die 1. Siedler und die 1. Amischen in Amerika

  • Ich habe gerade diese Woche den Film " Eine neue Heimat " von Reitz gesehen. Der beschreibt arme Bauern aus dem Hunsrück und ihren Traum von auswandern nach Brasilien.


    Das hat jetzt meine Neugierde in Bezug auf 1. Siedler in Amerika und auch 1. Amische in Amerika geweckt.


    Was mich bevorzugt interessiert sind Schilderungen des Alltags: wie wurde das Land urbar gemacht, Häuser erstellen, das Leben organsiert, etc.


    Gerne nehme ich gute Buchtipps ( selbstgelesene bitte , bei den Buchhändlern kann ich selbst stöbern)
    oder auch links zu diesem Thema.


    Gerne auch Diskussion darüber hier im Forum !

    ... mit Pferden arbeiten .....

    Edited once, last by Fuhrmann ().

  • Es ist sehr Bewundernswert und Vorbildhaft wie eine Gemeinde im sozialem Sinne und Glauben enstehen kann ,wenn alle an einem Strang ziehen und zusammenhalten .Es funktioniert nur wenn Neid,Habgier,Missgunst,Eifersucht ,Präpotenz,Ignoranz ,Dominanz nicht in den Köpfen Platz finden denn jeder echte Christ lebt mit den 10 Geboten und der Bibel.
    Genau diesen Willen und Ergeiz für die Gemeinde nützlich zu sein vermisse ich bei denjenigen die nur von sozialen Einrichtungen abhängig sind obwohl sie Gesund und Arbeitsfähig sind.
    Zu viele Einrichtungen fördern den Asozialismus anstatt den verbindenden ,stärkenden Sozialismus durch Gemeindearbeit zu fördern.Da würden weniger Beamte benötigt.Die Misswirtschaft und das bejammerte grosse Bugetloch sind das Werk /der Erfolg unsere gebildeten,modern denkenden Politiker.
    Wohin könnten geschickte Leute Heute auswandern wenn sie trotz guter Ausbildung von Hartz 4 leben müssen?
    Verliere NIE die Hoffnung auf einen besseren Weg wenn du vor Dunkelheit keinen siehst


    meint Spyder.

    Edited once, last by Spyder: nachtr. ().

  • Hallo Fuhrmann, Bücher zu diesem Thema würden mich ebenfalls interessieren. Hier ist ein Link zur Geschichte des Hochstetler Massakers im Jahre 1757.


    Hallo Spyder, einst wie jetzt nehmen Auswanderer sich selbst mit, sowohl ihre Geschicklichkeit als auch die Entschlossenheit, bei Schwierigkeiten woanders einen Neuanfang zu wagen. Das ist wohl einer der Gründe, weshalb in den USA die meisten Arbeitsverträge auf ein Jahr befristet sind. Jemand, der dort innerhalb eines halben Jahres kein Angebot für einen besseren Job vorzuweisen hat, wird weder Arbeitgeber noch Kollegen oder Nachbarn beeindrucken. Gruß von Gisela.

  • Hallo,


    eine schöne Buchreihe über die Siedler im Westen, allerdings Roman, gibt es von Janette Oke. Die Liebe wächst wie ein Baum usw. Wurde auch verfilmt.


    Die Buchreihe bringt sehr gut rüber, wie die Siedler gelebt haben, welche Schwierigkeiten sie hatten, die Besiedlung Richtung dem noch sehr unerschlossenen Westen usw.


    Die Filmreihe dazu ist schön anzusehen, aber der Inhalt der Bücher ist trotz Romanform sehr lehrreich.


    Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit


    Grüße Ingo