French Toast

  • 20. Februar 2012


    Die Amische Köchin von Susan Eicher


    Ich hoffe es geht allen Lesern gut. Ich bin Susan, Lovinas zweitälteste Tochter und ich bin 16 jahre alt. Letzte Woche habe ich beschlossen die Kolumne zu schreiben, weil meine Brüder und Schwestern Freitag und Montag zu hause sein werden. Das sind ihre Winterferien. Mama schreibt die Kolumne normalerweise Montag morgens, aber ich dachtemit allen Kindern zuhause wird es besnders laut und geschäftig zugehen. Also dachte ich, ich helfe ihr ein bisschen und schreibe die Kolumne! Ich bin kein sehr guter Schreiber, aber ich werde mein bestes geben.


    Ich bin gerade erst reingekommen, nachdem ich mit Minnie gearbeitet habe. Minnie ist ein Miniaturpony, das ich für eine Familie in unserer Kirche trainiere. Ich möchte Minnie so zähmen, dass sie in der Lage sein werden, mit ihr zu fahren. Minnie ist ein sehr kleines Pony, aber sie ist stark. Sie zieht unseren kleinen Ponywagen problemlos. Ich mag es wirklich sehr, mit ihr zu arbeiten, sodass es schwer wird, zu sehen, wie sie zurück zu ihren Besitzern, wenn sie vollständig trainiert ist. Unser Miniaturpony Tiger war der erste. Tiger ist eine größere Art von Miniaturpony. Er ist ein hengst und war viel schwerer zu trainieren als Minnie. Er ist auch viel bockiger und nicht so sanftmütig wie Minnie. Ich würde Tiger in bezug auf Kinder nicht so sehr vertrauen wie Minnie. Jedes Pony oder Pferd hat eine andere Einstellung. Ich habe das wirklich schnell gelernt nachdem ich einmal von unserer Stute Ginger gegen das Bein getreten worden bin. Das hat mir einen großen Schrecken eingejagt und hat mich gelehrt, immer vorsichtig zu sein, weil ein Pferd einen verletzen kann. Ich mag es wirklich gern mit Ponys und Pferden zu arbeiten. Es ist mein allerliebstes Hobby. Mein Traum ist es eines Tages eine große Pferderanch zu haben. Vielleicht wird es niemals passieren, aber es tut ja nicht weh, zu träumen. Gott hat einen Plan für jeden und es könnte nicht das sein, was wir wollen. Ih möchte akzeptieren, was auch immer sein Plan für mich ist.


    [Blocked Image: http://www.oasisnewsfeatures.com/wp-content/uploads/2012/02/minnie6.jpg]
    MINNIE


    Ich werde versuche, über etwas anderes zu schreiben, aber über Pferde zu reden ist immer ein Lieblingsthema für mich. Manchmal helfe ich meinen jüngeren Brüdern Benjamin und Joseph, das Heu vom Heuboden hernterzuwerfen. Einmal, nachdem ich längere Zeit nicht auf dem heuboden war, sagte Joseph zu mir: "Wir brauchen keine Taschenlampe." Ich sagte zu ihm: "Doch, brauchen wir, weil es kleine Löcher im Boden des Heubodens gibt." Ich sagte ihm, dass wenn wir keine Lampe haben, wir herunterfallen und uns verletzen könnten. Unser Heuboden hat keine Fenster, deswegen ist es dort auch tagsüber ziemlich dunkel. Joseph sagte, es wäre leicht, die Löcher zu sehen, weil das Tageslicht durch den Boden dringt.
    Ich bezweifelte das, aber ich folgte Joseph die Leiter hoch zum Heuboden ohne Taschenlampe. Es war sehr dunkel, aber Joseph schien sich ziemlich gut auszukennen, also blieb ich dicht hinter ihm. Benjamin war noch nicht oben. Währenddessen, verschwand Joseph und ich wusste nicht mehr, wo er war. Ich hielt an, weil ich nicht wusste, wo all die Löcher waren. Dann hörte ich etwas hinter mir, darum rief ich nach Joseph. Ich schrei auf, als mich jemand von hinten anfasste, es war Benjamin. Es stellte sich heraus, dass Benjamin dort in der Dunkelheit gelauert hatte, um mich zu erschrecken. Die beiden haben sicher ihren Spaß gehabt. Wenn ich meinen kleinen Brüdern arbeite, weiß ich nie, was sie als nächstes anstellen.
    Meine ältere Schwester Elizabeth ist heute bei ihrem Babysitting Job. Mama näht und ich mache mich bereit, um ein paar Chocolate Chip Cookies zu backen. Es ist jetzt schon Montag und Mama freut sich, einmal eine Pause vom Kolumnenschreiben zu haben, aber nächste Woche wird sie s wieder machen. Sie hat uns alle auschlafen lassen, weil die Kinder heute nicht in die Schule gehen müssen. Sie hatte Frühstücksburritos für uns vorbereitet als wir aufwachten.
    Das rezept, dass ich mit euch teilen möchte, ist das, was ich normalerweise mache, wenn ich für die Familie Frühstück machen muss. Ich verdreifache es normalerweise für die Größe unserer Familie.


    French Toast
    2 Eier
    1/2 Cup Milch
    1 TL Zucker
    1/4 TL Vanille
    1/2 TL Zimt
    2 EL Butter
    6 Scheiben Brot (Toast)


    Vermische die ersten 5 Zutaten und verquirrle sie mit einem Schneebesen. Gib Butter in die Pfanne. Tunke das Brot in den Eiermix. Brate es, bis es an beide Seiten goldbraun ist.

    Edited once, last by Keturah ().