Rhabarberkuchen

  • Auf Wunsch von Gisela hier mein oft erprobtes Rhabarberkuchenrezept, welches aber nicht Amisch ist, was sich unschwer an der Zutat "Vanillepuddingpulver" erkennen läßt. Es gibt in Amerika nämlich kein ungesüßtes Puddingpulver.


    750gr. Rhabarbar in zwei Finger breite Stücke schneiden und mit
    150gr Zucker vermischen und Saft ziehen lassen (ca. 1 Stunde)


    In der Zwischenzeit den Boden herstellen:
    65 gr. Butter
    1 Ei
    80 gr. Zucker
    1 P. Vanillezucker
    250gr. Mehl
    1/2 Teel. Backpulver


    Springform damit auskleiden (Rand etwas hochziehen)


    Den Saft auf 500ml mit Wasser oder Rhabarbersaft aus der Flasche auffüllen und mit
    2 P. Vanillepuddingpulver aufkochen.
    Dann gut mit den Rhabarberstücken vermischen und auf den Boden geben.


    Bei 200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze (Umluft nur 160-180!) 30 Minuten backen.


    In der Zwischenzeit 3 Eiweiß mit 120gr. Puderzucker steif schlagen und nach den 30
    Minuten Backzeit auf dem Kuchen verstreichen und mit einem Esslöffel Mulden und Spitzen kreieren.
    Dann wieder für MAXIMAL 10 Minuten in den Backofen. Sobald der Eischnee eine schöne goldbraune Färbung hat rausnehmen.
    Ich empfehle dabei vor dem Backofen hocken/stehen zu bleiben und den Kuchen zu beobachten. Es geht an einem Punkt rasend schnell und der Eischnee ist mir schon mal verbrannt...war nicht mehr zu retten.

    Edited once, last by Agranzow ().

  • Tip für Vanillezucker:
    Wenn ich Vanilleschoten ausgekratzt habe, dann stecke ich sie immer in ein Einmachglas mit Kristallzucker.
    Nach ein bis zwei Wochen hat man so einen sehr aromatischen Vanillezucker. Ich lasse sie einfach immer drin und fülle zwischendurch Zucker und Schoten nach wenn ich wieder welche übrig habe.


    Auf die Idee bin ich während meines langen Aufenthaltes bei den Amischen gekommen, weil es nämlich dort keinen Vanillezucker gibt, bzw. dieser selten erhältlich (nur in großen Supermärkten wie Walmart) und sehr teuer ist.

  • Klingt gut, liebe Anne, und hier kommt das Rezept meiner Freundin Marga aus Hattenhofen:


    Aus 100 gr Butter oder Margarine, 50 gr Mondamin, 150 gr Mehl, 3 Eigelb, 100 gr Zucker, 1,5 Teel Backpulver einen Rührteig herstellen und in eine gefettete Springform geben;
    400 gr Rhabarber in 2 cm Stücken auf dem Teig verteilen.
    Dann aus 140 gr Zucker, 3 Eiweiß, 60 gr ger. Mandeln eine Baisermasse schlagen und über dem Rhabarber verteilen.
    Bei 175 Grad C ca. 45 Minuten backen

    Edited once, last by gisela ().

  • Oh, das hört sich aber auch sehr lecker an liebe Gisela. Den werde ich nachbacken, sobald wir umgezogen sind und die neue Küche eingebaut ist :)


    Und die Baisermasse verbrennt auch nicht bei 45 langen Minuten? Hört sich irgendwie gefährlich an ;)
    Ich meine...ich bin ein gebranntes Kind 8)
    Sollte man ihn besser mit Folie abdecken?


    Und ich sehe gerade, dass Dein Teigrezept ja viel schlauer ist als meins...weil Du nämlich die Eigelbe verbrauchst :thumbsup:
    Danke für den Tip, dann werde ich nämlich zukünftig Dein Rezept benutzen.

  • Liebe Anne & liebe Gisela,


    Ihr seit fantastisch!!! :rolleyes:
    Ich liebe Rhabarber(kuchen).
    Heute wollte ich auch ein neues Rezept ausprobieren (ähnlich dem von Anne) und komme vom einkaufen Ohne!!! Rhabarber :pinch: Da wurde es halt ein Apflkuchen. Ich brauch dringend einen Rhabarber für den Garten!
    Eure Rezepte werden heuer aber sicherlich noch probiert. Ich freu mich schon!


    Danke Euch beiden,
    nici

  • Laß mal Dein Rhabarberkuchenrezept hören Nici! Vielleicht kann ich davon auch was abgucken.


    Dann besorg Dir noch schnell ein paar Pflänzchen, damit sie dieses Jahr gut angehen und im Nächsten dann kräftig ausschlagen.
    Ich hab ja zur Zeit nur Bottiche (so schwarze aus dem Baumarkt für Bauschutt) und ich bin gespannt, wie wild er wächst, wenn wir ihn dann im Sommer in unseren neuen Garten verpflanzen.


    Mein Amischer Gastvater kippt im Herbst immer eine Schubkarre Pferdemist drüber. Im kommenden Frühjahr brechen die Stängel dann einfach durch diese Abdeckung. Es bekommt ihnen sehr gut....seine Stauden sind RIESIG! Ich werde mir dann im Herbst auch einen Eimer Mist aus dem Stall einer Freundin besorgen.


    Wer sonst noch Rhabarberrezepte hat...her damit. Ich habe meine Gastmutter um ihr Rhabarberdrinkrezept gebeten und werde es dann auch hier posten.

  • 2 cups diced rhubarb
    4 cups water
    1 1/4 cups sugar!
    Juice of 1 lemon
    1/2 cup orange juice
    1/2 cup Ginger Ale
    Mix rhubarb, water and sugar. Cook for 2 minutes. Strain and cool.
    Add lemon juice, orange juice and ginger ale. Enjoy!


    Für den deutschen Geschmack würde ich nur die Hälfte des Zuckers nehmen!
    Ich habe auch immer die Zitrone weggelassen. Braucht man nicht wirklich, da der Rhabarber ja schon so schön sauer ist. Aber vielleicht hebt es den Geschmack? Ich probier's beim nächsten mal....erst muß mein Rhabarber wieder nachwachsen.

  • also der drink ist sehr gut,habe ihn gestern gemacht,für meinen enkel hab ich ihn nochmals verdünnt hat aber trotzdem das gesicht etwas verzogen aber nach den ersten versuchen hat er auch ihm geschmeckt.
    Dankeschön schickt nur weiter die rezepte der kuchen kommt am wochenende dran. :thumbsup:


    LG baps

  • Hier noch ein kuchenrezept hat uns sehr gut geschmeckt.


    250 g Magarine
    250 g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    0.5 Fläschchen Butter-Vanille Backaroma
    4 Eier
    prise Salz
    250 g Mehl
    2 TL Backpulver
    750 g Rhababer
    2 Päckchen Vanillepudding
    700 ml Milch
    80 g Zucker
    450 g Crème Fraîche
    Magarine, 250 g Zucker, Vanillezucker, Backaroma und Eier schaumig rühren.
    Mehl, Backpulver und Salz zugeben.
    Teig auf einem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Backblech glattstreichen.
    Rhababer waschen, abziehen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Auf dem Teig verteilen.
    Im vorgeheizten Ofen bei 170-200 °C ca. 30 Minuten backen.
    Aus dem Puddingpulver, den 80 g Zucker und der Milch einen Pudding kochen.


    In den noch warmen Pudding das Crème Fraîche einrühren.
    Nach ca. 30 Minuten den Kuchen aus dem Ofen holen und die Crème Fraîche-Masse auf den Teig streichen.
    Kuchen für ca. 15 weitere Minuten backen.
    Kuchen noch warm oder gut gekühlt genießen.


    guten appetit