Weihnachten - Verse und Sprüche

  • Liebe Leute!


    Der Christtag naht. So fange ich hier einen Themenfaden an, in dem jedes Forenmitglied aufgefordert ist ein Gedicht, Spruch oder Vers, der in Verbindung mit Weihnachten steht beizutragen.
    Es steht jedem frei ein paar Worte hinzuzufügen aus denen hervorgeht welche Begebenheit oder Beziehung, zur Auswahl des Gedichts, Spruchs oder Verses bewogen hat.






    :)

    Liebe gibt es nicht ohne Gerechtigkeit, und die nicht ohne Hass auf Ungerechtigkeit, nicht ohne offenen Widerstand. Wahre Liebe kann es nur unter Gleichberechtigten geben, nicht von oben nach unten und nicht von unten nach oben .

  • Nein, es ist kein Vers, kein Gedicht, was ich hier hinterlassen möchte. Weil versen und dichten ist nicht meine Gabe, genauso wenig das Singen. : )


    Seit Jahren schon sammeln wir Ereignisse aus unserem Alltag. Ob es die Geburt von gesunden Küken sind, ob es ein Besuch von Mitmenschen war, ob das Gemüse reifen durfte, ob die handwerklichen Ausführungen gelungen sind, die mein Mann am und um das Haus ausführte, usw. Also alles, was uns der HERR auf den Tisch legte, wovor ER uns bewahrte, was ER uns schenkte, alles von IHM wird notiert und am 25 Dezember werden die Notizen wieder herausgeholt, von uns gemeinsam gelesen und wir danken IHM für SEINE Fürsorge, SEINEN Schutz an uns, SEIN Dasein.


    Ja, es ist eine Art Rückschau auf das vergangene Jahr und wir freuen uns arg auf das nächste Jahr, was vor uns steht.


    Danach werden die Notizen in eine grosse Tonschale gelegt und eine Kerze angezündet, die bis zum 6. Januar ununterbrochen brennt. Am nächsten Tag werden die Notizen von meinem Mann verbrannt. Beim Aufsteigen des Rauches gen Himmelszelt schauen wir dem braunen Aufsteigendem zu und wir danken noch einmal für alles Gewesene.


    Durch diese winzige Geste von uns Menschen der Danksagung an unseren HERRN werden wir hier erinnert, wie wir über das Jahr hinweg getragen wurden. Es ist dieses bewusste Erinnern an das vergangene Jahr. Natürlich danken wir auch im Alltag, doch vor Jahren kam dieser kleine weihnachtliche Akt hinzu. Weil es wird so viel vergessen im Alltag und ausserdem ist dieses ein guter Einstieg zum Lesen der Weihnachtsgeschichte und das Gedenken an die Geburt Jesu.


    Für uns. Hier.


    Danke dass ich das hier nieder schreiben durfte und ein Danke an diejenigen, die dieses Forum ermöglichen!


    Euch allen ein gesegnetes Fest und friedvolle Stunden,


    Milly

  • Ein Gedicht das mir sehr gefällt:


    Wär Christus tausendmal in Bethlehem geboren und nicht in dir
    du bleibst noch ewiglich verloren.
    Ach könnte doch dein Herz zu einer Krippe werden,
    Gott würde noch einmal ein Kind auf dieser Erden.


    Merk! In der stillen Nacht wird Gott ein Kind geboren
    und wiederrum ersetzt, was Adam hat verloren.
    Ist deine Seele still und dem Geschöpfe Nacht,
    so wird Gott in dir Mensch und alles wiederbracht.


    Hier liegt das werte Kind. Der Jungfrau erste Blum.
    Der Engel Freud und Lust. Der Menschen Preis und Ruhm.
    Soll ER dein Heiland sein und dich zu Gott erheben,
    so musst du nicht sehr weit von seiner Krippe leben.


    Der Himmel senket sich er kommt und wird zur Erden.
    Wann steigt die Erd empor und wird zum Himmel werden.



    Herzliche Adventsgrüße, Mich.

  • Es ist die Geschichte einer Revolution in mannigfacher Hinsicht, die Weihnachtsgeschichte. Sie setzt Mächtigen und Unterdrücker in Angst – ein Ausdruck ihrer Angst Macht und deren Machtmissbrauch zu verlieren, wird uns in Form des Kindermordes erzählt. Da ist aber auch die machtvolle Botschaft gegen falschverstandene Sitte, das uneheliche gezeugte Kind und seine Mutter werden nicht ausgestoßen, wie es in so manchen Kirchen und Gesellschaften üblich ist. Weihnachten ist eine gewaltige Botschaft!

  • Das Weihnachtsbäumlein


    Es war einmal ein Tännelein
    Mit braunen Kuchenherzlein
    Und Glitzergold und Äpflein fein
    Und vielen bunten Kerzlein:
    Das war am Weihnachtsfest so grün
    Als fing es eben an zu blühn.


    Doch nach nicht gar zu langer Zeit,
    Da stands im Garten unten
    Und seine ganze Herrlichkeit
    War, ach, dahingeschwunden.


    Die grünen Nadeln war´n verdorrt
    Die Herzlein und die Kerzlein fort.
    Bis eines Tags der Gärtner kam
    den fror zu Haus im Dunkeln,


    Und es in seinen Ofen nahm-
    Hei! Tats da sprühn und funkeln!
    Und flammte jubelnd himmelwärts
    In hundert Flämmlein in Gottes Herz.


    Christian Morgenstern
    1871-1914


    Es ist das schönste Gedicht, das ich kenne - ich wünsche allen von Herzen ein frohes Weihnachtsfest!

  • Eine schöne Idee...,dazu möchte ich gern auch etwas beitragen.


    Ich mag Weihnachten sehr, auch wenn die Tage zuvor doch sehr stressig sind, trotzdem genieße ich die Weihnachtszeit. Ich liebe die Traditionen (erinnere mich gern an meine eigene Kindheit zurück und die Spannung kurz bevor das Christkind kam...), ich erfreue mich an den leuchtenden Augen und der Vorfreude meiner eignen Kinder; wie sie mit ihren Krippenfiguren (interessante :) ) Weihnachtsgeschichten interpretieren. Es ist eine schöne Zeit, die man intensiv(er) mit der Familie genießt und ich freue mich jedes Jahr aufs Neue meine Engelsammlung vom Dachboden zu holen und evtl um den ein oder anderen Engel zu erweitern...


    Hier ist mein liebstes Weihnachsgedicht.
    Diese hatte ich letztes Jahr für meine unzähligen Weihnachskarten benutzt:


    Kleiner Stern ganz groß
    Ein kleiner Stern am Himmelszelt
    schaut fröhlich runter auf die Welt.
    Er ist so schrecklich aufgeregt,
    weil lange schon sein Herz bewegt,
    dass er den Auftrag hat erhalten,
    das Weihnachtsfest mit zu gestalten.
    Seit Tagen putzt er sich schon raus,
    das Warten hält er fast nicht aus,
    er glänzt und funkelt wunderschön,
    man kann sein Licht von weitem sehn.
    Er ist der schönste Stern von allen,
    und wird dem Christuskind gefallen,
    denn diesem gilt sein heller Schein,
    denn froh und glücklich soll es sein!
    Doch nicht allein für’s Christuskind,
    für Maria, Josef, Esel, Rind,
    für alle Menschen auf der Erde
    wird er leuchten, denn es werde,
    wie’s dem Sternchen wohl gefällt,
    WEIHNACHT für die ganze Welt!


    (c) Renate Harig


    Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Weihnachtsfest im Kreise Eurer Familie / Eurer Lieben, sowie ein aufregendes und vorallem gesundes neues Jahr 2014.


    nici

  • Gesegnete Weihnachten allen


    An weihnachten denken wir an den lebendigen Gott


    Der nur eine einzige schwäche hat


    Nämlich seine Liebe zu uns Menschen


    Jens Brakensiek

  • Zweitausend Jahre kommst du schon,
    Daß Fried und Freud auf Erden sei;
    Und immer geht dein Jahr vorbei,
    Und immer sprach die Welt dir Hohn.


    Spielt immer noch ihr altes Spiel,
    Drin einer um den andern lost.
    Du gehst vorbei, blickst ernst und still
    Und sprichst und lächelst: "Seid getrost.


    Wenn Finsternis euch rings umstellt,
    Da jeder Steig und Stern gebricht:
    Noch führt ein Weg aus Nacht in Licht.
    Ich bin's. Ich überwand die Welt."


    Rudolf Alexander Schröder (1878 - 1962)

  • Die Weihnachtszeit ist vorbei.
    Herzlichen Dank bei allen, die etwas zum Thema beigertragen haben!

    Liebe gibt es nicht ohne Gerechtigkeit, und die nicht ohne Hass auf Ungerechtigkeit, nicht ohne offenen Widerstand. Wahre Liebe kann es nur unter Gleichberechtigten geben, nicht von oben nach unten und nicht von unten nach oben .