auch seit meiner Kindheit mit Allergien zu tun (gehabt), erst die späteren Pollen wie Gräser und Roggen, dann im Laufe der Jahre mehr die Frühblüher und auch immer mehr Nahrungsmittelunverträglichkeiten (sog. Kreuzallergien, wie Kernobst, Steinobst, Nüsse). Habe viel rumprobiert mit Vollwerternährung, tierisch eiweißfrei, Weglassdiäten,... und z.T. hat das eine oder andere Linderung gebracht. Was mir jedoch am meisten geholfen hat, ist der Ansatz von Dr. Batmanghelidj. Er ist Arzt und hat nach vielen Jahren Forschungsarbeit die Bedeutung von Wasser in der Ernährung zur Heilung sämtlicher Leiden (nicht nur Allergien) herausgearbeitet. Er hat mehrere Bücher zu diesen Themen geschrieben, die alle hoch interessant sind. Der Tenor aller Bücher ist in Kurzform: Fast jeder Mensch, der unter den sog. Zivilisationskrankheiten leidet, leidet eigentlich nur unter chronischer Dehydrisation. Wenn der Mensch genug Wasser am Tag zu sich nimmt, in Verbindung mit ausreichend Salz!, füllt der Organismus nach und nach alle Wasservorräte wieder auf und die entglittenen Stoffwechselstörungen (wie z.B. Allergien) normalisieren sich.
    Ich kann das für meinen Teil so bestätigen. Speziell zum Thema Allergien hat er das Buch "Wasser hilft" geschrieben.
    Außerdem habe ich für mich auch die Bedeutung von Jesu Wort "Ich bin das Wasser" des Lebens ganz neu erfahren! Wer wirklich reines Wasser (in Wirklichkeit sowie im übertragenen Sinne) zu sich nimmt, wird geheilt, dem geht es gut.Und auch die Bedeutung des Salzes spielt sowohl in der Bibel als auch für unseren Körper eine wichtige Rolle! Ich bin oft beeindruckt von der Aktualität und Praxisnähe der Bibel. Gelobt sei Gott.
    Als Letztes sei noch gesagt, dass meine Allergien nicht plötzlich total verschwunden sind, sondern mein Eindruck ist, dass sie sich allmählich ausschleichen. Auf jeden Fall geht es mir deutlich! besser, seit ich die Wassertrinkgewohnheiten geändert habe und brauchte dieses Jahr nahezu keine Medikamente.
    Nun noch ein Satz zu dem Auftreten von Allergien bei Amischen, Bauern und Nicht-Bauern. Ich vermute, je weniger natürlich ein Volk lebt, oder je weniger einfach die Lebensweise von Menschen ist, desto mehr Volkskrankheiten entstehen. Neben den Trinkgewohnheiten spielen ja für das Immunsystem bekanntermaßen auch Bewegung und der Aufenthalt im Freien (und zwar im Sonnenlicht zu jeder Jahreszeit) sowie eine möglichst natürliche Ernährung eine große Rolle.

  • Uns aus der ehemaligen DDR ist auch aufgefallen, das es seit der Wende viel mehr Allergiker gibt als vor der Wende. Damals gab es weniger "gute Sachen" . Vieles wurde selber angebaut und verwertet. Konservierungsstoffe und E-stoffe waren uns nahezu unbekannt. Wenn ein Nahrungsmittel geöffnet wurde so musste es schnell verbraucht werden damit es nicht schlecht wurde. Südfrüchte und edle Säfte waren Mangelware. Selbst Tomatenketchup gab es nur unter dem Ladentisch.
    Da die Amisch ja auch irgendwie Selbstversorger sind, könnte das schon damit zusammenhängen das es dort weniger Allergiker gibt. Die Luft ist bei uns jetzt auf jeden Fall besser, wie vor der Wende.

  • Hallo!


    Ich kann mich an einen Artikel im "Landwirtschaftl. Wochenblatt" erinnern, nach dem erwiesen wurde, dass Kinder die in den ersten drei oder fünf Lebensjahren regelmäßig dem Stallklima ausgesetzt waren, später kaum bis keine Allergien entwickelten.
    Und ich für meine Teil kann das nur bestätigen. Meine Geschwister und ich wurden bereits als Säuglinge mit in den Stall genommen, natürlich fest eingepackt im Kinderwagen. So hatte uns unsere Mutter bzw. Großmutter immer im Blick. Später dann im "Sportwagen" und als wir laufen konnten waren wir sowieso immer bei der Stallarbeit dabei, am liebsten im großen Heuhaufen wo wir unsere Burgen bauten... und weder meine Geschwister noch ich sind von Allergien oder irgendwelchen Intoleranzen geplagt.


    Schöne Grüße!