• Hallo liebe Amish-Mitfreunde,


    ich finde es total super, dass die Amishen ihren Glauben so fest ausleben, dass sie alles, was sie machen, nach dem Wort Gottes richten. Ist eigentlich auch die einzige logische Konsequenz, wieso sollte ich mein Leben nach dem ausrichten, was Menschen sagen, die egoistisch, fehlerhaft und unwissend sind? Deshalb ist ja die Bibel soviel reicher an Wahrheit als alle Bücher, Zeitschriften, Wissenschaften und Universitäten.


    Ich frage mich jetzt, wieso gehen die Amishen am Sonntag in die Kirche, wenn doch der biblische Ruhetag der Samstag, Sabbat ist?


    Okay einen schönen Sabbat euch :D


    Jakob

  • Gegenfrage: Und warum gehen die Christen am Sonntag in die Kirche, wenn doch der biblische Ruhetag der Sabbath ist?
    Wenn Du die Frage beantworten kannst, dann hast Du Deine Antwort.

  • Gottesdienste werden in chrislichen Gemeinschaften mehrheitlich Sonntags gefeiert, weil Sonntag der Tag ist, an dem nach biblischer Überlieferung Jesus Christus auferstanden ist. Siehe hierzu Matthäus 28,1: "Nach dem Sabbat, in der Morgendämmerung des ersten Tages der neuen Woche, kamen Maria aus Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. (...) Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er es vorausgesagt hat." (Übersetzung: NGÜ)

  • Der Tag ist letztlich wurst. Das Schabbatgebot (-Wort) geht weit über den Schabbat/Sonntag hinaus. Es ist wichtiger wenn wir uns der bedeutung bewußt sind - das Recht auf Ruhe, auszuruhen, sich erholen, Schulderlass etc.

  • Christen sind nicht verpflichtet, denn Sabbat zu halten. Dazu schreibt Paulus:


    "Nehmt den an, der im Glauben schwach ist, und streitet nicht mit ihm über unterschiedliche Meinungen.
    (...) Wer bist du, dass du einen Diener Gottes verurteilst? (...) Genauso ist
    es bei dem, der bestimmte Tage für heiliger erachtet als andere, während
    für einen anderen dagegen alle Tage gleich zählen. Entscheidend ist
    aber, dass jeder von dem überzeugt ist, was er denkt! Wer einen besonderen Tag auswählt, um den Herrn anzubeten, will ihn damit ehren." (Römer 14, 1-6 NLB Übersetzung)


    Wir müssen nicht - können aber - ruhigen Gewissens den Sonntag oder einen beliebigen anderen Tag der Woche zu einem besonderen Tag für Gott machen.

  • Der Schabbat ist wesentlich älter, da er sich von der Erschaffung der Welt herleitet. Um den Schabbat würdig zu begehen, braucht es meiner Meinung nach eine innige Verbindung zur hebräischen Tora und zum jüdischen Volk. Der Christlich Sonntag hat einen gänzlich anderen Charakter. Es ist ein Tag der Versammlung, der Gastfreundschaft, der Besuche, der Nächstenliebe, des gegenseitigen Besuchens. Daher ist es sinnvoll, beide Tage zu heiligen.


    :thumbup:

  • Die ewige Diskussion zwischen dem jüdischen oder adventistischen Sabbat und dem christlichen Sonntag bringt uns nicht weiter.


    Wichtig ist ganz klar: Gott hat am 7. Tag geruht und auch uns Menschen diesen Ruhetag gegeben. Halten wir ihn wirklich zur Ehre Gottes und nutzen ihn auch zur Ruhe? Oder ist es uns wichtiger rechtzuhaben, ob es der Samstag oder Sonntag ist? Weiter oben wurde ja schon gesagt, was Paulus dazu sagt und dieser Ansicht bin ich auch. Ich bin froh um den Sonntag und halte ihn auch in Ehren. Das ist mein "Sabbat" nach sechs Tagen Arbeit.

  • Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum daß er an
    demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und
    machte.
    1. Mose 2:3


    Sechs Tage soll man arbeiten; aber am siebenten Tag ist Sabbat, die heilige Ruhe des HERRN. 2. Mose 31:15


    Sabbat (unseres Samstag), ist das siebenten Tag. Sonntag ist das erste tag, und kein Gottes Tag - sondern Sonnen Tag - Sontag, so gennant noch in heidnische umgebung, und kein Gottes Tag. Sonntag ist nicht geheilgt und gesegnet von Gott - so spricht das Bibel, sondern nur das Sabbat.

  • Wer unbedingt den Sabbat heiligen will der soll das tun,
    aber dann auch die anderen jüdischen Gesetze mit einhalten!
    Wir als Christen leben im neuen Bund. Jesus erwähnt an keiner Stelle die Sabbatheiligung. Die ersten Christen versammelten sich am ersten Tag der Woche ( siehe Apostelgeschichte). Dies war der Auferstehungstag Jesu.
    Im Russischen heißt der Sonntag auch heute noch übersetzt Auferstehungstag.
    Wichtig ist wie schon erwähnt, einen Tag zu haben an dem man zur Ruhe kommt, auch von aller Arbeit und diesen Tag Gott heiligt. Ich freue mich jede Woche auf den Sonntag.
    Herzliche Grüße.

  • Hallo zusammen.


    Nun möchte ich meinen Senf auch dazugeben.


    Ich weiß, daß wir ganz früher mal den Sonntag als ersten Wochentag hatten und dies wurde auf den Montag verlegt. Deshalb gilt heute der Sonntag als siebter Tag. Aber zu biblischen Zeiten war der Sabbat halt der Samstag. Das gilt fürs Jüdische halt heute noch. Aber dann fängt der Sabbat ja auch schon Freitag abends gegen 18 oder 20 Uhr an und geht bis Samstag abends dementsrechend.
    Aber letztendlich ist der Tag doch egal. Beten kann und sollte man überall und nicht unbedingt an Tagen ausmachen. Und außerdem ist mit dem Ruhetag ja auch nicht nur das Beten gemeint, sondern vielmehr ruhen, in sich gehen und keinerlei Arbeit verrichten - ja auch deshalb, um Gott zu ehren. Hauptsache 6 Tage arbeiten und einen Tag ruhen.
    Uns bleibt als Ruhetag halt nur der Sonntag und der noch nicht mals bei allen Leuten. Es gibt ja auch Schichtdienst etc. Aber leider geht es heute auch gar nicht ohne irgendwelche Arbeit zu verrichten. Nur mal an die Bauern gedacht etc. Oder die Mahlzeiten, wenn nicht kalt gegessen wird. Und selbst dies ist eine Arbeit.


    In diesem Sinne egal welcher Tag.Ob Samstag oder Sonntag. Hauptsache einer.
    LG
    Sandra

  • Hallo Sandra, ja, das wäre eine Lösung, jede/r wählt sich einen passenden Ruhetag, z.B.:


    Eltern und Kinder - sonntags
    Großeltern und Pfarrer - montags
    Ärzte und Wirte - dienstags
    Lehrer und Erzieher - mittwochs
    Handwerker und Kaufleute - donnertags
    Polizisten und Feuerwehrleute - freitags
    Richter und Anwälte - sonnabends
    Bauern und Schichtarbeiter finden zwischendurch vielleicht ein paar ruhige Stunden, so wie immer schon.

  • Hey ihr Lieben,


    wenn es Gott nur um EINEN Ruhetag ging, wieso hat er dann in dem 4. der zehn Gebote VIER Mal den speziellen Tag genannt (3 Mal Sabbat, ein Mal 7. Tag)?


    Interessant ist auch die Gegenreligion, die Gotteswidersacher seit dem Kain immer mehr aufgebaut hat. Letztendlich dreht sie sich um einen Sonnenkult; man kann z.B. heute auch ziemlich eindeutig feststellen, dass der katholische Glaube auf einem Sonnenkult beruht.
    Lest jetzt mal das Kapitel 8 in Hesekiel, da zeigt Gott dem Propheten immer größere Gräuel und sagt dann: Aber du sollst noch größere Gräuel sehen! Und das letzte Gräuel ist die Sonnenanbetung in Vers 16.



    Und er sprach zu mir: Menschenkind, siehst du das? Aber du sollst noch größere Gräuel sehen als diese. 16 Und er führte mich in den inneren Vorhof am Hause des HERRN; und siehe, vor dem Eingang zum Tempel des HERRN, zwischen der Vorhalle und dem Altar, standen etwa fünfundzwanzig Männer, die ihren Rücken gegen den Tempel des HERRN und ihr Gesicht gegen Osten gewendet hatten und beteten gegen Osten die Sonne an.




    So hat sich die christliche Kirche ca. 350 nach Christus den Heiden angenähert und den "ehrwürdigen Tag der Sonne" eingeführt, letztendlich ein Gräuel für Gott weil es seinem eindeutigen Gebot widerspricht.


    Ich möchte hier niemanden angreifen oder so, aber das Thema ist von entscheidender Bedeutung.


    Übrigens fahre ich nächste Woche für 4 Wochen in eine Mennonitenkolonie in Südamerika! Ich hoffe, Gott segnet die Zeit.


    Liebe Grüße

  • Hallo Leute!


    Ihr streitet euch um den Tag des Herren, als ob es um das Leben geht. Meiner Meinung nach geht es aber um den Genuss am Leben. Mal bewusst etwas anders zu machen, die Beziehungen Mensch, Ego und besonders Gott zu pflegen, etwas anderes zu tun oder zu lassen, andere festliche Speisen auch geistlicher Art zu uns zu nehmen. Zeit zu haben für Gottesdienst, Krankenbesuche,für die Kinder und Haustiere ist doch etwas köstliches, oder!?


    Immer auf den Herren schauen, der da sagt: Der Sabbath ist für den Menschen gemacht, nicht der Mensch für den Sabbath. Nicht der Tag, sondern das man es tut und wie ist bei mir entscheidend, denn auch medizinisch ist er wichtig. Richtig genossen beugt er auch ausbrennen vor. Pfarrer haben ihren Ruhetag oft am Montag. Die Doktoren und die Hebamme müssen auch ihre Arbeit verrichten. Auch für Bauern gibt es im Alten Testament eine Sonderreglung.


    Und was ist Arbeit? Ist das Predigen oder mitwirken im Gottesdienst Arbeit oder Vergnügen? Das ist aber meine Meinung. Euch noch einen schönen Sonntag.


    Christian

  • Die Frage Sabbat oder Sonntag ist die so wichtig?
    Ich denke Jesus war in seinem Leben als Lehrer unterwegs und er lehrte die hebräischen Schriften also auch den Sabbat zu heiligen weil es in der Schrift seht.
    Leider ist der Christlichen Kirchen Geschichte dies geändert worden, meist wegen weltlichen Interessen aber ich finde es nicht so schlimm den das wichtigste wird vergessen an so einem Ruhetag soll man sich nicht auf die Arbeit konzentrieren, vielmehr sollte der Mensch sich an Gottes Wort erinnern und versuchen sein Leben zu überdenken und dem Herrn danken.
    Also ob das einer einen Tag später tut oder eher, wichtig ist das man einen Tag dafür sich Zeit. Ruhe zu finden und über Gott nachzudenken und versuchen ein Leben zu führen dass Gott gefällt.

  • Bei einem anderen Thema wo es um die Kopfbedeckung der Frau ging, da habe ich gelesen, das Gott Frauen gesagt hat, sie sollen ihr Haupt bedecken. Wie wunderbar es doch ist wenn Menschen dann gehorchen, den Gott alleine weis warum und wozu das gut ist. Wir müssen das nicht immer verstehen, aber wir sollten Gott gehorchen.
    So ging es mir mit dem Sabbat, Gott hat mir gesagt ich soll den Sabbat halten und er werde mir dafür viel Segen schenken. So halte ich nun den Sabbat sei nun mehr ca. 16 Jahren und weis mich reich gesegnet.

  • Liebe Dunia
    Herzliche willkommen im Forum! Ja, Gottes Gebote sind gut für uns, das darf ich auch immer wieder erfahren. Wir werden nie alles verstehen, aber ER weiss, wie es um uns steht. Schön, dass du Gottes Gebote hältst und dadurch auch so reich gesegnet bist.

  • Hallo zusammen wer da glaubt es sei egal ob Sabbat oder Sonntag der liegt ganz schön falsch.
    Es gibt in der Bibel das Mahlzeichen Gottes das ist der Sabbat und das Mahlzeichen des Antichristen das ist der Sonntag in Daniel 7, 25 steht das auch das die Antichristliche Macht die Gebote Gottes abändern wird und das ist ja nun mal geschehen.
    Die Gebote Gottes sind unabänderlich selbst der Sohn Gottes konnte diese nicht ändern darum mußte Jesus auch den Tod sterben. weil das Gesetz Gerechtigkeit verlangt, das Gesetz das uns zum Tod wurde aber durch Gehorsam dem Sohn Gottes gegenüber zum Leben gereicht.
    Hätte es eine Möglichkeit gegeben die Gebote zu verändern hätte der Sohn Gottes nicht sterben müssen. Denn dann würde es kein Gesetz mehr Geben was unabänderlich ist und man könne die Gesetze zu gunsten der Sünder immer wieder abändern.


    L.G.
    Wolfjunge