Gab es eine Brot und Fischvermehrung?

  • Ist es richtig, das bei der Brotvermehrung und Fischvermehrung von Jesus die Begrifflichkeit Fischvermehrung nicht korrekt ist sondern einen Brot - Aufstrich wie z. B. Quark sein sollte - und dieser zum Brot vermehrt wurde. Und nicht die Fische ???

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Marry

  • Hallo Marry,
    weist du ich glaube an einen großen Gott der aus nichts oder etwas, gewaltige Dinge entstehen lassen kann.
    Dieser Glaube gibt mir Halt, Kraft, Hoffnung und vieles mehr. Es passieren auch heute noch Dinge die wir nicht erklären können.
    Lies die Bibel und glaube was dort steht und dein Leben wird sich verändern!

  • Es passieren auch heute noch Dinge die wir nicht erklären können.

    Aber dies lässt sich erklären lieber Mich, da ist nicht ein Funken mystisches dabei. Gerade am Beispiel der Amischen und Hutterern kann man es ablesen.

    Aber lasst uns doch erst die Antwort auf Giselas Frage abwarten. Damit wir wissen um was es sich bei Marrys Frage genau handelt.

  • Marry!
    Versuchen mal auf google 5 Brote 2 Fische einzugeben und du kannst die Biblische Geschichte lesen .Als Realist denke ich ,Jesus hatte im Gebüsch einen Wagen voll mit Broten und Fischen versteckt.

  • Ist dich ganz egal, WIE die vermehrung stattfand. Fakt ist: Gott ist mächtig, ER kann wunder tun und ER macht alke satt.

  • Bei aller Gottesmacht kann man nicht verstehen, dass alle 5 sekunden ein Kind auf dieser Welt verhungert wenn er die Macht hat alle Satt zu machen.Wenn man die in Deutschland anfallenden 20,000 000 Tonnen guter,unverbrauchter Lebensmittel die Jährlich in den Müll wandern gerecht verteilt müsste Niemand verhungern.Es ist leichter gesunde Lebensmittel vernichten zu lassen als sie an die Armen weiter zugeben weil gerade dadurch wieder Einige Reicher werden im Glauben kleine (falsche)Götter zu sein.

  • Das ist menschenschuld, nicht gottesschuld. Die meisten leute leben gottlos - und schieben dann alles, was falsch läuft auf gott. So einfach ist es nicht!

  • Uj, da sind wir jetzt bei einer ganz schwierigen Sache angekommen: Wie kann es sein, dass es Leid in der Welt gibt, wenn Gott erstens gut und gerecht und zweitens allmächtig ist.


    In der Theologie nennt man es das Theodizee-Problem https://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee.


    Die Antworten darauf sind vielfältig. Heute ist es meistens so, dass jeder, der auf das Problem stößt, eine eigene Antwort darauf findet - oder auch nicht. Wenn man ernsthaft darüber diskutieren will, sollte man dafür einen eigenen Strang aufmachen.

    Edited once, last by Marti ().

  • Gerade der Überschuss an guten Lebensmitteln zeigt die Gottesmacht das genug vorhanden ist,aber vom Menschen schlecht verteilt wird. Es bräuchte niemand zu hungern oder gar verhungern.

  • Ich denke: Gott hat UNS die Welt gegeben, damit WIR auf ihr Leben und sie gestalten. Er greift nicht in unser geschehen ein, weil wir handeln. Gott kann nicht verantwortlich gemacht werden, was wir Menschen tun. Warum das alles passiert, das weiß wahrscheinlich nur Gott...
    Ich denke diese Geschichten sollen den Glauben festigen, sollen zeigen, dass Gott bei uns Menschen war und er zeigte sich ja auch durch diese Begebenheiten. Er ist da, es gibt ihn- ich denke er wollte oder die Menschen wollten das damit sagen.
    Es gibt Menschen Halt und das ist das wichtige. Gott ist selbst bei denen, denen es schlecht geht. Sie haben manchmal auch nichts anderes, als ihr Glauben und ohne den, wären die meisten wahrscheinlich schon tot.. Ob Gott manchmal eingreift oder nicht, das wissen wir nicht. Man sollte jedenfalls nicht darauf hoffen, dass etwas unbedingt passieren wird. Ich denke Gott zeigt sich besonders in kleinen Dingen und wirkt vllt mehr als wir erahnen können..

  • "Gerade der Überschuss an guten Lebensmitteln zeigt die Gottesmacht das genug vorhanden ist,aber vom Menschen schlecht verteilt wird. Es bräuchte niemand zu hungern oder gar verhungern. " ja das denke ich auch Spyder. Es liegt nicht an Gott, sondern an uns Menschen. Wenn viele bewusster Leben würden, bewusster essen, bewusster einkaufen oder gar selbst sich mal ans gärtnern machen würden, dann würde schon vielen geholfen werden.

  • Dieser so wunderbare Gott, der sprach- und es wurde Licht, der mit seinen Worten die Welt erschaffen hat, er hat auch, als er auf Erden wandelte, das Wunder der Brot- und Fischvermehrung vollbracht.
    Zweifelt man daran, kann man an der ganzen Bibel zweifeln, bzw. dann muss man alles darin verwerfen.
    Weil heute sehr viel Unrecht auf der Welt geschieht, brauchen wir nicht an Gottes Allmacht zweifeln. Gott hat immer in der ganzen Menschheitsgeschichte im Großen und im Kleinem seine Hände im Spiel.
    Unser Herr der Bibel ist derselbe früher, heute und in Ewigkeit.
    Das viele Böse in der Welt darf uns nicht daran zweifeln lassen. Es ist der Weg, den die Welt selbst gewählt hat.
    Gott gibt immer so viel Licht, damit jeder der will, in finden kann. Und er gibt immer so viel Dunkelheit, damit jeder der ihn nicht finden will, in auch nicht findet.